mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Piratensender gesucht


Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin Fotograf und bin für eine Bildreportage auf der Suche nach 
Piratensendern. Gibt es heute noch so etwas wie ein Netzwerk bzw 
überhaupt Leute die dem noch nachgehen?

Grüße

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit bist du hier wohl an der falschen Adresse...

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn ich einen betriebe, so würde ich mich weder öffentlich noch, 
privat einem Fremden gegenüber offenbaren, wahrscheinlich nicht mal 
gegenüber guten Bekannten. Und wenn ich einen wüsste so erführe das 
niemand von mir.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Szene hat sich ins Internet verlagert. Ist einfacher und billiger. 
Aus Kriegsgebieten wo kein unzensierter Internetzugang besteht hört man 
gelegentlich Piraten/Propagandasender. Zahlensender der Geheimdienste 
gibt es hingegen noch häufig. Kann man abends stündlich hören. Auch wenn 
von offizieller Seite die Existenz dieser Sender abgestritten wird.
http://de.wikipedia.org/wiki/Zahlensender

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglicherweise meint er ja die ,,klassischen'' Piratensender, die
letztlich ja Vorboten des privaten Rundfunks geworden sind.  (Ob man
das nun gut findet oder nicht, sei mal dahin gestellt.)  Sie hatten
seinerzeit mit doch recht massivem Aufwand von exterritorialen
Gebieten (See) gearbeitet, um sich nicht der seinerzeit strengen
Legislation für Rundfunkaussendungen in einzelnen Ländern unterwerfen
zu müssen.

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

oder es sind die 'Privaten Piraten' gemeint.
Die gibt es tatsächlich noch. Sie senden nur kurz mit einfachen, 
selbstgebauten Stationen - höchstens mehrere Stunden am Tag mit einer 
Hand voll Watt. Mit mobilen oder festen Anlagen und betreiben so ein 
Katz- und Mausspiel mit der Netzagentur und der Polizei.

Besonders am Wochenende kann man sie auf Kurzwelle (meist zwischen dem 
49 und dem 41 Meter-Band) in schlechter Qualität hören.
Andere sind auf UKW aktiv.

Einfach mal googeln, da stößt man z. B. auf:
http://www.vogelfreies-radio.de/wann_und_wo_pirate...

Eigentlich sollte man solche Leute finden können, da oftmals ein 
'Robin-Hood-Bewusstsein' im Spiel ist. So gab es vor einigen Jahren mal 
einen Artikel in der nicht mehr erscheinenden Zeitschrift 'Funk', bei 
dem einige 'Piraten' ihre 'Ausrüstung' vorstellten.

Gruß,
Nils

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.iarums-r1.org/bandwacht/index.shtml
die "Bandwacht" der Funkamateure

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die "Bandwacht" der Funkamateure

"Bandwacht" und "Bandeindringlinge". Die Amateur-Funker haben echt eins 
an der Klatsche.

Wann gibt es den Schießbefehl gegen Bandeindringlinge?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter wrote:
>> die "Bandwacht" der Funkamateure
>
> "Bandwacht" und "Bandeindringlinge". Die Amateur-Funker haben echt eins
> an der Klatsche.

Warum?  Sie haben einen zugewiesenen Frequenzbereich.  Andere
Funkdienste mit zugewiesenem Frequenzbereich lassen sich in diesem
auch nicht von anderen wild herumfunken.  Warum sollten Funkamateure
ein solches Fehlverhalten dann dulden?  (Btw., wir bezahlen die
BNetzA übrigens noch dafür, dass sie die hoheitlichen Aufgaben dort
wahr nimmt, in Form einer sogenannten Frequenznutzungsgebühr.  Nix
ist in diesem Lande kostenlos.  Die BNetzA unternimmt jedoch nichts
von sich aus, und eine wesentliche Aufgabe der Bandwacht ist die
Meldung über das Fehlverhalten anderer, damit diese von Amts wegen
einschreiten darf.)

Das Hauptproblem dabei: Frequenzen sind knapp.  Wenn wir die uns nun
auch noch von allerlei ukrainischen Taxifahrern und Mittelmeerfischern
zumüllen lassen, ohne uns zu wehren, werden wir irgendwann gar keine
mehr für uns haben, auf denen man auch nur irgendwas kommunizieren
kann.  Das unmittelbare Umfeld ist uns ja bereits (zumindest in den
Ballungsgebieten) hinreichend breitbandig zugerauscht worden, als dass
man da die leisen Stationen schon gar nicht mehr hören kann.

Autor: offshorerc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doch es gibt sie ich betreibe einen und nei wir müllen das äther nicht 
zu sondern sind stehts unpolitisch und haben uns janz vorsichtig einen 
schönes frequenzplätzchen gesucht also max hier eine e-mail adresse und 
dann könnten wir vieleicht reden www.be-tonrc@web.de

Autor: Sergey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.radiopiraten.info/blog/

Aktuellste Deutsche Aushebung:
http://www.radiopiraten.info/blog/page/4/
------------------------------------------------------------------------ 
-
D: Radio RMBL ausgehoben
3. August 2008

Am gestrigen Samstag gegen 20.30 Uhr wurde die aus Flachsmeer 
(Niedersachsen) sendende Piratenstation Radio RMBL (bestehend aus Radio 
Renaldo, Radio Malaga, Radio Baloo und Radio Latino) durch Herrn Adamski 
von der Bundesnetzagentur (BnetzA) ausgehoben, nachdem Störungsmeldungen 
bei der BnetzA und der niederländischen Agentschap Telecom eingegangen 
waren. Zwei Personen von der Polizei unterstützten den BnetzA 
Mitarbeiter bei dieser Aushebung.

Der Steuersender und die Endstufe (Prais; 1 Kilowatt) wurden 
beschlagnahmt.

Es war die vierte Marathonsendung des Piratenteams und die dritte 
Aushebung.

Quelle: EPC

Viel Erfolg mit dem Wiederaufbau der Station.

Update (16.35 Uhr): Nach der Aushebung war Radio RMBL wenig später 
bereits wieder auf UKW 95.50 MHz zu hören.

Vor einigen Minuten tauchte Herr Adamski von der Bundesnetzagentur 
allerdings wieder bei der Piratenstation auf, um sie erneut aus der Luft 
zu holen. Diesmal wurde wiederum ein UKW Sender (enkele mosfet BLF 278) 
in Beschlag genommen.

Quelle: EPC Forum

Viel Erfolg mit dem Wiederaufbau der Station.
------------------------------------------------------------------------ 
-

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle den Feindsender 64.3.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es war die vierte Marathonsendung des Piratenteams und die dritte
> Aushebung.

Da würde ich mal langsam das Konzept überdenken :-)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Unbekannter wrote:
>>> die "Bandwacht" der Funkamateure
>>
>> "Bandwacht" und "Bandeindringlinge". Die Amateur-Funker haben echt eins
>> an der Klatsche.
>
> Warum?

Warum muss man in Deutschland militärische Begriffe wählen, wenn es 
international einfach "Monitoring Systems" tut?

Autor: Wabbelschwabbel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin dafür, das man das Gesetz des Stärkeren einführt, der mit mehr 
kW gewinnt.
Die benachteiligten können dann mit RED Solomon Code und anderen 
Fehlerkorrekturalgorithmen funken, ein bisschen Digitaltechnik würde den 
Typen eh nicht schaden.

Autor: Sergey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radio Malaga soweit ich weiss mehr als 40 mal ausgehoben und ist damit 
Rekordhalter in Deutschland - Respekt!

Apropos Amateurfunker:
Die haben mich auch bereits mal vertrieben.
Ich dachte mir, die schlafen in der Nacht...

Apropos Piratensender:
Radio ist doch langweilig... 625 Zeilen sagen mehr als 1000 Worte.

Autor: Oranje-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Piratensender, auch auf UKW, gibt es insbesondere im 
deutsch-niederländischen Grenzgebiet und in der Niederlande noch zu 
hauf.

Den Betreibern der deutschen und niederländischen Stationen geht es 
dabei nicht darum, politische Propaganda zu betreiben, sie wollen 
einfach Musik und gute Laune verbreiten. Oft wird ein Festzelt 
aufgebaut, teilweise bis 100 Meter hohe Antennenmaste aufs Feld gestellt 
und dann geht das Vergnügen am Wochenende los.

Es werden allerdings jede Woche meist mehrere Sender durch die 
Agentschap Telecom (Niederlande) ausgehoben. Übliche Geldbuße liegt um 
die 1000 Euro. Nichtsdestotrotz machen viele Piratenteams trotzdem 
weiter.

Mehr Infos auf www.radiopiraten.info bzw. auf 
www.radiopiraten.info/fotos .


Groetjes
Oranje-Boy

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oranje-Boy wrote:

> Den Betreibern der deutschen und niederländischen Stationen geht es
> dabei nicht darum, politische Propaganda zu betreiben

Was Du hier "politische Propaganda" nennst ist das, was es wirklich zu 
hoeren lohnen wuerde. Und das ist gefaehrlich, denn Dummheit und 
Ignoranz haelt das Volk klein. Und genau aus diesem Grunde gibt es keine 
Sendefreiheit. Wo kaemen wir hin, wenn der Rundfunk nicht staatlich 
reguliert und gezuechtigt waere, zum Schluss noch zu einer echten 
Informationsfreiheit... garnicht anzudenken. Das waere ja der Untergang 
der Obrigkeit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, weil UKW-Rundfunk heute ja noch irgend eine Relevanz hat, und es 
keine anderen Möglichkeiten gibt legal seine Meinung zu verbreiten...

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht (noch) legal, im I-net

Aber auswählen und lesen muss jeder selbst. (naja aol/alice und t-com 
mal ausgenommen da wirst ja gleich bombardiert)

Mit dem Radio / Fernsehen erreicht man wesentlich mehr Adressaten, ob 
sie wollen oder nicht. Oder warum glaubst du finanziert die Private 
Werbeindustrie den ganzen "unpolitischen" Volksverdummungsmüll, der aus 
jedem Sender/Kanal (örR eingeschlossen) quillt sobald man irgend ein 
Empfangsgerät einschaltet.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.