mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Discoboden-Projekt


Autor: adiow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Also erst mal eines vorweg: Ich bin absoluter Anfänger und voll mit
gefährlichem Halbwissen.

Vor einiger Zeit hab ich angefangen, mir ein nettes kleines
Gedankenkonstrukt aufzubauen, und zwar drei 8x8 Matritzen aus
verschiedenfarbigen Lämpchen. Natürlich übereinandergelegt, also eine
Matrix, die verschiedene Farben ermöglicht. Auf die richtige Größe
gebracht wäre das dann ein Discoboden alla "Saturday Night Fever",
bloß etwas fortgeschrittener, weil man ja im Grunde genommen alles
mögliche damit anstelen könnte...

Ich bräuchte also erst mal 3 Ports für die Ausgabe auf einer Achse und
einen Pin eines vierten Ports, der an einen Oktalzähler angeschlossen
wird, um die Lampen zu Multiplexen.
Die restlichen Pins des 4. Ports werden für die Kommunikation mit dem
PC verwendet (Parallelport?) auf dem ein kleines Programm für die
Steuerung läuft. Dazu müssten immer, wenn das Muster auf der Matrix
gewechselt würde, die Infos für jede der drei Farben übertragen werden.
Das sind dann 8 Byte pro Farbe, also immerhin 24 Bytes, die irgendwo im
AVR platz finden müssen (im SRAM? Ich muss mich da noch einlesen...)

Also nochmal Port 4:
1 Pin für den Oktalzähler
1 Pin als Statuseingang - Will der PC, dass ich das Farbmuster wechsle
und eine Routine aufrufe, die das Einlesen startet
4 Pins für die übertragung der Daten (also bloß ein Nibble pro
Übertragungszyklus)
1 Pin als Statusausgang für den PC - Hallo, ich bin fertig mit lesen,
nächstes Nibble bitte

1 Pin, um es mit der Beißzange abzuzwicken.

Mit entsprechend starken Darlington-Transostoren oder möglicherweise
sogar FETs, die nicht so stark gekühlt werden müssten, könnte man dann
(entsprechendes Netzteil vorausgesetzt) einige 12V-Birnen treiben.

Jetzt also meine Frage: Wäre das grundsätzlich möglich? Der einzige
AVR-Typ, der mit 4 Ports ausgestattet ist, ist der 90S8535, dessen
Programmierung mit Assembler wohl am unkompliziertesten wäre, da die
benötigte Zeit zum Einlesen der Daten überschaubar bleibt.

Falls es überhaupt machbar ist, was muss ich beachten?

Vielen Dank für alle Antworten

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
machbar ist das relativ problemlos, wenn aber sowieso der PC die Sache
steuern soll, der AVR also mehr oder weniger nur die Aufgabe eines
intelligenten Drahtes hat, würde ich es direkt mit dem PC machen, ein
paar Latches an den Parallelport, Leistungstreiber dran, fertig,
alternativ auch mit Schieberegistern, entweder am LPT-Port oder an der
RS232.
Wenn MC, dann würde ich die Daten auf jeden Fall per RS232 übertragen.
Eigentlich alles ziemlich easy, Problem ist nur, dass du Anfänger bist,
insofern werden da sicher einige Problemchen aufkommen.

Autor: adiow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich nicht umbringt, macht mich nur stärker ;-)

Hab ja schon das eine und andere gelötet, für Physik hab ich vor
Ewigkeiten auch schon mal ein Projekt gebaut, wo's um Erzeugung von
Hochspannung mit Hilfe von KFZ-Zündspulen ging, da hab ich
Frequenzgenerator und Endstufe gelernt. Und VB bin ich auch nicht ganz
Anfänger und mit der richtigen DLL geht alles.
JEtzt ist bloß der AVR das neue Spielzeug, und mit Assembler angeben zu
können ist schon was wert.

Danke für die Antwort

Autor: Christian Schleiffer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die elektronische Seite ist sogar recht einfach machbar, auch inkl.
Ansteurerung durch richtigte Lichtsteuergeräte (Stichwort: DMX-512).
Hast du dir auch schon mal Gedanken über die mechanische Seite gemacht?
Ein Discoboden sollte ja mindestens so stabil sein, dass man darauf
Tanzen kann, da ist also einiges handwerkliches Geschick gefordert.

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke auch an die mehreren Qudratmeter Plexiglas matt, die du brauchst.

Autor: adiow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tu ich auch. Teuer wirds auf jeden Fall, aber bis die Elektronik nicht
vollkommen steht (also zuerst mit Billig-Transistoren und Leds) mach
ich mir nur oberflächlich über die große Version Gedanken.

Es müsste aber machbar sein, mit einigen (vielleicht verklebten)
Plexiglas-Platten übereinander müsste die Bruchfestigkeit eigentlich
gegeben sein. Auch die würde ich dann trennen, also 64 STück, damit,
falls mal eine bricht, das Auswechseln noch machbar bleibt.

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

also wenn die Kosten nicht so die Rolle spielen würde ich die ganzen
Lampen Dimmbar machen das ganze dann über DMX512 dann kannste dir jede
Farbe mischen und hast dann nen richtig guten effektfußboden.
die firma soundlight bittet sowas für die wand an allerdings wird das
dort mit leuchtstoffröhren gemacht die haben da für jede einzelne
fläche 4 röhren (3 grundfarbe + 1 weiß). ist aber nur so eine idee.

gruß nico

Autor: adiow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin wirlklich dankbar für alles, was hier kommt, aber es geht mir
hier nicht um den Fußboden - zumindest nicht vorrangig.

Mein Ziel ist es nur, ein wenig Ahnung von der Materie Mikrocontroller
zu bekommen und die Möglichkeit zu erlangen, was größeres,
anspruchsvolleres zu bauen. Solche Projekte schaffen letztendlich die
Voraussetzungen dafür.
Darum spielt das Geld auch nicht die große Rolle: Wenn ich mir 300 Leds
kaufe, ein paar Transistoren und einen Mikrocontroller, dann habe ich
das Projekt für mich praktisch schon vollständig erledigt. Für Kosten
unter 100€, vorausgesetzt, ich brate den AVR nicht mit Hochspannung,
weil ich vorher über den Teppichboden gelaufen bin...

Und wenn dann mal der große Geldsegen kommt, dann schmeiß ich das
Zeug in den Müll und kaufe mir was fertiges - aber ich kann sagen, dass
ich sowas ähnliches schon mal gebaut habe.

Das versteht ihr sicher. Was für den einen die Modelleisenbahn, ist für
den anderen der AVR.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut.
Und wo liegt nun eigentlich dein Problem?

Autor: adiow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte als blutiger Anfänger bloß klären, ob und mit wieviel Aufwand
so etwas möglich ist und was ich dabei zu beachten habe. Dabei habt ihr
mir sehr geholfen, da ich jetzt das Gefühl habe, dass das ganze auch
für mich machbar ist.

Hab mich heute schon hingesetzt und angefangen, das Programm für das
Einlesen der Werte in Assembler zu schreiben. Hat gut funktioniert, und
als Simulation bestens hingehauen.
Das nur so nebenbei...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.