mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Einführung in die Funkerei


Autor: Andreas G. (andy1988)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
bevor man mich schlägt: Ich weiß, man braucht für viele Sachen 
mindestens eine Amateurfunklizenz.
Aber die Leute, die so eine Lizenz haben, müssen doch auch mit irgendwas 
angefangen haben. Man hat ja nicht aus heiterem Himmel Spaß an einem 
Thema.

Gibts da irgendwo eine Sammlung von Schaltungen, bei denen auch einige 
Hintergründe erklärt sind? Einfach nur um zu erfahren, wie das alles 
funktioniert? Und selbst wenn man mal was auf nem Steckbrett 
zusammenstöpselt, muss es ja auch nicht länger als ein paar Minuten 
laufen, solange man auch keine Scheiße baut ;)

Ich hab bisher nur absolut Grundlegendes gefunden beim ELKO, was ne 
Wellenlänge oder eine Frequenz ist. Das ist mir aber schon zu 
grundlegend.

Bedankt!

Autor: funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mach doch einfach die Lizenz! Da lernst du alles was du wissen 
musst, für die Praxis.

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du English? Dann nimm dies:

http://www.amazon.de/Handbook-Radio-Communcations-...

Und ja es ist ein Buch. Und ja man muss es bezahlen. Aber es ist
dick und sein Geld wert....

Olaf

Autor: Andreas G. (andy1988)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@funker
Ich hab schon fest damit gerechnet, dass sowas kommt.
Allerdings habe ich mich bisher nur mit Digitaltechnik rumgeschlagen und 
überhaupt keinerlei Ahnung, ob ich mit dem doch recht analogen Kram, wie 
ich den immer nenne, bei ner Funke z.B. zurecht komme.
Und nur um mal zu schnuppern zahl ich kein Geld oder verschwende dafür 
Zeit.
Und ja, Verantwortungsbewusstsein gehört dazu. Allerdings trifft das 
auch dann zu, wenn ich eine solche Lizenz hätte.
Sollte mich der Kram interessieren, werde ich sicherlich irgendwann eine 
entsprechende Lizenz machen.

@Hannes und Olaf
Danke. Das hilft mir sehr weiter.
Bücher bekomm ich als Student sowieso ziemlich gut über örtliche 
Bibliotheken.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja interessant, "ARRL Handbook for Radio Communications 2008" ist 
bei Amazon billiger als bei Amateurfunkhändlern und bei darcverlag.de.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

auf der DARC Homepage findest du Einstiegslehrgänge. Online und 
kostenlos.

Autor: Radiobastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du an der Uni bist, dann schau ruhig mal in die alten, schon 
historisch zu nennenden Bücher, z.B. aus der RPB-Reihe.

Als Autoren wären hier u.a. zu nennen
Diefenbach, Pelka, Mende, Gerzelka, Richter.

In den alten Zeitschriftenarchiven findest Du Zeitschriften wie z.B. 
Elo,
Elrad und event. auch Beam. Auch hier sind ab und zu vereinzelt 
Bauanleitungen zu Empfänger zu finden.

Besonders die sog. Geradeausempfänger sind problemlos nachzubauen, auch 
ohne groß den Hintergrund zu kennen.

Alle Empfänger dieses Typs (Geradeausempfänger) benötigen eine
lange Antenne und eine gute Erde (z.B. Heizkörper).
Die Antennenlänge sollte mind. 6m betragen.
Allerdings darf man von den einfachen Empfängern keine
HiFi-Qualität, sowie große Trennschärfe erwarten.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe, und das hat sich im Nachhinein als sehr nützlich 
herausgestellt, mit ganz einfacher diskreten analogen Schaltungen 
angefangen. Also Transistor in seinen drei Grundschaltungen mit den 
verschiedensten Arbeitspunkteinstellungen, Stromspiegel, 
Differenzverstärker, Push-Pull Stufe. Dabei ausgewogen zwischen 
Simulation und wirklich mal (auf dem Steckbrett) aufbauen um die 
Unterschiede und Gefahren von Simulationen kennen zu lernen. (Bitte den 
Unterschied zwischen OP, AC und Transientenanalyste verstehen!)
Wenn einem das in Fleisch und Blut übergegangen ist kann man mal sehen 
welche Effekte bei HF-Schaltungen noch hinzukommen. Es sind 
erstaunlicherweise nur noch recht wenige. (Jedenfalls bis man dann in 
den GHz-Bereich vorstößt.)
Dann braucht man etwas Leitungstheorie und man tut gut daran das 
Smith-Chart zu verstehen. Auch hier gilt - üben bis man es auch Nachts 
beherrscht. (Hier dann vielleicht ein kleiner Abstecher in die 
Vierpoltheorie.)
Dann ist es sehr lehrreich (gute) Schaltpläne von Funkgeräten zu lesen 
und zu verstehen. Das ganze andere Wissen über Empfänger- und 
Senderstrukturen, Modulation etc. kommt idR. bei Interesse dann von ganz 
alleine und ist dann meistens unproblematisch. Eine Amateurfunklizenz 
ist von Vorteil weil man dann auch noch ein bisschen rechtlichen 
Hintergrund bekommt und u.U. so ein paar interessante Menschen kennen 
lernt. (Wobei es auch genug gibt die Dir Blödsinn erzählen - nicht alles 
glauben.)

Viele Grüße,
 Martin L.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.