mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Befüllung der Badewanne feststellen


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Probelm bei mir ist, ich bin dabei das Badezimmer zu renovieren. Die 
Badewanne steht schon. Der Abfluss kann elektrisch verschlossen werden 
und das Wasser kann über Magnetventile eingelassen werden. Analog dazu 
kann man es auch per Hand einlassen, beides auf einmal ist auch möglich, 
wenn auch nicht sinvoll.
Das Problem was ich nun habe ist wie kann ich feststellen wie voll die 
Badewanne ist. Die Temperatur wird einmal an der Wanne und einmal an der 
Zuleitung gemessen. Diese Sensoren steuern dann den einlass des Wassers. 
Zunächst habe ich gedacht ich setzte einen Sensor in das überlaufrohr 
und werte diesen aus, aber mir wurde zu spät klar das es ja erst bei 
100% befüllung auslößt. Dieser Sensor bleibt natürlich nun drin. Jedoch 
wie kann ich der Badewanne beibringen das es nach z.B 45% 
Wannenbefüllung abschalten soll. Messen der Zulaufmenge des Wassers ist 
ohne Aufbruch nicht mehr möglich.

Kann man dies vieleicht optisch über reflexion messen von der 
Zimmerdecke aus?
Oder Kapazitiv durch das Stahlblech durch?

- Es muss auf alle fälle eine VDE Konforme Lösung sein.
- Der Sensor sollte nach möglichkeit nicht sichtbar sein, zumindest 
nicht auf den ersten Blick.

Autor: hownottobeseen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bau doch Temperatursensoren an die Wanne.
Ist bei Stahl natürlich nicht so gut wie bei Kunststoff und man darf 
nicht bei Raumtemperaturnaher Wassertemperatur baden ;)

Ansonsten würde mir noch Gewichtsmessung einfallen, dazu muss man die 
Badewanne aber irgendwo leicht anheben und die Waage drunter.

HTH

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nen induktiven Sensor von innen (=zwischen Außen- und Innenwand) 
dranpappen?

Autor: Martin P....... (billx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aus welchem material ist die wanne denn?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanne ist aus Stahl und sitzt in einem Siroporblock (wie schreibt man 
das, das weiße kunststoffähnliche zeugs).
Giwichtsmessung scheidet aus, da kaum realisierbar, Badewannen bewegt 
sich nach dem einbau nicht, da sie Festgeklebt ist.
Messung über Temperatur ist zu dräge und der Stahl würde die Temperatur 
an die Sensoren weiterleiten obwohl dort noch kein Wasser ist.
Sensoren in der Wanne secheiden aus, Lichtschranke ist auch nicht 
mögloch, da man dafür Löcher in die Wannenwand bohren müsste.
Den einfall den ich noch hatte ist einen Ultraschall oder Lasersensor 
unter die Decke zu hängen und damit die entfernung zur Wasseroberfläche 
zu messen, aber ich habe keine ahnung wie diese auf Wasser reagieren.

Autor: Früher™ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher™ hätte man ein radioaktives Isotop in die Wannenwand 
eingekapselt,
und die Schwächung der radioaktiven Strahlung gemessen :-)

Ich würde es heute mit Ultraschall oder einem reflektiertem Lichtstrahl
versuchen. Ein Abstandsradarsensor könnte sicher auch gut funktionieren.

Wenn man Tiere im Haus hat, verbietet sich Ultraschall von alleine.
Einen Laser halte ich für keine besonders gute Idee.
So einen Brandfleck hat man sich fix ins Auge gelasert.

Autor: uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Gast,

ich habe ein aehnliches Problem in der Firma mal bearbeitet.
Am Erfolgversprechendsten erscheint mir den Wasserdruck am Stoepsel mit 
einem Differenzdruckmesser zu messen. Dazu muss der Stoepsel natuerlich 
einen tiefliegenden Verschluss haben um Wasser abzapfen zu koennen (beim 
Whirlpool wuerde es sicher gut funktionieren).
Die Dinger gibt es recht empfindlich, und die Steuermimik muss halt mit 
Zeitverzoegerung reagieren (Anzug- und Abfallverzoegert).

Weitere verworfene Varianten waren (Grund in Klammern):
- Reflexionslichtschranke auf Wasseroberflaeche (wenn jemand 
drinnensitzt oder Schaum drauf schwimmt)
- Ultraschall senkrecht von unten (wenn jemand auf dem Mikro sitzt)
- Ultraschall von oben (komplizierte Plausibilisierung noetig, Sender 
sichtbar)
- Ultraschall durch die Wannenwand auf Pegelhoehe (unsicher ob es mit 
dem Wannenmaterial funktioniert, prinzipiell Testreihe noetig)
- Kapazitiver Sensor an Wannenwand (Metallverbundmaterial, Strom direkt 
im Wasser)
- Gewicht (wie bei dir + 2 Personen die aus dem Wasser rausgucken)
- Radar von oben (keine Erfahrung mit der Technik)

Letztlich wurde Zu- und Ablaufmenge gemessen, da es obendrein noch in 
wenigen Tagen fertig sein musste und der Klempner da das passende 
Equipment selbst beschaffen konnte (fuer uns war es Ferndiagnose). die 
Sache mit dem Differenzdruckmesser ging an diesem Stoepsel nich. Du 
kannst aber eventuell ein Loch neben dem Stoepsel verkraften.

HTH, bye uwe

Autor: Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Werner B. (werner-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akustisch: Resonanzfrequenz der Wanne ändert sich mit der Befüllung.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Uwe schon schrieb Schaum und Menschen stören beim Messen.
Differenzdruckmessung neben dem Stöpsel wäre schön, wenn der Schmutz 
nicht wäre. Es bleibt also nur die Wasseruhr, eine ungenaue 
Gewichtsmessung der Badewanne oder Loriots Methode "Mit diesem 
leistungsfähigen Modell können sie die Wanne in 3 Sekunden füllen"  Was 
lernen wir daraus? Zeit messen!

Autor: Peter Fischer (peterf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem Ultraschall-Füllstandsensor wie dem CLD von 
SENSORTECHNICS?

http://www.sensortechnics.com/index.php?fid=300&fp...

Autor: Christian Kreuzer (christian_rx7) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde die Zeit messen, denn dafür solltest du alle Angaben 
haben.
Zeit in der das Wasser läuft
Menge je Zeiteinheit (ev. für kalt und warm unterschiedlich)
Fassungsvermögen der Wanne

der Rest ist ein wenig Rechenarbeit und 1 Liter mehr oder weniger wird 
nicht stören, oder?

Viel Erfolg,
Christian

Autor: Tien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht solange gut, wie der Ausgangszustand bekannt ist (z.B.: Wanne 
leer).

Will man jedoch unabhängig vom aktuellen Zustand einen Füllstand 
konstant halten bzw. erreichen ist eine reine Zeitmessung zu unsicher. 
Wenn dem Benutzer das bewusst ist - kein Problem. Ein System, dem man 
aber nur z.B. 50% Füllung 38°C angibt sollte den aktuellen Füllstand 
kennen.
Kann das System dann den Zufluss(kalt/warm) und Abfluss steuern und die 
Temperatur und den Füllstand (z.B. durch Druckmessung) erfassen ist ein 
komplette Regelung (z.B. Konstanthaltung der Temperatur) möglich. Ob man 
das braucht oder nicht ist eine andere Frage :-)

Szenario:
Meine Kinder lassen (manuel) Wasser in die Wanne, da sie Planschen 
wollen. Zur gleichen Zeit will meine Frau baden und gibt im Wohnzimmer 
den Auftrag ans System "50% Füllung 35°C, Meldung per Signalton".
Würde das System nun ganz stupide die Zeit messen würde die Wanne wohl 
überlaufen und die Kinder hätten Ihren Spass. So wäre es aber kein 
Problem, da das System meiner Frau die Rückmeldung geben kann "Wanne 
bereits zu 60% mit 40°C gefüllt, Auftrag trotzdem ausführen?". Ausserdem 
würde es merken, wenn am System eine Fehlfunktion auftritt z.B. der 
Ablauf lässt sich nicht automatisch öffnen und könnte den Füllvorgang 
unterbrechen.

Naja, wie gesagt, ob man das braucht oder nicht ist eine andere Frage 
:-)

Aber eine Regelung ist immer besser als eine Steuerung.

Grüße
Tien

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was nützen 100 Liter mit 10 Grad?

Eigentlich nützt der Füllstand gar nichts, da das Mischungsverhätnis von 
Kalt+Warmwasser nicht berücksichtigt wird. Da hilft nur Durchflussmengen 
und Temperatur messen + sinnvoll regulieren oder aus jedem Hahn x 
Minuten laufen lassen und hoffen.

Autor: SuperADMIN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es nicht schön, dass Kommentarlos immer Threads verschoben werden, 
und dazu noch so sinnvoll. Wo geht es hierdrin um einen BUS, bittesehr?

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messen der Füllhöhe über das Gewicht der Wanne. Das ist sehr stabil. 
Außerdem kannst du das schön verstecken.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Messen der Füllhöhe über das Gewicht der Wanne. Das ist sehr stabil.
> Außerdem kannst du das schön verstecken.
Die Frage ist was das System ermittelt wenn schon jemand in der Wanne 
sitzt? Die Dichte eines Menschen ist je nicht gleich der von Wasser (die 
gleiche Grössenordnung ist es aber).

Leider ist es ja eine Stahl Wanne (eventuell noch auf Acryl ändern?) 
Aber vielleicht kann man es doch mit der Kapazitiv versuchenn.
2 Drähte an der Aussenseite anbringen und die Kapazität ermitteln, das 
Wasser sollte sie ein wenig beeinflussen.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn einer drin sitzt dann kann er doch die füllhöhe überwachen :) und 
überlaufen tut sie dann trotzdem nicht, ein mensch ist etwas fester wie 
wasser :)

was auch geht, bei fester wanne kann man über die resonanzfrequenz 
gehen, ist nicht ganz linear aber man kann es ja einmessen.

dann sollte aber keiner drin sein, dabei könnte sie dann überlaufen. 
jenachdem von wo man misst.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:

http://www.projet.de/leveljet-e.html

Dies ist ein Ultraschallsensor, der den Abstand zur Wasseroberfläche 
misst und in Liter umrechnet. Könnte z.B. in die Decke über der Wanne 
eingebaut werden. funktioniert natürlich nur dann, wenn niemand in der 
Wanne sitzt, aber dieser Fall liesse sich leicht abfangen (Wasserspiegel 
über Wannenrand, unplausibel schnelle Änderung).

Das Ding funktioniert sehr zuverlässig und hat einen RS232- 
Digitalausgang

Gruss
Mike

Autor: Benjamin J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vor dem befüllen stöpsel öffnen, messen ob restwasser abläuft und den 
timer einfach blockieren. nachgucken warum das so ist sollte man ja dann 
noch selbst hinbekommen ;)

Autor: hans23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hältst du von einem versteckten Schwimmer, der in einem Rohr neben 
dem Innenbecken von der Badewanne, aber noch innerhalb der Verkleidung 
in einem Rohr steigt, dass unten eine Verbindung zur Wanne hat.
Ui toller Schachtelsatz =)
Nachteil ist vielleicht die reinigung dieses Systems.

2. Möglichkeit: Feuchtigkeitssensor - wenn er bei 100% Feuchtigjkeit an 
der gewissen stelle ist, iss die Wanne halt voll.
Aber ist nur sone Idee - hab mich noch nie mit solchen sensoren 
beschäftigt.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso kann eine Badewanne überlaufen? Die sollten doch einen Notüberlauf 
haben.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Magnetventil für den Wannenabfluß einbauen und vor dem Ventil (in 
Fließrichtung) ein T- stück einbauen, welches mit einer angepassten 
Waschmaschinenfüllstandsmessung verbunden wird. Die heutigen 
Standmessungen können ja in der Regel mehrere Pegel überwachen (leer, 
hoher, sehr hoher Wasserstand) und ist in tausenden Waschmaschinen 
erprobt

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolfgang-G:
Da sehe ich das Problem, dass das Magnetventil sehr schnell
verstopft sein wird. Aber so wie bei der Waschmaschine könnte
es tatsächlich gehen: Auslauf so hoch legen, dass die Wanne voll
laufen kann, und am Ende abpumpen.
Schließlich ist eine Badewanne ja auch nur eine Waschmaschine,
allerdings max. ein Halbautomat. ;-)

Autor: Simmon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne andere Frage, was hast du mit der Badewanne vor? Wenn man baden 
geht dann will man das genießen, entspannt sich, lässt Wasser reinlaufen 
und legt sich rein.

B2T:

Drucksensor an der Unterseite? Braucht man nur ein Nadelgroßes 
Löchelchen.

Autor: Mainzer Friedrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, habe das Problem erkannt, vor drei Jahren habe ich mit einem 
befreundten Ingeneur eine leicht zu bedienende Füllstandsanzeige 
erfunden und darauf ein Gebrauchsmusterschutz erhalten.
Leider ist in Deutschland keiner bereit, dieses Gerät herzustellen.
Als Privatmann hat man keine Lobby.
Mit Gruß
Friedrich Mainzer

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Friedrich

Hmm, wenn Du das erfunden hast und auch so schlau warst, das schützen zu 
lassen, was hält Dich dann davon ab, es einfach SELBST zu bauen ?
Oder auf eigene Kosten fertigen zu lassen?

Es reicht doch, wenn Du dann den 4-fachen VK der HK nimmst, also von den 
3% lebst.
Kannst ja erstmal klein anfangen und das selbst über Internet verticken, 
der Fachhandel kommt später.

Wie hoch der Preis ca. ?
Ist es nachrüstbar oder muss man alles aufkloppen ?

Autor: Thomas W. (wagneth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es ganz einfach den Schweredruck mit einem Differenzdrucksensor 
zu messen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hydrostatischer_Druck

Aus dem gemessenen Wert läst sich dann der Füllstand der Wanne ableiten.

P=rgh  | r = 1

P = g*h

30cm enspricht 30 hPa

Differenzdrucksensoren gibt es für ein paar Euro.

Nur das Loch im Wannenboden würde mir Kopfschmerzen bereiten,
aber vielleicht lässt sich da was am Abfluss basteln...

Autor: Müller Lüdenscheid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanne vollaufen lassen bis der Überlaufsensor anspricht und dann so 
lange (Zeitgesteuert, ausmessen) Wasser ablaufen lassen bis der 
Füllstand erreicht ist?

Oder noch besser, weil Umweltschonender: Quitscheente mit Ultraschall 
Unterwassersensor die Füllhöhe messen lassen und per Funk den 
Wasserstand weitermelden.

Grüße,
ML

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.