mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie soll man LIPO Akus benutzen?


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Was ist bei Lipo Akkus sinnvoller?
Sie erst dann aufzuladen wenn sie leer sind oder sie so schnell wie 
möglich wieder aufzuladen (z.B. das Handy jeden Abend an die Steckdose 
hängen)?
Danke schonmal für eure Antworten.
Gruß
Peter

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas H. (merlin63)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo
also meine erfahrung hat gezeigt, das die akkus länger halten, wenn man 
sie hin und wieder so weit entleehrt, bis das handy abschaltet und dann 
ans ladegerät.
hängt aber bestimmt auch mit der qually der akkus zusammen.

gruß thomas

Autor: Maria (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man kaum entladene LiPos sofort nachläd dann neigen sie zum gasen 
und blähen sich auf.

Autor: Mark .. (mork)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte LIPOs aber auf keinem Fall wirklich komplett entladen, weil 
sie dadurch stark beschädigt werden könnten, sondern immer so um die 
20%-30% drinlassen.

Autor: hohgi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Lipos zu tief entladen werden gehen sie kaputt (können sich 
ggf. aufblähen, platzen und dann mit der Luft reagieren d.h. 
entzünden!). Also besser bei ca. 3V aufhören zu entladen. Dafür sorgt 
bei Consumer-Geräten allerdings automatisch eine Schutzschaltung.
Ähnliches passiert auch wenn sie überladen werden, d.h. wenn eine 
Spannung über ca. 4.2V anliegt. Dafür sorgt die Ladeelektronik oder auch 
eine eingebaute Schutzschaltung.
Alles mittendrin ist OK. Lagerung wird bei 50% - 75% empfohlen, ganz 
voll geht aber auch. Solange durch die Selbstentladung die Spannung 
nicht unter ca . 3V fällt ist es problemlos.

Zur eigentlichen Frage:
"Was ist bei Lipo Akkus sinnvoller?
Sie erst dann aufzuladen wenn sie leer sind oder sie so schnell wie
möglich wieder aufzuladen (z.B. das Handy jeden Abend an die Steckdose
hängen)?"

Jeder Entlade-Lade-Zyklus vermindert die Lebenszeit
==> erst nachladen wenn das Gerät dies anzeigt.
Wenn das Gerät länger unbenutzt rumliegt, dann besser im vollen als im 
ganz leeren Zustand.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hohgi wrote:

> Jeder Entlade-Lade-Zyklus vermindert die Lebenszeit
> ==> erst nachladen wenn das Gerät dies anzeigt.
> Wenn das Gerät länger unbenutzt rumliegt, dann besser im vollen als im
> ganz leeren Zustand.

Ich würde hier genau das Gegenteil empfehlen. LiPo Akkus altern immer 
gleich schnell, unabhängig von der Zyklen-Anzahl.
Volle Zyklen schaden dem Akku, hohe Temperaturen auch.
Also, immer so 20-30% drinnen lassen, dafür öfters mal aufladen.
Und die Akkus nicht im heißen Auto liegen lassen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut mal auf den Link, den ich oben gepostet habe. Da wird das alles 
erklärt.
Am besten für einen Lithium Akku ist ein Ladezustand um die 50%, alles 
andere ist schädlich.
Am besten den Akku nur zu etwa 3/4 entladen und dann aufladen.
Andauerndes Volladen schädigt aber auch, daher mindestens wieder auf 50% 
Entladen, vor dem Volladen.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde sagen, nachdem ich inzwischen ein paar Li-Akku-Leben 
hinter mir habe, daß die richtige Behandlungsweise doch sehr vom 
jeweiligen Akku abhängt (oder vielleicht sogar vom jeweiligen Exemplar). 
Beispiel drei Laptops und ein Handy. Die ersten zwei Laptops hatte ich 
meistens immer am Netzt gehabt (also immer volle Ladung), und nach 
reichlich 3 Jahren waren die im Grunde breit gewesen. Dann habe ich mal 
den dritten Laptop von Anbeginn an immer schön voll geladen, und bis zum 
Hilferuf der Batterieüberwachung auf Batterie laufen lassen. Das habe 
ich so knapp zwei Jahre durchgezogen, dann habe ich es sein lassen, 
nachdem die Laufzeit des Laptops von 4h auf rund 2 h gesunken war. Wenn 
ich das hochrechne, dann kommt der wohl auch nicht viel weiter als auf 
drei bis 4 Jahre. jetzt das Handy. Dort auch immer schön vollgeladen, 
und dann genutzt bis zum Abwinken (also bis es ausging). Das ziehe ich 
jetzt immer noch nach 6 oder 7 Jahren (so genau weis ich es gar nicht 
mehr) mit ein und demselben Handy + Akku durch. Und so sehr ist dessen 
Laufzeit bis jetzt gar nicht gesunken (sagen wir mal noch 70-80% der 
ursprünglichen Standby-Zeit).
Also wie wir (oder ich zumindest) sehen, fällt die ganze Sache höchst 
unterschiedlich aus. Deswegen halte ich inzwischen nicht mehr viel von 
solch pauschalen Aussagen, weil offensichtlich zu sehr abhängig vom 
jeweiligen Akkutyp, auser daß man die Dinger nicht über- und unterladen 
sollte.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LiIon/Po Akkus sind recht Temperaturempfindlich, d.h. der Akku im 
Notebook geht schon dadurch kaputt, dass er dort ständig auf nette 50°C 
und mehr aufgeheizt wird.
(Halbierung der Lebensdauer pro 10° Umgebungstemperatur? oder war das 
die Faustregel für Elkos?)

Beim Notebook also: Akku rausnehmen, wenn das Gerät am Netz hängt.
Beim Handy ist das eher kein Problem, das wird nicht wirklich warm.

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüße,

Wenn man das ganze Betrachtet und den Link aus der Batteryuniversity 
gelesen hat, so ergibt sich einzig folgende Vorgehensweise um den Akku 
zu schonen, was allerdings nicht immer Praxisrelevant bzw. möglich ist.
Den Akku immer zwischen 30% und 80% halten, also nie leer machen und nie 
ganz voll machen, damit sollte sich die Zyklenzahl erheblich verbessern. 
Wenn man dann noch die Temperatur schön kühl bei 20-25° hält, dann 
sollte der Akku einige Zeit halten. Vollständig leeren und aufladen 
sollte man nur, wenn die Akkuanzeige anfängt Quark anzuzeigen, weil dann 
muss sie wieder kalibriert werden und wenn man wirklich die volle Ladung 
braucht, da das Gerät ansonsten zu kurz hält.

Auf ein langes Akkuleben

Grüße

Fasti

Autor: SensorNix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die das Bateriemanagement in den Geräten implementiert ist, ist ein 
Vergleich zwischen verschiedenen Geräten eigentlich nicht möglich.

Grüße Dirk

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ernst Bachmann (ernst)

>LiIon/Po Akkus sind recht Temperaturempfindlich, d.h. der Akku im
>Notebook geht schon dadurch kaputt, dass er dort ständig auf nette 50°C
>und mehr aufgeheizt wird.
>(Halbierung der Lebensdauer pro 10° Umgebungstemperatur? oder war das
>die Faustregel für Elkos?)

da hast Du eigentlich auch wieder recht ...
Wobei - gerade mal geprüft - mein Laptop (der jetzige) wird im Bereich 
des Akkus nicht gerade warm (läuft schon seit  halb neune) - der Hotspot 
ist da in einer anderen Ecke.
Ich habe auch grade mal wieder die Laufzeit ohne Netz geprüft - 2:20 h 
hält er durch. Das ist ungefähr der Wert, den ich vor einem halben Jahr 
gemessen hatte - offensichtlich hat er sich scheinbar gar nicht mehr 
verschlechtert (eher besser), obwohl jetzt das halbe Jahr permanent auf 
100% geladen.
(Workload ist eigentlich immer gleich)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.