mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Notebook mit Downgrade


Autor: Manfred Schön (mandinice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen

Es besteht bei einigen Notebookherstellern die Möglichkeit diese mit 
einem Downgrade auf XP zu kaufen.

Hat jemand einen Ahnung wie lange sowas noch gehen wird ?

Wann werden die Firmen das einstellen ?

Ich möchte nächstes Jahr ein Notebook mit Win XP kaufen und wenn das 
Downgrade zeitlich begrenzt ist, ziehe ich den Kauf vor.

hmg
Mandi

Autor: Annegret (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natuerlich ist diese Frist begrenzt. Alternativ kannst du auch schon mal 
eine  XP CD an Lager legen.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die XP-CD gehts dabei ja nicht sondern um den Treibersupport für XP. 
Was nutzt Einem die schönste XP-CD wenn es für die ganze tolle Hardware 
die in dem Rechner drin ist keine aktuellen Treiber mehr gibt? Da in der 
Industrie aber nach wie vor XP benutzt wird, wirds auch noch eine Weile 
entsprechende Rechner mit Support geben.

bye

Frank

Autor: pepper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist allgemein ein Fehlerm Windows zu benutzen.

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das haben wir jetzt auch mal durchdiskutiert.

Du brauchst:
- ein Notebook/PC (logisch)
- Windows Vista business/ultimate key (noch nicht frei geschaltet)

Du musst dir besorgen:
- irgendeine Windows XP Professional CD
- irgend einen passenden Key (dieser kann auch schon verbraucht sein)

du installierst das Ganze, wenn die Freischaltung nicht klappt, rufst 
bei M$ an, bestätigst mittels deines Vista Keys, dass du auch XP nutzen 
darfst und bekommst den Freischaltcode.

Downgrade Recht ist z.B. hier beschrieben:
http://www.microsoft.com/austria/oem/1-4-3-downgrade.mspx

Gruß
Roland

Autor: Manfred Schön (mandinice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen

Danke für die Ideen.

Hab' mir gerade ein Notebook bestellt bei dem Windows Vista Ultimate UND 
Win XP Pro vorinstalliert sein sollte. So lese ich es aus den Angebot 
raus.

Nächste Woche sollte ich es bekommen. Melde mich dann nochmals.

hmg
Mandi

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank L. wrote:
> Um die XP-CD gehts dabei ja nicht sondern um den Treibersupport für XP.
> Was nutzt Einem die schönste XP-CD wenn es für die ganze tolle Hardware
> die in dem Rechner drin ist keine aktuellen Treiber mehr gibt? Da in der
> Industrie aber nach wie vor XP benutzt wird, wirds auch noch eine Weile
> entsprechende Rechner mit Support geben.

Ja, aber nur die Business-Modelle. Für den billigen Consumer-Mist werden 
kaum noch ordentliche XP-Treiber gebaut, ist jetzt schon schlimm.

Aber wenn man nicht irgendwelche exotische Hardware oder 
Frickel-Hardware wie Parallelport-Programmer usw hat, kann man meiner 
Meinung nach Vista benutzen. Ich hab das jetzt über ein halbes Jahr, 
bisher keinen einzigen Absturz, Bluescreen oder sonstwas. Läuft extrem 
stabil und auf aktueller hardware genauso schnell wie XP.

Autor: MDCE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neues M$-Zertifikat:
Microsoft Downgrade Certified Expert

Autor: Manfred Schön (mandinice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen

>>Ich hab das jetzt über ein halbes Jahr,
>>bisher keinen einzigen Absturz, Bluescreen oder sonstwas.

Bei meinem ersten Vistanotebook gab's bereits nach dem ersten hochfahren 
innerhalb von 30 Minuten den ersten BSOD :-(

>>Läuft extrem stabil und auf aktueller hardware genauso schnell wie XP.

Wie Xp auf einem Rechner vor 3 Jahren .... ;-)

hmg
Mandi

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred Schön wrote:

> Wie Xp auf einem Rechner vor 3 Jahren .... ;-)

Ja, und so schnell wie Windows 2000 auf einem Rechner vor 6 Jahren und 
so schnell wie Windows 98 und so weiter und so weiter...

Genau die gleichen Sprüche haben alle bei XP gesagt und davor bei 2000. 
Ich kann nur sagen dass auf meinem aktuellen Rechner Vista 32 und XP 
gleich schnell laufen (HDD-Performance, Speicher, Programmstarts usw.), 
mit SP1 startet Vista sogar eine Sekunde schneller.

Autor: Kommensurabel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mit SP1 startet Vista sogar eine Sekunde schneller.

Solche Aussagen sind, wegen fehlender Vergleichbarkeit,
exakt gar nichts wert.

Meine Erfahrungen teile ich eher mit dem scheinbar grossem Rest
zwangsweiser oder oder zwangsfreiwilliger Vistabenutzer.

Es ist auch auf vorzüglicher Hardware nicht wirklich responsiv,
es fühlt sich "schneckig" an.

Und geschätzte 20-50% CPU-Leistung an irgendwelchem DRM-Quatsch
zu verbrennen, naja...
Allein das wär ein Grund einen Bogen darum zu machen.

Immer wieder lesenswert zu dem Thema:
http://www.cs.auckland.ac.nz/~pgut001/pubs/vista_cost.html

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Herbst 2009 startet MS mit der Einführung von Windows 7, wenn Du 
jetzt kein XP Notebook kaufst kannst Du nächstes Jahr Win7 haben - so 
würdest Du auch um vista drum herum kommen ^^

scnr

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EDIT:
nicht erst im Herbst sondern sogar schon im Juli!
vista ist jetzt wohl offiziell der WinME nachfolger ^^

http://winfuture.de/magazin/Windows-Codename-7---W...

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vista ist tatsächlich ein würdiger Nachfolger von Windows ME!

Seit ich in der Firma mit einem neuen Vista Notebook (Home Premium) 
arbeiten muss, hab mich zu 30% mit Workarounds beschäftigt. Allerdings 
hat das Ding auch nur noch USB. Deshalb sind bisherigen Programmiertools 
teilweise nutzlos. Dann diese ständigen Gängelungen.

Mein Rat:
Wer nur mit Office arbeitet, hat keine Probleme. Wenn Ihr eigene 
Programme schreibt oder ältere Software laufen lassen wollt, legt ein 
Verzeichnis an wie z.B. "MeineProgramme". Installiert alles dort rein.
Die Rechte in "My Programs" sind so restriktiert, dass kein ini oder cfg 
File verändert werden darf.

Vom Hörensagen:
Microsoft soll Vista nur bis 2011 unterstützen, XP aber bis 2015. Wenn 
das stimmt, dann ist Vista eine Sackgasse.

Bernd

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Microsoft soll Vista nur bis 2011 unterstützen, XP aber bis 2015. Wenn
> das stimmt, dann ist Vista eine Sackgasse.

Der Support von Vista wurde verlängert. Genaue Jahreszahl hab ich 
vergessen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommensurabel wrote:
>> mit SP1 startet Vista sogar eine Sekunde schneller.
>
> Solche Aussagen sind, wegen fehlender Vergleichbarkeit,
> exakt gar nichts wert.

Mag sein, sind jedenfalls meine Erfahrungen auf meinem Rechner (Athlon 
4850, 2GB RAM...) mit gleicher Software usw.

> Meine Erfahrungen teile ich eher mit dem scheinbar grossem Rest
> zwangsweiser oder oder zwangsfreiwilliger Vistabenutzer.

Wenn´s eigene Erfahrungen sind, ist das ja OK, die meisten reden über 
Sachen, die sie mal irgendwo gehört haben.

> Es ist auch auf vorzüglicher Hardware nicht wirklich responsiv,
> es fühlt sich "schneckig" an.

Kann ich nicht bestätigen. Lediglich, wenn man Aero-Schrott aktiviert 
hat, bremst es das System aus. Ohne Aero geht es (bei mir!) ebenso fix 
und responsiv wie XP.

> Und geschätzte 20-50% CPU-Leistung an irgendwelchem DRM-Quatsch
> zu verbrennen, naja...
> Allein das wär ein Grund einen Bogen darum zu machen.

Kannst du das näher spezifizieren? Ich hab keine DRM-geschützen Titel, 
kann nur von ungeschütztem Material ausgehen. DVBViewer Fernseh schauen: 
5% Prozessorlast, normale DVD schauen 7%, HD-Material von HDD schauen 
50% Last. Bei HD Material läuft der Prozessor dann auch mal auf vollen 
2,5GHz, bei normalen DVDs, DVB-C, Office, Internet usw. wird der durch 
C´n´Q runtergetaktet.

> Immer wieder lesenswert zu dem Thema:
> http://www.cs.auckland.ac.nz/~pgut001/pubs/vista_cost.html

Zugegeben, vor SP1 war das Netzwerk langsam und die UAC hat auch 
genervt, ist aber alles behoben worden. UAC ist sehr nützlich, vermisse 
ich bei XP immer wieder. Auch die neue Speicherverwaltung SuperFetch 
könnte XP nicht schaden, beim 2. Starten eines Programmes ist das sofort 
da, weil es im RAM bleibt. Vista merkt sich ja oft verwendete Programme 
und hält die komplett im RAM, das beschleunigt extrem den Programmstart. 
Deswegen ist der RAM ja auch scheinbar immer so voll.

Ich wollt halt nur meine Erfahrungen mitteilen, die sich kaum mit dem 
allgemeinen Gemecker über Vista decken (von der Zeit vor SP1 mal 
abgesehn).

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Rechte in "My Programs" sind so restriktiert, dass kein ini oder cfg
File verändert werden darf.

Und das völlig zu zurecht. .ini oder .cfg gehören nun mal nicht nach "My 
Programs". Unter Linux kannst du ja auch nicht als User in die 
Systemverzeichnisse schreiben. Nur dort stört es keinen. Windowsbenutzer 
haben aber ja schon immer zu Gunsten der Bequemlichkeit auf Sicherheit 
verzichtet. Schalte in Vista die UAC ab, dann verhält es sich wie XP und 
du kannst munter in den Systemverzeichnissen rumschreiben. Ob das 
allerdings so sinnvoll ist...

Autor: Manfred Schön (mandinice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen

Ojeeee.  Hab' da wieder eine Glaubensfrage losgetretten ....

hmg
Mandi

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmt UBUNTU!  UBUNTU + openOFFICE + WIN-EMU.

Ich würde in jedem Fall vorher in Notebook anvisieren rechtzeitig 
recherchieren, für welche Typen das downgrade funktioniert und es 
Treiber gibt.  Dazu gibt es Foren.


>Neues M$-Zertifikat:
>Microsoft Downgrade Certified Expert

Da hätte ich auch noch ein paar:

Microsoft Certified Installation Expert
Microsoft Certified System Repair Expert

... weil die ganze MS Scheisse immer komplexer und undurchdringlicher 
wird...

Am wichtigsten werden in Zukunft diese Leute sein:

Microsoft Certified Back Migration Expert
Microsoft Certified Office Sales Expert

... weil hunderte von Firmen nach Linux wechseln werden und MS Kunden 
verliert, dfie man zurückholen will ...

Die, die bei MS bleiben, benötigen dann einen:

Microsoft Customer Financial Consultant

... der die Kunden bei der Wahl der Kredite berät, die die Microsoftbank 
demnächst vergibt, um die teuren Lizenzen zu finanzieren


Ferner braucht es die

Microsoft Certified CEO Body Guard

... um die künfige Führungsetage von MS vor den verärgerten Kunden zu 
schützen, deren Daten ausgespäht und an den CIA übermittel wurden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.