mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Ist EDK nötig um IPs zu nutzen?


Autor: Andreas N. (poolspieler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade dabei, folgende Bücher zu lesen:
"VHDL-Synthese" um die Syntax zu lernen...
und
"FPGA Prototyping by VHDL Examples: Xilinx Spartan-3 Version" um ein 
paar Beispiele besser umsetzen zu können

Bis jetzt kann ich also bereits einfache digitale Schaltungen in VHDL 
programmieren und mit Modelsim testen.
Ich arbeite mit dem Spartan3E Starterkit.

Mein Ziel ist aber einen Prozessor Core (z.B. MicroBlaze) in den FPGA zu 
laden - vielleicht sogar Multicore wenn es möglich ist.
Der MicroBlaze soll dann z.B. A/D und D/A Wandler ansteuern...

Meine Frage:
Benötige ich auf jeden Fall das EDK von Xilinx 
(http://www.xilinx.com/ise/embedded/edk_pstudio.htm)?
Bzw. ist es eine lohnende Vereinfachung bei so einer 
Entwicklungsaufgabe?
Denn wie es aussieht muss man halt 500€ dafür investieren - was ja nicht 
das Problem sein soll, wenn es sinnvoll ist...
Bis jetzt habe ich mir die Demoversion noch nicht heruntergeladen, weil 
sie nur 2 Monate läuft - werde ich erst machen, wenn ich eine konkrete 
Anwendung dafür habe.

Wie es aussieht ist bei EDK auch eine IDE für GNU-Tools - sprich gcc und 
Co dabei - oder?

Wie muss mann vorgehen, wenn man eine beliebige IP von 
http://www.opencores.com/browse.cgi/by_category?fi... 
nutzen will? Braucht man dafür auch EDK?
Ich habe mir mal eine beliebige (einfache) IP dort heruntergeladen und 
mich mit dem ISE WebPack daran versucht - bin aber kläglich gescheitert.
Eine Anleitung zum einbinden von IPs im Netz habe ich erstmal nicht 
gefunden. Und mit obigen Büchern bin ich erst zu Hälfte durch... ;-)

Wäre nett, wenn mir jemand eine Anregung zur Nutzung von IPs geben 
könnte.

Gruß,

Andreas

Autor: Klaus Falser (kfalser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das EDK wird nur für den MicroBlaze Prozessor (oder den embedded PowerPC 
der Virtex Familie) gebraucht.
Alle anderen IP's brauchen das EDK nicht.
Bei den IP's gibts auch verschiedene Varianten.
Wenn das Modul als Quell-Code kommt, dann braucht man es nur compilieren 
und einbinden. Wenn Du das noch nicht schaffst, dann mußt Du zuerst 
Deine VHDL Kenntnisse verbessern.
Manche IP's, zum Beispiel die mit dem CoreGenerator (Xilinx) erzeugten, 
bestehen aus einer "vorcompilierten" Netzliste, und einer VHDL Interface 
Beschreibung. Das VHDL File wird in das "aufrufende" Modul als component 
integriert, damit die Signale zum und vom IP-Core stimmen. Die Netzliste 
selbst wird dann später "dazugelinkt" (SWmäßig gesprochen).
Am einfachsten geht dies über die ISE.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.