mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR: Kann ein AVR-Ausgang das?


Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne an einem Mega32 mit Vcc=5V ein anderes IC mit Vcc=3,3V
anschliessen. Dazu möchte ich den Pegelwandler MAX3378 benutzen.
Der MAX3378 hängt an beiden Vcc's.
Er hat einen Eingang "Three-State", dessen Pegel sich (leider)
über die 3,3V-Seite definieren.

Der MAX will max. 0,15V haben damit die IOs hochohmig werden
und mind. 3,3V - 0.2V damit er seinen Betrieb aufnimmt.

        3,3V
         |
         |
        10K
         |
MAX3378--|
         |
AVR------|

Kann man mit dem Mega32 per Output auf Low die Leitung auf unter 0,15V
ziehen???

Im AVR-Datenblatt findet sich nur eine Angabe für einen Strom von 20mA.
Da würden am Ausgang bis zu 0,7V anfallen. Es würde also nicht gehen.

Ansonsten finde ich nur ein Diagramm in dem Sink-Current (Y-Achse) über
Output-Voltage (X-Achse) aufgetragen ist.
Kann ich das einfach "umdrehen"???


Danke für Eure Hilfe, hab leider keinen AVR hier um es auszuprobieren.
Tobias

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum soll das nicht gehen?
0.7V bei 20mA bedeutet nicht, daß bei 0.33mA auch 0.7V abfallen.
Laut Datenblatt liegt man bei 0.33mA unterhalb dessen, was mit einem 
gezeichneten Diagramm noch darstellbar ist.
Siehe beliebiges AVR-Datenblatt im hinteren Teil unter:
"I/O Pin Sink Current vs. Output Voltage"

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ausgänge der AVR haben Widerstandscharakteristik mit etwa 50 Ohm.

Bei deinen 10kOhm fließen 0.33mA, also sollte die Spannung bei 17mV 
liegen. -> kein Problem.

Grüße, Peter

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

nicht, daß ich das nicht glauben würde, aber findet sich
die Angabe im Datenblatt und ich bin nur zu blöd?

Und, gilt das für alle Ausgänge bzw. alle (aktuellen) AVRs,
von den XMegas abgesehen?

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias (Gast)

Das Widerstandsverhalten ergibt sich prinzipiell aus der Art der 
verwendeten Endstufen-Transistoren (FET).

Und die im Datenblatt angegebenen Kurven sind (solange die Ströme nicht 
zu hoch werden) richtige "Widerstandsgeraden", aus denen man den den 
Widerstand berechnen kann. Siehe z.B. im Datenblatt "I/O PIN SINK 
CURRENT vs. OUTPUT VOLTAGE
Vcc = 3.0V", da sind es 0.6V / 15mA = 40 Ohm.

Etwa 50 Ohm gelten für alle Pins, die als normaler Portausgang 
konfiguriert sind. Bei 5V Versorgung und niedrigen Temperaturen besser, 
bei 2V Versorgung und Wärme schlechter. Wie immer bei FETs.

Ausnahmen bestätigen bestimmt auch hier die Regel.

Grüße, Peter

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

vielen Dank.

Die Gerade mit Steigung 50 kann man nachvollziehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.