mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Normale Lohnsteigerungen eines Elektroings


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allesamt,

welches sind so die gängigen Lohnsteigerungen in %, mit denen ein 
Elektro Ingenieur rechnen kann. Ausgehend von einem Einstiegsgehalt von 
40.000Eur/Jahr bei einer 40h Woche.

Nach erstem, zweitem, drittem, viertem...... Jahr.

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Legt dir erstmal einen Namen zu. Dann gibts zwar trotzdem keine 
sinnvollen Antworten, aber man kann die Gäste bei den kommenden Flames 
auseinanderhalten.

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe als Einstieg die 40kEUR im Jahr bekommen. Nach nun knapp 2,5 
Jahren liege ich bei 52kEUR.

Autor: Ups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verhandlungssache, sonst nutzt der AG das Gnadenlos aus.
Allerdings würde ich auch auf die Steigerung der Nebenkosten,
besonders bei der Steuer achten, sonst bleibt netto davon nichts übrig.
Ich würde mal sagen, mindestens Inflationsausgleich +
allgemeinen Einkommenszuwachs + ein frei wählbaren Prozentsatz.
Es gibt im Web Gehaltsrechner womit man sich das ausrechnen kann.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe als Einstieg die 40kEUR im Jahr bekommen. Nach nun knapp 2,5
> Jahren liege ich bei 52kEUR.

Das sind ungefähr 10% pro Jahr.
Das ist unterer Durchschnitt!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sind ungefähr 10% pro Jahr.
>Das ist unterer Durchschnitt!

Überlese ich da irgendwo die Ironietags? Wenn nicht, wäre ich wirklich 
gerne unterer Durchschnitt! Wenn ich dann heute an mein Gehalt in zehn 
Jahren denke - nicht auszudenken! ;-)

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo, du bist eben ein typischer Underperformer. Nur 10% Lohnsteigerung 
im Jahr und dabei auch noch zufrieden.






;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10% und mehr gibt es nur am Anfang, bis man sich asymtotisch an das 
Gehaltsniveau der Abteilung angepasst hat. Ab dann gibt es praktisch nur 
noch Inflationsausgleich mit sinkendem Netto, wegen der Steuer und den 
Abzügen - von der steigenden Kosten ganz abgesehen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich würde mal sagen, mindestens Inflationsausgleich +
>allgemeinen Einkommenszuwachs + ein frei wählbaren Prozentsatz.

Boa, ein frei wählbarer Prozentsatz....das wäre genial...aber ist wohl 
nur "Wunschdenken". Was meintest du damit genau?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt nur drauf an wer den Prozentsatz wählt :-)

Autor: Wahrlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte sich daran gewoehnen, dass das Gehalt immer verhandelt wird, 
kontinuierlich. Jedes Mal, wenn der Chef sagt : gut gemacht .. muss man 
einwenden, dass man eine Lohnerhoehung erwartet.
Irgendwann, so itte 40, hat man das Lohndach erreicht. Dann muss man 
kreativ werden. zB sich die Einwilligung eine Firma nebenbei haben zu 
koennen schnorren.

Autor: Nika-Tec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ca10%/Jahr + Erschnorrtes

Autor: Dougie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch seid ihr alle tolle Ings. Leider werde ich nur nach tarif bezahlt 
und da verhandelt jemand anders für mich.

@wahrlich: "itte 40" wars bei mir nicht vorbei, sondern hat nochmal 
einen  schönen sprung gemacht weil man eben mehr Verantwortung in 
Projekten übernimmt.

Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dougie,

Bist du im ÖD? Wieviel hast du als Einstieg bekommen?

Autor: vielleicht so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tarif ist eine Sache ... aber dann koennte die Firma noch einen 
Firmenwagen drauflegen, ein bisschen grosszuegiger bei den Spesen sein, 
zB die Bahncard.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage die dazu passt: erfolgt nach Ende der Probezeit (also nach 6 
Monaten) eine Gehaltserhöhung? Sollte man als Arbeitnehmer dies 
ansprechen oder kommt das Unternehmen dann auf einen zu? Meine Probezeit 
ist jetzt seit 6 Wochen vorbei und ich bin unsicher, ob ich das Thema 
von mir aus ansprechen soll.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Tarif ist eine Sache ... aber dann koennte die Firma noch einen
Firmenwagen drauflegen, ein bisschen grosszuegiger bei den Spesen sein,
zB die Bahncard."

Stimmt, für jeden Ingenieur gibts nen Firmenwagen, Laptop, Handy, 
Bahncard,...Privatjet, Haus mit Pool, ... ;-))

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit hier auch mal ein ernsthafter Beitrag steht ;-)...

Ich denke daß man über die Gehaltssteigerungen nur schwer 
Pauschalaussagen treffen kann. Zum Einen hängt sie stark von der 
Einzelsituation (wie of wechselt man, welche Position, welche Firma, 
Standort...) und zum anderen steigt das Gehalt in den ersten Jahren 
wahrscheinlich stärker als später.

So ganz grob sind die folgenden Gehaltsspannen üblich:
Einstieg: 40k - 45k€ (Bei Firmen wie Daimler / Bosch auch bis zu 52k)
Mit 3J BE: 50k - 60k
Mit 5J BE: 55k - 65k

Meine persönlich Meinung ist, daß man große Sprünge nur macht wenn man 
entweder
a) die Stelle/Firma wechselt oder
b) Aufsteigt

Grade auf der ersten Anstellung sollte man im Normalfall nicht auf ewig 
hocken bleiben, da man sich auch persönlich und fachlich unheimlich 
weiterentwickelt wenn man neue Herausforderungen sucht. Der Mensch 
wächst an seinen Aufgaben!

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peterguy:
Ich denke, die angegebenen Gehaltsspannen sind etwas zu optimistisch 
angegeben. Wie Du bereits gesagt hast, erreicht man die 45k beim 
Einstieg nur bei großen Firmen.. kleinere zahlen tendenziell etwas 
weniger.

Die 60k nach 3 Jahren BE erreicht man nur, wenn man die Firma wechselt..
Ansonsten ist es von 45k auf 60k in 3 Jahren schon ein recht großer 
Sprung, finde ich..

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marc: Das stimmt, die 60k nach 3 Jahren Berufserfahrung sind ohne 
Jobwechsel kaum zu erreichen.
Deswegen habe ich den Betrag ja auch als Obergrenze angegeben...
Für Wechselfaule (ich nenn das jetzt einfach mal so...) stehen da die 
50k.

Die Zahlen können in der Realität natürlich auch von dieser Spanne 
abweichen. Das ist dann meist ein Zeichen für Überflieger (Wenns nach 
oben abweicht) oder für eine schlechte Zahlungsmoral der Firma (wenns 
nach unten abweicht).

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peterguy: Das Gehalt hängt vor allem auch am Firmenstandort. Über 50k 
nach 3 Jahren BE wird man bspsw. im Osten von D kaum erreichen. Das sind 
eher Gehälter wie sie in Süddeutschland gezahlt werden..

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ausgehend von einem Einstiegsgehalt von
> 40.000Eur/Jahr bei einer 40h Woche.

Wo gibts denn 40k EUR Einstiegsgehalt? Oder hast du vorher schon 5-10 
Jahre Berufserfahrung in einer anderen Firma gesammelt?

Als Absolvent einer Fachhochschule wurden mir nur 28k geboten, in 
Wiesbaden.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo gibts denn 40k EUR Einstiegsgehalt? Oder hast du vorher schon 5-10
>Jahre Berufserfahrung in einer anderen Firma gesammelt?
>
>Als Absolvent einer Fachhochschule wurden mir nur 28k geboten, in
>Wiesbaden

Dann wird das wohl (gehaltsmäßig) die falsche Firma sein. Man kann auch 
als FHler mit 48k € ohne Berufserfahrung starten, und das sogar 
tariflich.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Absolvent einer Fachhochschule wurden mir nur 28k geboten, in
>Wiesbaden.

Wechseln, sofort! 28k ist definitiv zu wenig für einen Ingenieur, das 
wird dir hier wahrscheinlich jeder bestätigen. Die absolute 
Schmerzgrenze für Einsteiger sollte so bei 35k liegen...

Oder ist das eine Stelle im Öffentlichen Dienst?

Autor: Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<- FHler
Einstieg mit 48k nach Tarif (Süd)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ an manche

es ist immer sehr aussagekräftig wenn man angibt, was man verdient, aber 
nicht angibt, bei welcher Wochenstundenarbeitszeit.

Was ist wohl besser:

48k/Jahr bei 40h/Woche

oder

44k/Jahr bei 35h/Woche


P.S. Das Internet hat Wissen aber keine Weißheit.
Diese Information ist an Personaler gerichtet.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> <- FHler
> Einstieg mit 48k nach Tarif (Süd)

Mag sein, dass dies nach Tarif so gilt. Wo kann man diesen Tarifvertrag 
eigentlich einsehen?

Aber nach Tarif wird man nur bei den großen Firmen bezahlt - und da 
bekommt man mit mittlerem Studienabschluss doch nur mit viel Vitamin B 
eine Anstellung.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Als Absolvent einer Fachhochschule wurden mir nur 28k geboten, in
>>Wiesbaden.

>Dann wird das wohl (gehaltsmäßig) die falsche Firma sein. Man kann auch
>als FHler mit 48k € ohne Berufserfahrung starten, und das sogar
>tariflich.

Wo gibts das? Ist sicher die absolute Ausnahme!!

> Die absolute
> Schmerzgrenze für Einsteiger sollte so bei 35k liegen...

Guter Witz. Nach mehreren Jahren Bewerbungsmarathon war ich froh 
überhaupt irgendwas zu bekommen. Habe leider kein Vitamin B.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich stieg mit 43200 ein bei 40h/Woche, Überstunden sind mit dem 
Gehalt abgegolten. Nicht so toll, denn zu tun gibt es genug!

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
43.000€ sind für den Einstieg schon ganz gut.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das schon wieder los?
Jetzt versucht sich wieder jeder mit seinem Wunscheinstiegsgehalt zu 
überbieten. Leute, bleibt mal auf dem Teppisch.

Autor: Einsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Einstieg ist doch das Gehalt nicht so wichtig. Viel wichtiger 
ist, dass einem der Job Spaß macht und man nicht ausbrennt dabei. Blöd 
ist es aber, wenn der Job wenig Kohle bringt und gleichzeitig keinen 
Spaß macht. Das sollte man vermeiden.

Autor: balu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jungs

jeder der weniger als tvöd bekommt sollte sich gedanken machen zu 
wechseln und gut

die fh ings werden mit gruppe 10
eingestellt und die uni / Th mit 13

zack

Autor: balu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und das wichtigste hat mein vorredner gesagt  Spass an der arbeit ist 
das wichtigste !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.