mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LEDs ansteuern


Autor: Wolfgang E. (baumeister25)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich hab ein kleines Problem mit einer Schaltung die ich nicht 
hinbekomme. Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen. Ich möchte 13 in 
Reihe geschaltete blaue LEDs an 42V betreiben. Die LED Helligkeit soll 
über einen Poti regelbar sein. Das Signal zum einschalten ist ein 5 V 
Puls, d.h. ein Rechtecksignal mit PW 5-20ms und etwa 1 Puls pro 100 ms. 
D.h. max 10 Hz. Die LEDs sollen etwa genau so lang leuchten wie die PW, 
also 5-20ms.
5V GND und 42 GND sind nicht gleich!

D.h. also

5-20ms 5V Puls ==> ??? Schaltung ??? ==> 5-20ms LEDs an

Wie kann ich das einfach aufbauen. Hab zwar beim Studium mal etwas mit 
Elektronik zu tun gehabt....das ist aber schon ein paar Jährchen her. 
D.h. ich hoffe jemand kann einen kleinen Schaltplan anhängen, damit auch 
ich es verstehe!!

Vielen Dank schon mal für die Hilfe!!

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Daten hat denn die verwendete LED?

Flussspannung@Flussstrom ?

Autor: 118833 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
42V sind schon heftig.
Kannste nicht 2x7 LEDs verschalten und mit 22V betreiben?

Autor: 118833 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guck dir mal den LT3496 von Linear an.

Autor: Feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wolfgang,

wieso willst Du die LEDs in der Helligkeit per Poti Regeln und 
gleichzeitig
per PW über eine Schaltstufe?


1. Den Vorwiderstand von 13 LEDs per Poti zu verändern ist wohl eher 
kritisch.
Das Verhalten der LED bei Vergrößerung des Vorwiderstandes (vorallem bei 
13 LEDs) ist schlecht reproduzierbar.
Da die LEDs in Ihren Daten wie Flusspannung und Strom unterschiedlich 
sind,
werden sich diese auch sehr unterschiedlich in Ihrer Helligkeit 
darstellen.

2. Normalerweise verwendet man zur Steuerung der Helligkeit ein PWM 
Signal
mit Veränderung des Puls Pausenverhältnisses. So veränderst Du nicht die
Flusspannung und den Strom, sonder nur die Periode zwischen Ein und Aus.
Daraus bildet Dein Auge auf Grund der Trägheit ein Integral.
Deshalb auch eine Pulsfrequenz >50Hz verwenden, um ein Flimmern zu 
verhindern.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Wolfgang E. (baumeister25)

>hinbekomme. Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen. Ich möchte 13 in
>Reihe geschaltete blaue LEDs an 42V betreiben. Die LED Helligkeit soll

Reicht nicht, 13x3,5 = 45,4V. Nimm zwei Ketten aus je 6 LEDs.

>über einen Poti regelbar sein. Das Signal zum einschalten ist ein 5 V

LM317.

>Puls, d.h. ein Rechtecksignal mit PW 5-20ms und etwa 1 Puls pro 100 ms.
>D.h. max 10 Hz. Die LEDs sollen etwa genau so lang leuchten wie die PW,
>also 5-20ms.

Macht man über einen einfachen Transistor in Emitterschaltung, BC337 
reicht.

>5V GND und 42 GND sind nicht gleich!

Optokoppler.

>Wie kann ich das einfach aufbauen.

Auf Lochraster.

>D.h. ich hoffe jemand kann einen kleinen Schaltplan anhängen, damit auch
>ich es verstehe!!

Und wer garantiert, dass du den Schaltplan verstehst? ;-)

MFG
Falk

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannung über OK1 mit einer Z-Diode (irgendwas von 6 bis 18V) 
begrenzen (von Pin 5 gegen GND). Absolute Vceo für den 4N35 ist 30V.

Autor: Wolfgang E. (baumeister25)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LM317 hat doch auch ne max. Eingangsspannung von nur 40V, ich geh 
aber mit 42V drauf.....macht das keine Probleme?
Hab als Diode vor dem 4N35 eine ZPY10V drin.

Schaut euch mal den angehängten Schaltplan an. Von den 2 "Messerleisten" 
kommen die Signale und die 42V sowie 5V. Der NE555 taugt dazu das 
Triggersignal von auf ca. 20 ms verlängern zu können.´

Ist das so ok?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Wolfgang E. (baumeister25)

>Der LM317 hat doch auch ne max. Eingangsspannung von nur 40V, ich geh
>aber mit 42V drauf.....macht das keine Probleme?

Nein, weil die maximal auftretende DIFFERENZ 42-21=21V beträgt.

>Ist das so ok?

Ja, wenn ma von dem etwas grauseligen Schaltplan absieht.

MFG
Falk

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, weil die maximal auftretende DIFFERENZ 42-21=21V beträgt.

Und bei t=0 ?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Matthias Lipinsky (lippy)

>>Nein, weil die maximal auftretende DIFFERENZ 42-21=21V beträgt.

>Und bei t=0 ?

Hab dich mal nciht so mädchenhaft. ;-)
Der LM317 verkaftet offiziell 37V, die 5V mehr killen ihn nicht.
Oder nimm halt den LM317HV, der kann offiziell 60V ab.

MFg
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.