mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Spule wickeln


Autor: Flo S. (tuxianer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich brauche für einen Schwingkreis eine Spule. Die wollte ich selber 
wickeln. Dazu habe ich mir bei Conrad folgenden Körper gekauft: 516651 - 
62. Aber wie berechne ich jetzt die benötigte Windungszahl? Bei COnrad 
steht etwas von F10b als Kernmaterial. Aber ich brauche ja wenn eine 
Permeabilitätszahl.


Viele Grüße Florentin

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florentin

Die Induktivitaet berechnet sich aus:

L = Al * N^2

Al = 5nH  (Steht im Datenblatt von Conrad)
N = Windungszahl

N = sqrt(L/Al)


Gruss Helmi

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: so ein AL-Wert (wobei das L normalerweise tiefgesetzt wird)
ist letztlich eine Vereinfachung, bei der man die komplette Formel
darauf reduziert, dass bei angenommener konstanter Permeabilität
für einen bestimmten Spulenkern die Geometrie konstant genug ist, dass
die resultierende Induktivität mit einem Proporzionalitätsfaktor
quadratisch von der Windungszahl abhängt.

Dieser Proporzionalitätsfaktor ist der AL-Wert.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Daten zum Kernmaterial F-10b stehen hier Seite 12:
http://www.neosid.de/DWL/Teil1/Teil_1.pdf
Anfangspermeabilität µ_i 100

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

> die resultierende Induktivität mit einem Proporzionalitätsfaktor
> quadratisch von der Windungszahl abhängt.
>
> Dieser Proporzionalitätsfaktor ist der AL-Wert.

Bei Reichelt macht man es sich noch leichter. Da heißt es "Induktivität 
pro Windung". Da muß man dann noch nichtmal das Quadrat berechnen ;-)

Gruß,
  Michael

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Lenz wrote:

> Da muß man dann noch nichtmal das Quadrat berechnen ;-)

Praktisch.  Hat allerdings wohl einen eingeschränkten Argumentbereich:
gilt nur für N = 1 (also eine Windung). ;-)

Autor: Klaus Ra. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
bei einer Spule spielt bei höheren Frequenzen unter Umständen auch die 
Eigenresonanz eine Rolle. Wie hoch soll es denn gehen? Wieviel Windungen 
benötigst Du?

Gruss Klaus.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ra. wrote:

> Wie hoch soll es denn gehen?

3,5 MHz, eher nicht kritisch in dieser Hinsicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.