mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Digitaltechnik


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mir jemand erklären wie man auf diese Formeln kommt.

a+(a.b)=a
a.(a+b)=a
a+(not)a.b=a+b
a.((not)a+b)=a.b

und wieso


x=((not)C. (not)B. A) + ((not)C. B. (not)A) + (C.B.A) + (C. (not)B. 
(not)A)

x=A xor B xor C


das Gleiche ist

MfG

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleicheit kannst du durch umformung oder Wertetabelle zeigen.

Zu den anderen: Etwas nachdenken führt zur Lösung:

Bsp: a + (a . b) = a

Wenn a = 1 ist das Ergebnis immer 1 (wegen oder) unabhängig von b also = 
a
Wenn a = 0 ist das Erbenis von a und b immer 0, verodert mit 0 = 0 also 
= a

Also gilt: a + (a . b) = a

Rest funktioniert ähnlich. Also ransetzen an die Hausaufgaben, dan lernt 
man auch was...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CBA X
000 0
001 1
010 1
011 0
100 1
101 0
110 0
111 1


Das entspricht doch nicht einer XOR-Tabelle oder seh ich was falsch

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nicht?

101 0:
C^B = 1 ^ A = 0

111 1:
C^B = 0 ^ A = 1

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das entspricht doch nicht einer XOR-Tabelle oder seh ich was falsch

Doch:

C BA  Y=AxorB   Z=YxorC   X
---------------------------------
0 00      0      0        0
0 01      1      1        1
0 10      1      1        1
0 11      0      0        0
1 00      0      1        1
1 01      1      0        0
1 10      1      0        0
1 11      0      1        1

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das lässt sich unmittelbar aus den Eigenschaften herleiten: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Boolesche_Algebra#Definition

Die Boolesche Algebra mit 0, 1 und den Operationen UND und ODER ist 
außerdem ein Ring, genau wie die Reellen Zahlen mit + und *. Es sind 
also die selben Umformungen zulässig.

a*(a+b) kann man zB. einfach zu a*a+a*b umformen, weil die 
Distributivität in einem Ring gilt. Nun ist es nicht mehr weit zu 
zeigen, dass a*b=1 => a*a=1 gelten muss, und dann kann man a*b 
weglassen.

Die binomischen Formeln gelten übrigens auch (wie in jedem Ring), also 
(a+b)^2:=(a+b)(a+b)=a*a+(a*b)+(a*b)+b*b (gibt ja keine 2, daher kein 2ab 
und das :=). Nur nutzt das bei 2 Elementen nicht so arg viel, da sich 
die Sache durch die zusätzlichen Eigenschaften der Booleschen Algebra zu 
a+b vereinfachen lässt.


Die Langweilermethode das über Wahrheitstabellen zu zeigen geht 
natürlich auch ;).

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich dachte das wäre eine xor-Tabelle

0
1
1
1
1
1
1
0

Wie kann ich das durch die Umformung beweisen. Ich hätte auf den ersten 
Blick nie erkannt dass das einer Xor- Tabelle entspricht

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass das einer Xor- Tabelle entspricht

Du hast drei Eingänge! Deshalb musst du erst zwei verknüpfen und das 
Ergebnis mit dem Dritten nochmal!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.