mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MSP430F2471 1 Quarz an ACKL MCLK SMCLK


Autor: Tobias Krannich (tobias123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe das folgende Problem:

ich möchte nur einen Quarz an den MSP430F2471 anschließen.
Und ich möchte, dass alle drei Takte (ACLK, MCLK und SMCLK) von dem 
externen Quarz abgeleitet werden.
Im Userguide auf Seite 288 (5-3) ist das Blockschaltbild von der 
Taktgenerierung. Dort steht, dass die Verbindung zwischen XT2 und X1 nur 
vorhanden ist, wenn XT2 nich vorhanden ist. (Beim 2471 ist XT2 
vorhanden)

Weiß jemand, ob man die Verbindung auf eine andere Weise setzen kann.

Hat jemand schon mal einen gemeinsamen Quarz an XT2 und X1 
angeschlossen?

Andere Ideen?

2 Quarze sind in meiner Schaltung nicht möglich. MSP muss auch der 
gleiche bleiben.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Gruß Tobias

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin zu faul um im Manual nachzuschauen, aber es sollte rel. einfach 
möglich sein, an XT1 einen Quarz anzuschliessen und dann damit den DCO 
per FLL zu "synchronisieren". Ist eine Echtzeit nötig, dann wird die 
Wahl auf einen Uhrenquarz fallen. Ansonsten die gewünschte Frequenz...

Autor: Tobias Krannich (tobias123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollen alle drei Takte direkt aus dem externen Quarz abgeleitet 
werden. Die interne FLL / DCO darf nicht verwendet werden.
Diese Vorgabe habe ich leider, da es sich um eine Anwendung im 
Sicherheitsbereich handelt und es da Probleme mit der Zulassung geben 
könnte.

Hast Du da noch eine weitere Idee?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte den User-Guide noch mal genau durchlesen!

Es gibt keine Verbindung zwischen XT1 und XT2. Falls XT2 vorhanden ist, 
können 2 unabhängige Quarze an XT1 und XT2 angeschlossen werden und dann 
unterschiedlich auf die internen Clock-Signale verteilt werden.

Was Du meinst, ist lediglich die Verbindung von XT1/XT2 zu MCLK (Auswahl 
über SELMx). Wenn XT2 nicht vorhanden ist, dann wird mit SELMx=11 auch 
XT1 ausgewählt. Wenn XT2 vorhanden ist, wird mit SELMx=11 eben XT2 
gewählt!

Für Dich bedeutet das konkret, dass Du Deinen Quarz an XT1 anschließen 
musst, da nur XT1 alle drei Clock-Signale (ACLK, SMCLK, MCLK) bedienen 
kann. XT2 kann ACLK nicht bedienen!

Autor: Tobias Krannich (tobias123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

danke für den Hinweis, dass ich den Userguide noch mal genau lesen soll.

Kannst Du mir das Bitte noch mal genauer erklären.

Wenn ich den Quarz an XT1 anschließe geht er direkt an ACLK [OK]

Wenn ich SELMx auf 11 setze habe ich ihn auch an MCLK [OK]

Wie bekomme ich ihn jetzt zu SMCLK? Kannst Du mir diesen Schritt bitte 
noch mal erklären?
SMCLK ist meiner Meinung nach ja nur mit den MUX-Eingängen SELMX [00 01 
10] verbunden. Der Quarz ist aber nur n SELMx[11] angeschlossen.

Wie bekomme ich die Vebindung?

Jetzt schon mal Danke für Deine Hilfe.

Gruß Tobias

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ja, jetzt sehe ich das Dilemma... tststs...

Hmm... OK, mit einem Quarz alle Clocks zu versorgen geht hier nicht, 
stimmt!
Entweder Du nimmst zwei Quarze, oder Du musst abwägen, ob Du vielleicht 
entweder auf ACLK oder auf SMCLK verzichten kannst?!

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... oder anders:

1.) "Schmutzige Lösung", mit einem Quarz, nicht ausprobiert, ohne 
Gewähr!
X1OUT mit X2IN verbinden oder umgekehrt

2.) Keinen Quarz sondern einen Oszillator verwenden. Diesen an X1IN und 
XT2IN anschließen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da man (soweit ich weiss) bei aller interner Peripherie ACLK oder 
SMCLK auswählen kann, sollte es doch überhaupt nicht nötigt sein überall 
Takt zu haben...

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Stefan,
die Idee X1OUT mit X2IN zu verbinden hatte ich auch. Werde ich auch 
ausprobieren. Habe auch schon an den Produktingenieur von TI 
geschrieben. Mal sehen, ob die es auch Spezifizieren.
Oszillator ist die Notlösung...

Jörg,
was meinst Du mit:
"...sollte es doch überhaupt nicht nötigt sein überall
Takt zu haben..."
Ich möchte gern bei aller Peripherie die Möglichkeit haben SMCLK ODER 
ACLK als Takt zu nutzen. Dann habe ich einen schnellen Takt und einen 
langsarmeren (evtl. /8 geteilten) Takt. Oder siehst Du da eine weiter 
Möglichkeit, diese "Taktfreiheit" zu haben, ohne SMCLK und ACLK zu 
belegen?

Danke für die ganzen Anregungen.

Gruß Tobias

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teilen kannst du ja auch in jeder Peripherie selber noch mal. Wenn es 
also nicht darum geht extreme Teiler (z. B. über 8) zu relaisieren 
kommst du auch mit einer Taktquelle aus.

Autor: Stephan Pl. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Tobi,

wie läufts auf der Arbeit:) Handy iss derzeit kaputt daher kannst mich 
nicht ereichen!
Wegen deinen Problem:
Das mit den Quarz an XT1IN und XT2IN wird nich gehen, wenn dann einen 
Oszillator. Denke aber auch wie Jörg das es einfacher ist in der 
jeweiligen Peripherie den Takt noch zu ändern. Dann brauchst du nur 
einen Grundtakt (ACLK) der in der Peripherie geteit wird um einen 
angemessenen Takt zu haben.

sehen uns dann Montag!

greetz

Autor: tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handy Kaputt, oder am Wochenende verloren???

Würde halt gern die 2 Takte haben, damit der Programmierer (darf ich 
selbst ja nicht...) später noch größere Freiheiten hat. Vorallem bei den 
Timern, da könnte der Teiler von 8 nicht reichen. Deshalb will ich 
diesmal lieber im vorraus schauen, ob man sich jetzt durch eine schlaue 
Idee arbeit in der SW sparen kann.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sauber geht diese komische Konfiguration nur mit einem 3,3V 
Quarzoszillator, den du an XT1IN und XT2IN anschließt. Ansonsten 
könntest du auch den ACLK oder MCLK an den Port-Pins gepuffert ausgeben 
lassen und an XT2 anschließen, um daraus den SMCLK zu machen. Dann hast 
du aber eine Phasenverschiebung drin.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man einfach schon mal grob festlegen was man an Takt 
braucht. Der interne DCO ist mit der Kallibrierung ja auch nicht so 
ungenau, da kann man ja auch schon was mit anfangen. Dann würde ich MCLK 
und SMCLK mit DCO laufen lassen und ACLK mit externem Quarz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.