mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungswächter


Autor: Thomas Wojatzke (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche gerade eine Schaltung nachzubauen. Aber es klappt nix.

Es soll beim unterschreiten einer einstellbaren Spannung eine LED 
leuchten.
Also bei Betrieb mit einer 9V Batterie bei "voller" Batterie aus sein 
und bei sagen wir mal 8,5 Volt leuchten.
Nun ist es so das ich einstellen kann das die  LED leuchtet oder aus 
ist. Nur hat eine Änderung der Spannung keinerlei Einfluss darauf.

Als Bauteile nehme ich:

IC1 Operationsverstärker LM358N
P1 Potentiometer 10 kOhm
R1 Widerstand 10 kOhm
R2 Widerstand 560 Ohm
D1 Diode 1N4148

Habt Ihr eine Idee warum da nix geht???

Den Schaltplan habe ich angehängt...

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

wenn du die Eingänge + und - vertauscht, sollte es gehen.


Gerhard

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Schaltplan habe ich angehängt...
Das ist ein Word-Dokument, kein Schaltplan ;-)
Besser wäre hier eine Grafik z.B. als gif.

Prinzipiell sollte die Schaltung schon gehen.
Polarität passt (auch wenn andere was anderes behaupten ;-).
Hast du den OP auch versorgt?

> und bei sagen wir mal 8,5 Volt leuchten.
Mit dem P1 wird das ganz hübsch empfindlich einzustellen sein. Ein 
klitzekleines Stück nach oben oder unten ändert sehr viel an der 
Schaltschwelle. Du wirst maximal 1/50 des gesamten Schleiferweges zur 
Einstellung verwenden können.
Schalte da doch mal als Workaround zwischen +Ubat und den oberen 
Anschluss einen 82k widerstand mit rein und begrenze so den Stellbereich 
auf einen vernünftigen Wert.


Unabhängig von der Funktion der Schaltung noch diese Hinweise:
> Batterie
der Strom durch die LED beträgt bei leer-werdender Batterie (8,5V) dann 
ca 12mA. Damit wird die Batterie noch wesentlich schneller leer. 
Abhilfe: Nimm eine Low-Current LED und einen Vorwiderstand von 4k7.

Das selbe gilt für R1 und P1. Hier kannst du zu Gunsten des 
Stromverbrauchs ruhig eine Zehnerpotenz höher gehen.

Die Spannung über der Diode D1 ist temperaturabhängig. Bei kaltem Gerät 
hast du eine andere Schaltschwelle als bei einem warmen Gerät.

Autor: Thomas Wojatzke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard wrote:
> Hi
>
> wenn du die Eingänge + und - vertauscht, sollte es gehen.
>
>
> Gerhard

Stimmt!!! :-)

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wojo,
na, dann erkläre bitte mal, warum das so geht.

Autor: Thomas Wojatzke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf wrote:
> wojo,
> na, dann erkläre bitte mal, warum das so geht.

hmmm...
so ganz genau weiss ich das nicht. Aber ich habe es einfach ausprobiert. 
Und nun geht die LED an wenn ich die Spannung runterregle.

????

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wenn du die Eingänge + und - vertauscht, sollte es gehen.
> Stimmt!!! :-)
Echt?
Na gut, um allen Eventualitäten vorzubeugen, habe ich das mal simuliert.
Grün: Versorgung
Rot: Uf der Diode
Magenta: +Eingang
Blau: Ausgang
Und siehe da: Ich hatte recht.
Wenn die Spannung kleiner als 8,5V wird, geht der Ausgang auf Low.

Such mal den Fehler und sag was da los ist ;-)

Autor: Thomas Wojatzke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
>>> wenn du die Eingänge + und - vertauscht, sollte es gehen.
>> Stimmt!!! :-)
> Echt?
> Na gut, um allen Eventualitäten vorzubeugen, habe ich das mal simuliert.
> Grün: Versorgung
> Rot: Uf der Diode
> Magenta: +Eingang
> Blau: Ausgang
> Und siehe da: Ich hatte recht.
> Wenn die Spannung kleiner als 8,5V wird, geht der Ausgang auf Low.
>
> Such mal den Fehler und sag was da los ist ;-)

Ja aber wenn der Ausgang auf LOW geht. Dann würde ja die LED nicht 
leuchten??? Oder? Weil ich möchte ja gerne bei 8,5 V das die LED 
leuchtet.

Oder verstehe ich das mit dem LOW falsch?????

Autor: Thomas Wojatzke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
>>> wenn du die Eingänge + und - vertauscht, sollte es gehen.
>> Stimmt!!! :-)
> Echt?
> Na gut, um allen Eventualitäten vorzubeugen, habe ich das mal simuliert.
> Grün: Versorgung
> Rot: Uf der Diode
> Magenta: +Eingang
> Blau: Ausgang
> Und siehe da: Ich hatte recht.
> Wenn die Spannung kleiner als 8,5V wird, geht der Ausgang auf Low.
>
> Such mal den Fehler und sag was da los ist ;-)

Aber da ist doch ein andere IC verbaut.... LT1797 ????????

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber da ist doch ein andere IC verbaut.... LT1797 ????????
Das ist einfach ein R2R-Opamp, der hat auch nur + und - Eingänge und 
einen Ausgang (wie der LM358). Ich habe auch andere Widerstände verbaut, 
das ändert nichts am grundsätzlichen Verhalten.

> Ja aber wenn der Ausgang auf LOW geht.
> Dann würde ja die LED nicht leuchten?
Sieh dir deine eigene Schaltung an. Was passiert, wenn der Opamp 0V 
ausgibt (=Low). Richtig: dann leuchtet sie.

EDIT:
Oder hast du die LED ganz anders angeschlossen? Etwa gegen GND?

Autor: Thomas Wojatzke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die LED habe ich nicht gegen GND angeschlossen.

Ich glaube je nachdem wie ich die Eingänge am LM358 lege geht die LED am 
Schaltpunkt entweder an oder aus... oder???

Das Poti funktioniert doch wie ein Spannungsteiler. Kann ich doch 
eigentlich auch mit Festwiderständen bauen. Wenn ich einen Schaltpunkt 
so um die 8V einstelle und dann am Poti mal messe habe ich 8,90kOhm und 
0,87kOhm. Kann ich das ganze auch ausrechen? Also den Schaltpunkt 
rechnerisch bestimmen?

Viele Grüße

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich glaube je nachdem wie ich die Eingänge am LM358 lege geht
> die LED am Schaltpunkt entweder an oder aus... oder???
Ja, wieso sollte denn sonst der eine + und der andere - heißen?
Wenn du das beliebig tauschen könntest, wäre ja z.B. E und E der bessere 
Name für die beiden Eingänge. Lies dir mal Grundlagen zum Thema 
Operationsverstärker-Grundschaltungen genauer durch.

> Wenn ich einen Schaltpunkt so um die 8V einstelle und dann am Poti
> mal messe habe ich 8,90kOhm und 0,87kOhm.
> Kann ich das ganze auch ausrechen?
Ja.
Aber mein Tipp lade die Simulationssoftware herunter und spiel damit ein 
wenig herum. Mich hat das Beispiel oben gerade mal 10 min. gekostet.

> Also den Schaltpunkt rechnerisch bestimmen?
Spannungsteilerformel:    8V*0,87/(8,9+0,87) = 0,712 V
Das ist dann übrigens auch gleich der Dioden-Durchlasspannung Uf.

> Kann ich doch eigentlich auch mit Festwiderständen bauen.
Theoretisch ja, aber:
Mach die Diode mal warm und mal kalt -->  :-(  weil Temperaturabhängig.
Probier mal eine andere Diode -->  :-(  wegen Exemplarstreuungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.