mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Abschirmung vor Strahlung


Autor: Helumt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus zusammen

Habe etwas "gegoogelt" und bin auf eine coole Thematik gestoßen, u.zw. 
die Abschirm vor Strahlung.

Konkret möchte ich nur wissen, ob es tatsächlich war ist, dass Wasser 
ein sehr guter Schutz vor Strahlung ist. Das würde vielleicht erklären 
warum Atommüll ins Meer geschüttet wird, aber irgendwie bin ich da 
skeptisch. Der Grund liegt darin, dass der Mensch aus ca. 2/3 Wasser 
besteht und daher wäre Strahlung mehr oder weniger unschädlich und warum 
wird so viel herumgeredet wie schädlich Strahlung jediglicher Art ist? 
Ein weiterer Punkt wäre, dass Holz besser für Abschirmung geeignet ist, 
als eine solide Betonwand, weil Holz mehr Wasser enthält.

Kann ich diesen Behauptungen Glauben schenken oder ist es nur absoluter 
Schwachsinn? Gut möglich ist auch das dies nur für einen bestimmten 
Frequenzbereich stimmt.

Grüsse Helmut

Autor: Jochen R. (josch90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnt mir schon vorstellen, dass Wasser eine abschirmende 
eigenschaft hat, was vlt auch erklären würde, warum radar nur überwasser 
eingesetzt wird und mann für unterwasser Sonar nimmt.
Allerdings denk ich nicht dass ein Aquarium ums Haus rum vor strahlen 
schützt ;)
N Handy scheint ja unterwasser auch zu funktionieren (man muss nur 
schnell telefonieren, bevors kaputt geht :P)

Gruß

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Helmut: Dein Körper besteht wohl aus wasser, oder warum landet ein OT 
Beitrag im MC Forum?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Helumt (Gast)

>Konkret möchte ich nur wissen, ob es tatsächlich war ist, dass Wasser
>ein sehr guter Schutz vor Strahlung ist. Das würde vielleicht erklären

Ist es, vor allem Alpha, Beta und Neutronenstrahliung. Gamma eher nicht.

>warum Atommüll ins Meer geschüttet wird, aber irgendwie bin ich da
>skeptisch.

Das ist auch gut so, dass du skeptisch bist, denn das Verklappen von 
Müll im Allgemeinen und Atommüll im Speziellen im Gewässeern aller Art 
ist schlicht eine unglaubliche Sauerei!

> Der Grund liegt darin, dass der Mensch aus ca. 2/3 Wasser
>besteht und daher wäre Strahlung mehr oder weniger unschädlich und warum

Nein, es liegt an der speziellen Struktur von Wasser, wenn es um 
Neutronenfang geht. Alpha und Betastrahlung kann man mit so ziemlich 
allen Materielien leicht a bschirmen, ein Regenmantel reicht.

>Kann ich diesen Behauptungen Glauben schenken oder ist es nur absoluter
>Schwachsinn?

Letzteres . . . ;-)

MFG
Falk

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> Das ist auch gut so, dass du skeptisch bist, denn das Verklappen von
> Müll im Allgemeinen und Atommüll im Speziellen im Gewässeern aller Art
> ist schlicht eine unglaubliche Sauerei!

Was die Briten allerdings nicht daran hinderte, radioaktive Abwässer 
ihrer Wiederaufarbeitungsanlage Windscale in die Irische See 
abzuleiten und sie großflächig zu verseuchen.

Das Problem wurde dann dadurch versucht zu lösen, daß man Windscale in 
Sellafield umbenannte...

http://de.wikipedia.org/wiki/Sellafield

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Lehrer, Herr Lehrer ich weiß was!

Was denn mein lieber Uhu?

Äh. Hab' ich vergessen.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten hilft immer noch ein Hut aus Alufolie.

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nein, es liegt an der speziellen Struktur von Wasser, wenn es um
Neutronenfang geht. Alpha und Betastrahlung kann man mit so ziemlich
allen Materielien leicht a bschirmen, ein Regenmantel reicht."

=> Stimmt nicht ganz, daher meine grobe Übersicht ( aus Physik-Buch, 
ohne Gewähr ):

Alpha-Strahlen:
Reichweite in Luft einige Zentimeter, in flüssigen und festen Körpern
ca. 0,1 mm.
Zur Abschirmung reicht wohl ein "Blatt Papier", auch der "Regenmantel".

Beta-Strahlen:
Reichweite in organischen Geweben: "einige Zentimeter" ( Kobalt 60 würde 
sonst in der Medizin nicht verwendet, der "Regenmantel" ist hier etwas 
knapp ).

Gamma-Strahlen:
Hinter einer Bleiplatte von 4 cm sind noch 10% (!) der Strahlung 
vorhanden.

Neutronenstrahlen:
Haben die grösste Durchdringungsfähigkeit, sind am besten durch 
Abschirmungen mit möglichst viel "leichten" Atomkernen
( Wasserstoff-Kernen ) zu beherrschen, eben NICHT mit Blei, Eisen, 
Kadmium u.ä. !
Die "spezielle Struktur von Wasser" ist nicht bedeutsam, vielmehr der 
Anteil an Wasserstoff-Kernen.
( Stichwort: Neutronenbombe ).

Gruss

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Grund liegt darin, dass der Mensch aus ca. 2/3 Wasser
>besteht und daher wäre Strahlung mehr oder weniger unschädlich und warum
>wird so viel herumgeredet wie schädlich Strahlung jediglicher Art ist?

Nein. Gerade der hohe
Wasseranteil in Lebewesen
macht sie für Schäden durch
Partikelstrahlung so anfällig.

Autor: Pedda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gilt: nur Strahlung, die innerhalb des Organismus absorbiert wird, 
hat eine Wirkung.

Wenn die Stahlung komplett durch den Körper durch geht, macht das 
überhaupt nix.

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Problem wurde dann dadurch versucht zu lösen, daß man Windscale in
Sellafield umbenannte..."

=> Zweifellos eine ziel- und kundenorientierte, synergie-kompatible, 
zukunftsmässig beispielhaft progressive Lösung eines lästigen Problems !

Wer wagt es da, noch zu behaupten, in der "Alten Welt" gäbe es keine 
Innovation mehr ?

Gruss

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es gilt: nur Strahlung, die innerhalb des Organismus absorbiert wird,
hat eine Wirkung.

Wenn die Stahlung komplett durch den Körper durch geht, macht das
überhaupt nix."

qed.

Eben deswegen nimmt man in der Medizin ( z.B. Krebstherapie ) z.B.
Co 60:
Dessen Beta-Strahlung dringt eben wie jede Beta-Strahlung einige 
Zentimeter in den Organismus ein.

Gruss

Autor: xXx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Am besten hilft immer noch ein Hut aus Alufolie.

NEIN! Blos nicht!

http://people.csail.mit.edu/rahimi/helmet/

Der verstärkt sogar unter umständen Radiowellen ^^

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es gilt: nur Strahlung, die innerhalb des Organismus absorbiert wird,
hat eine Wirkung.

Wieso gibt es keine Lebewesen die diese Energiequelle angezapft haben?
Hat die Energie ausser einem "Wert" (Fähigkeit Arbeit zu verrichten)
noch andere Eigenschaften? Eine Art Ordnung, die die Verwendbarkeit
zB für lebende Organismen ausschlissen?
Es gibt ja ganz tief in Ozeanen Lebewesen, die ihre Energie aus
der Erdwärme ziehen.
Beides ist doch schliesslich nur elektromagnetische Strahlung.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfe mein Rechner hat Krebs.

Autor: Oje (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon erstaunlich, was hier für Halbwissen abgeladen wird. Kobalt 60 ist 
ein Gamma-Strahler, kein Beta-Strahler.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
daniel wrote:
> Wieso gibt es keine Lebewesen die diese Energiequelle angezapft haben?

Weil das mit dem Zellstoffwechsel unverträglich ist: Die Bindungsenergie 
einer Wasserstoffbrücke in einer DNA-Doppelhelix beträgt nur 8 kcal/mol. 
Die wird von ionisierender Strahlung leicht übertroffen. Das Resultat 
ist denaturierte DNA und damit Verlust an Erbinformation. Die Folge ist 
im harmloseren Fall Apoptose (Zellselbstmord), im schlechten Fall Krebs.

Ergo: Das klappt nicht.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es dürfte auch kaum in freier Natur so viel radioaktive Strahlung 
vorhanden sein um damit groß etwas zu bewegen.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.W. hängt die Schirmwirkung im Wesentlichen von der Dichte und der
Dicke des Materials ab. Bei einem Material mit dopelter Dichte genügt
die halbe Dicke, um die gleiche Schirmwirkung zu erzielen.

Steht genügend Platz zur Verfügung, nimmt man Wasser. Wegen seiner
geringen Dichte braucht man zwar sehr viel davon, um eine ausreichende
"Dicke" zu erreichen, dafür ist es spottbillig.

Teurer, dafür aber dichter ist Beton. Noch teurer und noch dichter ist
Blei. Richtig teuer und richtig dicht ist Wolfram. Ab da schnellt das
Preis-Dichte-Verhältnis so sehr in die Höhe, dass sich noch dichtere
Materialien als Wolfram nicht als Schirmmaterial lohnen.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann würde ich doch Uran als Schirmmaterial verwenden! Das hat eine 
noch höhere Dichte!

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Pedda (Gast)
Datum: 12.09.2008 18:52
>Es gilt: nur Strahlung, die innerhalb des Organismus absorbiert wird,
>hat eine Wirkung.
>Wenn die Stahlung komplett durch den Körper durch geht, macht das
>überhaupt nix.

Das ist Unsinn.

Auch Strahlung, die wieder aus dem Körper austritt kann mit dem 
Körpergewebe wechselwirken bzw. dort Energie deponieren und dieses 
schädigen.

Ist ähnlich wie bei der Revolverkugel.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man lagert wohl gerne abgebrannte brennstäbe usw in kernkraftwerken 
gerne unter wasser, tütet die dort in kastorbehälter ein usw.

und die leute stehen da ganz ungeschützt neben dem becken das allerdings 
gut 30-50 m tief ist, und stehen direkt auf die brennstäbe.

und ich gehe mal schon davon aus das die noch gammastrahlung absondern ? 
wenn wohl auch ned mehr viel.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na dann würde ich doch Uran als Schirmmaterial verwenden! Das hat eine
> noch höhere Dichte!

Nein:

  Uran:    19,16 g/cm³
  Wolfram: 19,25 g/cm³

Die höchste Dichte haben Osmium (22,59 g/cm³) und Iridium (22,56 g/cm³),
die nicht einmal radioaktiv sind, aber da stellt sich dann eben die
Preisfrage.

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso gibt es keine Lebewesen die diese Energiequelle angezapft haben?

Solche Lebewesen gibt es
offenbar tatsächlich.

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-6552-2007-05-23.html

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Oje:

Co 60 IST Beta-Minus-Strahler, Tochterkern ist Ni 60.

Es stimmt, die ebenfalls entstehende Gamma-Strahlung wird medizinisch 
genutzt; die Gamma-Strahlung ist eben noch durchdringender als der 
Beta-Anteil.

Halbwissenden ist oft unbekannt, dass Gamma-Strahlung ( ausser bei 
Isomeren, das sind Atomkerne mit gleicher Protonen- UND Neutronenzahl, 
aber unterschiedlicher Energie ) mit Alpha-, Beta (+/-)-Zerfall oder 
Elektroneneinfang einhergeht, bzw. bei Kernfission ( auch bei
Kernfusion ? ) entsteht.

Gruss

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Auch Strahlung, die wieder aus dem Körper austritt kann mit dem
Körpergewebe wechselwirken bzw. dort Energie deponieren und dieses
schädigen.
Ist ähnlich wie bei der Revolverkugel."

Aber nur ähnlich:
Eine Revolverkugel, die durch den menschlichen Körper hindurchgeht, gibt 
auf jeden Fall Energie ab.

Bei Neutrinos, die durch irgendwelche Materieschichten hindurch gehen, 
sieht das völlig anders aus:
Im Mittel muss eine Bleischicht, durch die ein solches Neutrino fliegt,

10 Billionen Kilometer

dick sein, damit es zu einer Wechselwirkung kommt.

Entscheident ist halt, in welchem Umfang, statistisch über alle 
Stahlungsteilchen bzw, -Quanten, eine Energieübertragung
( "Wechselwirkung" ) stattfindet.

Gruss

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector wrote:
> man lagert wohl gerne abgebrannte brennstäbe usw in kernkraftwerken
> gerne unter wasser, tütet die dort in kastorbehälter ein usw.
>
> und die leute stehen da ganz ungeschützt neben dem becken das allerdings
> gut 30-50 m tief ist, und stehen direkt auf die brennstäbe.
>
> und ich gehe mal schon davon aus das die noch gammastrahlung absondern ?
> wenn wohl auch ned mehr viel.

Unser Abklingbecken ist 17m tief. Über den 7m langen Brennelementen sind 
10m Wasser. Beim Transport (Ent- und Beladen des Reaktors) sind noch 3m 
Wasser über den Brennelementen. Reicht dicke aus, obwohl die Teile beim 
Entladen schön blau leuchten. ;)
Die neuen Castor-Behälter (V/19) sind übrigens trockenlager. Nur beladen 
werden sie unter Wasser.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.