mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MosFet für PWM


Autor: Christoph S. (mixer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mit einem MosFet und PWM Power LEDs dimmen (max. 2A). Die PWM 
wird von einem Mega8 erzeugt.
Da ich noch keine Erfahrungen mit MosFet habe wollte ich noch mal 
nachfragen:

Was für ein MosFet (glaube N-Kanal müssts sein) ist dafür geeignet? ( 
habe schon in der MosFet-Übersicht nachgeschaut und richtung IRF 530 
gehen

Brauche ich einen Gatetreiber oder einen Vorwiderstand für den 5V-Pegel 
vom AVR? (PWM-Frequenz 244 Hz)

MFG Mixer

Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brauche ich einen Gatetreiber oder einen Vorwiderstand für den 5V-Pegel
vom AVR? (PWM-Frequenz 244 Hz)

bei dieser Frequenz reicht ein Widerstand mit ca 1k.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mixer S. (mixer)

>ich möchte mit einem MosFet und PWM Power LEDs dimmen (max. 2A). Die PWM

>Was für ein MosFet (glaube N-Kanal müssts sein) ist dafür geeignet? (

Ja.

>habe schon in der MosFet-Übersicht nachgeschaut und richtung IRF 530
>gehen

Kann man nehmen, ist aber massiv überdimensioniert. IRF7103 ist hier 
sinnvoller, aber halt SMD.

>Brauche ich einen Gatetreiber oder einen Vorwiderstand für den 5V-Pegel
>vom AVR? (PWM-Frequenz 244 Hz)

Zweimal nein.

@ anderer Gast (Gast)

>bei dieser Frequenz reicht ein Widerstand mit ca 1k.

Viel zu viel!

MFG
Falk

Autor: Christoph S. (mixer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

SMD wäre kein Problem. Und vom Strom würde der irf7103 auch reichen.

Habe ich das so richtig kapiert, dass ich dann Gate direkt an den Pin 
vom AVR (ohne Widerstand oder sonnst was) anschließen kann, Source auf 
GND und bei Drain meine Last hinhängen kann?

MFG Mixer

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anderer Gast wrote:
> bei dieser Frequenz reicht ein Widerstand mit ca 1k.
der hat nur geringfügig mit der frequenz zu tun. praktisch gar nicht, 
weil er einfach nur den strom ins gate beim ladevorgang begrenzen soll. 
die frequenz kommt nur ins spiel, weil die gate-kapazität 
frequenz-abhängig ist - und das nicht grad über eine größenordnung.
1k ist blödsinn, da wird dir nur dein fet warm. einfach direkt dran und 
den mega8 begrenzen lassen.

@mixer:
> Habe ich das so richtig kapiert, dass ich dann Gate direkt an den Pin
> vom AVR (ohne Widerstand oder sonnst was) anschließen kann, Source auf
> GND und bei Drain meine Last hinhängen kann?
vollends richtig.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> ...weil die gate-kapazität frequenz-abhängig ist...

?

Autor: holli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ?
??

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* wrote:
> anderer Gast wrote:
>> bei dieser Frequenz reicht ein Widerstand mit ca 1k.
> der hat nur geringfügig mit der frequenz zu tun. praktisch gar nicht,
> weil er einfach nur den strom ins gate beim ladevorgang begrenzen soll.

Nein, der Widerstand soll HF-Schwingungen während der Umschaltphase 
verhindern und das tut er umso besser, je größer er ist, insbesondere 
bei Versuchsaufbauten mit großzugigen Leitungslängen. Insofern kann es 
durchaus sinnvoll sein, bei niedrigen Schaltfrequenzen, wo die 
Umschaltverluste nicht mehr so ins Gewicht fallen, den Gatewiderstand 
bis auf 1 k oder sogar höher zu dimensionieren.

> die frequenz kommt nur ins spiel, weil die gate-kapazität
> frequenz-abhängig ist - und das nicht grad über eine größenordnung.

Wie bitte ?

> 1k ist blödsinn, da wird dir nur dein fet warm. einfach direkt dran und
> den mega8 begrenzen lassen.

Das kann in die Hose gehen. Wenn dann kurze HF-Impulse in die CPU kommen 
und den Programmablauf durcheinanderbringen, wirds lustig bei der 
Fehlersuche.

Jörg

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machs dir nicht so kompliziert.
Nimm einfach diesen Mosfet (5V TTL kompatibel und daher gut geeignet für 
deinen Zweck):

http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/irl3803.pdf

Dann einfach einen 80 Ohm Widerstand vor das Gate und gut ist. Habe ich 
mit dem Atmega schon mehrfach gemacht. Klappt ohne Probleme. Gibts bei 
Reichelt im Angebot.

Autor: Christoph S. (mixer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also doch keinen irf7103 direkt an den Portpin hängen.
Der irl3803 ist aber fast ein bisschen zu überdimensioniert. Hätte so an 
ein Gehäuse kleiner gleich TO-92 gedacht (oder gar SMD).
140A müsst er ja au net umbedingt schalten können. Gibts da nen 
5V-TTL-kompatiblen wo ein bisschen kleiner dimensioniert ist?
MFG Mixer

Autor: S. Seegel (energizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also doch keinen irf7103 direkt an den Portpin hängen.
Doch doch, mach das ruhig. Die Frage zu dem Gatewiderstand artet hier im 
Forum regelmäßig in einen Glaubenskrieg aus. Ich werde hier nicht 
schreiben welche Variante ich verwenden würde (kein, kleiner, großer R). 
Aber mach's doch so: seh mal einen Widerstand vor, den kannst du dann 
mit 0 Ohm, 10 Ohm, 100 Ohm oder 1 k bestücken und jeweils mit dem 
Oszilloskop ansehen was jeweils am Gate und Drain los ist.

S

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mixer,

bei 2A Last wird der Mosfet bestimmt schon ein bischen warm, da die 
Flanken nicht unendlich steil sind und daher im Übergangsbereich immer 
ein bischen Energie im Mosfet in Wärme umgesetzt wird. Die 100 oder mehr 
A beziehen sich auf einen Strom im vollständig durchgeschalteten, 
statischen Zustand. In der Regel ist es immer sicherer etwas mehr 
Reserve vorzusehen.

gibt es denn aus Platzgründen ein Problem mit dem Gehäuse? Wenn nicht, 
würde ich den nehmen. Preislich dürfte sich da auch nicht viel tun. Kost 
ja nur etwa nen Euro das Teil.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry - war nicht eingeloggt, der obige Beitrag ist von mir.

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da habe ich noch einen guten Tip bezüglich mittelgroßem MOSFET:

IRLU 2905

- Gehäuse TO-151 = kleiner als TO-220, etwas größer als TO-92
- 55V, 42A, RdsON 27mOhm
- kostet 67 Cent beim R...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ BMK (Gast)

>Da habe ich noch einen guten Tip bezüglich mittelgroßem MOSFET:

Sieht gut aus, hab ich mal in die Mosfet-Übersicht aufgenommen.

MFG
Falk

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal noch 2 Vorschläge für die Mosfet-Übersicht,
damit der blaue C... nicht benachteiligt wird (smile):

Einmal ein Preis/Leistungs-Favorit:
- IRLU3717 20V, 120A, Rdson 4 mOhm, 0,86€

Und für die Rdson-Freaks eine Pole-Position:
- IRFP3703 30V, 210A, Rdson 2,8 mOhm, 5,08€

Wobei mir schleierhaft ist, wie man 210A über die
Anschlussdrähte bekommt, ohne dass die glühen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ BMK (Gast)

Na dann mal los, die Daten eintragen kannst du auch.

MfG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.