mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Auf Nimmerwiedersehen, Deutsch!


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit unserer Sprachkultur geht es bergab! Nicht etwa, dass wir selber es 
verlernen - nein, aber die, welche nach uns kommen, werden sie ja 
weitertragen. Hat mal jemand gemerkt, wie es mit den Deutschkenntnissen 
der Jugend aussieht? Gestern im Fitnesstudio fragt ein etwa 15jähriger 
Typ an der Theke: "Ey, kannst Du misch reinlass mache, ich hab meine 
Ausweis vergesst."

Dame: "Ja, klar, drücke einfach gegen die Türe" (gemeint ist die kleine 
Schwenkbarriere aus Glas, die per Ausweis automatisch öffnet).

"Meinst Du Glas, was tut aufgehn?"

"Ja meine ich"

"Super, danke ich Dich".

Genaus os hat er es gesagt. Es war aber kein Ausländer. Kann das sein?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ey Alda,
die spraach is supa! des ham die jetzt so, also die jugend.
des war friha vielleicht n bissi andast, hait is des aba voll frisch und 
wenn du nit so labban kannsd, bisse ebe ald und kuz vorm dod, weischd!

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sich hier über geistig behinderte lustig zu machen ist nicht lustig...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"geistig behinderte"
Definitiv nicht. Der Junge war sonst sehr helle!

Autor: Knigge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Super, danke ich Dich".


Was will man mehr? Das macht noch lange nicht jeder.

Autor: mir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Definitiv nicht. Der Junge war sonst sehr helle!

Quatsch. Sagtest du nicht, er ging ins Fitnesscenter? Was machtest du 
eigentlich im Fitnesscenter? Ist dein Bizeps auch größer als der aktive 
Teil deines Hirns?

Autor: Nexus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht Russlandeutscher? Deustcher Name, deutsche Rente (aber nie 
eingezahlt), deustsches Aussehen, nur mit der Sprache harperts halt 
noch.

Spekulieren kann man da viel. Man sollte sich auch nicht zu viele 
Gedanken über die Missstände in dieser Welt machen, sonst wird man noch 
komplett balla balla.

Isch masch dan ma weida. Ari die wärdschi ihr Friddenköppe.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Quatsch. Sagtest du nicht, er ging ins Fitnesscenter? Was machtest du
> eigentlich im Fitnesscenter? Ist dein Bizeps auch größer als der aktive
> Teil deines Hirns?

Muckies sind auch gut fürs Hirn. Informiere dich mal über aktuelle 
Erkenntnisse und verabschiede dich von deinen Vorurteilen, sofern dein 
IQ dir das erlaubt.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fitnescenter != Nur Testosteronverstopfte Arnies (solche Studios gibts 
auch, aber eben bei weitem nicht alle)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kauf' mir einen Expander,
doch der drückt mich zusammen
statt ich ihn auseinander.

Marmor, Stein und Eisen schmilzt,
wenn Du Dir Deinen Body buildst!

(Zitat: Erste allgemeine Verunsicherung)

MfG Paul

Autor: Sprachkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Die Sprache ist einer ständigen Variabilität unterworfen und entwickelt 
sich ständig weiter. Sprache ist kein statisches Konstrukt, sondern ein 
lebendiges "kulturelles Wesen" das sich immer verändert hat und sich 
auch in Zukunft immer verändern wird. Pessimistische Aussagen bezüglich 
einer Sprachverschandelung oder eines Rückganges der Qualität der 
deutschen Sprache sehe ich gelassen. Solche Aussagen hat es zu allen 
Zeiten gegeben. Unsere Sprache wird immer ihren Zweck erfüllen: 
Kommunikation zu ermöglichen.

Auf die Sprache!

Prost

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprachkünstler wrote:
> ...
> Auf die Sprache!
>
> Prost

Jawohl! :-)

Meiner Meinung nach ist Sprache die wichtigste Erfindung der Menschheit.

Chris

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sprachkünstler (Gast)

>Die Sprache ist einer ständigen Variabilität unterworfen

Ausser Latein

>und entwickelt sich ständig weiter.

Das gezeigte Beispiel ist eher Degeneration ersten Ranges. Von 
Weiterentwicklung keine Spur.

>Zeiten gegeben. Unsere Sprache wird immer ihren Zweck erfüllen:
>Kommunikation zu ermöglichen.

Sie wird vor allem zur Desinformation missbraucht. Das gilt aber für 
alle Sprachen.

http://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)#Neusprech

Mfg
Falk

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich sich gegangen durch Matsch und Dreck.
Komm ich sich zum Zuge, war der Bahnhof schon weg.

Dacht' sich mich: Ist auch egal,
fährt mich halt mit Wartesaal!

Paul

Autor: Igor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ein Russe, der in Russland lebt und die deutsche Sprache aus Spass 
lernt, wollte ich auch meine Meinung dazu aussagen. Die Sprache ist 
nicht nur ein Mittel der Kommunikation zwischen Leuten, sondern auch ein 
Teil der nationalen Kultur und deswegen eine Art der Kunst. Die gute 
Sprache kann deswegen auch Spass dem machen, der dazu Geschmack hat. Die 
deutsche Sprache als eine der perfektsten Sprachen der Welt braucht auch 
Bewahrung, die nur ihr Deutschen,  durchfuehren koenntet.
 Entschuldigung fuer etwaige Fehler.

Autor: Igor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah, was noch. Ein Teil nicht nur der nationalen Kultur, sondern der 
Weltkultur!
Mfg aus Russland!

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Igor
Hut ab! Ich wollte, ich könnte so gut Russisch wie Du Deutsch kannst.

Posdrawlenije ;-)

MfG Paul

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die Sprache ist einer ständigen Variabilität unterworfen

>Ausser Latein

Kein Wunder, ist auch schon lange tot! ;-)

Ach ja, ich kann auch kein richtiges Deutsch, bin Schwabe. :)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha noi! ;-)

Paul

Autor: Sprachkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kein Wunder, ist auch schon lange tot! ;-)

Das ist der entscheidende Punkt: Die Lebendigkeit der Sprache 
manifestiert sich in deren Veränderlichkeit. Es ist im Übrigen eine 
Illusion, dass die Sprache zunehmend einem Niveauschwund ausgesetzt ist. 
Im Gegenteil: Da die Alphabetisierung und Bildung im letzten Jahrhundert 
zugenommen hat, kann von einer Rückläufigkeit des Niveaus keine Rede 
sein.

Das Jugendliche eine eigene "verschwurbelte" Jugendsprache haben war 
früher auch schon so. Und es ist immer dasselbe: Die Erwachsenen rümpfen 
die Nase.

Etwas mehr Gelassenheit kann sicher nicht schaden. ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die Sprache ist einer ständigen Variabilität unterworfen
>
>Ausser Latein

Der Vatikan bereichert Latein noch heute. Es entstehen heute noch neue 
Begriffe in Latein. Da aber niemand mehr diese Sprache wirklich im 
Alltag spricht, sind diese Neuerungen aber eher künstlich. Ist ja 
schließlich ne tote Sprache, auch wenn der Vatikan das nicht wahr haben 
will.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
wo wir bei dem Thema sind: Weiß irgendjemand woher diese Unsitte kommt, 
Vergangenes im Präsens zu erzählen? Wikipedia sagt mir, dass es das 
historische Präsens gibt, mit dem geschichtliche Ereignisse beschrieben 
werden. Aber wie ist das entstanden? Unser alter Brockhaus von 1986 
kennt diese Form zumindest noch nicht. Meine Theorie ist, dass irgendein 
unterbeschäftiger Germanist sich dafür irgendeine blöde Begründung 
ausgedacht hat um mal wieder was sinnvolles zu tun zu haben :-P

Autor: Bastelmensch nicht angemeldet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, solche Deutsch Verführungen gebe ich mir alle 6-8 Wochen, wenn ich 
mich gezwungen sehe doch mal den ÖPNV zu nutzen.

Was da die Jugend teilweise vom Stapel läßt ist echt Sensationell.

Und so witzig es auch manchmal ist, kann ich dieses 2-300 Worte-Niveau 
nicht lange aushalten und bin froh wenn ich aussteigen kann.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann ja mit den ganzen komischen Kindern auch nicht viel 
anfangen, aber man muss auch bedenken, dass es ja nach wie vor eine 
"geschichtete" Gesellschaft gibt und der merkt man eben "oben" und 
"unten" an.
Zur Verteidigung der komischen Kinder: 
http://www.grundschulmarkt.de/Jugend_heute.htm
Was ich allerdings dann gar nicht gutheißen kann, ist generelle 
Akzeptanz oder sogar Anpassung an Sprachverwirrungen: 
http://www.volxbibel.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Volxbibel#Beispiele_a...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meiner Meinung nach ist Sprache die wichtigste Erfindung der Menschheit.

Das spricht doch die weibliche Ader in Dir ;-)
Ich finde schweigen eigentlich besser.

Autor: Struwwelpeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War da nicht mal was mit kanakisch?

Voll geil ?

Oder wie würde die korrekte Translation lauten?

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
voll kongredd du deppen, alder schwul oder wer?

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimme Sprachkünstler voll zu.
Die Jugend will sich doch bloß von den "Erwachsenen" unterscheiden. Das 
gibt sich schnell, wenn sie älter werden.Wir haben uns damals die Haare 
wachsen lassen-und was ist davon geblieben?
Immer "cool" bleiben. Solange die Erwachsenen die neuen Moden nicht 
übernehmen,sehe ich absolut keine Gefahr.
Allerdings werden immer einige Worte überleben. Das macht eben die 
Flexibilität einer Sprache aus.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprachkünstler wrote:
> Hallo zusammen,
>
> Die Sprache ist einer ständigen Variabilität unterworfen und entwickelt
> sich ständig weiter. Sprache ist kein statisches Konstrukt, sondern ein
> lebendiges "kulturelles Wesen" das sich immer verändert hat und sich
> auch in Zukunft immer verändern wird.

Sehe ich auch so, wenn ich aber auch meine, dass mans mit Veränderung 
auch übertreiben kann. Es gibt so Dinger, die sind einfach ÜBERFLÜSSIG.
- up-ge-loaded, down-ge-loaded (hochladen, runterladen?)
- um-ge-switcht (umgeschaltet?)
- ge-coded (programmiert?)
- ...http://www.wiseguys.de/liedtexte/denglisch.htm

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Liste neuer Worte, die :

a) mich total nerven:
umswitchen
kids
involviert
poppen


b) ich ganz nett finde:
cool
geil

bitte vervollständigen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir haben uns damals die Haare wachsen lassen-und was ist davon geblieben?

Das regelt die Natur von ganz alleine...

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht schlecht.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dem Thread - Ersteller nur Recht geben, armes Deutschland. Wenn 
man in Berlin mal mit dem ÖPNV unterwegs ist, dann fällt echt auf, das 
mittlerweile genausoviele deutsche Jugendliche diesen Ghetto - Kanacken 
-Slang draufhaben wie eben die anatolischen Gründer des selbigen. Ich 
frag mich bloß wo das noch hinführen soll, in 10 Jahren begrüßt mich 
dann der Bankberater: Ey Alda, Kohlen her oder isch geb disch nisch 
5%!!!
Es wird endlich mal Zeit, das hier wieder eine ordentliche Sparchkultur 
geschaffen wird!

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die planmäßige Verdummung ("Reeducation"="Rückbildung") ist essentiell 
wenn man über die Massen herrschen will. Wie hatte es einer aus den 
erlauchten Kreis der Oligarchen so schön gesagt: "In Zukunft wird es 
zwei Spezies Mensch geben. Die eine wird so degeneriert sein das ihr 
Widerstand gegen die Beherrschung durch die andere so unwahrscheinlich 
ist wie die Rebellion einer Schafsherde gegen den Verzehr von 
Lammfleisch".

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheißmiregaldemwodusagst!
:)

Autor: Bastelmensch nicht angemeldet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: faraday (Gast)
Datum: 10.10.2008 11:04

> Hier mal ein Liste neuer Worte, die :

> a) mich total nerven:
> umswitchen
> kids
> involviert
> poppen

OK, umswitchen, aber der Rest ist doch schon lange in die Alltagssprache 
eingebaut.

z.b. haben "wir" schon vor 20 Jahren in der Schule vom Poppen geredet.

Vor ca. 10 Jahren ist mir ein (zum Glück regional begrenztes) 
Wortungetüm mit Nervpotential im Jugendbereich aufgefallen: 
"haltdienutteficker" und die haben es doch tatsächlich genau so 
geschrieben, alles klein und zusammen. Zum Glück hört man das schon eine 
weile nicht mehr. :-)

Autor: Joeee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> [...] das mittlerweile genausoviele deutsche Jugendliche diesen Ghetto -
> Kanacken -Slang draufhaben [...]

Dazu fällt mir eigentlich nur das ein:
Humanizing the Ape -
http://blogs.pm-magazin.de/SprachBlog/stories/20020/ ;)

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist doch nicht das einer neuen Jugendsprache, sondern das 
Problem einer mangelnden Artikulationsfähigkeit! Glaubt ihr diese Leute 
können einen etwas komplizierten Sachverhalt artikulieren? Wenn das so 
weitergeht wird man wirklich bei einer Schafsherde ankommen - außer 
"Mäh" und "Muh" wird man nichts mehr hören.
Man vergesse auch nicht das die Artikulationsfähigkeit nur der Phänotyp 
der Denkfähigkeit ist - glaubt jemand ernsthaft das solche Leute noch 
als "mündige, entscheidungsfähige Staatsbürger" bezeichnet werden 
können? Also Leute, die sich eigene Gedanken machen und sich nicht nur 
von der Hundemeute von einem Platz zum nächsten scheuchen lassen?

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich nervt eigentlich am meisten, dass sogar offiziell von 'City' 
gesprochen wird. Und es ist nichtmal city gemeint, sondern Zentrum. Ist 
Deutschland schon so arm, dass es diese drei Buchstaben sparen muss?

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich fange schonmal an die zukünftige Programmiersprache zu 
lernen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ook!

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bastelmensch:
poppen habe ich vor ca 5 Jahren das 1. Mal gehört-OK ich komme vom Dorf 
und aus dem Osten; weiß nicht ob das bei uns anders war. Wir haben 
damals bumsen gesagt oder eben wie früher vögeln.
Auf alle Fälle gehört Kids für mich zum Nerver Nr.1 , da könnt ich 
verrückt werden!
Involviert: mehr als die Hälfte weiß gar nicht, was das bedeutet.
Das mit der Ghetto-Sprache in der Stadt kann ich mir schon vorstellen; 
bleibt mir aber erspart :)
Aber wie gesagt alles geht vorbei und von so'ner idiotischen 
Umgangssprache bleibt garantiert nichts über. Da bin ich mir ziemlich 
sicher.
Gruß

Autor: sprachi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist gegen "involviert" einzuwenden? Ich finde das Wort klingt gut

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nerv:

- krass
- digger
- hadu   (Hast Du)
- machen das
- alda   (Alter)

Nett:

- implizieren
- eloquent

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber wie gesagt alles geht vorbei und von so'ner idiotischen
>Umgangssprache bleibt garantiert nichts über. Da bin ich mir ziemlich
>sicher.

Quatsch mit Soße ;) Das was wir heute als Hochdeutsch verstehen war die 
Umgangssprache unserer Vorfahren, ist einfach logisch.

Was heist eigentlich "deutsch" ? Deutsch kommt von Volk und heist 
Volkssprache und Deutschland ist das Land des Volkes. Übrigens nannten 
die Römer als erste uns so und die meinten es sprichwörtlich abwertend.
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Sprache

Gruß Hagen

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Artikulation ist was dran. Sprech mal einen Informatiker 
(-student) an und bitte ihn, irgendein Programmierproblem oder sonstwas 
ohne importierte Fachbegriffe zu erklären...

Die wenigsten kriegen sowas auf die Reihe, da klingt das Deutsche fast 
schon fremd, obwohls eigentlich genauso verständlich ist:
- Compiler? -> Übersetzer.
- Linker? Der hieß lange Zeit wirklich Binder.
- Sources? -> Quelltexte, Quellen.
- Bash/Batch-Script? -> Stapelverarbeitung? Oder was?
- Link? -> Verweis.
- Chat? Browser? -> tja, unnu?

Ich denk, ihr versteht, was ich meine :-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chat? --> Textuelle unterhalt über eine Internetverbindung?

Browser? --> Internetseitenanzeiger?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollte natürlich Unterhaltung heißen

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast (Gast)
was ist denn um Gottes Willen digger? Dazu fällt mir nur Dicker ein.Ne 
nicht?
Soll doch wohl nicht Australier bedeuten?
Und implizieren: Englisch andeuten, einschließen.... was denn nun?
Sag mal einen schönen verstädlichen Satz damit.

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sven Pauli

Fachbegriffe künstlich einzudeutschen ist einfach dämlich, weil es 
verschiedene Übersetzungsmöglichkeiten gibt, die dann keiner mehr 
versteht. Dann muss man für die selbe Sache mehrere Begriffe lernen. Das 
ist doch viel schwieriger. Da lernt man besser gleich den "richtigen" 
Fachbegriff.

Die genannten Fachbegriffe kommen zwar aus einer fremden Sprache (so wie 
viele deutsche Wörter) aber sie haben sich etabliert, sind deshalb 
verständlich und sind deshalb deutsche Wörter.
Ich kann mir unter "mounten" einer Festplatte etwas vorstellen. Unter 
"einhängen" kann ich mir nichts vorstellen, weil das verschiedene 
Beudeutungen haben kann. Der Begriff mounten ist im deutschen eindeutig, 
der Begriff einhängen (was man rein mechanisch verstehen kann) ist nicht 
eindeutig. "Link" (auf einer Website) ist eindeutig. Ein "Verweis" muss 
kein Link sein. Ein "Compiler" übersetzt Quellcode nach Maschinencode. 
Ein "Übersetzer" kann alles mögliche sein. Für viele Fachbegriffe gibt 
es keine vernünftige Übersetzung.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
> Ich kann dem Thread - Ersteller nur Recht geben, armes Deutschland. Wenn
                     ^^^
Und seit wann wird geplenkt? Das ist dermaßen dumm und alles andere als 
leseflussförderlich...
Oder findest du , dass sich das chique macht ? Ich würde dem nicht 
zustimmen !!!
BAH!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitteschön:

Ey alda hadu gesehen was isch krass machen mit die Schlampe?
Yo, voll konkret digger.

Sinngemäß:

Ey Alter, hast Du gesehen was ich mit der Schlampe krasses angestellt 
habe?
Ja, voll cool Dicker.


Das ist die Sprache der (Ghetto-)Jugend in HH. Zu studieren auf allen 
öffentlichen Plätzen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo wos soi i do song...

fix oida

http://www.youtube.com/watch?v=yFsh6jqjPCc

mfg
J.K

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die schrumpfende Wahlbeteiligung impliziert eine zunehmende 
Gleichgültigkeit und Politikverdrosseneheit.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lies mal lieber im Duden die Bedeutung von implizieren nach...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Chat? --> Textuelle unterhalt über eine Internetverbindung?
>
> Browser? --> Internetseitenanzeiger?

'Chat' ist die 'Unterhaltung' oder die 'Plauderei',
'Browser' ist der 'Schmökerer' oder 'sich Umseher', wohl eher als 
'Anzeiger' gedacht.

Und was heißt 'Debugger'?
- tatsächlich 'Entkäferer'! :)
Als die Rechner noch Relaiskontakte hatten, waren die Techniker damit 
beschäftigt, tote Käfer dort 'rauszufischen, da diese Kontaktprobleme 
verursachten. Diese Leute nannte man Debugger.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael H* (-holli-)

Die schrumpfende Wahlbeteiligung ist die logische Folge eine zunehmende
Gleichgültigkeit und Politikverdrosseneheit.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz genau.
Die schrumpfende Wahlbeteiligung WIRD also durch zunehmende
Gleichgültigkeit und Politikverdrosseneheit impliziert.
Oder: zunehmende Gleichgültigkeit und Politikverdrosseneheit impliziert 
schrumpfende Wahlbeteiligung.

Autor: Brum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist genau andersrum. Implizieren heißt, darauf hindeuten.
Also: Die Wahlbeteiligung deutet auf eine Polotikverdrossenheit hin. == 
Die Wahlbeteiligung impliziert eine Polotikverdrossenheit.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist die Erklärung:
http://www.bullhost.de/i/implikation.html

Oder Nicht?!

Eines Tages werden wir noch mit uns selbst XOR verknüpft...;-)

MfG Paul

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>poppen habe ich vor ca 5 Jahren das 1. Mal gehört-
Ich vor 1998, von Becker, Mitternachtsspitzen. Aufgrund der location 
kann ich das Jahr exakt memorieren.

>geil
1982 wurde es von Extrabreit in einem NDW-Titel verarbeitet und 
verbreitet

>1993 hat es einer meiner Nachschüler dauernd benutzt und zwar wirklich andauernd 
und für alles.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gemeint war "krass"!

fett krass ist wohl neueren Datums

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brum wrote:
> Es ist genau andersrum. Implizieren heißt, darauf hindeuten.
Nein und nein... Ja Wahnsinn, Leute!
http://de.wiktionary.org/wiki/implizieren

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst mal gut sein. Der holli alleine weiss wie es richtig ist, und das 
ist auch gut so.

[Wer Ironie findet...)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Lasst mal gut sein. Der holli alleine weiss wie es richtig ist, und das
> ist auch gut so.
Häme, wenn man merkt, dass man falsch liegt. Anstatt es einzugestehen 
oder einfach das Maul zu halten.

Autor: Die Wahrheit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> >poppen habe ich vor ca 5 Jahren das 1. Mal gehört-

Poppen tat man schon Mitte der 60er-Jahre.


'Geil' stammt wohl aus dem Altdeutschen und war schon immer ein Ausdruck 
für "Schön, sehr schön, etc.
Mit Verbreitung der Bildp0rn0graphie vor mehr als 100 Jahren wurde der 
Sinn des Wortes leider verändert.
Man muss der Jugend dankbar sein, dass sie den ursprünglichen Sinn des 
Wortes wieder hergestellt hat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon recht, holli.
Versuch doch einfach mal Deine eingeschränkte Denkweise zu erweitern und 
höre bitte auf hier solche Kravallsprüche zu bringen.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingeschränkte Denkweise? Mit was für Pauschalparolen wirfst du denn 
hier um dich?
Ist es eingeschränkt, keine falschen Satzkonstrukte hinzunehmen? Gerade 
in solch einem Thread sollte dir das mehr als peinlich sein.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brum wrote:
> Es ist genau andersrum. Implizieren heißt, darauf hindeuten.

Implizieren hat überhaupt nichts mit auf etwas hindeuten zu tun, sondern 
(siehe Hollis Link) damit, dass mit einer Aussage eine zweite (nicht 
direkt ausgesprochene) Aussage einhergeht.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Simon K. (simon) Benutzerseite

>Implizieren hat überhaupt nichts mit auf etwas hindeuten zu tun, sondern
>(siehe Hollis Link) damit, dass mit einer Aussage eine zweite (nicht
>direkt ausgesprochene) Aussage einhergeht.

Wer sein Abitur nicht nur mit Reli und Sport geschafft hat, sollte die 
Begriffe implizit und explizit kennen . . . . ,-)

MFG
Falk

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.