mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pfosten-Steckverbinder und Flachbandkabel


Autor: Thomas E. (tomedl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich möchte zwei Platinen verbinden und bin über Pfostenstecker 
gestolpert. Diese lassen sich ja an Flachbandkabeln anbringen und meine 
Frage lautet: Braucht man da ein spezielles WErkzeug dafür? Die 
Produktbeschreibung bei RIBU lautet:

Pfostenverbinder in Schneidklemmtechnik für 1,27 mm Flachbandkabel inkl. 
Zugentlastung.
Technische Daten:
Isolierkörper: PBT +30% Glasfiber
Kontakte: Messing verzinnt_
Stormbelastung: 1 Amper
Isolierwiderstand: 1000 MOhm
Rastermaß: 2,54 x 2,54 mm

Die dazugehörigen Gegenstücke:
Zeireihige gerade Pfosten-Stiftleisten mit Verpolungsschutz.
Technische Daten:
Isolierkörper: PBT +30% Glasfiber
Kontakte: Phosphorbronze vergoldet
Stormbelastung: 1 Ampere
Rastermaß: 2,54 x 2,54 mm

und das Kabel:
Isoliertes Flachbandkabel, leicht trennbar, Rasterabstand 1,27 mm, 0,14 
mm2 Adern-Querschnitt, grau mit Randmarkierung.
1 Stück = 1 Meter.

LG
Thomas

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pfostenverbinder kann man ganz gut mit nem Minischraubstock verpressen, 
wenn man selbst keine "Schraubstockpfoten" hat. Bei den 
Pfostenstiftleisten würde ich mal vermuten, dass es tut, wenn ein 
Opfergegenstück hat, wo die Stifte drinn verschwinden. Die Zangen machen 
ja nix anderes als per Hebelwirkung das Zusammendrücken zu erleichtern 
und dabei parallel zu bleiben.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schneidklemm-Pfostenverbinder, wie man sie von IDE-Kabeln aus dem PC 
her kennt, kann man mit einem Schraubstock verpressen. Das geht recht 
gut, wenn die Backen nicht allzu grob strukturiert sind.

Autor: Thomas E. (tomedl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ThomasB!

Danke für deine Antwort.
Die Gegenstücke werden ja nur auf die Platine aufgelötet und lassen sich 
dann mit den Steckern (an denen das Flachbandkabel angepresst ist) 
zusammenstecken - soweit ich das verstanden habe.

Einen kleinen Schraubstock habe ich, du meinst das es so möglich ist das 
Flachbandkabel an den Stecker zu bringen?

Thomas

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

bei größeren Mengen ist eine Kniehebelpresse mit passendem Einsatz
sinnvoll.
Einzelstücke mit wenig Adern gehen mit einer kleinen Rohrzange
(z.B. Knipex 8701180) bei mehr adern ein kleiner Schraubstock.

Das wichtigste ist ein sauberes Einlegen des Kabels und beachtung der
Pin1-Markierung.

Gruß Hans

Autor: Thomas E. (tomedl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans!

Da ich nur Hobbybastler bin und nicht gerade eine Serienproduktion von 
Platinen habe werde ich nicht sooft solche Stecker nutzen. Aber für mein 
nächstes Projekt wären dieser sehr sinnvoll. Mal schauen, ob sich diese 
mit dem Schraubstock zusammenpressen lassen - auf sauberes einlegen und 
auf die Pinmarkierung werde ich achten!

Danke für die Hilfe!
;-)

Thomas

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas E.,

jo, sehe ich als unproblematisch an. Wie Rufus schrieb, sind grobe 
Strukturen eher hinderlich, aber solche Minischraubstöcke haben meist 
keine. Einfach Kabel einlegen, per Hand den Clip drauf und dann 
gemütlich zusammenschrauben. Das passt schon.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Proxxon gibt es einen kleinen Schraubstock für ca. 15€, der hat 
total glatte, parallele Backen und eignet sich für sowas wunderbar.
Ist bei mir schon seit Jahren im Einsatz und hat bis jetzt noch nie 
versagt ;-)
Die lose Backe ist auf zwei Rundstählen geführt und ist deswegen immer 
parallel zur festen Backe, also ideal zum verpressen von sowas.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für diesen Zweck habe ich schon oft den Bohrständer verwendet. Schön 
langer Hebel, gefühlvolles Pressen möglich. Aber die Bohrmaschine 
vorübergehend herausnehmen!

Grüße, Peter

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den, der gar nix da hat:

Ich habe die früher immer mal mit einem Hammer "gepreßt".
Wichtig ist dabei, mit dem Hammer von vorne auf das dicke Teil zu 
klopfen, nicht hinten auf die dünne Spange.

Und Gefühl sollte man haben.

Autor: Chapmy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir für den Zweck so ein billiges 
Plastik-Schraubstock-"Spielzeug" bei Pollin gekauft. 
(http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=NQ==&a=ODg...) 
Funktioniert ganz gut damit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.