mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Schäuble fühlt sich durch "Stasi 2.0" beleidigt! :D


Autor: (kein) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schäuble fühlt sich durch den Ausdruck "Stasi 2.0" beleidigt - was soll 
ich dazu sagen - ich fühl mich durch stasi 2.0 auch beleidigt!!!


Aber jetzt ist es offiziell: Schäuble glaubt wirklich dass er uns mit 
der VDS schützt.

Das hört sich an wie bei meiner Mutter: "Junge! ich will doch nur dass 
es Dir gut geht, in ein paar Jahren wirst Du es verstehen!"

http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachu...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(kein) wrote:

> Schäuble glaubt wirklich dass er uns mit
> der VDS schützt.

Das ist normales Selbstverständnis der Leute.  Die Stasi hat in ihrem
Verständnis natürlich auch nur schützen wollen.  Nur dass es eben
(genau wie bei Schäuble) viele Leute von außen ganz anders sehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Opfer eines Attentats als Innenminister, da hat man den Bock zum 
Gärtner gemacht. Orwells Roman 1984 wird 2084 nahe an der Realität sein. 
Das werde ich zum Glück nicht mehr erleben. Sind schon verrückte Zeiten.
Die Revolution der IT in den letzten 30 Jahren, die uns allen hier einen 
Beruf oder eine Hobby ermöglicht, ist letztendlich der Untergang der 
freien Welt. Schade eigentlich. Zum Glück habe ich keine Kinder. Für das 
Erbe müsste man sich ja schämen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sagte doch der Schutzpatron aller Rechtschaffenen?

   Ich liebe euch doch, ich liebe euch doch alle

Autor: Katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DoppelGast
>Orwells Roman 1984 wird 2084 nahe an der Realität sein.

Hallo??? Blind oder grenzenloser Optimist?
Es ist nicht die IT "Schuld" am Untergang der Welt, sondern die üblichen 
Verdächtigen: Gier, Dummheit, Ignoranz, dem sich Hingeben zu Illusionen 
(Sicherheit).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war Erich Mielke vor der Volkskammer.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die sich rasant entwickelnde Technik bietet erst die Möglichkeiten 
für ein Rundumüberwachung. Die Stasi hätte Tränen der Freude in den 
Augen gehabt, wenn sie die heutigen Möglichkeiten hätte einsetzen 
können. Vermutlich wären die Grenzen dann immer noch geschlossen, weil 
die Führung des Arbeiter und Bauernstaats ganz andere Möglichkeiten und 
Informationen gehabt hätte.

Überleg mal, Flächendeckende Kameraüberwachung auf öffentlichen Plätzen, 
in öffentlichen Verkehrsmitteln. Gesichtserkennung, 
Kennzeichenerfassung, eMail und Telekommunikationsüberwachung, RFID im 
Personalausweis und und und. Ohne eine Leistungsfähige IT gäbe es die 
Begehrlichkeiten der Totalüberwachung garnicht.

By the Way, der Trend zu VoIP wird die Speicherung von Telefongesprächen 
deutlich erleichtern.

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke das Grundproblem ist das, dass sich diese Herren einfach nicht 
mit der Materie beschäftigen und nur wenig Ahnung davon haben, was 
technisch möglich und nicht möglich ist.

Dass ein Innenminister nicht umbedingt ein PC freak (sprich: fr34k ^^ 
) ist, ist klar, aber dass er nicht auf seine Berater hört oder diese 
technisch inkompeten sind, sollte eignetlich nicht passiern.

Ich bin mir nicht sicher ob schäubi was von TOR weiß, ober eine Ahnung 
hat was IP sharing oder ein ano proxy ist - will ich anonym ins web, 
mach in nen wardrive - Das ist (mit 10 min vorbereitung) nahezu 100% 
anonym!
Gleiches gilt für Onion Routing (und das gibt es mittlerweile sogar als 
portable usb version für dummys!)

möchte ich anonyme mails verschicken, dann würde ich mit TOR/wardrive/ip 
sharing ect. auf einen ausländischen freemailer per webmail gehen - wo 
ist das Problem?
Was ist mit Usenet, IRC und webchat, es gibt genügend möglichkeiten zu 
kommunizieren ohne dass es jemand mitbekommt und ohne dass sich zwei 
Handynummern treffen!

Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt!

Ich habe den Eindruck dass schäubi absolut keine Ahnung von all dem hat, 
wenn man jedoch etwas zu verbergen hat, dann wird man aber natürlich dem 
Thema hellhörig und kann all die Dinge machen die man überall im web 
lesen kann - ergo trifft es wieder nur die Otto-Normal-user.

Dass Schäubi dass nicht weiß ich nicht schlimm, es ist aber schlimm dass 
er sich nicht informiert und mit seiner Lernresistenz und Merkbefreiung 
mal wieder den Normalos auf die Füße tritt!

Seine Aufgabe wäre es gewesen, diese Dinge im Vorfeld abzuklären, das 
hat er aber nicht - aber da ist er ja zusammen mit Brigitte "was ist 
nochmal ein browser" Zypries und Michael "Ich habe Gott sei Dank Leute, 
die für mich das Internet bedienen.” Glos in guten Kreisen!

Noch mehr von diesem schwachfug:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,492932,00.html

Autor: Morg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schäuble fühlt sich durch "Stasi 2.0" beleidigt!

Gut, denn das war auch so gemeint!

Autor: GAST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interessant wrid auch Blobs Aussage in Zusammenhang mit offenen WLANs 
und der Störerhaftung.
Der Terrorist verschickt böse emails und Frau Kleinschmidt kommt dafür 
nach Guantanamo!!!


das ist doch pervers!

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, ist wohl etwas polemisch und stark überzogen - aber die 
Kernaussage geht in die richtige Richtung!

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglicherweise fühlt er sich unterschätzt und ist selbst schon bei Stasi 
3.0 angelangt.

Arno

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zum Glück habe ich keine Kinder. Für das
> Erbe müsste man sich ja schämen.

Wem vermachst du dein Vermögen? Dem Staat?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wem vermachst du dein Vermögen? Dem Staat?

Ich glaube eher der Finanzkrise :-D

Autor: Benzintanker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie sagte doch der Schutzpatron aller Rechtschaffenen?

>   Ich liebe euch doch, ich liebe euch doch alle

ich glaube er sagte u.A.

ich liebe euch doch alle - ich liebe alle Menschen

und ich befürchte, er glaubte sogar selbst was er da sagte

bei Schäuble ist das übrigens nicht anders, er ist davon überzeugt die 
Verfassung zu schützen, indem er die Überwachung vorantreibt und die 
VErfassung aushölt.

Es ist nicht schlimm wenn EIN Politiker übers Ziel hinaus schließt. 
Schlimm wird es erst, wenn die ANDEREN Politiker ihn gewähren lassen, 
also im nicht widersprechen. Schäuble erntet durchaus eine Menge 
Widerspruch (die Linke ist geschlossen gegen gegen ihn; die Grünen sind 
nahezu geschlossen gegen ihn; unter den Sozialdemokraten gibt es einige 
Befürworter Schäubles, aber insgesamt mehr Gegner in der Sache; die FDP 
ist (ich würde sagen) in der Mehrzahl in der Sache gegen Schäuble; das 
Problem ist die eigene Partei CDU oder der kleiner Koalitionspartner 
CSU, die halten Schäuble in der überwiegenden Mehrzahl für richtig in 
der Sache und für einen der fähigsten Politiker.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benzintanker wrote:

> und ich befürchte, er glaubte sogar selbst was er da sagte

Dieses hilflose Gestammel hat nur gezeigt, wie schrecklich senil er
zu dieser Zeit bereits war.  Der hätte sich da schon gut und gern 10
oder 15 Jahre Ruhestand verdient gehabt, aber als Ost-Politiker durfte
man offensichtlich nicht von der politischen Bühne verschwinden.

Bei diesem Gestammel (das er sicher ehrlich gemeint hat) war auch
nicht mehr wirklich klar, ob der Mann zu dieser Zeit mehr als nur
noch theoretische Macht gehabt hat.  Es ist zu vermuten, dass die
tatsächlichen Geschäfte bereits komplett von der ,,2. Reihe''
organisiert worden waren.

Schäuble dagegen ist wohl paranoid und fanatisch, aber bestimmt nicht
senil.  Insofern kann man ihn wohl eher mit Honecker vergleichen
denn mit Mielke.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es so langsam auch beängstigent, was da passiert. Mit Tracking 
a'la "da hat sich der Herr Plappert am Samstag ne Kiste Bier gekauft" 
kann ich noch fertig werden, aber dass mein Datenverkehr permanent 
geloggt wird und ein paar weitere spässchen, das geht mir einfach zu 
weit. Wenn es heissen würde "wir machen jedes Paket auf und lesen jeden 
Brief durch" dann würde der olle Michel ganz schön schreien. Aber da 
viele Bild-leser ja "nix zu verbergen" haben, und intensive 
Internetnutzer eh alle perverse Triebtäter, Hacker, Raubkopierer oder 
potentielle Amokläufer sind, gehören die ja schon überwacht!

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

>aber als Ost-Politiker durfte man offensichtlich nicht von der politischen
>Bühne verschwinden

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/SchaeubleWo...

"1942, 18. September: Wolfgang Schäuble wird in Freiburg als Sohn eines 
Steuerberaters geboren"

Gruß Hagen

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Orwells Roman 1984 wird 2084 nahe an der Realität sein
Den hat er aber schon 1948 geschrieben! Der Zeitpunkt des Eintreffens 
seiner Behauptungen sollte 1984 sein - ich datiere sie mal auf 2048. Und 
das werden einige von uns noch erleben1!!!!!!

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Orwells Welt basiert auf 3 Bedingungen

1.) man ist technologisch in der Lage das Leben zu min. 50% zu 
überwachen
2.) es existiert eine Gesellschaft deren Füherer willens sind zu 
überwachen
3.) es existiert eine in der Masse breite Vorstellung das diese durch 
Überwachung nichts zu verlieren hat

Alle drei Punkte sind Realität also wird überwacht und Orwells Welt ist 
schon Realität.

Habe ich par essentielle Punkte vergessen ? Also Punkte die meine 
Argumentation widersprechen würden. Ob die Gesellschaft sich 
"Demokratie" nennt ist dabei irrelevant.

Gruß Hagen

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morg wrote:
>> Schäuble fühlt sich durch "Stasi 2.0" beleidigt!
>
> Gut, denn das war auch so gemeint!

Eben! Verstehe ich gar nicht, was es da zu melden gibt ;)

Was mir u.A. auch Angst macht ist, dass der Herr Schäuble offenbar 
irgendetwas mit der deutschen Telekom am stecken hat. Ansonsten würd er 
diese Firma nicht ständig in höchsten Tönen loben.

Autor: fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
o
L_
OL
This is Schäuble. Copy Schäuble into your signature to help him on his 
way to Überwachungsstaat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hagen

Was willst Du sagen? Das man als Westpolitiker sehr wohl von der 
politischen Bühne verschwinden darf?

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, das Schäuble ein West-Politiker ist und nicht aus dem Osten kommt. 
Ich hatte Jörg so verstanden das er meinte Schäuble komme aus dem Osten.

Gruß Hagen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@fan

Schäuble geht so-->

o
L_/
OL

Sonst erkennt man nicht dass er sich mit seinem Notebook durch 
Deutschland hackt ;)

Und die ab 18 Version:

o
L/
OL

Mit einer Latte :-D

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hagen Re wrote:

> Ich hatte Jörg so verstanden das er meinte Schäuble komme aus dem Osten.

Nö, da ging es ja um Mielke.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hagen Re wrote:
> Orwells Welt basiert auf 3 Bedingungen
>
> 1.) man ist technologisch in der Lage das Leben zu min. 50% zu
> überwachen
> 2.) es existiert eine Gesellschaft deren Füherer willens sind zu
> überwachen
> 3.) es existiert eine in der Masse breite Vorstellung das diese durch
> Überwachung nichts zu verlieren hat

> Alle drei Punkte sind Realität also wird überwacht und Orwells Welt ist
> schon Realität.

Nur das leider die ersten beiden Punkte sehr schwammig ausgedrückt sind. 
Überwachen. Das sagt sich so einfach. Ist Überwachen ausspionieren, 
jedem eine Kamera ins Haus installieren, Briefe durchleuchten, Emails 
scannen. Wir nähern uns dem zwar an, sind jedoch noch sehr sehr weit 
davon entfernt.

Und eine zweite Frage sollte man sich stellen. Kann es sich eine 
Gesellschaft erlauben, nicht zu überwachen? Wo wird Überwachung in der 
Bevölkerung laut:
- Kindesmissbrauch
- Vernachlässigung des Sorgerechts
- Wiederholungsstraftäter
- Diebstahl
- Einbruch
- Gewaltverbrechen in öffentlichen Einrichtungen (Bahnhöfen z.B.)

Selbst Eltern überwachen ihre Kinder schon mit Babyphonen. Ausrede: Um 
zu sehen, ob auch alles in Ordnung ist.

Die Überwachung ist vielleicht nicht so sehr das Problem. Eher ist es 
der Datenschutz, das Persönlichkeitsrecht. Es kann vielleicht egal sein, 
zu sehen, wer wo auf der Strasse geht. Es ist aber gefährlich, diese 
Daten zu behalten und weiter zu verarbeiten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und eine zweite Frage sollte man sich stellen. Kann es sich eine
>Gesellschaft erlauben, nicht zu überwachen? ...

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Die von dir angeführten Beispiele 
sind notwendig um die Einhaltung gesellschaftlicher Regeln und Gesetze 
zu gewährleisten. Was unser Rudi Rennauto und seine Amtskollegen in 
anderen Staaten aber anstrebt ist die lückenlose Überwachung aller 
Bürger unter dem Deckmantel der

- Terrorbekämpfung (Kameraüberwachung und Tracking von Personen, 
Kennzeichen)
- Kostenersparnis (Gesundheitskarte, e-Perso,
- Vereinfachung (Einheitliche Steuernummer)

Das ist alles ein riesiger Haufen Mäusekot. Tatsächlich hat die 
herrschende Schicht Angst vorm Volk. Die Schere in der Gesellschaft 
klafft immer weiter auseinander. Um die Machtposition zu festigen muß 
der Herscher halt zu solchen Maßnahmen greifen. Das kann man 1:1 auf 
Beispiele aus dem Mittelalter (Könige, Kirche) übertragen. Und gerade 
der Schäubli-Schlupf ist das beste Beispiel. Vor Jahren von einer 
unzurechnungsfähigen Frau aus dem Volk schwer verletzt, versucht dieser 
Wicht nun vom Rollstuhl aus sich selbst und "seinesgleichen" zu 
schützen, und zwar vorm gemeinen Pöbel. Der Rennauto Rudi ist der 
bestbewachte deutsche Politclown. Warum wohl? Weil der Typ paranoid ist.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Die von dir angeführten Beispiele
> sind notwendig um die Einhaltung gesellschaftlicher Regeln und Gesetze
> zu gewährleisten.

Tja, darauf beruft sich leider auch Schäuble. Wo sind die Grenzen, wo 
muss es aufhören? Man kann nicht sagen, das eine sei notwendig, das 
andere nicht. Erfahrungsgemäß ist man für Überwachung, wenn man selber 
den Nutzen daraus zieht, z.B. bei der Suche nach einem gestohlenen 
Fahrzeug. Wie soll das ohne Rasterfahndung gefunden werden? Die 
einfachste Methode ist, von jedem Fahrzeug das Nummernschild zu scannen. 
Den Besitzer des Autos freut es, dass er sein Auto wiederbekommt, der 
Rest muss darunter leiden.

> - Terrorbekämpfung (Kameraüberwachung und Tracking von Personen,
> Kennzeichen)
> - Kostenersparnis (Gesundheitskarte, e-Perso,
> - Vereinfachung (Einheitliche Steuernummer)

Nun ist aber schon lange die Forderung laut geworden, Überwachungsmittel 
auch für normale Straftatenbekämpfung einzusetzen.

> Das ist alles ein riesiger Haufen Mäusekot. Tatsächlich hat die
> herrschende Schicht Angst vorm Volk. Die Schere in der Gesellschaft

Darum geht es nicht. Es gibt keine herrschende Schicht. Der Rest ist 
einfach Polemik.

Greifen wir aber noch einmal die U-Bahnschläger auf. Wie ist die 
Einstellung zur Überwachung? Ohne diese würden die Schläger vermutlich 
nicht gefasst werden. Sie wurden ja anhand des Videos überführt.

http://www.bmi.bund.de/nn_165126/Internet/Content/...

Die Grenzen verlaufen hier fließend. Es ist eine schwierige 
Gratwanderung. Und schwierig und vor allem gefährlich wird es dann, wenn 
man einfach unreflektiert gegen alles ist. Dann kann man sich selber die 
Situation zusammenspinnen, dass Fälle inszeniert werden können, die 
mittels Überwachung aufgeklärt werden können. Und wenn dann die größten 
Gegner selber betroffen sind und den Staat verurteilen, warum er nicht 
alle Mittel eingesetzt hat, um sowas zu verhindern, dann ist es leider 
schon zu spät.

Besser ist es, klare Regeln festzulegen. Wo ist Überwachung notwendig 
und sinnvoll, wo hört sie auf. Schäuble testet einfach nur die Grenzen 
aus und stößt immer wieder mit den obersten Gerichten zusammen, ein 
Zeichen, dass es die "herrschende Klasse" nicht gibt und wir immer noch 
demokratische Verhältnisse haben, auch wenn das beim Volk nicht ankommt, 
weil es etwas anderes darunter versteht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Darum geht es nicht. Es gibt keine herrschende Schicht. Der Rest ist
>einfach Polemik.

Natürlich gibt es eine herrschende Schicht. Oder meinst Du vieleicht der 
einfache Michel hat irgendwas zu melden in diesem Land? Die vielgerühmte 
Demokratie in diesem Land ist nicht existent und vieleicht sogar nie 
existent gewesen. Das wichtige ist nur, das Volk muss glauben es wird an 
Entscheidungsprozessen beteiligt und alles ist gut.

Das U-Bahnschläger Beispiel ist sinnfrei. Es gibt für alles negative 
auch Argumente die dafür sprechen. Aber die Verhältnismäßigkeit wird 
häufig außer acht gelassen. Ich persönlich bin gegen die Kameras in 
U-Bahnen oder die Verwendung von Mautdaten oder Verbindungsdaten von 
Mobiltelefonen zur Verbrechensbekämpfung.

http://www.tagesschau.de/inland/meldung105242.html
http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printresso...

Das ist ein schändlicher Eingriff in die persönlichkeitsrechte aller 
derer, die überprüft/erfasst wurden aber mit den Taten nichts zu tun 
haben.

Frei nach Mr. Spock: Das Wohl vieler ist wichtiger als das Wohl eines 
einzelnen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die vielgerühmte Demokratie in diesem Land ist nicht existent und
>vieleicht sogar nie existent gewesen.
Und wie sieht eine Demokratie deiner Meinung nach aus?

Irgendwie ist es doch immer das gleiche. Machen die Politiker das was 
"das Volk" will heisst es "Die tun es nur weil sie Wiedergewählt werden 
wollen", tun sie nicht das was "das Volk" will heisst es "Die machen was 
sie wollen". Meckern lässt sich immer hervorragend.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Natürlich gibt es eine herrschende Schicht. Oder meinst Du vieleicht der
> einfache Michel hat irgendwas zu melden in diesem Land? Die vielgerühmte

Wer ist denn diese "herrschende Schicht"? Wenn es diese gibt, benenne 
sie.

> Das U-Bahnschläger Beispiel ist sinnfrei. Es gibt für alles negative
> auch Argumente die dafür sprechen. Aber die Verhältnismäßigkeit wird
> häufig außer acht gelassen. Ich persönlich bin gegen die Kameras in
> U-Bahnen oder die Verwendung von Mautdaten oder Verbindungsdaten von
> Mobiltelefonen zur Verbrechensbekämpfung.

Warum sollte es sinnfrei sein? Der Sinn von Überwachungskameras ist doch 
zu überwachen, was diese in den U-Bahnen getan haben. Ist man gegen 
Überwachung, ist man konsequenterweise auch gegen die U-Bahnkameras. Nur 
wird man mit Sicherheit anders denken und nach dem Staat brüllen, wenn 
man selber betroffen ist.

> Das ist ein schändlicher Eingriff in die persönlichkeitsrechte aller
> derer, die überprüft/erfasst wurden aber mit den Taten nichts zu tun
> haben.

Niemand hat da widersprochen.

> Frei nach Mr. Spock: Das Wohl vieler ist wichtiger als das Wohl eines
> einzelnen.

Hier irrt Mr. Spock. Das Wohl einiger weniger kann durchaus wichtiger 
sein, als das Wohl vieler. Meines Wissens nach war das in der DDR so, 
dass das Individuum nicht gezählt hat, sondern nur das Kollektiv. 
Spätestens bei der Familie wiegt das Wohl einzelner wesentlich stärker, 
als das Wohl vieler.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. wrote:
>>Die vielgerühmte Demokratie in diesem Land ist nicht existent und
>>vieleicht sogar nie existent gewesen.
> Und wie sieht eine Demokratie deiner Meinung nach aus?

Meiner Erfahrung nach verstehen viele unter Demokratie, dass sie 
bestimmen können wo es lang geht. Dadurch resultiert die Auffassung, man 
lebe nicht in einer Demokratie, wenn die persönlichen Wünsche nicht 
berücksichtigt werden. In manchen Fällen möchte man zu jedem Furz eine 
Volksentscheid haben.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer ist denn diese "herrschende Schicht"? Wenn es diese gibt, benenne
>sie.

Hast du einen Job, also Lohnarbeiter oder Angestelleter ? Wer bestimmt 
was du dann zu arbeiten hast ? Wem ordnest du dich unter ?

Dem Geld. Du musst um zu überleben Geld verdienen und das bekommmst du 
von Denjenigen die es besitzen und somit die Freiheit haben zu bestimmen 
wem sie es wie geben. Diese Geldgeber wollen natürlich mehr Geld haben 
sie wollen an deiner Arbeitskraft, übrigens die die einzige 
Wertschöpfungskraft die aus Weniger wirklich mehr machen kann, 
profitieren.

Wenn nun dieses Geld überproportional ungleichmäßig verteilt ist unter 
allen Menschen dann existieren auch Schichten oder meintwegen auch 
Klassen in unserer Gesellschaft.

Ween dich die Worte Schicht/KLasse stören dann sag mir einfach dein Wort 
dafür und ich bin gerne bereit über die Unterschiede zwischen diesen 
Menschen mit dir zu diskutieren. Schicht und Klasse heist erstmal das 
die Gesellschaft geteilt ist. Das ist eine Feststellung die getroffen 
wird weil nicht alle Menschen gleiche Rechte, Möglichkeiten und 
Freiheiten besitzen.

Gruß Hagen

Autor: Linkswähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer ist denn diese "herrschende Schicht"? Wenn es diese gibt, benenne
> sie.

Ganz einfach, versuche mal eine anständige Erbschaftssteuer politisch 
durchzusetzen, natürlich mit großzügigen Freigrenzen für die "Normalos", 
dann wirst du schnell merken wer die herrschende Schicht in Deutschland 
ist. Die werden sich mämlich mitsamt ihren Lobbyistengruppen auf dich 
stürzen, um das zu verhindern, weil es an ihre Pfründe geht.

Autor: Goldjunge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum sollte es sinnfrei sein? Der Sinn von Überwachungskameras ist doch
>zu überwachen, was diese in den U-Bahnen getan haben. Ist man gegen
>Überwachung, ist man konsequenterweise auch gegen die U-Bahnkameras. Nur
>wird man mit Sicherheit anders denken und nach dem Staat brüllen, wenn
>man selber betroffen ist.

Als persönlich Betroffener ist man selten objektiv und gerecht, das 
liegt in der Natur der Sache. Dennoch sollte man in einem Rechtsstaat 
über die Faktoren nachdenken, die Ursächlich für diese Art von 
Verbrechen sind und sich dabei nicht von niederen Instinkten lenken 
lassen.

Es ist nicht die fehlende Kamera, die Schuld an einer Vergewaltigung 
oder einer Körperverletzung ist! Man könnte deine Argumentation 
(Überwachung, um Verbrechen aufzuklären) durchaus als Schlag ins Gesicht 
für alle diejenigen Opfer bezeichnen, die unfreiwillig als "Köder" für 
die erfolgreiche Ermittlung von Straftätern misbraucht werden. Anstatt 
die Ursachen von Verbrechen in unserem Land zu bekämpfen (fehlende 
Erziehung, kaum noch Werte und Normen im klassischen Sinne, mangelnde 
Fürsorge vom Staat, Perspektivlosigkeit, fehlende Anerkennung bzw. 
fehlender Erfolg), pumpen wir immer mehr Geld in fragwürdige 
Überwachungssysteme und geben der Exekutive immer mehr Befugnisse. Damit 
bekämpfen wir aber maximal die Auswirkungen unseres kranken sozialen 
Systems, nicht jedoch die Ursachen für die Verbrechen. Und es gibt 
wahrlich genug Nachschub an geisteskranken oder skrupellosen Menschen, 
die sich auch von der ausgefeiltesten Überwachungstechnik und den 
brutalsten Gesetzeshütern nicht abhalten lassen, jemanden im Affekt in 
sehr kurzer Zeit sehr übel zuzurichten. Zudem gibt es selbstverständlich 
auch unter den Überwachern gestörte und skrupellose Menschen und je mehr 
Überwachungsmöglichkeiten existieren, desto mehr werden diese für andere 
Zwecke missbraucht. Es ist einfach der falsche Weg, den sozialen 
Problemen unserer Gesellschaft mit Überwachungs-Technik zu begegnen und 
dabei zu ignorieren, dass die Probleme dadurch nicht gelöst werden. Ich 
würde gerne mal ausrechnen, wie viel Geld uns die ganze Überwachung 
(also nicht nur die vom Staat) kostet und ob es am Ende nicht sinnvoller 
wäre, das viele Geld lieber in Erziehung, Bildung, Forschung und 
ähnliches zu stecken.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Anstatt die Ursachen von Verbrechen in unserem Land zu bekämpfen (fehlende
> Erziehung, kaum noch Werte und Normen im klassischen Sinne, mangelnde
> Fürsorge vom Staat, Perspektivlosigkeit, fehlende Anerkennung bzw.
> fehlender Erfolg), pumpen wir immer mehr Geld in fragwürdige
> Überwachungssysteme und geben der Exekutive immer mehr Befugnisse.

100%ige Zustimmung!

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist nicht nur eine Frage des Geldes allein.

Überwachung ist letztendlich eine die Gesellschaft auszehrende 
Krebsgeschwulst, welche nicht nur deren Ökonomische Basis durch 
Resorcenverschwendung im großen Stil nachhaltig schwächt.

Sie untergräbt vielmehr auch das Vertrauen in die Mitmenschen ungleich 
stärker als sie dasselbe in den Staat stärkt.
Dies haben ausnahmslos alle Perioden der Geschichte bewiesen, in denen 
versucht wurde Absolute Macht mit den Mitteln von Überwachung und 
Denunziation sicherzustellen.

Und genau diese Schwelle wurde mit der Einführung des der Annonymanzeige 
als Mittel des Anitkorruptionsgesetzes (welches ansonsten grundsätzlich 
notwendig ist) überschritten.
Ebenso wurd sie mit dem Datenbevorratungsgesetz überschritten.
Die Liste läst sich bestimmt ergänzen.


Was wird passieren?

In Phase 1 werden wir Schritt für Schritt an persönlicher Freiheit 
einbüßen. Privatssphäre wird ausgehöhlt. Kleinere Gesetzesübertretungen 
die ansonsten mangels Kläger folgenlos blieben werden automatisch 
geahndet(z.b. Radarfallen etc.)

Phase 2 wir werden erst zur (Rechts-)Konformität gezwungen. Später wird 
uns politische Konformität und Konformietät im Denken abverlangt werden. 
Das ist das vorrübergehende Ende aller Freiheit.

In der Folge stabilisiert sich das System, bis es an seine 
Kapazitätsgrenzen gelangt.

Danach vermag es die immer höher gesteckten Konfirmitätsbedingungen 
mangels Kapazität nicht mehr durchzusetzen und das Sytem wird, wie jedes 
Imperium zuvor, kollabieren. Die Menschen werden sich ihrer natürlichen 
Rechte wieder bewusst werden und werden das System der Unterdrückung 
erneut zu Fall bringen.

The same pocedure as evry time. ....

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.