mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Transponder als Sensor?


Autor: Melanie Maucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

brauche unbedingt Hilfe, hier mein Problem:

Ich suche einen Transponder (oder ähnliches), der Temperaturen misst im
Bereich von -50 bis +50°C aber Hitzebeständig bis ca.250°C ist.
Außerdem sollte er nicht größer als 7x7x35mm sein.
Kann mir jemand sagen ob es so etwas überhaupt gibt und wo ich so einen
Transponder bekomme?
Oder hat jemand eine Idee, wie ich die Temperatur sonst ohne Kabel
messen kann? Meine Suche im Internet war bis jetzt leider erfolglos.

Vielen Dank schon mal im voraus,

Grüße, Melanie

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Melanie,

das größte Problem dürfte der zur Verfügung stehende Platz sein.
Siliziumchips arbeiten nur bis maximal etwa 150°C und ich bezweifele,
dass neben dem Sensor und dem aktiven Teil noch genügend Platz für eine
entsprechende Wärmeisolation bleibt. Kommt natürlich auch darauf an,
wie lange die Elektronik den 250°C ausgesetzt ist. Die Augsburger Uni
hat vor ein paar Jahren erfolgreiche Versuche mit
Diamant-Halbleiterstrukturen durchgeführt, die theoretisch bis über
400°C funktionieren sollen, aber ob daraus schon marktreife Produkte
geworden sind?

Kannst Du nicht auf Distanz messen, z.B. mit einem Infrarotthermometer
oder (schön teuer) einer Wärmebildkamera?

Gruß, Frank

Autor: Melanie Maucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tip mit der Augsburger Uni, werde da mal noch nachfragen.
Der Sensor wäre ungefähr 20 min 250°C ausgesetzt. 7x7x35mm wären
optimal, die maximale Größe ist 12x12x35mm.

Die Idee mit Infrarot und Wärmebildkamera hatte ich auch schon, leider
habe ich da Probleme in den niedrigen Temperaturbereichen.
-50°C ist kaum möglich. Aber für weitere Ideen wäre ich sehr dankbar...

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du Deine Anfrage schon in der Newsgroup de.sci.electronics
gepostet? Da sind wesentlich mehr Profis unterwegs, als hier.

Gruß, Frank

Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi melanie,

für messgeräte gibt es messfühler, die machen gut die 250° mit.
ich hab' so'n ding am multimeter hängen, das hab ich in die
gasbrennerflamme gehalten, um zu sehen wer als erstes den geist
aufgibt. der kunststoffgriff war's, der is irgendwann abgeschmolzen,
der fühler misst heute noch. mur über die genauigkeit kann ich dir nix
sagen.

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harry,

gesetzt den Fall, der Sensor ist klein genug, wie stellst Du Dir die
drahtlose Übertragung der Meßwerte vor?

Gruß, Frank

Autor: Dingens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zugegeben, etwas abenteuerliche idee, aber nur so als gedankenspiel: wie
wärs das temperaturmesselement vollständig passiv auszulegen und aktiv
von aussen abzutasten? wenn es um eine art ofen mit einer glasfläche
geht wär die messung einer weg/winkeländerung via laser möglich. wenns
zumindest kein metallgehäuse ist könnte man eine
antennen-hohlraumresonator-konstruktion mit einem dieser
billig-radarmodule abtasten.

ok, lineare messwerte wären nicht zu erwarten, aber nach einmaliger
kalibrierung mit einem herkömmlichen thermometer durchaus brauchbar.

Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ooops, drahtlos ist in dem fall echt schwierig.
naja, war nur so'n gedanke wegen temperaturbeständig und so.

Autor: Tobias A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

es gibt Magneten, die mit der Temperatur ihre Feldstärke
ändern (x mT / K).
Vielleicht einen solchen aufbringen und von extern dann einfach
die Feldstärke ermitteln. Kommt halt auf die Gegebenheiten vor
Ort an.

Gruß
  Tobi

Autor: Dingens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aus der sache mit dem magneten kriegt man messfehler in form eines
gleichanteils nicht rausgerechnet. besser find ich daher echt einen
passiv-resonator mit gigahertz impulsen anzupingen und die antwort
auszuwerten.

für den passiv-resonator gäbs die beiden möglichkeiten eine
temperaturveränderliche dämpfung einzubauen oder einen
temperaturveränderlichen resonator, dass sich entweder amplitude oder
frequenz mit der temperatur ändern.

als aktives sende/empfangssystem könnte man so ein fertiges
billig-radarmodul modifizieren, die als abstandswarner verkauft werden.
sende-empfangs-prinzip beruht auf gunndiode samt mischerkammer.

das prinzip des passivsensors ist jedenfalls uralt. vielleicht könnte
man da auch in den entsprechenden patentschriften abguggen, verjährt
sollten die ja allemal sein.

Autor: Marcel Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Onkel arbeitet bei datapaq, die haben genau die messgeräte schon
entwickelt die du brauchst
http://www.datapaq.com/languages/german/Home.htm?s...

vielleicht nicht ganz sooo günstig, aber zum ideen klauen prima ;)

Mfg
Marcel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.