mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Notebookempfehlung?


Autor: Michael Hansen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Nach einigen Ausfällen meines jetzigen Notebooks steht ein Neukauf an, 
und bevor ich mich in der riesigen Auswahl verliere, wollte ich nach den 
wichtigsten Do's und Don'ts fragen.

Gibt es eigentlich irgendwo so einen Entscheidungsbaum, wo ich 
sukzessive eingebe, dass ich viel Rechenleistung benötige, nicht spielen 
will, gute Linuxunterstützung usw. brauche, und mit Hilfe dieser Angaben 
zu einem für mich in frage kommenden Modell geleitet werde?

Zu meinen Fragen im einzelnen:

Da mir viel Rechenleistung wichtig ist (nicht das absolute Maximum, da 
ist mir etwas mehr Akkulaufzeit und ein akzeptabler Preis wichtiger) und 
ich Dualcore- und 64bit-Architekturen kennenlernen möchte, ist 
vermutlich der Intel Core2 Duo eine gute Wahl (Widerspruch?). Inwieweit 
unterscheiden sich der Core2 Duo und der Core Duo? Und was bedeuten die 
unterschiedlichen T5xxx, T2xxx Prozessorbezeichnungen?

Ich habe festgestellt, dass ich die beworbenen 6h Akkulaufzeit meines 
ersten Notebooks kaum brauchte. Gibt es Notebooks, die zwar 
normalerweise in 2h den Akku aufbrauchen, es aber ermöglichen, einen 
Prozessorkern, leistungsfähige Grafik, DVD-Laufwerk usw. schlafen zu 
legen und so auf ein Vielfaches der Laufzeit zu kommen? Ich weiß, dass 
(fast) jedes Notebook diverse Stromsparfunktionen hat, aber gibt es 
Modelle, die dabei besonders gut sind?

Mein Anwendungsbereich sind vor allem rechenintensive Simulationen, die 
aber mit Netzanschluss laufen werden. Dazu benötige ich auch 
mittelmäßige 3D-Beschleunigung, die aber vermutlich heute schon Standard 
ist.
Demgegenüber möchte ich während längerer Zugfahrten oder im Park auch 
kleinere Konstruktionen rechnen (dafür reicht aber ein Bruchteil der 
Maximalleistung) und natürlich Texte/Grafiken bearbeiten und mal einen 
Film gucken.

Beim Bildschirm habe ich kaum Vorstellungen. 1280x1024 Pixel brauche ich 
wohl, aber diese ganzen Widescreens mit/ohne Verspiegelung müsste ich 
erst einmal ausprobieren, um mir eine Meinung zu bilden, was sinnvoll 
ist.

Könnt ihr eine Empfehlung für ein bestimmtes Notebook oder Hersteller, 
Prozessor/ sonstige Komponenten aussprechen anhand folgender 
Prioritäten?
MUSS:
Dualcore-Prozessor,
3D-Beschleunigung,
Linuxunterstützung (bis auf evtl. Kleinigkeiten wie Cardreader, Modem, 
...)
WICHTIG:
Akkulaufzeit mind. 4h (reduzierte Leistung, "Schreibmaschinenmodus")
Robuster Aufbau, da ich häufig unterwegs bin
Preis um und bei 700 Euro, gerne günstiger bei geringen 
Leistungseinbußen
UNWICHTIG:
Windows (arbeite zu 98% mit Linux und könnte mit der alten XP-Lizenz 
umziehen)
DVD-Brenner wäre nett, könnte ich aber auch extern anschließen.

Danke
Michi

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WICHTIG:
>Akkulaufzeit mind. 4h (reduzierte Leistung, "Schreibmaschinenmodus")
>Robuster Aufbau, da ich häufig unterwegs bin
>Preis um und bei 700 Euro, gerne günstiger bei geringen
>Leistungseinbußen

Da kann Dir, glaube ich, keiner helfen. Gute Teile kosten gutes Geld.

Autor: 123465789 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
setz noch ne 1 vor die 700 und guck bei lenovo und kauf was 
vernümpftiges ... x61 oder x61t

Autor: kompetenter Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da kann Dir, glaube ich, keiner helfen. Gute Teile kosten gutes Geld.

Dir kann wohl keiner mehr helfen. www.youtube.com/watch?v=5KT2BJzAwbU

Der Dell Latitude 630 vereint alles, was Michael sucht, kostet für 
Studenten ab 549,-, und auch für sonstige Privatkunden gibt es immer 
wieder Sonderangebote von Dell WEIT unter 700,-.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da mir viel Rechenleistung wichtig ist (nicht das absolute Maximum, da
>ist mir etwas mehr Akkulaufzeit und ein akzeptabler Preis wichtiger) und
>ich Dualcore- und 64bit-Architekturen kennenlernen möchte, ist
>vermutlich der Intel Core2 Duo eine gute Wahl (Widerspruch?). Inwieweit
>unterscheiden sich der Core2 Duo und der Core Duo? Und was bedeuten die
>unterschiedlichen T5xxx, T2xxx Prozessorbezeichnungen?

Ich würde mir eher einen sparsamen Prozessor zulegen. Ein Bekannter hat 
ein 2.5Ghz Notebook bei dem es bei voller Rechenleistung (Spiel) 65°C 
heisse Luft aus dem Prozessorkühlschlitz rauspustet. Soweit ich weiss 
werden bei diesem Notebook (eins von HP) PC Prozessoren eingesetzt, die 
aber im Notebook nur mangelhaft gekühlt werden. Das kostet Energie und 
lässt den Prozzi schnell sterben.
Meine Wahl ware eher sowas:
http://www.toughbook.eu/DEU/toughbooks_home.aspx

Wan braucht man schon die volle Rechenleistung? Für Vista sicher nicht, 
ich bin zur Zeit ganz happy mit meinem Oldie (P1, 120 MHz), das reicht 
um unterwegs E-Books zu lesen, Akku hält 2h und man muss nicht ständig 
fürchten das es übrhitzt, da überhauptkeine Kühlschlitze

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dell laufen ewig.

Autor: Bernd K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inwieweit unterscheiden sich der Core2 Duo und der Core Duo?


Der CoreDuo ist ein 32bit Prozessor, de Core2Duo hingegen ein 64bit 
Proz.

Gute Linux-Unterstueztung..

dann rate ich dir eindeutig zu IBM/Lenovo
http://geizhals.at/deutschland/a351554.html
http://geizhals.at/deutschland/a321960.html

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Dell Vostro 1501 ist in einem der letzten c't-Tests von Notebooks in 
der unter-500-EUR-Klasse recht gut weggekommen, vor allem in Sachen 
Akkulaufzeit. Die übliche Ausstattung (Core2Duo, ausreichend RAM, 
ausreichend große Festplatte) und wahlweise ein mattes Display. Kein 
Rasierspiegel. Und der eingebaute DVD-Brenner ist ein Slot-In-Laufwerk, 
also keine klapprige Schublade mehr.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Core-Prozessoren (ohne die 2) sind m.W. durch die Core2-Prozessoren
abgelöst worden, so dass man aktuelle Geräte praktisch nur noch mit
Core2 findet.

Die Linuxkompatibilität stellt bei den aktuellen Notebooks meiner
Erfahrung nach kein Problem dar. Meine Kollegen und ich haben Notebooks
unterschiedlicher Hersteller (meist Dell oder Lenovo) mit teilweise
unterschiedlichen Linux-Distributionen. Bei keinem mussten irgendwelche
Treiber gepatcht oder sonstige Frickelaktionen durchgeführt werden. Da
du einen Intel-Prozessor nehmen möchtest, ist der Chipsatz üblicherweise
ebenfalls von Intel. Wenn du sicher gehen möchtest, achtest du darauf,
dass der WLAN-Adapter ebenfalls von Intel ist. Dell bspw. bietet für
einen geringen Preisabschlag einen eigenen an, mit dem habe ich aber
keine Erfahrungen. Möglicherweise funktioniert der genauso gut.

Auf eine bestimmte Marke würde ich mich nicht festlegen. I.Allg. ist
ohnehin Marke != Hersteller, und die Relation zwischen Marken und
Herstellern ist weder funktional noch injektiv. Die einzelnen Marken
haben oft als "Alleinstellungsmerkmal" irgendwelche Gimmicks, wo man
sich überlegen kann, ob man diese braucht oder nicht. Was die
mechanische Belastbarkeit betrifft, unterscheiden sich die einzelnen
Modelle einer Marke oft mehr als die Marken untereinander. Es gibt
kleinere Unterschiede in der Preispolitik, bspw. zahlt man bei Lenovo
für den nicht mehr vorhandenen Namen IBM einen gewissen Aufpreis, wobei
dieser "Vorsprung" aber im Schrumpfen begriffen ist.

Was das Display betrifft, würde ich ein entspiegeltes nehmen. Die
glänzenden sind etwas billiger in der Herstellung, werden aber meist als
innovatives Feature angepriesen, um trotzdem den gleichen Verkaufspreis
zu erzielen. Sie nerven aber nur dann nicht, wenn man ständig im
Halbdunklen arbeitet. Bei den Marken, die zwei Notebooklinien, eine für
Privat- und eine für Firmenkunden haben, sind die Modelle für
Firmenkunden praktisch immer entspiegelt.

Eine vertikale Auflösung von 800 Pixeln, wie es bei den Notebooks in der
600-bis-700-Euro-Klasse üblich ist, wäre mir persönlich zu wenig. Oft
bekommt man für wenig mehr Geld wenigstens 1440x900.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das von mir just erwähnte Dell Vostro 1510 (1501 war ein Typo) kann auch 
mit höheren Bildschirmauflösungen als WXGA (1280x800) bestellt werden, 
nämlich mit WXGA+ (1440x900) und WUXGA (1920x1200), letzteres leider nur 
als Rasierspiegel.

In einer Ausstattung mit 2 GHz C2D, 3 GiByte RAM, mattem WXGA+-Display 
(1440x900), einer 250 GByte-Festplatte und installiertem Windows XP 
Professional (!) (Vista-Lizenz) kostet es knapp 690 EUR zuzüglich der 
üblichen Dell-Steuer "Versandkosten".

Autor: Michael Hansen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure größtenteils hilfreichen Antworten.

Ich tendiere inzwischen zum Lenovo R61 oder Dell Latitude D530/D630c.

Wo ich mir am unsichersten bin, ist die 3D Grafikleistung. Ich benötige 
zwar nicht die maximale Framerate für hochauflösende Spielgrafiken, aber 
als Maschinenbaustudent werde ich häufig 3D-Modelle bearbeiten müssen.

Habt ihr Erfahrungswerte, ob die integrierten Chipsätze Intel® GMA X3100 
oder Intel Graphics Media Accelerator 4500MHD® für sowas geeignet sind?

Kann man die Dell und Lenovo Modelle im Raum Norddeutschland in 
irgendwelchen Kaufhäusern (Mediamarkt,...) begutachten? In den mir 
bekannten Läden finde ich nur Acer, Sony und unbekannte Marken. Oder 
haben Dell und Lenovo eigene Läden, in denen ich die Notebooks vor der 
Bestellung ansehen kann?

Oder gibt es die Möglichkeit, so ein Notebook für unter 40,- für nur 
einen Monat zu leasen, damit ich mich überzeugen kann, ob ich ein 
geeignetes Modell gefunden habe? Wer würde so etwas in Norddeutschland 
anbieten? Die Online-Leasing-Shops, die ich entdeckt habe, fordern 24-48 
Monate Mindestvertragslaufzeit, und ein Notebook 48 Monate lang zu 30,- 
zu leasen ist ein Witz, wenn es nur 800,- kostet.

Danke
Michi

Autor: 3D-Grafik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> häufig 3D-Modelle bearbeiten müssen

Das schafft auch eine OpenGL-Emulation noch :-)

Wobei meine Notebooks immeer einen dedizierten Grafikkäfer hatten.
Wie es bei Shared-Memory-Grafik aussieht, weiss ich nicht.

Autor: Michael Hansen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das schafft auch eine OpenGL-Emulation noch :-)

Klar, die Frage ist nur wie sehr es ruckelt wenn ich ein 
400x400-Kanten-Modell rotiere. Oder Volume-Rendering in einem 100^3 
Cube?

Sind dir dafür Benchmarks bekannt?

Diese Intel Graphics Media Accelerator Chips rechnen aber schon 
hardwareunterstützte 3D-Grafiken, ja? Oder nehmen sie der CPU nur die 
OpenGL-Emulation ab, das ist nämlich auf meinem jetzigen Notebook 
deutlich zu lahm.

Michi

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man die Dell und Lenovo Modelle im Raum Norddeutschland in
> irgendwelchen Kaufhäusern (Mediamarkt,...) begutachten?

Dell wird nur von Dell selbst verkauft, in Läden gibt's das nicht.

Das von mir erwähnte Vostro hat übrigens eine "256 MB nVidia® GeForce™ 
8400M GS (64 Bit)" - Graphikkarte.

Diese Geräte werden auch an Privatanwender verkauft, auch wenn sie in 
der Kategorie "Kleine und mittlere Unternehmen" zu finden sind, weswegen 
die Preisangaben ohne MWSt sind.

Wenn Du nicht zufälligerweise jemanden kennst, der ein Dell-Notebook 
hat, wirst Du keine Möglichkeit haben, so ein Ding zu sehen.
Und ob das 14tägige Rückgaberecht des Fernabsatzgesetzes bei 
Dell-Notebooks greift, wage ich wegen der "BTO"-Konfiguration zu 
bezweifeln.
Allerdings ließen sich die genauen Modalitäten bei Dell erfragen.


Lenovo habe ich schon in besser sortierten Notebookläden gesehen, das 
war allerdings in Berlin.


Ich habe zwei Dell-Notebooks und bin weitestgehend mit ihnen zufrieden. 
Das erste war ein 600 MHz pIII (gekauft 2001), das zweite ist ein 1.6 
GHz Pentium M (gekauft 2005).

Beim ersten musste ich nach ein paar Jahren die Tastatur tauschen und 
das Display scheint nach vier Jahren einen inhaltsabhängigen Defekt 
entwickelt zu haben, davon abgesehen geht die Kiste auch jetzt noch, 
auch die Akkus (zwei!) funktionieren noch immer.

Das zweite hat von einem deutlich zu schnell alternden Akku überhaupt 
keine Defekte oder Probleme, es geht einfach.


Mein nächstes Notebook wird allerdings höchstwahrscheinlich kein 
Dell-Notebook, sondern ein großes MacBook Pro, was mehr am damit 
verwendeten Betriebssystem liegt. 18 Jahre Windows reichen mir.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Lenovo Thinkpad R61 und bin damit sehr zufrieden. Ich habe 
die Lenovo-Notebooks bisher nur in speziellen Thinkpad-Shops rumstehen 
sehen. Besorgen können die auch andere Läden, allerdings haben die keine 
zum Anfassen und Anschauen da.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.