mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Lebenshaltungskosten USA


Autor: diogenes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich überlege gerade, ob ich mich auf eine interessante Stelle in USA 
bewerben soll. In der Ausschreibung heisst es, man solle eine 
Gehaltsvorstellung angeben. Nun will ich mein Gehalt eigentlich nicht 
unbedingt erhöhen im Vergleich zu meinem jetzigen Job - es geht mir mehr 
darum, mich beruflich zu verändern und im Ausland zu arbeiten. Ich 
bekomme derzeit 2000 netto und komme damit ganz gut aus. Allerdings 
weiss ich nicht, wie das Preisniveau in den USA ist. Bei meinen 
bisherigen Aufenthalten hatte ich den Eindruck, dass zumindest die 
Lebensmittel teurer sind als hier, Autofahren billiger, aber was ist mit 
Wohnung, Abgaben, Krankenversicherung etc ... ?

Kann mir da jemand Auskunft geben? Gibt es da regionale Unterschiede 
(Der Job wäre an der Westküste)?

Autor: Eis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Westküst wirst du wohl locker mit 70-80k dollar pro Jahr 
ansfangen. Allerdings kommt natürlich sehr auf Location usw an. So 
pauschal kann man das nicht sagen. Was ist denn dein Schulabschluß?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, an der Westkueste kannst du als anfaenger mit nem Masterabschluss 
schon 70-80k verlangen. Aber dafuer ist auch alles schoen teuer, obwohl 
ein Haus kaufen momentan ja ganz gut ist.
Lebensmittel in Kalifornien sind deutlich teuerer als in Dtld., Wohnung 
(Miete) generell auch. Autofahren wird in den USA auch immer teuer, 
Benzinkosten sind seit letztem Jahr ordentlich gestiegen.
Bei der Krankenversicherung bin ich nicht so sicher, da muss man darauf 
achten, dass der Arbeitgeber eine anbietet. Das waere dann die 
guenstigste Variante glaube ich. Es gibt durchaus viel arbeitende Leute 
ohne Krankenversicherung, hauptsaechlich im unteren Lohnbereich bei 
Verkaeufern, etc. Da wird keine KV vom Arbeitgeber angeboten.

Wichtig ist aber mal (denke ich) was du fuer einen Abschluss hast. Dein 
neuer Arbeitgeber muss nachweisen, das kein anderer US-Buerger die 
Arbeit machen kann (Da wird bestimmt auch getrickst) Aber wenn du 
LKW-Fahrer in den USA sein moechtest glaube ich nicht, dass es geht.
Ausser du hast vielleicht eine Green-Card? Dann ist eh alles viel 
einfacher.

Autor: diogenes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

danke für deine Antwort.

> Wichtig ist aber mal (denke ich) was du fuer einen Abschluss hast

... ist in diesem Fall nicht so wichtig. Für die Stelle reicht denen ein 
Bachelor, wobei sie sich nicht festlegen, ob er engineer oder scientist 
sein soll ... ich kann dafür einen Dr. rer nat bieten ... in der 
Ausschreibung wollen sie aber eine ganze Menge zusätzliche Fähigkeiten 
und am liebsten natürlich noch Berufserfahrung - damit könnte ich dienen 
... wie gesagt, mir geht's nicht darum, Spitzenverdiener zu werden, 
sondern um eine interessantere Arbeit als jetzt ...

> Dein neuer Arbeitgeber muss nachweisen, das kein anderer US-Buerger die
> Arbeit machen kann

... hoppla, daran hatte ich noch gar nicht gedacht ... dadurch könnte es 
allerdings schon schwieriger werden ...

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso bewirbt sich ein dr. rer. nat. auf eine bachelor stelle?
da ist doch was faul!
also wenn ich meine zeit in einen Dr.titel gehängt hätte wäre ich mit 
2000€ nicht zu frieden.
in den usa muss es für einen physiker doch bessere jobs geben.

Autor: bij (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. rer. nat. kann auch nen Informatiker sein... bestimmt auch noch 
viele andere Sachen.

Autor: Eis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ueberleg dir dann doch als Postdoc irgendwo anzufangen. Gibt genuegend 
Unis in USA. Und dann haste auf jeden Fall interresante Arbeit.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja als Dr. sieht es in den USA eigentlich ganz gut aus. Mit solch einer 
hohen Ausbildung ist es eigentlich auch von Regierungsseite ein 
kleineres Problem, ein Visa zu bekommen. Die USA benoetigen Leute mit 
hoeheren Abschluessen. Also du solltest dich dann echt um ne Dr. Stelle 
bemuehen. Ich will ja nicht zu mies jetzt ssein ^^, aber selbst 
US-Buerger sagen, dass der Bachelor in den USA eigentlich nicht so viel 
wert ist, und da koennen die Jobansprueche auch nicht so dolle sein. Ein 
Bachelor in Den USA ist ja auch erst um die 21.
Als Dr. auf jeden Fall Dr. Stelle suchen, meine Meinung

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAt mal einer einen link zu konkrten Stellen? Ich habe letztenz mal 
England exminiert und da ist es schon mal nicht so dolle. 10%-20% 
weniger, als hier und das in der Region Oxofrd/London , wo es sehr teuer 
ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.