mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kühlkörperberechnung


Autor: Andi B. (andi23528)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich habe ein Problem mit der Dimensionierung eines Kühlkörpers.
Ich habe eine Stromsenke gebaut, die über zwei BD249C 10A bei 24V macht.
d.h. ich habe eine Leistung von 240W die ich kühlen muss.
Bei zwei müssten es bei jedem Transistor dann ca. 120W sein?!?
Kann mir bitte jemand bei der Dimensionierung helfen?
Krieg das irgendwie nicht hin.
Vielen Dank.

Grüße A.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi B. wrote:
> Hallo Zusammen,
>
> ich habe ein Problem mit der Dimensionierung eines Kühlkörpers.
> Ich habe eine Stromsenke gebaut, die über zwei BD249C 10A bei 24V macht.
> d.h. ich habe eine Leistung von 240W die ich kühlen muss.
> Bei zwei müssten es bei jedem Transistor dann ca. 120W sein?!?

Emitter/Ausgleichswiderstände vorhanden? sonst ists bei einem 240W und 
beim anderen 0W :)

> Kann mir bitte jemand bei der Dimensionierung helfen?

Na, dann sammel doch erstmal die Daten zusammen, also die RthXX Werte 
aus dem Transistor-Datenblatt, die Max. Temperatur, die du dem 
Transistor zumuten willst/darfst, und die maximale Umgebungstemperatur, 
in der deine Schaltung noch funktionieren muss.

Daraus können wir dann den benötigten Rth-Wert des Kühlkörpers 
ausrechnen. Tip: Ohne Lüfter wird das wahrscheinlich nix.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Heat-Pipe in die Tiefkühltruhe wird das nichts.
Der Transistor kann 125W bei 25°C Gehäusetemperatur. Entweder 5 
Transistoren + Ausgleichswiderstände oder 2 + Ballastwiderstände, die 
den größten Teil der Verlustleistung verbraten.

Arno

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt ist ein Wert angegeben der sich z.b. "Rth Junction - Case" 
nennt. Dieser gibt an um wieviel Grad bzw. Kelvin sich das Bauteil 
erwärmt je Watt Wärmeleistung.
Nun wählst du einen Kühlkörper aus und addierst dessen Wärme"widerstand" 
zum Wert aus dem Datenblatt.
Nun weisst Du in etwa wei weit sich diese Kombination nun erwärmt, und 
wenn Du dir ausrechnest welche Leistung Du verheizen musst und die 
maximale Betriebstemperatur des Bauteils kennst (bzw. bei offenem 
Kühlkörper max 50°C am KK) kannst Du dir alles zurecht-rechnen.
Natürlich musst Du ein eventuelles Derating bei deinem Transistor 
beachten!

Diese Rechnung kann man natürlich auch richtig herum ausführen indem man 
bestimmt, welchen maximalen Wärmewiderstand man haben darf und dann nach 
einem passigen Kühlkörper sucht.
Meins war gewissermaßen "von hinten aufgerollt"... ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.