mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik wärmeableitung auf Leiterplatte mittels Prepreg


Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute ,

ich habe eine schaltung mit 4 leistungstransistoren, die ich auf eine 
Smd leitterplatte aufbringen soll.
Mein problem liegt in der Waermeableitung von diesen Endstufen. Ich habe 
mal gehört man könnte dass mit prepregfläche realisieren.
Wie funktioniert das ??  Hat jemand dies schon verwendet ??? wie muss 
man die Ableitfläche berechnen und worauf achten ???

würde mich für jede Hilfe freuen

lg
Walter

Autor: vielleicht so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht Prepreg, sondern Kupfer. Auf allen Lagen, soviel wie moeglich.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> prepregfläche

was ist das?

pre _ pregfläche                  Lat?
prep _ regfläche                  Gri?

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiß beim herstellung von leitterplatte , man kann zw Core und 
Prepreg .

aber wie kann ´dann diese die wärme ableiten !!!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit Kühlkörpern, die auf die SMDs geklebt werden?

Autor: Friedrich Keil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keine ahnung, was >> prepregfläche ist

aber man kann trotzdem die wärmeableitung auf einer platine vergrößern.

- warscheinlich dann so, wie die das meinen.
die kupferfläche, auf die das bauteil kommt, sehr groß machen und 
daneben viel platz zu nachbarteilen lassen.
auf der rückseite über dem bauteil auch die kupferfläche groß machen.

löcher in die platine um das bauteil rum bohren, metallringe kriegt man 
in die löcher der platine ja leider nicht selbst rein, ginge nur bei 
fertigen platinen.

die kupferstellen rund um das bauteil verzinnen, damit die 
wärmeableitung noch besser ist.

z.B. "sinnlos" dicke silberdrahtbrücken rund um das bauteil einlöten zur 
verteilung der wärme und vergrößerung der oberfläche.


und noch der witzigste trick:
das aufrauhen von einer oberfläche (schmirgeln, sandstrahlen) vergrößert 
dessen oberfläche und somit wärmeabstrahlung um das 2-3 fache..

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man lernt nie aus

>aufrauhen von einer oberfläche (schmirgeln, sandstrahlen) vergrößert
>essen oberfläche und somit wärmeabstrahlung um das 2-3 fache

Carsten

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Friedrich Keil (Gast)

>auf der rückseite über dem bauteil auch die kupferfläche groß machen.

Dann aber bitte mit vielen Durchkontaktierungen versehen, zur 
Wärmeübertragung

>die kupferstellen rund um das bauteil verzinnen, damit die
>wärmeableitung noch besser ist.

Ist relativ sinnlos.

http://wiki.oliverbetz.de/owiki.php/FormelSammlung

Unter Wärmeleitfähigkeit.

>z.B. "sinnlos" dicke silberdrahtbrücken rund um das bauteil einlöten zur
>verteilung der wärme und vergrößerung der oberfläche.

Noch sinnloser.

>das aufrauhen von einer oberfläche (schmirgeln, sandstrahlen) vergrößert
>dessen oberfläche und somit wärmeabstrahlung um das 2-3 fache..

Sinnlos^4, Wärmestahlung spiel bei Leiterplatten eine untergeordnete 
Rolle.

MFG
Falk

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Core und Prepreg sind Begriffe aus der Multilayer-Platinentechnik.
Als Core bezeichnet man eine doppelseitige (dünne) Platine. Mehrere 
solcher Cores werden zu Multilayern zusammengeklebt. Die Klebeschicht 
wird als Prepreg bezeichnet und ist im Prinzip zunächst noch nicht 
ausgehärtetes Epoxy-Material mit Glasfasereinlage. Nach dem Aushärten 
ist es vom Kernmaterial kaum mehr zu unterscheiden.

Damit ist kaum Wärme abzuleiten. Es geht nur mit Kupferflächen, 
idealerweise mit vielen Vias nahe der Wärmequelle an weitere flächige 
Lagen angebunden.
Schön ist es, wenn die Kühlfläche an Masse gelegt werden darf. Dann kann 
die häufig verwendete Masselage hier kräftig Wärme abführen.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.andus.de/_pdf/Inform0306.pdf
http://www.andus.de/_pdf/inform0108.pdf

Mit dem Prepreg war wohl nur etwas unglücklich formuliert. Gehen tut das 
schon :-)

Gruß
Axelr.

PS. Soll keine Werbung sein! Es gibt sicher noch andere Hersteller, die 
so etwas beherrschen. Bezahlen kann man das als Bastler sowieso nicht.
SMD Kühlkörper zum Aufkleben bleibt dem Bastler aber noch.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bezahlen kann man das als Bastler sowieso nicht.
Auch mein Projektleiter hätte das vermutlich nicht bezahlen wollen ...

Danke für die Info - ich kannte es noch nicht.

Autor: Marc Seiffert (euro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt bei Farnell für 20€ Eurokartengroße Leiterplatten aus Aluminum. 
Diese haben über dem Alu eine Isolationsschicht, dann das Kupfer, die 
Fotoschicht und die Schutzfolie. Habs zwar nicht Probiert sollte aber 
genauso einfqach in der Fertigung sein wie einfaches Basismaterial. 
Überwiegend genutzt wird das Zeug für vergossene 
Hochleistungsschaltungen in SMD-Technik (die Teile wo man nen 
Kunststoffblock sieht, der ein paar pins/nen Steckverbunder hat und 
unten ne Metallfläche) sowie für Hochleistungsleds (da kenn ich es her).

Autor: Katapulski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sinnlos^4, Wärmestahlung spiel bei Leiterplatten eine untergeordnete
>Rolle.


Schei... Physik! ;-)
Der Wärme ist es ziemlich egal, ob sie von einem Kühlkörper oder von 
einer zum Kühlkörper gemachten Platine abgestrahlt wird.

gez. Katapulski

Autor: fast so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber 20 Grad ueber der Umgebung ist die Strahlung noch nicht so 
stark.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einen feinen Unterschied zwischen Wärmestrahlung (die gibts auch 
im Weltraum) und Abtransport durch Konvektionskühlung. Für Kühlkörper 
ist letzeres entscheidend. Außer der Fläche ist für die Wärmeverteilung 
auch der Transport im Kupfer nötig, da ist ein 17µm dickes Blech nicht 
sehr günstig.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke schön für Anregungen

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke
weiß dann Jemand wiviel  ich mm^2-Kupferfläche ich planen  soll  um 1W 
abzuführen????

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Walter (Gast)

>weiß dann Jemand wiviel  ich mm^2-Kupferfläche ich planen  soll  um 1W
>abzuführen????

Pi mal Daumen 1..2 Quadratzoll, also 6..12 cm^2.

MFg
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.