mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltplan für Aktivgleichrichter


Autor: Skippy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte ein schaltnetzteil bauen das so max 6-7Volt aber nen strom 
von gut 40-70Ampere bringt.
Da würde sich ja eine Aktive Gleichrichtung gut machen schon allein 
wegen der geringeren Verlußte.
Ich habe auch schon ein wenig rumgesucht bisher aber keinen passenden 
Schaltplan für die Ansteuerung gefunden

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll eine aktive Gleichrichtung sein?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Gleichrichtung eines Schaltnetzteils hab ichs mal so gemacht wie 
im Anhang

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gabs mal in einer elektor einen artikel dazu. vllt findest du ja was.

Autor: Skippy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@lippy thx die Lösung is natürlich genial einfach.
Während die "last" der Steuerwicklung gleich bleibt kann sich die 
Ausgangsleistung ja ändern.
Hast du dies bei der berechnung der Windungszahlen berücksichtigt oder 
macht das nichts aus?

@holli
Schade ich lese ja eigentlich relativ viel in der Elektor aber zumindest 
in denen die ich hier hatte war es leider nicht drin.
Aber werd mal nochmal schaun villeicht findet man des ja doch noch
also danke schonmal für den Tip

@all
auch wenn sich das für mein Projekt mit lippys beitrag schon erledigt 
hat.
Hätte ich dennoch neugierigerweise gern nen Schaltplan der ohne diese 
zusätzliche Wicklungen auskommt.
Denn ein weiters Netzteil was ich mir mal irgendwann basteln will soll 
die Spannung von 0,4 bis 12 einstellbar sein man könnt auch sagen von 
0-12 und ich glaube mal da dürfte die variante dann doch probleme 
bereiten.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@lippy thx die Lösung is natürlich genial einfach.
>Während die "last" der Steuerwicklung gleich bleibt kann sich die
>Ausgangsleistung ja ändern.
>Hast du dies bei der berechnung der Windungszahlen berücksichtigt oder
>macht das nichts aus?

Du musst folgendes beachten: Das was du siehst, ist die Sekundärseite 
eines (selbstgebauten) Vollbrückendurchflusswandler. Das heißt, dass die 
Signalformen an den Wicklungen immer nur Rechteckspannungen (pos und 
neg) sind. Das Dämpfungsnetzwerk (im Plan R17/C8) sorgt dafür, dass 
diese Rechteckspannung nicht (viel) überschwingen.
Das Wicklungszahlenverhältnis ist so gewählt, dass die Hilfsspannung für 
die Gates unter keinen Umständen die zulässigen 20V erreichen. Ich hatte 
das Wicklungszahlenverhältnis damals so errechnet, dass die Gatespannung 
bei ca (12..15)Volt liegt.

Ich muss aber zugeben, dass mir für die Freilaufdiode(FET) noch keine 
zuverlässige Lösung eingefallen ist...

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.elektor.de/jahrgang/2008/juli-august/ak...
ist ja noch gar nicht so lange her ^^

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe Anhang
aktiver Gleichrichter

Autor: rudi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ooh, Anhang hat nicht funktioniert. (warum?)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias Lipinsky (lippy)

>Ich muss aber zugeben, dass mir für die Freilaufdiode(FET) noch keine
>zuverlässige Lösung eingefallen ist...

Inwiefern? Wofür eine Lösung?
Ich habe auch sowas nach diesem Prinzip im Einsatz, und das einzige, wo 
ich mir Probleme ausmalen konnte war, daß diese Dioden evtl. mal leitend 
werden könnten, falls irgendein Timing nicht richtig stimmen sollte, 
oder die Last über den Transistor so große Werte annimmt, daß die 
Spannung über Rdson die Flußspannung der Diode erreicht (was dann die 
Ausschaltzeiten grob verschlechtern würde, und damit kurze Querströme). 
Für den Fall habe ich einfach eine stromstarke Schottkydiode 
parallelgeschaltet, so daß die FET-interne Diode nicht mehr zum tragen 
kommen sollte, weil die Schottky den Strom wegen der geringeren 
Flußspannung in dem Falle übernimmt (die ja schnell ist, und somit nicht 
weiter stört).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.