mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was ist das für ein Bauteil?


Autor: Bauteil (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand sagen was das für ein Bauteil ist?

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keramik-ZF-Filter, ZF-Diskiminator, Kermaikresonator beispielsweise.

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ein Bandpassfilter?
Wenn ich von der Kondensatorkennzeichnung ausgehe, dann ist der 
aufgedruckte Wert 5,6 * 10^5 = 560kHz. Kann das stimmen?

Wenn ich also 560kHz auf eine Seite draufgebe, müssten diese auf der 
anderen Seite wieder rauskommen?

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ZF Filter oder sowas in der Richtung schließe ich nun aus.
Ich habe es im Bereich bis 20MHz durchgemessen, am Ausgang kommt nichts 
raus, wenn ich auf den Eingang eine Frequenz gebe.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt:
- EMI Entstörfilter
- Keramik-Resonator

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider auch nicht.
Wenn es ein Entstörfilter wäre, dann würde ich einen Durchgang messen 
können, und der Keramikresonator hätte doch auch irgendeinen 
frequenzabhängigen Durchgang, oder?
Ich habe etwa 1Vss von 0Hz bis 20MHz draufgegeben, am Ausgang messe ich 
konstant irgendwas <1mV.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht auch nur ein einfaches Widerstandsnetzwerk - vielleicht 
560kOhm zw. den Anschlüssen?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hau doch mal mit dem Hammer rauf. Vielleicht ist ja ein Halbleiter drin. 
Ansonsten Tippe auf eine 565 Watt Radon-Abstrahl-Kathode. :)

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
> Hau doch mal mit dem Hammer rauf.

Habe ich gemacht, Bild ist im Anhang.

Autor: mui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die leute machen auch alles, was man ihnen sagt... ;-)

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich an irgendsoein Linuxforum, wo ein DAU gefragt hat wie man 
ein Problem beheben kann. Darauf hin hat einer gesagt "rm -rf /" und der 
DAU hats gemacht und danach nur noch rumgeheult. Und das ist glaube ich 
sogar ein Firmenrechner gewesen. Ich glaube im RootForum.de war das :-)

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einige von den Bauteilen (die waren mal bei irgendeinem 
Sortiment von Pollin dabei). Ob ich die Teile jetzt sinnlos rumliegen 
habe, und irgenwann wegwerfe, oder jetzt eines davon zerstöre, in der 
Hoffnung zu erfahren was das ist, dürfte egal sein.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte eigentlich auch auf einen Keramikresonator getippt. Die beiden
ockergelben länglichen Teile könnten die Lastkondensatoren sein (jeweils
mit dem mittleren und einem der äußeren Pins verbunden). Das schwingende
Element läge dann noch im Verborgenen.

> Ich habe etwa 1Vss von 0Hz bis 20MHz draufgegeben, am Ausgang messe
> ich konstant irgendwas <1mV.

Wo hast du das Signal angeschlossen und wo hast du mit welchem Gerät
gemessen?

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Funktionsgenerator auf Sweep 0-20MHz eingestellt, dieses 
Signal in einen der äußeren Pins eingespeist, den mittleren an Masse 
gelegt und den Ausgang über 200 Ohm auch an Masse gelegt. Hier habe ich 
dann mir einem Oszilloskop gemessen: Nichts.

Wenn ich stattdessen ein 10,7MHz Filter aus einem Radio anschließe, sehe 
ich deutlich einen Peak etwa in der Mitte (zwischen 0 und 20MHz).

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 10,7 MHz-Bandflter hat eine recht hohe Bandbreite (ca. 100 kHz) und 
lässt beim Wobbeln einen sichtbaren Peak durch. Falls es sich um einen 
Keramikresonater handelt, ist die Bandbreite mindestens um den Faktor 
hundert kleiner, da sieht man bei Wobbeln garnichts.
Schließe den Baustein mal an den Oszillator eines 47HC4060 an, oder  an 
den Oszillator eines avr-Prozessors als ob es sich um einen 
Keramikschwinger handle, vielleicht hast Du damit Erfolg.

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da schwingt leider nichts. Schließe ich dagegen einen 4MHz 
Keramikschwinger an, messe ich ein sauberes 4MHz Rechteck.

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl. sind die BE ja Ausschuß (d.h. Schrott) ?!?!

(Bei Pollin würds mich nicht wundern..)

Autor: Stephan Kohl (stekohl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss meinen Vorrednern recht geben. Bei Pollin kann man so manchen 
Schnapp machen. Die Sortimente eignen sich definitiv nur, um den 
Leerraum im Packet und der Sondermülltonne auszufüllen.

Ich habe mir da mal ein "Sortiment" dig. IC mitbestellt. Da waren glaube 
ich 250 prog. ROM Microcontroller dabei. Da habe ich mir dann ein paar 
schönne Untersetzter draus gelötet. Ein paar TTL'S aus ehemaligen DDR 
Beständen (Horneckers Beste) waren auch dabei. Die haben eine 
Leistungsaufnahme wie eine Glühlampe und Schaltzeiten wie ein Trabi. ;-)

Damit mich keiner falsch versteht. Es gibt teile, insbesondere 
Sonderposten (LötStation / Entlötstation -> 
http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=OA==&a=NjA... 
bei Farnell -> 
http://de.farnell.com/1498363/werkzeuge/product.us...) 
die wirklich einen gutes Preisleistungsverhältniss haben  , aber die 
Sortimente sind wirklich nur für agressive / destruktive Experimente gut 
zu gebrauchen. (Auf jeden Fall die, die ich mir schonmal mitbestellt 
habe. Thema eines meiner Experimente: Wie kommt ein Elko mit 
Wechselstrom klar oder Sylvester im Hochsommer mit Fischgeruch )

Daher war der Tipp mit dem Hammer garnicht schlecht! Nennt man doch auch 
Reverse Engineering für den Heimgebrauch.

Mein Tipp für das Bauteil: Zweifach Kondensator zum Entstören. Meine 
jap. Freunde verwenden die gerne um HF-Anteile aus Niederspannungen 
abzuleiten.
Mess die Teile doch mal mit einer LC Messbrücke aus. Evtl. hast Du ja 
ein Multimeter mit der Möglichkeit Kapazitäten zu messen.

Gruß,

Stephan

Autor: Bauteil (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pollin ist wie ein Glücksspiel: Manchmal gibt man Geld für 
Elektronikschrott aus, das nächste mal macht man aber ein riesen 
Schnäppchen.

Mal ganz davon abgesehen, ob das Bauteil brauchbar ist, mich würde 
einfach mal interessieren was es ist.
Die rote Vergussmasse ist ein weiches Gummi, das kann man wegkratzen.
Zum Vorschein kommen 2 Bauteile, die an einem Ende und innen schwarz 
sind. Der Rest sieht silbrig grau aus.
Eines der Bauteile ist beim Öffnen abgerissen, das zweite ist auch 
kaputt. Man kann aber doch noch lose rumliegenden Reste erkennen.
Es sieht so aus, als bestünde jedes der beiden Teile aus 2 aufeinander 
geklebten Scheiben.
Ich habe noch nie ein SAW Filter von innen gesehen, aber ich für einen 
SAW Filter scheint mir die Kopplung der Bauteile zu gering zu sein.

Ich messe übrigends je 160pF zwischen Außen und Mitte und 80pF zwischen 
den äußeren beiden Anschlüssen.

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich messe übrigends je 160pF zwischen Außen und Mitte und 80pF zwischen
> den äußeren beiden Anschlüssen.

Serienschaltung eben. Aber für Entstörzwecke etc. zu klein. die 160pf 
sind ja schon fast durch die Beine gegeben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.