mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Treiberschaltung-Optokoppler notwendig?


Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte mit einem Mikrocontroller mittels PWM einen Transistor 
steuern, der später einen Mosfet ansteuern soll. Das ganze soll 
eventuell mal ein kleines Schaltnetzteil werden. Ist es sinnvoll 
zwischen Mikrocontroller und zu schaltendem Transistor einen Optokoppler 
zu schalten, um rückwirkungen auf den Controller zu vermeiden oder ist 
dieser nicht unbedingt erforderlich? Die Schaltfrequenz der PWM liegt 
bei ca. 100kHz.

Rainer

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unbedingt erforderlich nicht. aber wenn du ein bisschen pech hast, gehts 
nicht ohne.
kommt vor allem auf die auftretenden ströme, gute blockung, geschicktes 
layout, usw. an.
ein zusätzliches "problem" handelst du dir bei der galvanischen trennung 
dann ein, wenn du deine rückkopplung machen willst und die nichtlineare 
kennlinie eines sog. linearen oder analogen optokopplers beachten musst.

generell würde ich dir eher raten, darauf zu achten, dass deine 
versorungsspannung für den atmel sauber ist. emv von der induktivität 
zurück kann man meist mit ein bisschen filter- und dioden-verbau recht 
gut abfangen. bei größeren strömen kann es aber gut sein, dass du um 
einen optokoppler nicht drumrumkommst.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Autor: Rainer (Gast)

>eventuell mal ein kleines Schaltnetzteil werden. Ist es sinnvoll
>zwischen Mikrocontroller und zu schaltendem Transistor einen Optokoppler
>zu schalten, um rückwirkungen auf den Controller zu vermeiden

Nein.

> oder ist
>dieser nicht unbedingt erforderlich?

Es ist sogar bisweilen kontraproduktiv, denn du brauchst dann ja ein 
zweite, galvansich getrennte VErsorgungsspannung.

> Die Schaltfrequenz der PWM liegt bei ca. 100kHz.

Was schon mal viele Optokoppler überfordert. und ein Optokoppler kann 
keinen MOSFET direkt treiben, dazu wird wieder ein Mosfet-Treiber 
benötigts, siehe Mosfet-Übersicht.

MFG
Falk

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für die Hinweise. Eine Treiberschaltung wäre vorhanden. Das 
die Optokoppler im allgemeinen recht langsam sind, hatte ich schon 
gelesen, da müsste man dan wohl auf einen "exoten" zurückgreifen, die 
für hohe Frequenzen gemacht sind. Ich werde das ganze erst einmal ohne 
versuchen und mal schauen, was dabei rauskommt.

Vielen Dank!

Rainer

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.