mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP digitales Filter für Sprache


Autor: Mitch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne in die DSP-Programmierung einsteigen. Grundkenntnisse µC 
sind vorhanden, restliche Elektronik sowieso.

Wie packt man sowas am geschicktesten an?

welcher DSP?
  hier bietet sich warscheinlich so ein Evaluation-Kit an, mit Line -in 
und -out

welches wäre hier empfehlenswert und was kostet sowas ca?

gibts gute Literatur zu dem Thema?

gruß
Mitch

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was/wie/warum möchtest du filtern?

Autor: Mitch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was: die NF aus einem (mehreren) Empfängern

wie: per DSP vielleicht (steht zumindest in der näheren Auswahl)

warum: verständlichkeit erhöhen, störgeräusche dämpfen

Autor: schroeder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Programmierung ist sekundär. Wichtiger ist eine ordentliche 
Grundlage in Sachen "digitaler Signalverarbeitung". Dazu brauchts nicht 
viel: einen Rechner und eine Entwicklungsumgebung für eine/n 
Hochsprache/Interpreter deiner Wahl (für die Bequemlichkeit). Gerne 
genommen: MATLAB/Octave, Phyton, C. Errechnete Koeffizienten z.B. als 
Filter auf einen DSP pflanzen fällt mit einer gescheiten API nebenbei 
ab...

Wenn du's aber ernst meinst und gleich hart auf einem DSP einsteigen 
willst - trial and error - dann guck in deine Brieftasche und leg fest 
was du investieren willst. Hat aber meiner Meinung nach dann mehr was 
mit "Hardware und Assembler beherrschen" zu tun als mit der 
Signalverarbeitung. Fertige DSP-Evalboards bekommst du ab 200€ (*), das 
sind dann Festkomma-Maschinen. Die teureren unter denen kosten dann bis 
700€ und haben u.U. mehrere Kerne. Bist du bereit richtig in die Tasche 
zu greifen dann kannst du eine Fließkomma-Maschine kaufen, ab 1000€ wird 
da was gehen. Allerdings kann man dann gleich wieder einen Rechner 
nehmen. Von der Pike auf gehts mit Festkomma.

(*) Okay, manche könnten jetzt einwerfen, dass es auch billiger geht. 
Ich rede von richtigen DSPs, nicht von Spielzeug.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mich da nur anschließen. Siehe auch den Artikel DSP. Wichtig 
ist, erst mal herauszufinden was man genau machen kann und will, dann 
kann man sich die Hardware aussuchen. Bei geringen Anforderungen kommt 
man mit einem Mikrocontroller wahrscheinlich am billigsten weg.

Bei "richtigen" DSPs muss man heutzutage auch nicht mehr so tief in die 
Tasche greifen. Einen TMS320C64x+ bekommt man auf dem Beagleboard für 
$149 inkl. Freeware-Compiler. Aber für Audio ist der weniger geeignet, 
das überlässt man lieber dem 600 MHz Cortex-A8 mit Floating Point SIMD 
auf dem selben Board... nur so viel zum Thema Spielzeug.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alte Literatur zum DSP56002, auch adaptive Rauschfilter für Sprache auf 
Kurzwelle:
http://www.tapr.org/kits_evm56k.html

Autor: Pete R. (powerpeet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

ich kann die dsPIC's sehr empfehlen. Für Filteroperationen im Sprachband 
ist ein dsPIC33 sehr ausreichend, auch 4 Kanäle (bei 8Khz, 16bit) sind 
möglich (Codec TLV320AIC22C). Es gibt eine sehr gute 
Entwicklungsumgebung (MPLAB), umfangreiche Bibliotheken (auch DSP 
spezifische) und diverse Evaluationboards. Der dsPIC ist ein 16 bit 
Microcontroller mit zusätzlicher DSP ALU, mit sehr umfangreichem 
Derivatensatz (Speicher, Ports, Interface, usw.). Was ist überhaupt ein 
"richtiger DSP"? Ich denke es gibt nur "zur Anwendung passende 
Controller". Dann ist es der Richtige.

Gruß
Peter

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete R. wrote:
> Was ist überhaupt ein "richtiger DSP"? Ich denke es gibt nur "zur
> Anwendung passende Controller".

Klar, letztendlich hast du natürlich Recht. Diese Formulierung habe ich 
aber absichtlich so gewählt. Bei "richtigen DSP's" denke ich an SIMD, 
DMA, MDMA, Cacheability, mehrere Speicherlevel, etc. Aber ist auch egal, 
wenn ein dsPIC reicht dann gut.

Autor: HarleyD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Kleine Zwischenfrage: Ich bräuchte ein DSP mit dem ich Musik auf 
Lautsprecher, Raumbedingt anpassen kann. Gezielte Angaben: HP ab 100Hz, 
TP bei ca. 17kHz. Anhebung der Höhen und dann noch 2 bis 3 
Frequenzbänder wo ich anheben oder absenken kann. Das ganze in einer 
Stereoausführung. Womit würde sich sowas realisieren lassen?

Danke für die Antworten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.