mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Motor mit Nebenschluss an der Wechselspannung


Autor: MrStrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

man liest ja, dass Reihenschlussmotor (=>Universalmotor)
an der Wechselspannung betreibbar ist. Was ist mit dem
Nebenschlussmotor? Bei diesem ändert sich doch auch
beim Spannungswechsel die Richtung vom Erregerfeld,
da die Spule in anderer Richtung vom Strom durchflossen wird.

Seltsamerweise wird nur die Reihenschlussmachine hervorgehoben.
Hat das vielleicht noch einen Grund?

Gruss

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat das vielleicht noch einen Grund?

Nebenschluss: Beide Wicklungen werden vom selben Strom durchflossen. (in 
Reihe)

Reihenschluss: Beide Wicklungen hängen an derselben Spannung (parallel)
Durch die Wechselspannung kann aber nur ein kleinerer Strom fließen als 
bei Gleichspannung. Somit ist das Erregerfeld einiges schwächer.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@lippy

Ist das nicht eher umgekehrt ?

Gruss helmi

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. die Worte Nebenschluss und Reihenschluss sind wohl vertauscht. Aber 
die Erklärung sollte stimmen.. ;-)

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@lippy

sollte sonst richtig sein


Wobei man beim Reihenschlussmotor noch sagen sollte das bei Belastung 
das Feld stärker wird

Gruss Helmi

Autor: MrStrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah ok verstehe.
es liegt also an der grösseren Reaktanz der Erregerspule,
die dann quasi bei 50Hz viel zu gross ist. Das würde es
erklären.

Die Nebenschluss Erregerwicklungen sind ja aus N-dünnen
Kupferwicklungen gewickelt, wobei N gross ist. Und bei
Reihenschlussmotoren gerade umgekehrt.

Danke

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Induktivitäten von Stator- und Rotorwicklung sind sehr verschieden.
Dadurch fließen die das Magnetfeld erzeugenden Ströme mit 
unterschiedlichen Phasenlagen. Der Nebenschlussmotor wird also im 
ungünstigsten Fall laut brummend rückwärts laufen.
Bei Reihenschluss - zwangsweise feste Phasenbeziehung zwischen Rotor- 
und Statormagnetfeld.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Nebenschlussmotor wird also im ungünstigsten Fall laut brummend >rückwärts 
laufen.

Damit zeigt er das gleiche Verhalten wie Bären im Zoo. ;-)

duck und weg
Paul

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut gesagt Paul.

Das habe ich aber auch noch nicht gehoert das ein Motor unguenstiger 
weise rueckwaerts laeuft. Scheint eine ganz neue Theorie zu sein.

Aber mal im Ernst.
Der Vorteil einer Reihenschlussmaschine ist das hohe Anlaufdrehmoment.
Und in den meisten Geraeten wo er eingebaut wird ist das gefordert. Also 
Handbohrmaschine , Mixer etc.
Auf der anderen Seite kann man mit ihm auch hohe Drehzahlen erreichen 
die in Antrieben fuer Staubsauger u.s.w. gefordert werden.

Der Nebenschlussmotor hat dafuer konstante Drehzahlen aber nicht solche 
hohen Drehmomente beim Anlauf.

Gruss Helmi

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Induktivitäten von Stator- und Rotorwicklung sind sehr verschieden.
Dadurch fließen die das Magnetfeld erzeugenden Ströme mit
unterschiedlichen Phasenlagen. Der Nebenschlussmotor wird also im
ungünstigsten Fall laut brummend rückwärts laufen."

Es stimmt, dass die durch die Reaktanzen bewirkten Ströme Anker-Feld 
theoretisch um 90° verschieden sein können, somit geht das erzeugte 
Drehmoment keinesfalls bis "rückwärts", allenfalls bis gegen Null ...

Mann, oh Mann

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt. Rückwärts wird er nicht laufen. War eine glatte Übertreibung 
meinerseits. :-)

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Induktivitäten von Stator- und Rotorwicklung sind sehr verschieden.
>Dadurch fließen die das Magnetfeld erzeugenden Ströme mit
>unterschiedlichen Phasenlagen.

wenn es reine Induktivitäten (L) wären, dann wären die Spannungen
und die Ströme bei der Nebenschlussmaschine in Phase und
die Systemlage wäre wie im Fall der Reihenschlussmaschine,
bei der durch den gemeinsamen Draht quasi "mechanisch"
dieselbe Phase erzwungen wird.
Das Problem tritt dadurch zu Tage, dass ohmsche Widerstände zu
jedem L in Reihe geschalten sind. Dann ergeben sich Phasenverschiebungen
des Stromes (relativ zur Phase der Spannung, an der beide Wicklungen 
hängen).

Das heisst auch, dass bei grösseren Maschinen dieser Effekt immer
weniger ausfallen würde. (R fast vernachlässigbar relativ zu L)

grüsse, daniel

Autor: Dennis S. (float)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst auf jedem Fall weniger Moment am Wechselstromnetz haben.

Schau mal hier. Ich finde es ist alles gut erklärt 
http://de.wikipedia.org/wiki/Universalmotor .

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.