mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Formatierte Festplatte wieder herstellen


Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich grüße euch!
Wir haben im Labor ein recht großes Problem. Und zwar hat ein Kollege 
eine Festplatte mit extrem wichtigen Daten formatiert. Leider existierte 
von genau dem wichtigsten Ordner keine Sicherung.

Hat jemand von euch Erfahrung mit Programmen, die eine solche Festplatte 
wieder herstellen können? Gibt es evtl. sogar kostenlose Programme? Im 
Internet habe ich so unheimlich viele Programme gefunden, doch habe 
leider überhaupt keine Ahnung, ob die etwas nützen.

Ich habe die Möglichkeit, die Festplatte an einen anderen PC 
anzuschließen. Sie wurde "nur" schnell formatiert, danach wurde nicht 
mehr geschrieben, nur noch gelesen.

Vielen Dank für eure Hilfen!

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Extrem zu faul gewesen zu sichern.
Extrem zu faul selbst was zu suchen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Antwort du Spasti, soetwas kann man sich echt sparen!

Wir sichern regelmäßig, aber da im Moment extrem viel zu tun ist, ist 
das vergessen worden.

Und nein, ich suche schon seit Tagen. Leider kann niemand genaue 
Auskünfte geben, welches Progremm richtig gut ist. Wir haben keine Lust, 
100€ auszugeben und dann zu merken, dass wir lieber ein anderes Programm 
hätten nehmen sollen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als erstes und vor allem: die Partitionen spiegeln,
z.B. mit PartitionMagic o.ä. und nur am Spiegel
rumprobieren.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
> Tolle Antwort du Spasti, soetwas kann man sich echt sparen!

Wer wohl der "Spasti" war der das Bakup vergessen konnte...


> Wir sichern regelmäßig, aber da im Moment extrem viel zu tun ist, ist
> das vergessen worden.

Selber schuld > Spasti!

> Und nein, ich suche schon seit Tagen. Leider kann niemand genaue
> Auskünfte geben, welches Progremm richtig gut ist. Wir haben keine Lust,
> 100€ auszugeben und dann zu merken, dass wir lieber ein anderes Programm
> hätten nehmen sollen.

Es fehlen Angaben wie:

Dateisystem ???

Bei FAT reicht ein UNFORMAT wenn danach nix mehr geschrieben wurde.

Google hilft!

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm dir jetzt die Zeit und mach erst mal ein Image von der 
Festplatte damit es nicht noch schlimmer kommt.
Danach einfach die diversen Schnupperversionen der Recovery spezialisten 
ausprobieren.

Schon mal bei ct geschaut.

Und keine weiteren Behinderten diskriminierungen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern beim "Formatieren" nur die Verwaltungsinformationen neu 
geschrieben wurden, aber nicht alle Sektoren der Festplatte 
überschrieben wurden, können mit Software wie GetDataBack Dateien auf 
eine andere Festplatte kopiert werden.

Das funktioniert sowohl mit NTFS als auch mit FAT32.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir sichern regelmäßig, aber da im Moment extrem viel zu tun ist, ist
> das vergessen worden.

Genau aus diesem Grund müssen Backups automatisiert ablaufen.

Autor: funky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jenachdem wie wichtgi die Daten wirklich waren, evtl. die Platte einer 
professionellen Firma übergeben. Die kriegen aufjedenfall mehr wieder 
hin als man mit Software selber schafft.
Aber das kostet dann natürlich auch dementsprechend

Autor: Markus _neu (markush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans:

Vielleicht ist das was für dich: 
http://www.haage-partner.de/datenrettung/RStudio.html

Hat mir auch schon gehilft! ;)

Gruß - Markus

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> jenachdem wie wichtgi die Daten wirklich waren, evtl. die Platte einer
> professionellen Firma übergeben. Die kriegen aufjedenfall mehr wieder
> hin als man mit Software selber schafft.
> Aber das kostet dann natürlich auch dementsprechend

Wetten gleich kommt vom OP das Gejammer, dass er das lieber erst mal 
selbst probieren will? Dann wissen wir alle dass unser "ihr seid alle 
Spasties"-OP  nur versehentlich seine P*rnosammlung gelöscht hat und die 
"extrem wichtigen Daten" keine paar hundert Euro Wert sind.

Autor: ext2/3 rulez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch mal aus Versehen einen Pr0n0 gelöscht.

Aber debugfs sei dank, war das kein wirkliches Problem.

Seit dem benutze ich ext2/3 selbst unter Windows für meine 
Datenpartition.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal mit Testdisk probiert? Das kann die Platte durchsuchen und das 
alte Dateisystem wieder herstellen. Oder ohne was zurückzuschreiben, auf 
die Daten zugreifen.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei FAT32 wird es nahezu unmöglich sein irgendetwas wieder herzustellen, 
es sei denn du hast einen Ausschnitt der gesuchten Datei da. Das Problem 
ist, dass da beim Schnellformatieren die FATs überschrieben werden, und 
ohne die lässt sich nicht mal sagen welche Cluster in welcher 
Reihenfolge zu einer Datei gehören.
Man könnte höchstens hoffen den richtigen Verzeichniseintrag zu finden, 
da stehen auch die Startcluster dabei.

Die ganzen Rettungstools für kaputte Speicherkarten kannst du vergessen, 
die suchen nach den JPEG Headern und hoffen, dass die Dateien in einem 
Stück geschrieben wurden (bei Speicherkarten oft der Fall, auf 
Festplatten unter Windows quasi nie).

Bei NTFS stehen die Chancen etwas besser, aber nicht viel. Letztlich 
wird sehr wahrscheinlich Handarbeit nötig sein.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest mal Easy Recovery probieren. Das hat die verschiedensten 
Wiederherstellungsmodi. Damit rette ich meist Daten von defekten 
Platten. Erst Formatieren, sonst quält die Platte sich mit defekten 
Sektoren und dann Raw Recovery. Damit kann man fast alles retten. Aber 
eine Arbeitskopie der Platte solltest du vorher anlegen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

EasyRecovery hat bisher eigentlich viel wiedergefunden und sichern 
können.
Bei mir jedenfalls mehr als GetDataBack.

Bedingung ist natürlich, daß nach dem Formatieren nichts weiter 
geschrieben wurde, sonst findet man zwar meist alle Dateien, aber der 
Inhalt ist Schrott...
Edit: da war Condi schneller... ;)

Sichern ist zwar gut, zwingend nicht unbedingt, da EasyRecovery sowieso 
nur auf eine andere Partition oder Laufwerk die gefundenen Daten 
speichert.

Um jedes Programm, daß verspricht, auf der defekten Platte was zu 
retten, einen großen Bogen machen!

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
> Hallo, ich grüße euch!
> Wir haben im Labor ein recht großes Problem. Und zwar hat ein Kollege
> eine Festplatte mit extrem wichtigen Daten formatiert. Leider existierte
> von genau dem wichtigsten Ordner keine Sicherung.

Um welches Filesystem handelt es sich? Bei primitiven Systemen besteht 
eine realistische Chance, mit vertretbarem Aufwand etwas zu retten, aber 
im Prinzip kannst es vergessen. Wenn die Daten wirklich wichtig waren, 
gib es an einen professionellen Datenretter. Kost aber wahrscheinlich im 
4-Stelligen Bereich. Dann tu Dir aber auch den Gefallen und mach nicht 
mehr kaputt als ohnehin schon.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Condi wrote:

> Platten. Erst Formatieren, sonst quält die Platte sich mit defekten
> Sektoren und dann Raw Recovery.

Was soll das denn fuer ein Tip sein, hallo? Durch die gezielte 
Zerstoerung von Verwaltungsdaten erhoehst Du die Chancen auf eine 
Rettung mit Sicherheit nicht. "Roh" zugreifen kann man auf einen 
Datentraeger immer.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal abgesehen davon, dass die Platte ihr Defektmanagement selber 
erledigt, und das Betriebssystem davon nichts mitbekommt. In den SMART 
Infos steht auch drinnen wieviele Sektoren die Platte bereits 
verschieben musste (es existiert ein extra Bereich in dem Ersatzsektoren 
liegen).

Moderne Dateisysteme machen sich um defekte Sektoren wenig sorgen, das 
FAT damit so "gut" klarkommt liegt daran, dass es damals, als FAT 
aktuell war (sofert man davon sprechen kann, das war schon veraltet als 
es neu war), die Platten kein Defektmanagement hatten.

Ein Datenrettungstool gibt auf die Angaben zu defekten Sektoren bei FAT 
natürlich rein garnix, zurecht. Will man diese Angabe auf den aktuellen 
Stand bringen muss übrigens jeder Sektor gelesen und geschrieben werden, 
beim normalen Formatieren wird dann alles mit 0en überschrieben. Dann 
kann man die Platte gleich zu Ontrack schicken.


PS Ach ja, und echtes formatieren gibt es schon seit Jahrzehnten nicht 
mehr. Früher wurden Platten echt formatiert (meist gab's dafür ein Punkt 
im BIOS), heute kann man das noch über Herstellertools machen, was aber 
nicht viel bringt.
Das was bei windows als formatieren bezeichnet wird, ist einfach nur 
jeden Sektor beschreiben.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das

dass

> FAT damit so "gut" klarkommt liegt daran, dass es damals, als FAT
> aktuell war (sofert man davon sprechen kann, das war schon veraltet als
> es neu war), die Platten kein Defektmanagement hatten.

FAT wurde für Disketten mit wenigen Kilobytes entwickelt.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erst mal Ultimate Boot CD holen und mit dieser ein Image der Platte 
erstellen. Danach mit einem Recovery Tool von der CD die Platte wieder 
herstellen. Wichtig ist erst mal nur ob schell Formatiert wurde oder 
Voll Formatiert, beim Schnell formatieren wird nur eine Art Headerliste 
neu geschrieben. Beim voll Formatieren wirds schon schwieriger da bei 
diese Methode die Liste neu geschrieben wird und die Header 
überschrieben. Da ist dann Handarbeit angesagt oder eine Firma 
beauftragen. Nur dann sollte man sich den Aufwand überlegen, denn es 
kommen da mal leicht ein paar Tausend Euro zusammen.

UBCD http://www.ultimatebootcd.com/

PS: ich will jetzt nicht erzählen müssen wie man ein Automatisiertes 
Backup unter Windows oder Linux anlegt. ;-)

Autor: Dieter B. (debe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ontrack EasyRecovery Lite steht auf der Seite:

http://www.ontrack.de/datenrettung-software/

kostenlos zum Download. Es lassen sich max. 25 Dateien mit der 
Lite-Version wiederherstellen. Wie schon oben erwähnt, speichert 
EasyRecovery auf einer anderen Partition. Hat bei mir ausgezeichnet 
funktioniert.

Gruss DeBe

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,
man sollte möglichst nix auf die defekte Platte schreiben!!!
Mit jedem weiterem Schreibvorgang schwindet die Hoffnung!

Deshalb EasyRecovery nur auf gesundem PC starten wo kranke Platte 
zusätzlich angehangen wurde. Auge auf Laufwerksbuchstaben! Im Ernstfall 
lieber Profi fragen als mit Volldampf durch alle Gassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.