mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bankenpleite gefährdet deutschen Einlagensicherungsfonds


Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaum ist bekannt, dass der deutsche Staat mal eben 300 Millionen Euro 
durch die bundeseigene KfW-Bank kurz vor der Pleite an die Lehman Bank 
versenkt hat, da kommt die nächste nette Überraschung: Je nach dem wie 
es läuft darf der deutsche Sicherungsfond mit bis zu 6 Milliarden Euro 
haften bzw. den Amis unter die Arme greifen. Das heißt dann aber 
gleichzeitig, dass erstmals keine Bank in Deutschland mehr für die 
Sparguthaben duetscher Anleger garantieren kann, weil der Fonds damit 
schlicht aufgebraucht wäre. Somit ist die allseits immer so gelobte 
Sicherheit unserer Spareinlagen bei den Banken faktisch nicht mehr 
vorhanden, wenn der Einlagenfonds blechen muss.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,578638,00.html

Steht das eigentlich auch im Kleingedruckten bei der Kontoeröffnung? 
Vielleicht etwa so:

Sehr verehrter Kunde, Ihre Spareinlagen sind durch den deutschen 
Sicherungsfonds abgesichert, da kann gar nichts passieren. Nur eines 
sollten Sie bedenken, wir sind eng mit amerikanischen Banken verflochten 
und falls die Amis mit ihren geldgierigen Dödeln sich an den 
Kapitalmärkten mal richtig verzocken sollten oder faule 
Immobilien-Kredite an ihre Kundschaft verkaufen, weil sie für fette 
Provisionen auch ihre Großmama verscherbeln würden, dann ist leider 
(falls dann noch was hinzu kommt) ihr Geld futsch und Sie sehen keinen 
müden Taler mehr von Ihren Spargroschen. Wir bitten um Verstndnis für 
diese Unannehmlichkeit, aber die Amerikaner gehen nun mal vor.

Autor: Psycho Dad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß zwar nicht, was diese ganze Panikmache soll, aber meine Bank 
ist bei dem Bundesverband deutscher Banken e.V. versichert. Meine Bank 
haftet also (so heißt das) mit 5 Prozent des mindesthaftbaren 
Eigenkapitals.

Allerdings gilt das nur für Einlagen, die auf irgendwelchen Konten sind 
(Girokonto, Festgeldkonto...). Für Inhaberpapiere und Wertpapiere von 
Fremdemittenten gilt das nicht. Die drücken sich natürlich sehr 
verklausuliert und damit unscharf aus. Aber das ist genau auch das 
Problem mit der ganzen Bankenkrise jetzt: Irgendwie blicken die selbst 
bei ihren eigenen Geschäften nicht mehr durch.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teilweise haltloses Geschwafel!

1. Es ist eine deutsche Bank, um die es hier geht. Zwar eine 100 % 
Tochter der Muttergesellschaft, aber die genannte Problematik betrifft 
nur die Tochter. Sicherlich werden diese genannten 6 Mrd. € nicht 
einfach nach Amerika transferiert und dort an die Gläubiger verteilt.

2. Gibt es nicht DEN Einlagensicherungsfonds, sondern mehrere.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Sicherlich werden diese genannten 6 Mrd. € nicht
> einfach nach Amerika transferiert und dort an die Gläubiger verteilt.

Glaubst du. Aber Glauben ist bekanntlich nicht Wissen.

Nachdem die Amis es ohne Probleme geschafft haben, ihre verbrieften 
Schrott-Hypotheken mit sattem Gewinn in alle Welt zu verkaufen - 
natürlich auch an unsere Banken - ist es natürlich völlig 
unwahrscheinlich, daß die Lehmänner sich vor dem Zusammenbruch von ihrer 
deutschen Tochtergesellschaft noch schnell so viel Kredit wie möglich 
verschafft haben.

Wenn das Gelder deutscher Kunden sind, die über den Sicherungsfonds 
abgesichert sind, dann werfen die Englein im Himmel schnell die 
Banknotendruckmaschine an, damit die deutsche Sicherung nicht für die 
Kohle aufkommen muß, die die Amis sich unter den Nagel gerissen haben - 
ist doch klar, oder?

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Teilweise haltloses Geschwafel!

Handelsblatt:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-ver...

Zitat:

"Der Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers könnte nach 
Informationen aus Finanzmarktkreisen den Sicherungsfonds mit bis zu 
sechs Milliarden Euro belasten – und sprengen."

Ende Zitat

Na dann muss das Handelsblatt ja mittlerweile zur Schundzeitung 
verkommen sein??

Bleibt zu erwähnen, dass die deutsche Einlagensicherung bereits durch 
die jüngste Vergangenheit belastet ist (siehe Handelsblatt)!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Glaubst du. Aber Glauben ist bekanntlich nicht Wissen.

Du glaubst gar nicht, wie oft mir dieser Satz im Kopf rumgeistert!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Teilweise haltloses Geschwafel!
>
>Handelsblatt:
>
>http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-ver...
>
>Zitat:
>
>"Der Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers könnte nach
>Informationen aus Finanzmarktkreisen den Sicherungsfonds mit bis zu
>sechs Milliarden Euro belasten – und sprengen."
>
>Ende Zitat
>
>Na dann muss das Handelsblatt ja mittlerweile zur Schundzeitung
>verkommen sein??
>
>Bleibt zu erwähnen, dass die deutsche Einlagensicherung bereits durch
>die jüngste Vergangenheit belastet ist (siehe Handelsblatt)!

???

Dass die Finanzmarktkrise ursächlich ist, steht doch vollkommen außer 
Frage! Es ist nur Unsinn, dass "wir Deutschen" mit "unserem" 
Einlagensicherungsfonds "den Amis" unter die Arme greifen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Es ist nur Unsinn, dass "wir Deutschen" mit "unserem"
> Einlagensicherungsfonds "den Amis" unter die Arme greifen.

Um im Bild zu bleiben: Diesmal greifen wir nicht den Amis unter die 
Arme, sondern die uns in die Eier... Mal wieder.

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:

> Es ist nur Unsinn, dass "wir Deutschen" mit "unserem"
> Einlagensicherungsfonds "den Amis" unter die Arme greifen.

Dann störe dich halt an der Formulierung. Am Sachverhalt ändert das aber 
nix und genau so wird es auch publiziert.

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Text des Threadstartes kling nach NPD-Propaganda. Dazu paßt auch der 
antiamerikanische Ton. Vom Inhalt her sowieso Käse.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi wrote:
> Der Text des Threadstartes kling nach NPD-Propaganda. Dazu paßt auch der
> antiamerikanische Ton. Vom Inhalt her sowieso Käse.

Sonst hast du keine Sorgen?

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Text des Threadstartes kling nach NPD-Propaganda. Dazu paßt auch der
> antiamerikanische Ton. Vom Inhalt her sowieso Käse.

Selten so einen dümmlichen Kommentar gelesen. Ich bin überhaupt nicht 
Anti-Amerikanisch eingestellt, aber versuche mal einem Sparer 
hierzulande beizubringen, warum Sicherungseinlagen der deutschen Sparer 
in Regress genommen werden können, um amerikanische Finanzinstitute vor 
dem Bankrott zu retten. Vielleicht solltest du mal die Artikel im 
Spiegel, der Süddeutschen, dem Handelsblatt, der FAZ usw. lesen.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im übrigen wurden bereits gerade 300 Millionen Euro aus unserer 
Staatskasse für die Pleite der Spekulationsgeschäfte nach USA überwiesen 
und damit verbrannt.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Selten so einen dümmlichen Kommentar gelesen. Ich bin überhaupt nicht
>Anti-Amerikanisch eingestellt, aber versuche mal einem Sparer
>hierzulande beizubringen, warum Sicherungseinlagen der deutschen Sparer
>in Regress genommen werden können, um amerikanische Finanzinstitute vor
>dem Bankrott zu retten.

Und genau das ist es, was du nicht verstehst. Mit diesen Einlagen wird 
die deutsche AG nicht "gerettet" und das amerikanische Finanzinstitut 
schon gar nicht, diese Einlagen werden größtenteils an deutsche Sparer 
und Institutionen gehen als Ausgleich für verloren gegangenes Kapital.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Mit diesen Einlagen wird
> die deutsche AG nicht "gerettet" und das amerikanische Finanzinstitut
> schon gar nicht, diese Einlagen werden größtenteils an deutsche Sparer
> und Institutionen gehen als Ausgleich für verloren gegangenes Kapital.

Nachdem die Lehmänner sich die Kohle mal eben von ihrer deutschen 
Tochter haben rüberreichen lassen, bevor sie in die Insolvenz gingen. 
Aber das scheinst DU nicht zu verstehen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nachdem die Lehmänner sich die Kohle mal eben von ihrer deutschen
>Tochter haben rüberreichen lassen, bevor sie in die Insolvenz gingen.
>Aber das scheinst DU nicht zu verstehen.

Ahja, und wie belegst du diese Behauptung? Oder sind das mal wieder nur 
die üblichen wilden Spekulationen?

Ganz im Gegenteil: Man geht von einer Konkursmasse von 40 % bis 50 % 
aus. Im Anblick der aktuellen Finanzmarktwerte ist das noch eine 
verhältnismäßig gute Deckung! Die Aussage, die deutsche AG hätte ihr 
ganzes Kapital der amerikanischen Mutter blind in den Hals gestopft, ist 
angesichts dieser Zahlen nicht mal ansatzweise belastbar.

Aber Hauptsache Stammtisch-Parolen in die Runde kloppen!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für wie dumm hälst du die?

Immerhin waren sie schlau genug, unseren Pappnasen 'verbriefte' 
Schrotthypotheken in großem Stil anzudrehen. Welcher Teufel sollte sie 
geritten haben, sich andere, vergleichbare Gelegenheiten entgehen zu 
lassen?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für wie dumm hälst du die?

Ich glaube die Frage erübrigt sich, wenn man sich nur für fünf Minuten 
den aktuellen Finanzmarkt in Amerika ansieht. Dem stimmst du ja wohl zu, 
oder?

>Immerhin waren sie schlau genug, unseren Pappnasen 'verbriefte'
>Schrotthypotheken in großem Stil anzudrehen. Welcher Teufel sollte sie
>geritten haben, sich andere, vergleichbare Gelegenheiten entgehen zu
>lassen?

Meine Güte, außer haltlosen Behauptungen, wilden Vermutungen und 
Stammtisch-Parolen kommt nichts von dir? Eine Konkursmasse von fast 50 % 
bei den aktuellen Finanzwerten spricht schlicht und einfach gegen deine 
Behauptungen! Oder kannst du deine Aussagen irgendwie belegen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
>>Für wie dumm hälst du die?
>
> Ich glaube die Frage erübrigt sich, wenn man sich nur für fünf Minuten
> den aktuellen Finanzmarkt in Amerika ansieht. Dem stimmst du ja wohl zu,
> oder?

Du glaubst wohl immer noch, daß die zu ihrer Finanzkrise kamen, wie die 
Jungfrau zum Kind. Sowas nenne ich wirklich naiv...

>>Immerhin waren sie schlau genug, unseren Pappnasen 'verbriefte'
>>Schrotthypotheken in großem Stil anzudrehen. Welcher Teufel sollte sie
>>geritten haben, sich andere, vergleichbare Gelegenheiten entgehen zu
>>lassen?
>
> Meine Güte, außer haltlosen Behauptungen, wilden Vermutungen und
> Stammtisch-Parolen kommt nichts von dir?

Ach und woher hat die die SachsenLB, die IKB, die WestLB etc. den ganzen 
Mist? Wurde der ihnen etwa durch den Schöpfer von der Wolke 
heruntergereicht?

> Eine Konkursmasse von fast 50 %
> bei den aktuellen Finanzwerten spricht schlicht und einfach gegen deine
> Behauptungen!

Na ja, bei einem Gesamtvolumen von über 1.200 Mrd. fallen 600 Mrd. USD 
Verlust halt schon ganz ordentlich ins Gewicht, gemessen am 
Bruttosozialprodukt. Insolvenz tritt eben ein, wenn die Bank nicht mehr 
genügend flüssige Mittel hat, um den laufenden Geschäftsbetrieb aufrecht 
zu erhalten.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>Für wie dumm hälst du die?
>>
>> Ich glaube die Frage erübrigt sich, wenn man sich nur für fünf Minuten
>> den aktuellen Finanzmarkt in Amerika ansieht. Dem stimmst du ja wohl zu,
>> oder?
>
>Du glaubst wohl immer noch, daß die zu ihrer Finanzkrise kamen, wie die
>Jungfrau zum Kind. Sowas nenne ich wirklich naiv...

Ahja, sehr konstruktiv...
Ich bleibe dabei, das Verhalten, das zur aktuellen Situation geführt 
hat, ist nicht unbedingt von nachhaltiger Intelligenz geprägt.

>Ach und woher hat die die SachsenLB, die IKB, die WestLB etc. den ganzen
>Mist? Wurde der ihnen etwa durch den Schöpfer von der Wolke
>heruntergereicht?

Um dieses Thema geht es hier doch gar nicht! Außerdem ist es ein wenig 
vermessen, die Schuld nur nach Amerika zu schieben. Alle deine 
aufgezählten Institute hat die Gier gepackt und sie sind damit baden 
gegangen. Es ist ziemlich albern, "den" Amerikanern die alleinige Schuld 
daran zu geben. Die deutschen Institute wusten, was sie kaufen.

>Na ja, bei einem Gesamtvolumen von über 1.200 Mrd. fallen 600 Mrd. USD
>Verlust halt schon ganz ordentlich ins Gewicht, gemessen am
>Bruttosozialprodukt. Insolvenz tritt eben ein, wenn die Bank nicht mehr
>genügend flüssige Mittel hat, um den laufenden Geschäftsbetrieb aufrecht
>zu erhalten.

Wie bitte? Die deutsche AG hat doch kein Volumen von 1,2 Billionen 
Dollar gehabt, und nur um die geht es hier!

Und du hast immer noch nicht gezeigt, dass deine Behauptungen zum Thema 
Kapitaltransfer von Deutschland in die USA vor der Insolvenz mehr als 
Stammtisch-Parolen sind.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
>> Du glaubst wohl immer noch, daß die zu ihrer Finanzkrise kamen, wie die
>> Jungfrau zum Kind. Sowas nenne ich wirklich naiv...
>
> Ahja, sehr konstruktiv...
> Ich bleibe dabei, das Verhalten, das zur aktuellen Situation geführt
> hat, ist nicht unbedingt von nachhaltiger Intelligenz geprägt.

Na ja, es wird genauso kommen, wie es bisher immer kam: Jeder Krieg hat 
seine Kriegsgewinnler und jede Wirtschaftskrise ihre Profiteure. 
Hinterher wird die Monopilisierung einen großen Schritt vorangekommen 
sein und von den gefressenen Sauriern wird keiner mehr reden.

Und daß die Amis nicht wüßten, was sie tun - zumindest die Masterminds, 
die die Regeln durchgesetzt haben; auf das Fußvolk kommt es nicht an - 
kann wirklich nur ein Narr behaupten.

> Außerdem ist es ein wenig
> vermessen, die Schuld nur nach Amerika zu schieben.

Habe ich von Schuld gesprochen? Moralische Kategorien sind hier völlig 
deplaziert.

> Alle deine
> aufgezählten Institute hat die Gier gepackt und sie sind damit baden
> gegangen. Es ist ziemlich albern, "den" Amerikanern die alleinige Schuld
> daran zu geben. Die deutschen Institute wusten, was sie kaufen.

Der Spruch von der Gier ist gerade groß in Mode, um das Volk auf 
Bescheidenheit einzuschwören.

Aber wenn du das Strickmuster nicht erkennen willst, dann laß es bleiben 
und träum schön weiter...

> Und du hast immer noch nicht gezeigt, dass deine Behauptungen zum Thema
> Kapitaltransfer von Deutschland in die USA vor der Insolvenz mehr als
> Stammtisch-Parolen sind.

Was waren denn die verbriften Schrotthypotheken und -kredite anderes???

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bekundete der ( damals ) berühmte Mathematik-Harvard-Professor 
Irving Fisher kurz vor dem "Schwarzen Dienstag 1929":
"Die Aktienkurse haben ein dauerhaftes Niveau erreicht. Sie sind nicht 
zu hoch und die Wall Street wird nichts dergleichen wie einen Crash 
erleben."

Finanzwirtschaft ist eben reine Wissenschaft, also nix weiter als 
angewandte Psychologie bzw. Gutglauben ...

Glauben wir's halt !

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Und du hast immer noch nicht gezeigt, dass deine Behauptungen zum Thema
>> Kapitaltransfer von Deutschland in die USA vor der Insolvenz mehr als
>> Stammtisch-Parolen sind.
>
>Was waren denn die verbriften Schrotthypotheken und -kredite anderes???

Wie bitte? Du hast behauptet, die deutsche AG von Lehmann hat der 
amerikansischen Mutter direkt vor der Pleite Kredite gegeben und damit 
Kapital in die USA transferiert, für das jetzt Einlagensicherungsfonds 
aufkommen müssen:

>ist es natürlich völlig
>unwahrscheinlich, daß die Lehmänner sich vor dem Zusammenbruch von ihrer
>deutschen Tochtergesellschaft noch schnell so viel Kredit wie möglich
>verschafft haben.


Lese ich aus deinem schwächlichen Versuch einer Geraderückung deiner 
Aussagen, dass du keine Belege dafür hast?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
>>ist es natürlich völlig
>>unwahrscheinlich, daß die Lehmänner sich vor dem Zusammenbruch von ihrer
>>deutschen Tochtergesellschaft noch schnell so viel Kredit wie möglich
>>verschafft haben.
>
>
> Lese ich aus deinem schwächlichen Versuch einer Geraderückung deiner
> Aussagen, dass du keine Belege dafür hast?

Timooooo. Wenn du mich schon zitierst, dann bitte nicht sinnentstellend. 
Das vollständige Zitat lautet:

> Nachdem die Amis es ohne Probleme geschafft haben, ihre verbrieften
> Schrott-Hypotheken mit sattem Gewinn in alle Welt zu verkaufen -
> natürlich auch an unsere Banken - ist es natürlich völlig
> unwahrscheinlich, daß die Lehmänner sich vor dem Zusammenbruch von ihrer
> deutschen Tochtergesellschaft noch schnell so viel Kredit wie möglich
> verschafft haben.

Alles weitere hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bitte? Sinnentstellend? Worüber haben wir denn eigentlich 
diskutiert?

Ich hatte die Aussage getroffen, dass die 6 Mrd. € NICHT dazu gedacht 
sind, um "die" Amerikaner zu unterstützen und das Geld sicherlich nicht 
als eine Summe an den Mutterkonzern geht.

Und wenn wir schon bei sinnentstellenden Zitaten sind, dein Zitat, was 
die direkte Antwort auf die von mir getroffene obige Aussage war, 
enthielt noch mehr Text davor, nämlich:

>Glaubst du. Aber Glauben ist bekanntlich nicht Wissen.

Und dies war Ausgangspunkt der Diskussion und dem folgte dein angeblich 
ironischer Text mit deiner, angeblich ironischen These, dass die 
deutsche AG direkt vor der Pleite der Mutter Geld in die USA 
transferiert hat. Entschuldigung, dass ich die Ironie da nicht sehen 
konnte.

Vor allen angesichts der Tatsache, dass du es kurz danach ja noch 
ironischer hast werden lassen:

>Nachdem die Lehmänner sich die Kohle mal eben von ihrer deutschen
>Tochter haben rüberreichen lassen, bevor sie in die Insolvenz gingen.
>Aber das scheinst DU nicht zu verstehen.

Um Missverständnisse vorzubeugen, das war jetzt ironisch!

Passt aber zu deiner grundsätzlichen Art der Diskussion, Stammtisch 
Niveau und sobald du zeigen sollst, stehst du mit runtergelassener Hose 
da und versuchst dich rauszureden.

Autor: Groschensammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Frage: Ich bin bei der Sparkasse und habe dort ein Giro-Konto. 
Ist es tatsächlich möglich, dass mein Geld durch einen Zusammenbruch 
eines Finanzssystems (Leider kenne ich mich nicht genügend aus um das 
genauer zu formulieren) komplett verschwindet. Kann sich mein Geld 
tatsächlich in Nichts auflösen? Ich meine das sind ja alles nur Zahlen 
auf einem Stück Papier oder in einem Rechnersystem. Wer garantiert mir, 
dass diese Zahlen sich nicht einfach in Luft auflösen?

Was würde das für unsere Gesellschaft bedeuten? Dann wäre doch alles im 
Eimer, wenn das Geld auf einmal verschwände.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo, ich will dir gerne deine Illusionen lassen. Jeder soll nach seiner 
Façon seelig werden.

Aber vielleicht solltest du doch mal Niccolò Machiavellis "Der Fürst" 
lesen, damit du mal siehst, wie die Politik (und die Wirtschaft) 
wirklich funktioniert, statt immer nur die Plattitüden zu inhalieren, 
mit denen hierzulande der Pöbel zu Steuerungszwecken über sämtliche 
Medienkanäle von früh bis spät zugeschwallt wird, damit ihm Hören, Sehen 
und Denken vergeht...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu (uhu)

das war gut

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Timo, ich will dir gerne deine Illusionen lassen. Jeder soll nach seiner
>Façon seelig werden.
>
>Aber vielleicht solltest du doch mal Niccolò Machiavellis "Der Fürst"
>lesen, damit du mal siehst, wie die Politik (und die Wirtschaft)
>wirklich funktioniert, statt immer nur die Plattitüden zu inhalieren,
>mit denen hierzulande der Pöbel zu Steuerungszwecken über sämtliche
>Medienkanäle von früh bis spät zugeschwallt wird, damit ihm Hören, Sehen
>und Denken vergeht...

Witzig, so kann man auch versuchen, von seinem eigenem Unsinn 
abzulenken!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Groschensammler wrote:
> Mal eine Frage: Ich bin bei der Sparkasse und habe dort ein Giro-Konto.
> Ist es tatsächlich möglich, dass mein Geld durch einen Zusammenbruch
> eines Finanzssystems (Leider kenne ich mich nicht genügend aus um das
> genauer zu formulieren) komplett verschwindet. Kann sich mein Geld
> tatsächlich in Nichts auflösen? Ich meine das sind ja alles nur Zahlen
> auf einem Stück Papier oder in einem Rechnersystem. Wer garantiert mir,
> dass diese Zahlen sich nicht einfach in Luft auflösen?

Geld ist ein gesellschaftlicher Kontrakt: Ich gebe dir Waren und du 
gibst mir Geld, das ich jederzeit wieder in Waren umtauschen kann.

Wenn dieser Kontrakt gebrochen wird, dann löst sich das Geld in Nichts 
auf.

> Was würde das für unsere Gesellschaft bedeuten? Dann wäre doch alles im
> Eimer, wenn das Geld auf einmal verschwände.

Diejenigen, die Geld besitzen, sind die Geleimten; diejenigen, die 
Sachwerte besitzen, sind fein raus...

Das ist die schnellste Variante von Umverteilung des gesellschftlichen 
Reichtums.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Witzig, so kann man auch versuchen, von seinem eigenem Unsinn
> abzulenken!

Timo, nicht alles, was du nicht verstehen willst , ist Unsinn.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Timo, nicht alles, was du nicht verstehen willst , ist Unsinn.

Achso, du weißt jetzt schon, was ich verstehe, und was nicht? Das wird 
ja immer besser!

Um das jetzt zu beenden, und die Diskussion auf die eine simple 
Kernfrage zu reduzieren: Steht deine Aussage noch, dass direkt vor der 
Insolvenz der amerikanischen Mutter massiv Kapital von der deutschen 
Tochter abgezogen wurde? Oder waren das zwei rein ironische Beiträge, 
wie du jetzt sagst?

- Wenn du zu deiner Aussage stehst, belege diese, oder führe Zahlen an, 
die zumindest darauf schließen lassen, dass es so war.

- Wenn nicht, kann die Diskussion beendet werden, da sie ihrer Grundlage 
entzogen wurde.

Und versuche bitte nicht dich weiter über die Steuerung "des Pöbels" 
durch die Medien auszulassen und unsere Diskussion auf diesen oder 
andere Punkte zu verlagern, daran habe ich kein Interesse.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Timo. Streng doch mal deinen Verstand an:

Die deutsche Tochtergesellschaft von Lehman hat Kundengelder von ~6 Mrd. 
EUR entgegengenommen und jetzt ist sie Pleite.

Wo ist denn das ganze Geld hin? Hat es der Herrgott in Verwahrung 
genommen? Oder hat sich gar der Teufel den Hintern damit abgewischt?

Nein, natürlich nicht. Sie haben die Gelder dort angelegt, wo die 
US-Mutter 600 Mrd. USD versenkt hat.*) Oder glaubst du etwa, Lehman USA 
und Lehman Germany hätten sich bis aufs Messer bekämpft?

Also, Frage an dich klugen Kopf: Wo ist das Geld geblieben. Fest steht 
bisher nur, daß zumindest der überwiegende Teil davon weg ist...


(* Denen ging es natürlich nicht ums Versenken, sondern sie wollten mit 
seiner  Hilfe die Konkurrenz versenken und schlucken. Nur haben sie sich 
dabei eben selbst verschluckt und werden jetzt von denen filetiert, die 
sie eigentlich selbst grillen wollten...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die deutsche Tochtergesellschaft von Lehman hat Kundengelder von ~6 Mrd.
>EUR entgegengenommen und jetzt ist sie Pleite.
>
>Wo ist denn das ganze Geld hin?...

Okay, jetzt machst du dich endgültig lächerlich und zeigst, dass du 
keine Ahnung hast, was Insolvenz und Gläubigherschutz bedeutet!

Zur Erinnerung, es wird von einer Konkursmasse von fast 50 % 
ausgegangen. Wenn man die aktuellen Finanzwerte hinzuzieht, ist der 
Fehlbetrag größtenteils dieser Entwicklung geschuldet und alles andere 
als überraschend!

Die Bank verfügt noch über ein Kapital von etlichen Mrd., ist also alles 
andere als "geplündert". Wo ist denn jetzt der Nachweis, das die 
deutsche AG Gelder an den Mutterkonzern transferiert hat? Nur die 
angemeldete Insolvenz? Ein Blick in die Zeitung sollte dir genügen, um 
auch eine andere mögliche Erklärung dafür zu finden.

Also, da du keinen überprüfbaren Zahlen oder Indizien für deine These 
hast, bleibe ich dabei, dass du hier Stammtisch-Parolen von dir lässt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Träum weiter, Timo...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Träum weiter, Timo...

Gut, dieses Totschlägerargument war dann wohl der Schlussstrich. Keine 
Antwort, und da zähle ich eine solche inhaltslose Aussage zu, ist auch 
eine Antwort.

Aber ich bin doch überrascht, das einem einigermaßen intelligenten 
Menschen - zumindest vermute ich das, da du dich einigermaßen eloquent 
auszudrücken vermagst - es nicht peinlich ist, eine Diskussion ohne 
nachprüfbare Argumente so lange fortzuführen. Es gehören da zwar immer 
zwei zu, aber ich gebe die Hoffnung nie auf, das sich mein Gegenüber an 
gewisse Konventionen hält.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe diese Leier, wie wir sie jetzt gerade erleben in milderer Form 
schon einige male erlebt. Warum sollte es ausgerechnet jetzt, wo die 
Betrügereien einen bisher nicht gekannten Umfang erreicht haben, 
plötzlich bei einer vom Bankrott bedrohten Bank mit 'rechten Dingen' 
zugehen?

Ich glaube nicht an die unbefleckte Empfängnis und ihren Jahrmarkt im 
Himmel können die Heinis alleine feiern.

Aber du hast durchaus recht - beweisen kann ich nichts. Wäre ja auch 
verwunderlich, wenn die statt Nebelkerzen irgendwo eine komplette 
Anklageschrift gegen sich selbst veröffentlichen würden.

Sich nur wegen der schwachen Beweislage auf die offiziellen Lügenmärchen 
einzulassen, das ist mir dann doch etwas zu stupide.

Aber das ist eben auch Psychologie...

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Timo, du scheinst ja kräftig Ahnung von der Materie zu haben und 
weißt scheinbar für alles eine Erklärung. Nur genau solche Schlauredner 
wie du haben die Krise an den internationalen Finanzmärkten doch 
verursacht. Wir "Trottel" die wir die Zusammenhänge wahrscheinlich nicht 
richtig begreifen und auf Erklärungen der Presse angewisen sind, sind 
jedenfalls nicht dafür verantwortlich wenn übergeschschappte, 
geldgierige BWL-Banker ein ganzes Finanzsystem in den Kollaps treiben. 
Wer hat den die 300 Millionen die nach heutiger Sachlage eher 400 bis 
600 Millionen Euro betragen sollen noch schnell an die Pleitebank 
überwiesen? Ein paar Stammtisch-Diskutanten wie wir? Oder waren es nicht 
doch eher die "high Potentials" im feinen Zwirn, die zu jederzeit den 
totalen Durchblick im Finanzmarkt haben? Schau dir mal an wie auf einmal 
der Sozialismus in Form von Verstaatlichung in der USA ausgebrochen ist. 
Bei all den Spitzentalenten in den Glaspalästen der Bankentürme, die 
jeden Normalsterblichen als Neandertaler in Sachen Investment-Strategien 
ansehen, müsste es doch quasi ausgeschlossen sein, dass auch nur eine 
große Bank oder eine große Versicherung ins Trudeln kommt. Warum die 
vielen plötzlichen Rufe nach dem Staat? So ein Top-Banker hat doch 
bestimmt genügend Potential solche Krisen aus eigener Kraft zu meistern, 
oder verstehen die "Experten" am Ende ihr eigenes System nicht mehr 
richtig?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@besorgter Bürger

>...richtig?

Nein.

Damit wir uns nicht falsch verstehen, an der Krise gibt es wenig schön 
zu reden und ja du hast recht, es sind sehr hoch bezahlte Menschen aus 
der Wirtschaftswelt, die die Hauptverantwortung dafür tragen. Es sind 
definitiv fatale Fehler gemacht worden (wie auch die Überweisung der 
KfW, von der du sprichst).

Ich stimme dir außerdem zu, dass jeder auf die Medien angewiesen ist, um 
den Überblick zu behalten. Das gilt aber auch für die hochbezahlten 
Topmanager. Das hiermit durchaus eine Gefahr und Abhängigkeit von der 
Presse entsteht muss einem klar sein.

Aber wenn du dir meinen ersten Beitrag durchliest (okay, das "haltlose 
Geschwafel" war ein wenig fehl am Platz), habe ich nur darauf 
hingewiesen, dass die 6 Mrd. von denen die Rede ist, nicht dafür gedacht 
sind Verbindlichkeiten in den USA zu bedienen, sondern dass dieses Geld 
hauptsächlich deutschen und europäischen privaten und institutionellen 
Anlegern zu Gute kommt. Nicht mehr und nicht weniger wollte ich damit 
zum Ausdruck bringen!

Ich bestreite außerdem nicht, dass nicht schon morgen eine Pressemeldung 
herausgegeben wird, die genau das belegt, was Uhu hier vermutet. Aber 
aus heutiger Sicht spricht einiges dagegen und nur das kann Inhalt einer 
sachlichen Diskussion sein.

Ich verteidige niemanden und rede nichts schön, ich habe aber etwas 
gegen eine Diskussion auf Stammtisch Niveau, die bar jedweder Fakten ist 
und nur auf Mutmaßungen beruht.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bestreite außerdem nicht, dass nicht schon morgen eine Pressemeldung
>herausgegeben wird, die genau das belegt, was Uhu hier vermutet. Aber
>aus heutiger Sicht spricht einiges dagegen und nur das kann Inhalt einer
>sachlichen Diskussion sein.

Huch, wollte natürlich schreiben: herausgegeben werden könnte, Herr 
Freud lässt grüßen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Ich stimme dir außerdem zu, dass jeder auf die Medien angewiesen ist, um
> den Überblick zu behalten. Das gilt aber auch für die hochbezahlten
> Topmanager.

Der war gut... Stichwort: Insiderinformationen - die findest du wohl 
kaum in den Medien...

> Aber wenn du dir meinen ersten Beitrag durchliest (okay, das "haltlose
> Geschwafel" war ein wenig fehl am Platz), habe ich nur darauf
> hingewiesen, dass die 6 Mrd. von denen die Rede ist, nicht dafür gedacht
> sind Verbindlichkeiten in den USA zu bedienen, sondern dass dieses Geld
> hauptsächlich deutschen und europäischen privaten und institutionellen
> Anlegern zu Gute kommt. Nicht mehr und nicht weniger wollte ich damit
> zum Ausdruck bringen!

Timo, merkst du nicht, was das für ein Unsinn ist?

Zum mitdenken:
Ich verkaufe dir ein angeblich hochrentables Papier, das aber in 
Wirklichkeit das Papier nicht wert ist, auf dem es verbrieft ist und 
verprasse dein Geld. Du läßt den Schaden durch deine Versicherung 
regulieren. Wem kam dann das ergaunerte Geld zugute? Dir, oder mir?

Die Leute haben den Lehmännern ihr Geld nicht gegeben, daß sie es vom 
Sicherungsfonds zurückbekommen, sondern von der Bank und zwar mit Zins 
und Zinseszins.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Timo, merkst du nicht, was das für ein Unsinn ist?
>
>Zum mitdenken:
>Ich verkaufe dir ein angeblich hochrentables Papier, das aber in
>Wirklichkeit das Papier nicht wert ist, auf dem es verbrieft ist und
>verprasse dein Geld. Du läßt den Schaden durch deine Versicherung
>regulieren. Wem kam dann das ergaunerte Geld zugute? Dir, oder mir?
>
>Die Leute haben den Lehmännern ihr Geld nicht gegeben, daß sie es vom
>Sicherungsfonds zurückbekommen, sondern von der Bank und zwar mit Zins
>und Zinseszins.

Das hat doch NICHTS mit meiner Aussage zu tun! Die 6 Mrd. werden 
ausgegeben, damit die Anleger in Deutschland ihre Einlagen (zumindest 
teilweise) zurückbekommen. Dass das Geld vorher verbrannt wurde (und 
größtenteils nicht verprasst, wie du behauptest), ist doch jetzt 
unerheblich.

Das Geld der Anleger ist zur Hälfte weg, und dafür springt der Fonds 
jetzt ein. Aber er transferiert diese 6 Mrd. jetzt definitiv nicht in 
die USA. Der Lehman Holding ist es vollkommen egal, ob der Fonds zahlt 
oder nicht, sie hätten keinen Vorteil dadurch.

Also:
- Wenn der Fonds bezahlt bekommt Opa Trude seine Einlagen wieder, die 
Lehman Holding steht genauso da wie vorher.

- Wenn der Fonds nicht zahlt bekommt Opa Trude seine Einlagen nicht 
wieder, die Lehman Holding steht genauso da wie vorher.

Resultat: Die Zahlung aus dem Fonds ist nicht dazu gedacht eine 
amerikanische Firma zu unterstützen, sondern damit Opa Trude sein Geld 
wieder bekommt und dafür ist es vollkommen unerheblich ob die 
amerikanische Bank das Geld vorher verspielt hat.

Das ist die Aussage, die ich in meinem ersten Post getroffen habe.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Also:
> - Wenn der Fonds bezahlt bekommt Opa Trude seine Einlagen wieder, die
> Lehman Holding steht genauso da wie vorher.

Eben nicht. Oma Trude steht so da wie vorher, und die Lehman Holding ist 
um das Geld reicher, das ihr die Oma anvertraut hatte.

Daß die Holding in der Zwischenzeit das Geld verheizt hat, ist Lehmans 
Sache, nicht Omas.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dummy-Frage:

Was heißt das denn: "Geld verbrennen" ?

Irgend jemand hat es dann doch, oder etwa nicht ?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bobby wrote:
> Was heißt das denn: "Geld verbrennen" ?
>
> Irgend jemand hat es dann doch, oder etwa nicht ?

Wenn du eine Million in die Entwicklung des Perpetuum Mobile 
investierst, dann 'verbrennst' du das Geld.

Du hast es natürlich ausgegeben, wenn es weg ist, aber du hast keinen 
Gegenwert dafür bekommen, weil das PM nun mal nicht funktionieren 
kann.

Letzlich ist es natürlich eine Umverteilung und entsprechend gibt es 
eben immer Krisengewinner.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eben nicht. Oma Trude steht so da wie vorher, und die Lehman Holding ist
>um das Geld reicher, das ihr die Oma anvertraut hatte.

Mit dem vorher meine ich vor der Zahlung aus dem Fonds und nach der 
Insolvenz. Und wie stehen sie da? Lehman ist insolvent und sicherlich 
nicht reich und Opa Trude steht ohne seine Spareinlagen da. Dies ist der 
Ausgangspunkt der Diskussion im ersten Thread und meine Antwort darauf.

Und dann bleibt es dabei:

- Wenn der Fonds bezahlt bekommt Opa Trude seine Einlagen wieder, die
Lehman Holding steht genauso da wie vorher (nämlich insolvent und nicht 
reich).

- Wenn der Fonds nicht zahlt bekommt Opa Trude seine Einlagen nicht
wieder, die Lehman Holding steht genauso da wie vorher (nämlich 
insolvent und nicht reich).

Und da wir hier ja in einem µC Forum sind, kann man diese beiden 
Aussagen gemäß der Binärlogik mal ganz geschwind logisch zusammenfassen 
und was bleibt?

Der Fonds zahlt: Opa Trude bekommt sein Geld.
Der Fonds zahlt nicht: Opa Trude sieht sein Geld nie wieder.

NACH der Zahlung aus dem Fonds wird es KEINEN signifikanten Transfer von 
Deutschland in die USA von diesem Geld geben!

Das ist meine Aussage, die ich schon an dritter Stelle in diesem Thread 
zum Besten gegeben habe und die sofort danach von dir angezweifelt 
wurde. Du kannst lammentieren soviel du willst, aber an dieser simplen 
Aussage lässt sich nicht rütteln!

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der absehbare Kollaps"

http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/d...

"Was treibt Scharen scheinbar seriöser Banker und Börsianer dazu, so 
riskante Geschäfte zu machen, dass sie hinterher alle wie dumme Kinder 
im Brunnen liegen und nach dem Staat um Hilfe schreien?"

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziate aus dem Artikel der TAZ:

"Gewaltige Renditen sind nur mit dem Aufbau von Kettenbriefsystemen zu 
erzielen."

"Was wir nämlich endlich begreifen müssten: Banken produzieren nichts. 
Die Volksverdummung beginnt schon damit, dass man das, was Banken ihren 
Kunden anbieten, als "Produkte" bezeichnet. Das klingt gut und seriös 
und vor allem so, als seien Banken ebenso innovativ wie 
Produktionsunternehmen und würden alle paar Wochen ein "neues Produkt" 
auf den Markt werfen. Banken machen aber immer das Gleiche: Sie leihen 
Geld über relativ kurze Fristen und verleihen es über längere Fristen."

"Zum anderen muss die Politik beginnen zu verstehen, dass die großen 
Spiele, die da rund um den Globus gespielt werden, für die reale 
Wirtschaft vollkommen nutzlos sind."

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu,

sehe ich genau wie Du, aber:

WER hat denn nachher die Pinuntzen?

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> WER hat denn nachher die Pinuntzen?

Der Bauunternehmer der John Doe's Haus gebaut hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Timo:

Nochmal:

- Bank bietet Oma eine Geldanalge an, mit dem Versprechen, das Kapital
  zu mehren.
- Oma zahlt Geld an Bank.
- Oma hat jetzt ein Guthaben in gleicher Höhe bei Bank und
- Bank hat das Geld, dem eine Verbindlichkeit zu Omas Gunsten
  gegenüber steht.
- Bank verpraßt das Geld:
  + dann ist das Geld weg aber
  + die Verbindlichkeit noch da.
  + für Oma hat sich nichts geändert.
- Nun will Oma ihr Guthaben bei Bank einlösen, aber
- Bank hat kein Geld, weil sie pleite ist.
  Nun reicht Bank die Verbindlichkeit gegenüber Oma an den
  Sicherungsfonds
- Sicherungsfonds springt für die Verbindlichkeit der Bank ein
  und bedient Omas Forderung.

Also hat doch die Bank davon profitiert - sie konnte doch mit dem Geld 
was anstellen, was sich dann als Schuß in den Ofen erwies - und nicht 
die treugläubige Oma. (Hätte die Bank nicht mit der Absicherung dur den 
Fonds werben können, hätt Oma Trude ihr das Geld nämlich nicht 
anvertraut.)

Wenn du meinst, es sei ein Nutzen, nicht betrogen worden zu sein, dann 
hast du ein etwas verzogenes Weltbild - zumindest in dieser Beziehung 
;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bobby wrote:
> Hallo Uhu,
>
> sehe ich genau wie Du, aber:
>
> WER hat denn nachher die Pinuntzen?

Diejenigen, bei denen die Einzelteile und Dienstleistungen für die 
Fehlkonstruktion eingekauft wurden.

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Groschensammler:

"Wer garantiert mir,
dass diese Zahlen sich nicht einfach in Luft auflösen?"

( Koryphäen à la Irving Fisher von 1929 gibt es heute auch noch:
Erstens gibt es diesbezüglich überhaupt keine Gefahren, und wenn dennoch 
durch gewisse anti-kapitalistische Spekulationen leichte 
"Markt-Irritationen" provoziert werden sollten, haben wir mit unseren 
modernen "Finanzinstrumenten", so wie bei den Nachkommen der uns 
Deutsche seinerzeit, vor ca. 160 Jahren im Stich lassenden 
Ami-Lehmännern, alles im Griff ...  )

Bei uns gibt es einen "Einlagensicherungsfonds", gefüttert von Banken 
und Sparkassen. DER soll dieses Einlagenrisiko tragen.

Tut er bestimmt auch, die Eigeneinlagen der Vorstände sind bestimmt 
gesichert, und für Omas Einlagen kann man ja notfalls die Mehrwertsteuer 
anpassen ...

Reicht das dennoch nicht aus, gibt es ja immer noch die Möglichkeit 
einer Währungsreform ...

( Frei nach E. Kishon:
Sitzung des Regierungskabinetts zum Thema Abwertung der Währung:
Regierungschef: Sollen wir wirklich abwerten ?
Wirtschaftsminister: Unsinn, haben wir doch noch nie gemacht, war doch 
noch nie notwendig !
Verteidigungsminister: Wo ist eigentlich der Finanzminister ?
Verkehrsminister: Treibt sich noch in irgendwelchen Geschäften herum, 
wollte wohl noch einkaufen ... )

Gruss

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also hat doch die Bank davon profitiert -

Ja natürlich hat sie das Geld bekommen und vernichtet, aber verdammt 
noch mal darum ging es nicht in meiner Aussage!!! (Falls es mal erlaubt 
ist zu fluchen).

Das Geld aus dem Fonds, das JETZT ausgezahlt wird, kommt der Lehman 
Holding in keiner Weise zu Gute.

Was gibt es bei dieser Aussage für einen Interpretationsspielraum, dass 
man darüber so lange diskutieren muss?!

Wenn ich mit meiner Aussage falsch liege, dannn erkläre es mir doch, 
wenn du denkst, dass ich so ignorant bin. Erklär mir den Unterschied, 
den es für die Lehman Holding macht, wenn Geld bezahlt wird, wie es im 
Augenblick scheint, oder wenn kein Geld bezahlt wird.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
>>Also hat doch die Bank davon profitiert -
>
> Ja natürlich hat sie das Geld bekommen und vernichtet, aber verdammt
> noch mal darum ging es nicht in meiner Aussage!!! (Falls es mal erlaubt
> ist zu fluchen).

Fluchen darfst du nach Belieben...

> Das Geld aus dem Fonds, das JETZT ausgezahlt wird, kommt der Lehman
> Holding in keiner Weise zu Gute.

Falsch. Oma hätte denen das Geld nie anvertraut, wenn sie nicht dem 
Sicherungsfonds angeschlossen wären.

> Was gibt es bei dieser Aussage für einen Interpretationsspielraum, dass
> man darüber so lange diskutieren muss?!

Weil man Geld nicht anlegt, um nicht betrogen zu werden, sondern um 
einen Profit davon zu haben. Wo bleibt das Selbstwertgefühl?

> Wenn ich mit meiner Aussage falsch liege, dannn erkläre es mir doch,
> wenn du denkst, dass ich so ignorant bin.

Das hat nichts mit Ignoranz zu tun. Das ist Untertanengeist.

> Erklär mir den Unterschied,
> den es für die Lehman Holding macht, wenn Geld bezahlt wird, wie es im
> Augenblick scheint, oder wenn kein Geld bezahlt wird.

Wie oben gesagt: Banken, die keinem Sicherungsfonds angeschlossen sind, 
wird Oma Trude - als Stellvertreterin für all die, die Geld anlegen, auf 
das sie angewiesen sind - ihr sauer Erspartes nicht anvertrauen.

Also hat in erster Linie die Bank den Nutzen davon: Sie können mit Geld 
arbeiten, das ihnen sonst nicht zur Verfügung stünde. (Sonst hätten sich 
die Banken nämlich nicht zusammengeschlossen und einen ordentlichen 
Batzen Geld in den Fonds eingezahlt - entgegen anderslautenden Gerüchten 
pflegen die nämlich nichts zu verschenken...)

Zudem vermeiden sie damit das, was man vor ein paar Monaten in England 
beobachten konnte: Auf Konkursgerüchte hin rannten die Sparer zur Bank 
um ihr Geld in Sicherheit zu bringen - was dann die Zahlungsunfähigkeit 
zur Folge gehabt hätte, hätte der Staat nicht Geld zugeschossen.

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Geld aus dem Fonds, das JETZT ausgezahlt wird, kommt der Lehman
Holding in keiner Weise zu Gute."

Für uns deutsche steuerzahlenden Michels ist es vergleichsweise egal, WO 
die 30 000 000 000 Dollar-Cent ( oder doch €-Cent ? )
versenkt wurden.

Entscheidend ist nur, das WIR ALLE davon profitieren, leider mit 
negativem Vorzeichen !

Beispiel Bundeshaushalt:
Die Kindergelderhöhung 10 €/Monat ( jeden Tag 1/3 Eiskugel !) ab 2009: 
Grössenordnung 20 Millionen Kinder, kostet bereits nach 45 Tagen genauso 
viel, wie dieser "technische Fehler".

"Alles nur Zahlen" ?

... Das muss man alles nicht so verbissen sehn ... ( U. Roski )

Was kommt als nächstes ???

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nixwisser wrote:
> Wie bekundete der ( damals ) berühmte Mathematik-Harvard-Professor
> Irving Fisher kurz vor dem "Schwarzen Dienstag 1929":
> "Die Aktienkurse haben ein dauerhaftes Niveau erreicht. Sie sind nicht
> zu hoch und die Wall Street wird nichts dergleichen wie einen Crash
> erleben."

Gröhl.

Onkel Wicki meint dazu:
Fishers stärkstes Fach war Mathematik, aber Volkswirtschaftslehre entsprach
mehr seinen Vorstellungen davon, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.
Für seine Karriere und seine Dissertation entschied er sich, beides zu
verbinden und arbeitete auf dem Gebiet der mathematischen VWL.
1892 erhielt er den ersten Doktortitel in Ökonomie.

Die Frage ist, wie "stark" er in Mathe war...

Mathematische VWL als Mathematik zu bezeichnen ist ne Beleidungung der 
Zunft ;-)

...und nochn Bildchen zum Thread-Thema.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:

> Das Geld aus dem Fonds, das JETZT ausgezahlt wird, kommt der Lehman
> Holding in keiner Weise zu Gute.

Das simmt doch so einfach nicht. Die Einlagensicherungsfonds sind doch 
nicht dafür gemacht worden um Anleger zu entschädigen, denen angeblich 
sichere Anlagen verkauft wurden, wohl wissend, dass gleichzeitig durch 
wüste Spekulation mit faulen Krediten ein Risiko eingegangen wurde, dass 
die TAZ nicht zu unrecht als "Kettenbriefsystem" bezeichnet. Das Geld 
aus den Sicherungsfonds müssen deutschen Banken aufbringen, da zählt 
auch das mit hinzu, was aus dem Privatkundengeschäft erwirtschaftet wird 
1). Somit zahlen ALLE KUNDEN (wir alle!) auch mit an der Pleite, die 
dann diese Einlagensicherungsfonds in Anspruch nehmen muss. Dann bitte 
mal auch bedenken, was für Gewinne durch den faulen Kredithandel 
erwirtschaftet wurden! Die Provisionen die für die Kreditvergabe 
anfielen kommen schließlich auch irgend woher und wachsen nicht auf den 
Bäumen. Die Bank mag Pleite sein, aber es wird auch nicht wenige geben, 
die sich eine goldene Nase daran verdient haben (die haben jetzt ein 
Teil des Geldes). Andere liegen dafür jetzt auf der Strasse und sind 
ihren Job los. Ein solches Wirtschaftsystem ist krank! Außerdem geht es 
hier nicht nur um Geld auf dem Papier, sondern die Auswirkungen der 
Finanzkrise (ist wohl eher ein Finanz-Erdbeben) trifft auch bereits den 
Handel. Ehemals solvente Kunden bleiben aus (in Londen hat es bereits 
etliche Einzelhändler getroffen) und die Institute werden ihre 
Kreditvergabe in nächster Zeit wohl einschränken. Die Folgen gerade auch 
für die deutsche Wirtschaft und den Handel werden erst noch auf uns zu 
kommen. Russland hat den Handel seiner Börsen ausgesetzt. Das mag zwar 
andere Ursachen haben, aber bei der engen Verflechtung der Finanzplätze 
wird die Krise dadurch nur noch mehr angeheizt. Die Krise nur auf Lehman 
zu verengen ist viel zu kurzsichtig. Es sind Banken und Versicherungen 
betroffen, die ohne Fusion oder staatlichem Aufkauf schlicht nicht 
überleben würden. Das alles sollte gerade jemanden der sich auskennt mit 
tiefer Sorge erfüllen. Der Artikel in der TAZ bringt das sehr treffend 
zum Ausdruck.

1) http://www.sueddeutsche.de/finanzen/455/310384/text/11/

Zitat aus einem Interview mit Kreditstrategie-Chef Philip Gisdakis von 
der Unicredit über drohende Pleiten [..]

Gisdakis: [..] Die Deutsche Bank übernimmt die Postbank. Dahinter steckt 
das Kalkül, dass die Einnahmen aus dem Privatkundengeschäft die 
Liquiditätslage in Finanzkrisen stabilisieren. Die Banken werden sich 
auch wieder stärker auf den Heimmarkt konzentrieren: Es gibt also eine 
Rückabwicklung der Globalisierung.

sueddeutsche.de: Da werden Renditen von mehr als zwanzig Prozent kaum 
noch zu erzielen sein?

Gisdakis: Nein. Wer soll auch auf Dauer eine Rendite von 25 Prozent 
bezahlen, wenn die Wirtschaft um ein, zwei oder drei Prozent wächst?

Zitat Ende

Rendite-Hype und die Gier danach lässt das System crashen. Hedge Fonds, 
Private Equity, faule Immobilienkredite, undurchschaubare Zertifikate. 
Boni-Zahlungen in dreistelliger Millardenhöhe (insgesamt) usw. Die vom 
Kapitalmarkt getriebene Wirtschaft (so hat das der ex Top-Manager Daniel 
Goedevert vor kurzem ausgedrückt) macht eine vernünfige Ökonomie kaputt.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ besorgter Bürger (Gast)

>mal auch bedenken, was für Gewinne durch den faulen Kredithandel
>erwirtschaftet wurden!

Durch faulen Kredithandel wird nciht ein möder Pfennig erwirtschaftet! 
Es wird nur eine schmierige Abzocke betrieben und Geld von der einen in 
die andere Tasche gesteckt.

> Die Provisionen die für die Kreditvergabe
>anfielen kommen schließlich auch irgend woher und wachsen nicht auf den
>Bäumen.

EBEN!

> Die Bank mag Pleite sein, aber es wird auch nicht wenige geben,
>die sich eine goldene Nase daran verdient haben (die haben jetzt ein
>Teil des Geldes).

Die haben nochmall 300 Mio. Abschiedsgeld bekommen . . .

>Gisdakis: Nein. Wer soll auch auf Dauer eine Rendite von 25 Prozent
>bezahlen, wenn die Wirtschaft um ein, zwei oder drei Prozent wächst?

Nobody cares how ist works, as long as it works.

MFG
Falk

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> haften bzw. den Amis unter die Arme greifen. Das heißt dann aber
> gleichzeitig, dass erstmals keine Bank in Deutschland mehr für die
> Sparguthaben duetscher Anleger garantieren kann, weil der Fonds damit
> schlicht aufgebraucht wäre.

Bitte nur zu Themen sprechen, von denen man auch Ahnung hat. Das ist 
nämlich der größte Schwachsinn.

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bitte nur zu Themen sprechen, von denen man auch Ahnung hat. Das ist
> nämlich der größte Schwachsinn.

Das wird sich erst noch herausstellen, ob das so falsch war

"MILLIARDENSCHÄDEN"

"Finanzkrise belastet Landesbanken schwer"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,579254,00.html

Wenn Abschreibungen in mehreren hundert Millionen Euro Banken schon 
schwer belasten, dann wird bestimmt keiner davon ausgehen, dass mehrere 
Milliarden Euro die die Sicherungsfonds vielleicht zahlen müssen das 
System mal eben so kalt lässt. Zumal der Sicherungsfonds bereits durch 
die jüngste Vergangenheit stark in Anspruch genommen wurde.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man beachte die jüngsten Akitvitäten am andern Ufer des Teiches!

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Banken garantieren durch eine gesetzliche Einlagensicherung 90% der 
Anlage bis 20.000 EUR. Der Rest wird mit dem freiwilligen Sicherungsfond 
abgedeckt, der 30% des Eigenkapitals, für das gehaftet wird, absichert. 
Das nennt sich mindesthaftendes Eigenkapital.

In Deutschland sind schon des öfteren Banken Pleite gegangen. Kein 
einziger Kunde musste deshalb um sein Sparguthaben bangen. Der Verband 
der deutschen Banken ist stark.

Würde der Sicherungsfond nicht ausreichen, wie etwa bei großen Banken, 
greift hier der Staat stützend ein. Das Geld ist zu keiner Zeit weg.

Wertpapiere sind nicht geschützt.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Das Geld ist zu keiner Zeit weg.

Nein gewiss nicht, ein anderer hat es. Fraglich lediglich ist, wer es 
nötiger hat, der der es danach besitzt oder der dem es ursprünglich 
gehörte.

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kein
> einziger Kunde musste deshalb um sein Sparguthaben bangen. Der Verband
> der deutschen Banken ist stark.

Stark sind sie schon, aber stark waren auch die amerikanischen 
Finanzinstitute mit teilweise weit über hundertjähriger Tradition - 
jedenfalls bis vor einer Woche. Wenn vor einer Woche jemand behauptet 
hätte, am größten Finanzplatz der Welt stünde ein Desaster bevor, dann 
hätte es genügend Schlaumeier gegeben, die das als Märchen, Spinnerei 
oder Unkenntnis über die Finanzwelt dargestellt hätten.

Es hat auch niemand behauptet, dass jetzt auf einmal alle Spargroschen 
auf der Kippe stehen. Der Einlagensicherungsfonds ist aber nicht 
unendlich belastbar und der Verweis auf den Staat der die Katastrophe 
dann glattbügeln darf macht die Sache auch nicht besser. Was Busch da 
gerade macht ist nichst anderes als die Notenpresse anzuschmeißen, den 
Schuldenturm anzuheizen, damit das falsche fatale Finanzsystem gerettet 
wird. Busch wirkt hier wie ein Junkie, der sein "Heroin" (die 
Milliarden) der Finanzwelt zur Verfügung stellt, damit diese sich weiter 
bedienen können und keiner merkt, wer eigentlich die Zeche dabei zahlt 
(und wer davon profitiert hat). Die Gelackmeiterten werden allemal 
diejenigen sein, die ihr Haus nicht weiter bezahlen können (Beispiele 
wurden schon gezeigt). Von den Milliarden werden diese Leute kaum was in 
Form von Hilfen sehen, die verschwinden in den Bilanzen der 
angeschlagenen Finanzhäuser. Genügend Jobs wird es zudem auch noch 
kosten und die Langzeitfolgen für den US-Haushalt sind gar nicht 
abzuschätzen.

Autor: Wahrlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ist ja alles in Butter. GWB hat ein paar hundert Milliarden aus 
dem Hut gezogen. Oekonomen schaetzen die kosten auf 3000 Milliarden. 
Phantastisch. So einen Hut moechte ich auch haben... Auf die andere 
Seite, sie werden's eh nie zurueckzahlen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind letztlich die Kosten für den Irak-Krieg, den sie ja in der 
Hoffnung auf gigantische Profite auf Pump geführt haben, plus ein 
kräftiger Aufschlag.

Letzterer deckt den gigantischen Reibach, den die Kriegsgewinnler (auch 
die an der Heimatfront) damit gemacht haben.

Durch die unvermeidliche Dollar-Entwertung entledigen sie sich nebenbei 
gleich ihrer Schulden beim Rest der Welt.

Da der Euro vom Dollar alles nur nicht unabhängig ist, wird es uns 
doppelt beschissen gehen: Die Dollarguthaben verdampfen und der Euro 
löst sich in Luft auf.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein gewiss nicht, ein anderer hat es.

Nur, wenn du dem anderen dein Sparbuch gibst.

>Der Einlagensicherungsfonds ist aber nicht
>unendlich belastbar und der Verweis auf den Staat der die Katastrophe
>dann glattbügeln darf macht die Sache auch nicht besser.

Das ist doch erst der zweite Schritt. Bevor der Sicherungsfond greift, 
steht der Staat mit seinen Einlagen stützend bereit.

>Die Gelackmeiterten werden allemal
>diejenigen sein, die ihr Haus nicht weiter bezahlen können

Ja und? Du vermischt jetzt zwei verschiedenen Dinge. Erstens ging es um 
die KfW und das angebliche das Sparguthaben der deutschen Sparer in 
Gefahr ist. Da kann Bush noch soviel Geld drucken, das ist uns in 
zweiter Linie egal. Es gefährdet nicht die deutschen Sparguthaben. Der 
Sicherungsfond, das gesetzliche Sicherungssystem ist nicht dafür da, 
irgend einem Amerikaner sein Haus zu retten.

Schau noch einmal auf die Überschrift des Threadstarters. Wenn du über 
Bushs Notenpresse, die er ja angeblich haben soll, reden willst, dann 
mach einen neuen Thread auf. Diese Behauptung ist genauso unsinnig, als 
würde man behaupten, dass Merkel die Notenpresse in Deutschland anwirft. 
Wenn Bernanke "No way" sagt, dann kann Bush auch nichts machen.

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der
> Sicherungsfond, das gesetzliche Sicherungssystem ist nicht dafür da,
> irgend einem Amerikaner sein Haus zu retten.

Und dabei vergessen wir mal eben die ganzen Lasten, die jetzt auf den 
deutschen Staat und damit den Steuerzahler hierzulande zukommen, nicht 
wahr? Indirekt finanzieren wir allemal die amerikanische Bankenpleite in 
hohem Maße mit, da hilft es auch nicht sich argumentativ auf Formalien 
beim Sicherungsfond herauszureden. Sogar die Wachstumsprognose ist mal 
eben aufgrund des Finanzdesasters stark nach unten prognostiziert 
worden, also was um aller Welt soll dann das Gesasel, nach dem Motto, 
wir deutschen sind da völlig unbeteiligt? Das kranke US-Finanzsystem 
kostet uns Milliarden und das werden nicht die Bänker mit ihren satten 
Boni bezahlen und auch kein Hilmar Kopper, der bei "Hart aber Fair" die 
Schuld den Kleinsparern zugeschoben hat. Diese widerliche Kaste 
abgehobener Milliardenschieber ekelt mich nur noch an und dieses Gefühl 
teilen Gott sei Dank inzwischen eine Menge Mitmenschen mit mir. Sogar 
einigen hochrangigen deutschen Wirtschatfsvertretern scheint (laut 
Presse) inzwischen aufgefallen zu sein, dass diese Millardenjongleure 
nichts wirklich Produktives schaffen, dafür aber für eine Menge Probleme 
in der Welt verantwortlich sind und mitlerweile zum Krebsgeschwür der 
produzierenden Wirtschaft geworden sind. Es gibt keinen Grund sie auch 
noch zu verteidigen oder in Schutz zu nehmen.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung, was du jetzt für ein Problem hast. Mach doch einen neuen 
Thread auf, wenn du ständig hin und her springst. Schau nochmal auf das 
Thema.

Autor: Nexus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der amerkanische Finanzminister meinte, dass alle Staaten mit einer 
Geldspritze zur Eindämmung der Krise beitragen sollen, da es sich ja um 
eine globale Geldkrise handelt und alle die mehr oder weniger verursacht 
haben. Das stimmt so nicht: Die Finanzkrise verursacht haben 
(vereinfacht gesagt) amerikanische Banken, die faule Kredite vergeben 
haben. Die damit verbundenen Probleme wirken sich weltweit aus. Das ist 
richtig.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nexus wrote:
> Der amerkanische Finanzminister meinte, dass alle Staaten mit einer
> Geldspritze zur Eindämmung der Krise beitragen sollen, da es sich ja um
> eine globale Geldkrise handelt und alle die mehr oder weniger verursacht
> haben. Das stimmt so nicht: Die Finanzkrise verursacht haben
> (vereinfacht gesagt) amerikanische Banken, die faule Kredite vergeben
> haben. Die damit verbundenen Probleme wirken sich weltweit aus. Das ist
> richtig.

Und die US-Regierung, die das alles erst ermöglicht hat...

Autor: Bernd K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finanzkrise vernichtet 1,4 Billionen Dollar:

http://www.stern.de/wirtschaft/unternehmen/maerkte...

die Wirtschaft braucht mehr Bänker und BWLer! LOL

Autor: nicht witzig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sogenannte Einlagensicherung der deutschen Banken ist doch nicht 
mehr Wert als das Papier(geld). Es besteht nämlich kein Rechtsanspruch!


www.bundesbank.de/download/bankenaufsicht/pdf/einlsich.pdf
siehe Seite 13 unter Entschädigung


http://www.bundesbank.de/bildung/bildung_glossar_e.php
siehe unter Einlagensicherung. Dort steht nur etwas von "freiwillig"


http://www.voeb.de/download/satzung_einlagensicherungsfonds
siehe § 13 "Ausschluss von Rechtsansprüchen"

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.