mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ratgeber Lötstation


Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das Thema ist ja endlos. Ich habe in den letzten 2 Wochen allerhand 
Threads gelesen. Kauf dir Weller und du weißt was du hast etc.

Da ich aber nicht so viel löte, brauche ich die 20 Jahre Support und 15 
verschiedene Lötspitzen auch nicht. Ich löte DIL und SMD, und in Zukunft 
wohl nur noch SMD. Der Lötkolben soll leicht sein, klein und dünn wär 
nicht schlecht und das Kabel muß unbedingt schön flexibel sein. Bleifrei 
wird mir wohl auch nicht passieren, also auch keine 50 oder 80 W etc. 
erforderlich. Kleine Lötspitze für SMD ist ja schon erwähnt; für andere 
Sachen habe ich sowas wie Mls-48 von myVoice. Mir sind da diverse 
China-Stationen um die 50 Euro aufgefallen, oft das gleiche Teil nur 
unter anderem Namen. Der Vergleich/Erfahrungswerte wird auch nicht 
leichter, da angeblich auch bei gleichem Produktnamen 2-3 Generationen 
existieren und qualitativ Tag und nAcht entsprechen sollen. Bei Äbäh 
sind komplette gebrauchte Weller in der Preisklasse nicht ansatzweise zu 
finden.

Also wer kann Erfahrungen/Empfehlungen von aktuellen Stationen machen?

Zur Zeit favorisiere ich die AOYUE 937 mit deutlich unter 50 Euro (nicht 
die 937+,ich draller lieber am Regler, aber alles andere wird eh gleich 
sein). Nur die Spitzen scheinen recht teuer sein, aber ich löte wie 
gesagt nicht so häufig.

Danke und Gruß
Lutz

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ne ERSA Analog 60 und find die spitze.
Ist recht günstig und robust, und auch für SMD geeigent und hat nen 
schön flexibles Kabel (kein vergleich zu dem 15eur Teil das ich vorher 
hatte!) und die Dauerlötspitzen sind ihr Geld wert, seit ich das Teil 
hab (>2 jahre bestimmt schon) nicht einmal ne Spitze kaputt gekriegt.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz wrote:
> Hallo,
> das Thema ist ja endlos. Ich habe in den letzten 2 Wochen allerhand
> Threads gelesen. Kauf dir Weller und du weißt was du hast etc.

Eben, es wird langsam langweilig.

> Also wer kann Erfahrungen/Empfehlungen von aktuellen Stationen machen?

Aoyue ist für Hobby-Anwendungen ok. Den Unterschied zu "Marke" merkt man 
allerdings. So würde ich dem eher mittelprächtig verarbeiteten 
eigentlichen Lötkolben ("Handgriff", B001) im Werkstatt-Dauereinsatz 
kein Jahr geben.


> Nur die Spitzen scheinen recht teuer sein,

http://www.pcb-soldering.co.uk/
http://www.komerci.de

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir sind da diverse China-Stationen um die 50 Euro aufgefallen

Tu dir selbst einen gefallen und kauf aus Asien lieber weniger. Du wirst 
damit auf Dauer nicht glücklich, glaub mir.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie bereits bemerkt, Lötstationen die jeden Tag im Einsatz sind und 
Profi-Anforderungen sowohl an Support als auch an Haltbarkeit genügen 
sollen, kommen sogut wie alle von den üblichen Verdächtigen (Ersa, 
Weller, ...)

Privat hab ich in dem angesprichenen Preissegment eine ST-50A vom großen 
C in Einsatz. Nach einem halben Jahr gelegentlichen Löten (so alle 3 
Wochen mal ein Lochrasteraufbau) bin ich damit im Grunde zufrieden. Die 
Lötspitze ist auch noch Original. Die Station wirkt recht robust, lässt 
sich von 150°C bis 450°C stufenlos regeln (nicht nachgemessen) und heizt 
auch schön flott auf Arbeitstemperatur.

m.M nach ist die Station für gelegentliche Hobby-Basteleien absolut in 
Ordnung.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel willst Du denn ausgeben? Deine Ansprueche sind ja auch nicht 
gerade gering (filigraner Kolben, flexibles Kabel, feine Spitze, ...). 
Taugen sollte es auch noch was, nehme ich an?

Autor: Erik D. (dareal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weller WSD 81 ... kann ich nur empfehlen ;)

Ansonsten sollte es auch ne kleine Ersa tun.

Wichtig (für mich zumindest) ist ne gute Griffigkeit, Hand möglichst 
nahe an der Spitze und ein flexibles Kabel.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... wrote:
> üblichen Verdächtigen (Ersa, Weller, ...)

Vielleicht sollte man man sagen, dass bei den immer genannten Ersa und 
Weller noch lange nicht Schluss der Fahnenstange ist. Die findet man in 
vielen Werkstätten der Gewohnheit wegen. Im Hobbybereich wird gerne mit 
den Marken ein bisschen Posing gemacht, während niemand mit einer 
Zhongdi den dicken Poser macht.

Wer mal richtig aber preiswert Posen will: 
http://www.hakkousa.com/detail.asp?CID=70,289&PID=...

Wer's ein bissen teurer mag, z.B.
OKI/METCAL http://www.okinternational.com/soldering
Pace http://www.paceworldwide.com/
JBC http://www.jbctools.com/

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wieviel willst Du denn ausgeben? Deine Ansprueche sind ja auch nicht
>>gerade gering (filigraner Kolben, flexibles Kabel, feine Spitze, ...).
>>Taugen sollte es auch noch was, nehme ich an?

@Michael: 50 €, mehr nicht. Die Ansprüche sind wie immer hoch, ich weiß. 
Qualität hat halt seinen Preis, aber im Hobbybereich brauche ich bei 
weitem nicht das, was im beruflichen Umfeld erforderlich ist. Da habe 
ich "selbstverständlich" Weller im Einsatz, WECP 20 und WSD 50. Sind 
zwar bestimmt schon 15 Jahre alt, aber tiptop. Und privat ergibt sich 
bei mir nicht die Gefahr, daß der Handgriff nach 2 Stunden warm werden 
könnte.

@Hannes: HakkoUSA hat wohl gerade Serverprobleme. Aber warum heißen 
eigentlich so viele ähnlich aussehende Stationen von angeblich 
unterschiedlichen Herstellern xx 936, xx 937 etc?

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lutz!

Auch auf die Gefahr hin, von den Freunden der Markenware gesteinigt zu 
werden:

Bei mir tut die Lötstation ZD 931 von Pollin beste Dienste. Das Teil ist 
robust, kurze Heizzeiten, unempfindliche Spitze, schon viiiele 
Betriebsstunden ohne Probleme- hätte ich nicht erwartet für 40 Euro.

*ich bin nicht mit Pollin verbandelt...!

Autor: Hugga Bugga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei mir tut die Lötstation ZD 931 von Pollin beste Dienste. Das Teil ist
>robust, kurze Heizzeiten, unempfindliche Spitze, schon viiiele
>Betriebsstunden ohne Probleme- hätte ich nicht erwartet für 40 Euro.

Dem kann ich nur zustimmen, habe so ein Billigteil mal bei eBay 
geschossen und bin auch sehr erstaunt wie gut die ist. Die Spitze hält 
wirklich sehr lange, da konnten selbst meine alten Marken-Lötgeräte 
nicht mithalten.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger wrote:

> Wer's ein bissen teurer mag, z.B.
> OKI/METCAL http://www.okinternational.com/soldering
> Pace http://www.paceworldwide.com/
> JBC http://www.jbctools.com/

Also bei der Preisgrenze von 50EUR kommt man da wohl nicht hin (=
Ich fuerchte fuer ein solides Geraet wirst auch nen bissel mehr ausgeben 
muessen. Wie waere es z.B. damit:


http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=D232;...

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe das hier http://www.shop.display3000.com/pi21/pi22/index.html 
(oberster Link) und bin super zufrieden. Gut für SMD und auch größere 
Masseflächen und bedrahtete Bauteile. Für Hobbyzwecke vällig 
ausreichend. Ein Freund hat so eine eine Ayoli oder so, da ist schon 2x 
im Kabel des Lötkolbens eine Ader gebrochen das scheint eine 
Schwachstelle zu sein.
R.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LS50 ist uebrigens auch garnicht so schlecht fuer den Anfang:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=D233;...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich löte mit dem ERSA MicroTool-Lötkolben an einer 
Eigenbau-Controller-Regelung. So habe ich die Vorzüge eines feinen, aber 
kräftigen Kolbens mit sehr flexiblem Kabel und einer maßgeschneiderten 
Regelung. Außerdem kann ich so die hochqualitativen ERSA-Spitzen aus dem 
reichhaltigen Angebot wählen, die ich benötige. Der Witz dabei war, das 
der Kolben schon Teile seiner eigenen Station gelötet hat ;-)

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wieder........

stell das Ding doch hier rein - die oft "klammen" Gelegenheitsnutzer 
werden es dir danken!!

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@linuxgeek
> Die LS50 ist uebrigens auch garnicht so schlecht fuer den Anfang

Tauchen die Spitzen was?
Ich bin Meißel-Fetischist und die 2mm Spitzen für die Ersa Analog 60
gefallen mir nicht besonders. Die 1.6mm Teile von Reichelt machen
in dem Bild einen guten Eindruck.

@travelrec
>Ich löte mit dem ERSA MicroTool-Lötkolben

Auch nicht schlecht. Das hört sich nach einem vielverprechenden
Projekt an. Ich suche gleich mal nach Spitzen....

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und wieder........

>stell das Ding doch hier rein - die oft "klammen" Gelegenheitsnutzer
>werden es dir danken!!

Hab´s gerade fertig gemacht: siehe Anhang

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och Männo, Travel Rec!

Musst du denn die Dinger immer ausschließlich als Eagle Dateien posten?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind auch Bilder bei!

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank!

Zum Nachbau braucht man aber mindestens noch das Hex-File + fuses 
(besser nat. Source)!

Wo bekommt man den Rinkern-Trafo her?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ringkerntrafo ist ein 25Watt 2x 9V Printtrafo von Reichelt. Fuses 
und *.hex gibbet morgen ;-)

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Da sind auch Bilder bei!

Uuups... Asche auf mein Haupt =) Bitte untertänigst um Verzeihung 
(schleim)

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fuses.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Travelrec,

ich habe noch 3 Fragen...

1. Was für ein Drehencoder ist das (Quelle (ich hab noch den von Pollin 
liegen?))

2. Wie erfolgt prinzipiell die Lötkolbenansteuerung / Regelung?

3. Korrospondierend mit Frage 2: eine Mega 168 ist ein recht großes 
Geschütz für eine Lötkolbenansteuerung - oder hast du da KI/Fuzzy oder 
was auch immer drin ;-)

Viele Grüße,

Egberto G.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hex(e).

Features:

- Anzeige der eingestellten Spitzentemperatur
- Anzeige der aktuellen Spitzentemperatur
- Anzeige des Standby-Countdowns
- Anzeige des aktuellen PWMs als Bargraph

- Regelung über PWM, Messung der Spitzentemperatur über Innenwiderstand
  des Heizelementes

- Standby (Ausschalten des Kolbens) bei Nichtbenutzung, Abweichung der
  Spitzentemperatur als Kenngröße, Neustart über Druck auf den Taster 
des
  Drehencoders


Hinweis: Die Anzeige der Spitzentemperatur erfolgt noch nicht in Grad 
Celsius, sondern in Zifferwerten von 240-350, da mir geeignete Meßmittel 
fehlen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>1. Was für ein Drehencoder ist das (Quelle (ich hab noch den von Pollin
>liegen?))

Das ist ein ALPS PEC11 von CSD. Wenn Du über Eagle verfügst, kannst Du 
das Layout entsprechend ändern. Die Routine zum Abfragen des 
Drehencoders müßte in dem Fall auch geändert werden. Die Teile von 
Pollin Panasonic) neigen allerdings sehr zu Ungenauigkeiten. Ich habe 
einige davon in Betrieb :-/

>2. Wie erfolgt prinzipiell die Lötkolbenansteuerung / Regelung?

Das Heizelement hat bei einer gewissen Innenwiderstand, welcher über 
eine Konstantstromquelle gemessen wird. Dieser Widerstand hat 
PTC-Verhalten und ist direkt proportional zur Temperatur. Eine PWM wird 
entsprechend der Temperatur und dem eingestellten Sollwert so angepaßt, 
daß die Spitze ihre Temeratur annähernd konstant hält. Zwischen den 
PWM-Pausen wird stetig der Innenwiderstand des Heizelementes gemessen.

>eine Mega 168 ist ein recht großes
>Geschütz für eine Lötkolbenansteuerung - oder hast du da KI/Fuzzy oder
>was auch immer drin ;-)

Nee - nix Fuzzy. Ich hatte gerade einen ´rumliegen und er hat ADC und 
PWM. Für 3 Euro ist er auch nicht zu teuer für eine Lötstation. 
Prinzipiell kann auch ein 88er oder ein 48er eingesetzt werden, da sie 
pinkompatibel sind.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meintest due den BOURNS PEC11 Encoder von CSD??

Grüße,

egberto

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec
Das ist natürlich ein vorbildliches Projekt. Station ist ja im Grunde 
leicht selbstgebaut, am Lötkolben haperts ja meist...

Zum eigentlichen Thema zurück:
Billige Stationen sind sicherlich für Anfänger nicht verkehrt, zumal oft 
die Station auch in Ordnung ist. Wie schon erwähnt ist meist der 
(billige) Kolben das was nervt.. Ich greife da lieber auf Markenware 
zurück, und nicht um irgendwie toll rumzuprollen oder so. (als ob das 
jemand interessiert ob man ne ersa oder shingshangshong station hat...)

Meine Empfehlung:
Seit fast 8 Jahren besitze ich eine (damals schon gebrauchte) Weller 
TCPS Station. Die Temperaturregelung funktioniert hier magnetostatisch, 
sprich: andere Temp. = andere Spitze. Ich denke das alter der Station 
spricht für sie... selbst heutzutage wird das gleiche Modell fast 
unverändert angeboten, allerdings nicht gerade billig.

Um etwas feinere Arbeiten durchzuführern (Temperaturregelung) habe ich 
mir die ERSA RDS80 zugelegt. Für ca. 130€ kriegt man hier ne super 
Station zum Einstiegspreis. Kleiner Kolben, sehr handlich, gutes Kabel, 
solide Verarbeitung etc. Kann ich nur empfehlen. Ich persönlich finde 
auch 130€ nicht zu teuer dafür.

Mit no-name Stationen habe ich bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht, 
da gebe ich lieber das doppelte aus, und gehe keine Kompromisse ein..

PS: Welches Werkzeug das beste ist kann zu einem Jahrhundertstreit 
werden. Man sollte lieber abwägen was man will und was man bereit ist 
auszugeben, und dann kann man für sich die beste Alternative abwägen. In 
diesem Sinne, viel Spass beim suchen...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>meintest due den BOURNS PEC11 Encoder von CSD??

Yup!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Weidenhaupt wrote:

> Seit fast 8 Jahren besitze ich eine (damals schon gebrauchte) Weller
> TCPS Station. [...] allerdings nicht gerade billig.

Kriegt man auch billiger, wenn man einen Trafo 22-25V ab 35-40W 
rumliegen hat, denn dann benötigt man letztlich nur Kolben und Halter. 
So hat man dann "Name" fast zum Preis von "China". Ob sich das heute 
noch lohnt muss jeder für sich entscheiden. Eine derartige Bastellösung 
läuft jedenfalls bei mir seit 30 Jahren, weder Heizelement noch Schalter 
getauscht (nur mal geputzt).

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Kriegt man auch billiger, wenn man einen Trafo 22-25V ab 35-40W
> rumliegen hat, denn dann benötigt man letztlich nur Kolben und Halter.
da haste recht, in der station ist "mehr" auch nicht drin...

Kleiner Nachtrag: Wenn ich zB Artikelbeschreibungen von China-Produkten 
(konkret zB AOYUE) lese, werde ich allein da schon skeptisch.
Warum liefern die denn gleich das Keramikheizelement als Ersatzteil mit 
?? Mögliche Schwachstelle?

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@travelrec

hmm Atmega8 habe ich noch liegen.....aber dann müßte man die Quellen 
anpassen......

Du willst das nicht so als Projekt offen legen?? Das würde den kreativen 
Umgang damit sehr erleichtern (Prozessor, Drehgeber, LCD - dann könnte 
ich meinen ganzen Schrott verbauen).

Aber das ist natürlich deine Entscheidung.

Trotzdem Vielen Dank, in 2 Wochen (habe Urlaub :-)))) mach ich mich dann 
an den Nachbau.

Viele Grüße,

Egberto

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du willst das nicht so als Projekt offen legen?? Das würde den kreativen
>Umgang damit sehr erleichtern (Prozessor, Drehgeber, LCD - dann könnte
>ich meinen ganzen Schrott verbauen).

Doch schon, aber der Code ist in ASM und recht zusammengesaut, weil´s 
schnell gehen mußte. Mir fehlt gerade die Zeit, das in Form zu bringen. 
Zur Not schicke ich Dir das File FYEO. Solange Du jetzt rein 
physikalisch nichts änderst, kann der Code einfach angepaßt werden. Das 
LCD ist ein normales HD44780-kompatibles im 4-Bit Modus.

Autor: affe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich kann von der Reichelt Station AP2 abraten(~18Eur). Die ist Mist. 
Dauert ewig bis die heiß ist, und auch die Hitze wird nicht schnell 
genug nachgeliefert. Damit macht löten keinen Spaß.

Ich habe mir jetzt bei E-Bay eine Weller WTCP-S ersteigert. ~40 Eur. Ist 
aber leider noch nicht angekommen, kann also noch nichts zu deren 
Qualität sagen. Vielleicht wäre das auch für Dich eine Alternative?

Was ich noch zu schätzen gelernt habe: Ein von der Station unabhängiger 
Lötkolbenständer. Da kann man die Station schön weit nach hinten auf den 
Tisch stellen und vorn steht dann nur der Lötkolben. "Spart" Platz.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  travelrec,

vielen Dank für das Angebot!

Ich muss leider gestehen das ich mehr zur C Fraktion gehöre (Assembler 
habe ich auf dem C64 zuletzt richtig programmiert) - ich hätte danach 
fragen sollen, bevor ich nach den Quellen verlange.

Mal in asm einen IO Pin ändern oder so ist kein Problem, aber z.B. einen 
Drehgeber mit anderer Codierung einbinden würde mich zu viel Zeit 
kosten.

Ich werde das also sehr nah an deiner Hardware aufbauen.

Viele Grüße,

egberto

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egberto wrote:
> ...(Assembler habe ich auf dem C64 zuletzt richtig programmiert)
wurden C64er nicht ausschließlich in Basic programmiert? ich erinnere 
mich da an einen CP/M+ Modus, aber das war auch auf den 128ern...

Wäre doch auch kreativ mal eine solche Temperaturregelung in C zu 
implementieren, bei gegebener Hardware. sowas ist eigentlich ein 
schön-einfaches Projekt, zumal derartige Temp-Regler recht 
unproblematisch sind...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schlimm ist ASM doch gar nicht ;-). Wenn Du spezielle Wünsche hast 
und "nichtkonforme" Bauteile verwenden möchtst, kann ich Dir die 
Firmware auch dahingehend ändern. Könnte aber ein paar Tage dauern.

>Wäre doch auch kreativ mal eine solche Temperaturregelung in C zu
>implementieren, bei gegebener Hardware. sowas ist eigentlich ein
>schön-einfaches Projekt, zumal derartige Temp-Regler recht
>unproblematisch sind...

Ob sich das lohnt? Bislang funktioniert die Regelung so:

1. Temperatur zu niedrig? PWM Wirkpuls schrittweise vergrößern
2. Temperatur paßt! Nichts machen.
3. Temperatur zu niedrig? PWM Wirkpuls schrittweise verkleinern

Im eingeschwungenen Zustand merkt der Anwender von der Regelung 
idealerweise nichts, wenn er nicht gerade den Bargraph auf der Anzeige 
beobachtet. Beim Löten ist es quasi immer das gleiche Fließgefühl des 
Zinns, egal ob man gerade eine Kühlfahne eines Transistors oder einen 
0402 Widerstand anlötet. Bei zu heftigen Unterschieden oder bei 
wechselnder Wärmeaufnahme des Trägermaterials muß der Anwender freilich 
durch Erhöhen oder Verringern der Solltemperatur in den Regelkreis 
eingreifen.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Ob sich das lohnt? Bislang funktioniert die Regelung so:
in C ist das in kürzester Zeit geschrieben. Display Ansteuerung, 
Drehgeber und Tasten Entprellung hat ja sicher jeder der sich nicht 
grade seit gestern erst mit µC beschäftigt als fertige Routine auf der 
Platte liegen...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>in C ist das in kürzester Zeit geschrieben.

Das mein ich ja. Da ist doch nix Kreatives dran. Erst wenn der Regler 
die Tätigkeiten des Anwenders vorhersehen kann (Haha - jetz brate ich 
das fette Kupferblech an...!!!), wird die Sache wirklich interessant ;-)

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
(Haha - jetz brate ich das fette Kupferblech an...!!!)
stimmt, das wäre echt ne Herausforderung. Ein guter Regler muss das doch 
merken ;-).
Da kommt dann vielleicht wieder Fuzzy ins Spiel...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder ´ne Kamera an der Lötstation :-).

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...das hatte ich auch gedacht... oder n feldsensor, je größer das metall 
in der nähe...

naja, ich glaube wir schweifen ab! :-D

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was man nie vergessen sollte: so wie es jetzt ist, funktioniert es 
zuverlässig und ist über längere

Zeit getestet..... diese Zeit muss man für eine Neuprogrammierung erst 
mal aufbringen...
Klar will ich auch basteln, aber hier will ich eine funktionierende SMD 
Lötstation für relativ kleines Geld.

Ich habe nichts gegen Assembler, es ist mir aber zu systemabhängig.

@Christoph Weidenhaupt

Natürlich hat man den C64 in asm programmiert, das BASIC war ziemlich 
grottig (bei meinem C16 war das BASIC wesentlich besser, der hatte aber 
auch schon einen Assembler/Disassembler im ROM)

Beim CP/M Modus hat man beim C128 aber auch auf einen Z80 umgeschaltet - 
und da lief Turbo-Pascal!!!

egberto

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe nichts gegen Assembler, es ist mir aber zu systemabhängig.

Das ist es, was ich daran mag :-)

>Was man nie vergessen sollte: so wie es jetzt ist, funktioniert es
>zuverlässig und ist über längere
>Zeit getestet..... diese Zeit muss man für eine Neuprogrammierung erst
>mal aufbringen...
>Klar will ich auch basteln, aber hier will ich eine funktionierende SMD
>Lötstation für relativ kleines Geld.

Genau. Den Controller stört zusammengegurkte Firmware nicht, solange sie 
logisch ist. Das Teil läuft jetzt ziemlich ein Jahr, mit immer wieder 
kleinen Verbesserungen. Ich kann nicht klagen ;-) Was ich demnächst 
nochmal machen muß, ist ein schnuckelige Gehäuse drumbasteln. Ich denke, 
es wird ein Bopla Wandgehäuse Serie Elegant oder sowas. Da paßt das Ding 
ziemlich gut hinein.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

würde denn eigentlich der ALPS EC11E15244BY Encoder von Pollin auf 
Anhieb laufen (da hab ich auch noch einen)?

http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&p...

Ich würde das Teil am liebsten auf einer Lochrasterplatte aufbauen - 
gibt es den FET auch als nicht SMD ?

Viele Grüße,

Egberto

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also von den Maßen her paßt der. Allerdings scheint er nur einen 
Halbschritt zu machen (1 Phasenwechsel) während das Original 2 
Phasenwechsel macht. Ist aber leicht anzupassen.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingt gut, da spare ich mir die Bestellung bei CSD......

Was für Lötkolbenspitzen sollte ich denn zum Kolben dazu ordern?

Viele Grüße,

Egberto

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der 212KD und der 212BD kannst Du schon fast alles machen. Die 212SD 
ist für superkleine Fine-Pitch Sachen geeignet. Der richtige Lötdraht 
ist natürlich auch wichtig. Ich würde Dir 0,5mm bzw. 0,3mm bleihaltigen 
Draht mit Flußmittel HF34 empfehlen, Stannol zum Beispiel.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 kleine Fotos von der fertigen Station...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foto2

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sehr hübsch....die Farben sind allerdings nicht mein Geschmack, aber 
darüber lohnt bekanntlich das Streiten nicht...

Wie sieht es denn mit der Erwärmung der Bauteile und des Trafos im 
Dauerbetrieb aus?

Ich wollte eigentlich das Ganze eng an den Trafo schmiegen und in ein 
kleines Plastkkästchen sperren - muß das gut belüftet sein bzw. schmilzt 
mir das der FET oder der LM weg?

Viele Grüße,

Egberto

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trafo wird lediglich handwarm, da er einen sehr guten Wirkungsgrad 
hat. Der 7805 wird bei einer weißen HG-Beleuchtung mit 30mA Betriebsstom 
auch etwas wärmer, bei einer Speisung einer grün/gelben Beleuchtung mit 
100mA Betriebsstrom müßte er wohl ein Kühlblech erhalten. Der 317er 
kommt ohne Kühlmaßnahmen aus und erreicht etwa 50°C. Der FET erwärmt 
sich nur unmerklich, da sein Innenwiderstand so gering ist, daß nur 
wenige mV über ihm abfallen. Die mittlere Stromaufnahme der gesamten 
Station im Betrieb liegt bei 10...12 Watt.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, ein LCD mit Hintergrundbeleuchtung hab ich eh nicht mehr in der 
Kiste (im dunkeln löte ich ja eigentlich auch nicht ;-)

"Leider" habe ich ab übermorgen Urlaub (nein, ich nutze meinen Urlaub 
nicht zum exzessiven Basteln!!), so das ich das Ergebnis erst so in 3-4 
Wochen vorzeigen kann.

Viele Grüße,

Egberto

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann: Gute Reise :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.