mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie kann ich ein Signal spannungsabhängig verzögern?


Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich habe ein Signal, einen Impuls den ich zeitlich verzögern möchte.
Die Frequenz des Impulses kann sich ändern. Beim Impuls handelt es sich 
um ein Rechtecksignal


Die Verzögerungszeit möchte abhänig von der Spannung eines zweitens 
Signals machen. Je kleiner die Spannung desto grösser die 
Verzögerunszeit.

Mit was könnte ich so was analog umsetzen?

Mit bestem Dank im voraus.


Gruss

Lachsschokolade

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lachsschokolade (Gast)

>Ich habe ein Signal, einen Impuls den ich zeitlich verzögern möchte.
>Die Frequenz des Impulses kann sich ändern. Beim Impuls handelt es sich
>um ein Rechtecksignal

Welche Frequenz? Wieviel Verzögerungszeit?

>Mit was könnte ich so was analog umsetzen?

Sag lieber mal was du wirklich machen willst, wahrscheinlich ist dein 
Ansatz sowieso falsch.

MFg
Falk

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
wenn du das analog umsetzen willst, müsstest du mal nach 
'Eimerkettenspeicher' oder das Datenblatt vom TDA1022 suchen, damit 
wurden Signal-Verzögerungen für Hall- oder auch Echoeffekte erzeugt. Ob 
das IC in den gewünschten Frequenzbereich passt, ist eine andere Frage. 
Jedenfalls ist das Prinzip der analoge Lösungsansatz.
Grüssens, harry

Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk

Es geht um einen Zündzeitpunktverstellung bei einem Motor für einen 1 
Zylindeer Zweitmotor. Mit Verbrennungsmotoren kenn ich mich gut aus. 
Habe schon einen Zündzeitpunktverstellung mit Erfolg auf uc-Basis 
gebaut. Die Sache ist nicht für den Strassenverkehr und Risiken für 
einen Motorschaden sind mir ebenfalls bekann.

Jetzt möchte ich einfach was als Herausforderung in Analog umsetzen.

Die Frequenz liegt zwischen 10-300 Hz.
Die Verzögerung max. 2ms.


Gruss

Lachsschokolade

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lachsschokolade (Gast)

>Jetzt möchte ich einfach was als Herausforderung in Analog umsetzen.

Sowas macht man eigentlich eher digital.

>Die Frequenz liegt zwischen 10-300 Hz.
>Die Verzögerung max. 2ms.

Eim einfachsten Fall über einen RC-Tiefpass mit nachgeschaltetem 
Komparator. Der RC-Tiefpass lädt sich "langsam" auf und mit der 
Steuerspannung legt man die Schaltschwelle und damit die 
Verzögerungszeit fest. Muss man nur noch deine Steuersignal invertieren, 
damit bei der kleinsten Spannung die grössste Verzögerungszeit 
rauskommt. Wenn man es linearer haben will, muss man halt mit 
Stromquellen arbeiten.

MFG
Falk

Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke vorerst mal für den Ansatz. Ich muss mir die Sache durch den Kopf 
gehen lassen.

Wenn es noch irgend eine andere Idee gibt bitte Posten.

Kann man mit dem Timer NE555 vielleicht noch irgendwas anstellen.

@ Harry Up

Den Eimerkettenspeicher klingt interessant habe leider damit überhaupt 
gar keine Erfahnung.


Gruss

Lachsschokolade

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich denke, die Schaltung, die du suchst ist ein Monoflop (wenn es 
getriggert
wird ist der Ausgang für eine definierte Zeit High, bis es wieder in den 
Low - Zustand zurückkehrt (bzw. umgekehrt HIGH-LOW-HIGH)).

Eine solche Schaltung findest du garantiert in diversen 555 
Datenblättern,
hab ich auch schon ohne größere Probleme aufgebaut.

Probleme sehe ich bei der relativ kleinen Schaltfrequenz von 10 - 300 
Hz.
Da brauchst du einen guten Kondensator mit geringem Leckstrom/ 
dielektrischer Absorption.

Miit einem guten Kondensator sollte das eigentlich kein Problem sein...

bg

Kurt

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
Eimerkettenspeicher sind einfach nur analoge ICs, die Signale in ihrer 
Laufzeit verzögern, würde aber passen für die Verzögerung eines 
Zündzeitpunktes.
Nur mal so am Rande, für die Zündzeitpunktverstellung musst du doch mit 
steigender Drehzehl nach früh verstellen, im übelsten Fall sind das bis 
knapp 90° (hab ich mal gebaut, mein Econoline (35L/100km, wie die auf 
den Begriff kommen?) war mit steigender Drehzahl sehr träge, trotz 5,7L 
Motor. Wegen der blödsinnigen Verteilerkappe kam eine mechanische 
Verstellung bis max. 22° in Frage, daher elektronisch, jeder Zylinder 
bekam seine eigene Spule. Aber sowas gehört besser digital gelöst, wie 
Falk schon erwähnte, weil du ja nicht 'nach früh' rechnen kannst, 
sondern eine Umdrehung nach Start 'nach weniger später' rechnest, 
entsprechend der akt. Drehzahl.
Das gilt natürlich nur, wenn du einen OT-Geber hast, wenn der z.B. 90° 
vor OT auslösen würde, könntest du verzögern, das dann auch analog (gibt 
aber 'ne heavy-duty nummer in analog). Ich hab's damals mit 'ner 
Basic-Briefmarke von Wilke gestrickt.
Grüssens, harry

Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harry Up

Entgegen der langläufigen Meinung wird beim 2-Takter bei Höchstdrehzahl 
nicht auf früh gestellt sondern auf spät. Dies kommt daher dass im 
Gegensatz zum 4  der Motor bei Höchstdrehzahl am wenigsten Altgas im 
Zylinder verbleibt und die Zündung so am schnellsten verläuft.
Im mittleren Drehzahlbereich ist noch viel Altgas im Zylinder und genau 
dort muss am meisten auf früh gestellt werden. Und beim Start sollte man 
ebenfalls spät zünden. Also eine deutlich andere Zündkurve als bei einem 
Automotor.

Auch sind Zweitakter nie so extrem empfindlich auf den Zündwinkel wie 
beim 4T. Die meisten Zweitaktmotore um die es geht haben einen 
statischen Zündzeitpunkt über den gesamten Drehzahlbereich, das heisst 
meistens wird er so eingestellt dass er in der mittel stimmt darunter 
und darüber nicht. Deshalb ist es auch nur halb so schlimm wenn man da 
nicht 100% den Punkt trift.

Wie gesagt eine Digitale Zündung mit uC habe ich schon gemacht. Jetzt 
steht die Analoge Herausforderung an.

Gruss

Lachsschokolade

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahja, okay, vielen Dank. Wusste ich nicht, ich ging davon aus, dass die 
Verstellungen bei beiden Typen in etwa identisch sein müssten, klingt 
aber einleuchtend. Na denn, viel Spass bei dr Analoglösung.
Grüssens, harry

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eimerkettenspeicher für eine einfache Impulsverzögerung ist natürlich 
Unsinn. Da würdest Du mit Kanonen auf Spatzen zielen. 
Eimerkettenspeicher dienen bzw. dienten zur Verzögerung von kompletten 
Signalverläufen wie Audiosignalen. Die Verzögerungszeit ist umgekehrt 
proportional zur Taktfrequenz, also auch nicht direkt durch eine 
Spannung steuerbar. Sofern man so ein Teil überhaupt noch bekommt, 
dürfte es recht teuer sein und die Beschaltung ist ja auch nicht ohne 
Aufwand.
Ich habe mal die einfachste mir bekannte Schaltung angehängt, mit der 
man Signalflanken relativ sauber spannungsgesteuert verzögern kann. Die 
Schaltung erzeugt im Anschluß an die negative Flanke des 
Eingangsimpulses einen positiven Ausgangsimpuls, dessen Länge umso 
größer ist, je kleiner die Steuerspannung ist.

Jörg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.