mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB Video Stram


Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es möglich mit einem AVR oder PIC MPEG4-Rohdaten an den PC zu 
senden, umd diese dann per PC zu dekodieren?

Reicht dafür USB 1.1 aus?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist es möglich mit einem AVR oder PIC MPEG4-Rohdaten an den PC zu
>senden, umd diese dann per PC zu dekodieren?

Senden geht immer.

>Reicht dafür USB 1.1 aus?

Wenns gewaltig ruckeln soll, wieso nicht ;)

SCNR

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja kommt drauf an wie hoch die Bitrate ist. Bei 300 kbit/s hat man bei 
320x240 schon ein recht gutes Bild. USB 1.1 schafft 12 MBit, aber ich 
glaube nicht dass ein AVR das schafft. Ich weiß jetzt nicht wie hoch die 
schnellsten AVRs getaktet sind. Vielleicht 30 MHz?! Daten durchreichen 
wäre kein Problem, verarbeiten ist schon wieder zu viel des guten. Da 
brauch man schon mehr für.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es soll wirklich nur durchreichen!

Ich spiele gerade mit dem Gedanken mir einen htpc zu bauen und will 
dafür die DVB-C-Karte selber bauen...

Natürlich sollte es dann schon HD sein, was ich weitergebe...

Wie hoch ist denn die maximale Bitrate eines 1080i-MPEG4-Videostreams?


Zum Decodieren sollte doch ein Intel Atom Prozessor mit 1,6GHz reichen, 
oder?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich spiele gerade mit dem Gedanken mir einen htpc zu bauen und will
>dafür die DVB-C-Karte selber bauen...
Na wenn das klappt, Respekt.


>Wie hoch ist denn die maximale Bitrate eines 1080i-MPEG4-Videostreams?
Rechne mit 5000-8000 kbit/s

>Zum Decodieren sollte doch ein Intel Atom Prozessor mit 1,6GHz reichen,
>oder?
Auf keinen Fall. Außer der Chipsatz bzw. Grafikkarte übernimmt die ganze 
arbeit (z.B. nForce 730i).

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm...träumst du das immer noch? Also das ist ein gewaltiger 
Aufwand....erst mal Tuner und DVB-Decoder usw. und dann auch noch HD? 
Normales DVB-C MPEG hat ja schon bei ZDF z.B. 8Mbit/s und mehr. Bei 
1080i ist das dann nochma ne Größenordnung mehr. USB DVB-C Karten haben 
nicht umsonst einen USB 2.0 Anschluss, und selbst da kommts immer mal zu 
Rucklern.

Wieso willst du das selber bauen? Nur so aus Spaß an der Freude?

Autor: Zwirbeljupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollalarm?

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach sowas gern als Hobby!

Also hat ein MPEG4-Stream jetzt mehr als 8MBit/s, wie es Timmo H. 
geschrieben hat?

Eine Grafikkarte mit HDMI-Out müsste doch aber die Decodierung locker 
bewältigen, oder?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Hobby-Mitteln geht das nicht anzustellen, das hatten wir doch im 
FPGA Forum schon mal. Ohne HD vielleicht noch, aber mit HD brauchste ja 
die entsprechenden Lizenzen. Und woher nimmst du den Tuner und was da 
noch alles drauf gehört? An deinen Fragen sieht man, dass du davon keine 
bis sehr wenig Ahnung hast. Bei normalem DVB Mpeg kannst du bis 15 
MBit/s rechnen, das ist das Maximum. H.264 kann ja bei BluRay bis 
40MBit/s gehn.

Eine Grafikkarte mit HDMI sagt noch gar nix über die Fähigkeiten des 
Chips aus, ich hab in meinem HTPC auch ein GigaByte Board mit HDMI, 
trotzdem muss die Hauptarbeit bei HD Video der Prozessor übernehmen.

Achso, einen Windows BDA konformen Treiber müsstest du dann ja auch noch 
selber schreiben. Das Daten Streamen per USB wäre mit einem Cypress FX2 
Chip noch das allerkleinste deiner Probleme.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten2605 wrote:
> Mach sowas gern als Hobby!

Schön für dich. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es nicht 
realisierbar ist.

> Also hat ein MPEG4-Stream jetzt mehr als 8MBit/s, wie es Timmo H.
> geschrieben hat?

google kaputt?
http://de.wikipedia.org/wiki/HDTV

Autor: Master Snowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB 1.1 hat 1.5Mbit/s dein vorhaben schaffen nichtmal mit custom-ICs 
alle grossen namhaften hersteller von TVs, DSTBs o.ä. und du willst das 
mitnem Atmel/PIC machen ?!?

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NEIN! Ich wollte NUR die Daten an den Computer mittels einem Pic oder 
AVR streamen, mehr nicht!


DVB-C überträgt doch die Daten im h.264 Standard und da es dor open 
Source Codecs gibt sollte es doch möglich sein so etwas zu realisieren 
ohne die Lizenzen zu erwerben!

Oder liege ich da so falsch?

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit einem PIC (10..40MIPS) oder Atmel (16..?MIPS) schaffst du nie einen 
datenstrom durchzuschleifen, der ohne weiteres 5-8Mbits/s hat. 
verstanden?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>NEIN! Ich wollte NUR die Daten an den Computer mittels einem Pic oder
>AVR streamen, mehr nicht!

Bei dem "mehr nicht" liegt dein Problem.
Welcher PIC oder AVR sollte es denn sein?
PIC18F2550 schafft so ach und krach 80kB/s (640kBit/s)

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Master Snowman
>USB 1.1 hat 1.5Mbit/s
Falsch, wie bereits gesagt 12MBit/s

HDTV hat 4-10MBit/s mit h.264.
Mit PIC und AVR kannst das vergessen. Für sowas musst du schon ein 
FPGA/CPLD nehmen ein schneller ARM sollte es aber auch schaffe. Nur ist 
das mit dem durchreichen nicht getan. Du musst den TS Stream ja auch 
noch splitten damit du auch den einzelnen Sender rausfiltern kannst. Der 
TS-Stream beinhaltet ja mehrere Sender (vielleicht 4-8) und von der 
Datenrate musst du erstmal ausgehen. Nicht umsonst sind die HDTV 
Receiver noch so teuer.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, daran hatte ich bisher noch nicht gedacht, aber die einzelnen 
Kanäle mittels eines Atmegas sind doch sicherlich rausfilterbar oder 
nicht?


Ich hatte insgesamt an folgendes gedacht:

1. miniITX-Board mit ReelHDe
2. DVB-Karte im Eigenbau (mit FPGA, PIC, AVR, Cypress oder was auch 
immer)
3. VDR auf den Rechner...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Thorsten2605 wrote:
>> Mach sowas gern als Hobby!
>
> Schön für dich. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es nicht
> realisierbar ist.

Das hat er uns im FPGA Forum doch schon nicht geglaubt.

Ich schätze mal, als nächstes fragt er, wie er einen Tuner für eine 
DVB-C Karte bauen kann...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kanäle mittels eines Atmegas sind doch sicherlich rausfilterbar oder
>nicht?
Bei DVB-C ist die Symbolrate glaub ich 6900. Bei QAM-256 macht das also 
55200 kBit/s. Dieser Stream muss nun komplett von deinem AVR/PIC oder 
was auch immer zunächst verarbeitet werden bevor auf der anderen Seite 
z.B. nur ZDF als TS wieder rauskommt.
Mit einem FPGA ist das alles machbar. Nicht umsonst wird in HD Receivern 
zu ASICs gegriffen. Die können das, aber auch eben nur das.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Träum weiter Vollidiot.

Wenn ich von dir nochmal beleidigt werde will ich nicht in deiner Haut 
stecken!


> Bei DVB-C ist die Symbolrate glaub ich 6900. Bei QAM-256 macht das also
> 55200 kBit/s. Dieser Stream muss nun komplett von deinem AVR/PIC oder
> was auch immer zunächst verarbeitet werden bevor auf der anderen Seite
> z.B. nur ZDF als TS wieder rauskommt.
> Mit einem FPGA ist das alles machbar. Nicht umsonst wird in HD Receivern
> zu ASICs gegriffen. Die können das, aber auch eben nur das.

Vielen Dank für die erste richtig brauchbare Antwort! Vor allem deshalb 
weil hier endlich mal erklärt wird warum und wieso und nicht nur "Nein 
nie im Leben", "Träum weiter Vollidiot"...

> Das hat er uns im FPGA Forum doch schon nicht geglaubt.

Hätte man mir da auch Begründungen gegeben, dann hätte ich mir hier 
diesen Beitrag ersparen können, denn da hätte man auch gleich sowas wie 
die Datenraten erwähnen können!

PS: Im FPGA Forum hatte ich mich speziell auf das gesamte Dekodieren 
bezogen hier will ich ja "nur" eine DVB-Karte ohne Decodierfunktion 
bauen!

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...also erstmal an den Ersteller dieses Threads: sowas ist unmöglich mit 
"Hausmitteln" zu machen. Nur mal so aus Spass nen DVB-Tuner aufsetzen? 
Ich glaube die Entwicklungsabteilungen namhafter Hersteller würden sich 
hier kaputt lachen... Wenn das so einfach wäre, warum gibt es dann so 
wenige wirklich gute Karten ?
Nein, im ernst: Atmel und co. sowie FPGA und CPLD's sind solchen 
Aufgaben nicht gewachsen, dafür gibts Custom-IC die auf hohe 
Übertragungsraten gezüchtet werden. Außerdem brauchst du auch DSP's zur 
Entschlüsselung etc. Zu guter letzt bleibt natürlich noch die DVB 
Empfängerstufe, da brauch ich mal garnichts zu zu sagen...
Zudem solltest du dir wenigstens mal über ein bisschen Rechtschreibung 
Gedanken machen.

Was ich aber viel trauriger finde ist wie jemand sich hier beschimpfen 
lassen muss... gut, der Junge scheint nicht die geringste Ahnung zu 
haben wovon er redet, aber Beschimpfungen müssen doch da nicht sein... 
entweder man erklärt ihm warum es nicht geht, oder lässt es ganz 
bleiben!

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was machst du hier?

Sowas hab ich bisher noch nie erlebt!

Was wollt ihr denn alle von mir?

Ich habe mich noch nicht sehr viel mit dem Thema beschäftigt und will 
hier auch nur wissen, obs möglich ist doer nicht! Habe einfach keine 
Lust mich in ein Thema einzuarbeiten, teures Geld für Bücher ausgeben 
und dann gehts nicht!


Aber das ist kein Grund mich hier zu Beleidigen! Und außerdem habe ich 
ebenfalls keinerlei Probleme mit Rechtschreibung...


Achso noch was an holger:

Lass es oder du wirst nicht glücklich werden wenn du hier weiterhin 
Leute beleidigst!

Hast du noch nie etwas versucht zu bauen wo du bisher noch keine Ahnung 
hast, weil es dich einfach interessiert und du dich mal einarbeiten 
willst?
Aber ne sowas machst du nicht, weil du ja allwissend bist und noch nie 
klein angefangen hast...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was genau versprichst du dir eigentlich von einer Eigenbaulösung? Sie 
kann weder billiger, noch besser, noch mehr funktionabel sein als eine 
fertige DVB-C Karte für 60 Euro. Und bei solch extremen Projekten wird 
man auch kaum Spaß an der Sache haben.

Übrigens stehen die Datenraten überall in jedem Wiki, das hättest du per 
Google leicht rausgefunden.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Achso noch was an holger:

>Lass es oder du wirst nicht glücklich werden wenn du hier weiterhin
>Leute beleidigst!

>Hast du noch nie etwas versucht zu bauen wo du bisher noch keine Ahnung
>hast, weil es dich einfach interessiert und du dich mal einarbeiten
>willst?
>Aber ne sowas machst du nicht, weil du ja allwissend bist und noch nie
>klein angefangen hast...

Doch, ich habe auch klein angefangen. Aber ich konnte zu jedem
Zeitpunkt meine Erfahrungen abschätzen und dann mit Projekten
arbeiten wo man drauf aufbauen kann. Du willst mit dem Hammer
von oben nach unten durch. Das ist aber komplett falsch.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten2605 wrote:

> Ich habe mich noch nicht sehr viel mit dem Thema beschäftigt und will
> hier auch nur wissen, obs möglich ist doer nicht! Habe einfach keine
> Lust mich in ein Thema einzuarbeiten, teures Geld für Bücher ausgeben
> und dann gehts nicht!

"will nur wissen obs geht" Aber genau die Antworten dazu passen dir ja 
nicht. Es ist ABSURD sowas mit einem AVR machen zu wollen. Punkt.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um zur Ursprungsfrage zurückzukommen:

> Ist es möglich mit einem AVR oder PIC MPEG4-Rohdaten an den PC zu
> senden, umd diese dann per PC zu dekodieren?

Hier ist ein Projekt, das etwas ähnliches macht:

http://pbx.mine.nu/isdb/usbcap/

Ist aber wohl kein AVR oder PIC, eher was in Richtung Cypress.
und ist für den Japanischen ISDB-Standard 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Integrated_Services_D...) 
gedacht.
Ausserdem ist kein Tuner drinnen, das Platinchen wird wohl in einen 
normalen Receiver eingebaut, und greift dort nach dem Demodulator die 
Daten ab.
D.h. statt einer kleinen DVB-Steckkarte brauchst du dann einen 
kompletten Standalone-Receiver neben deinem Mediacenter-PC.

Aber hey. Du könntest ja eine DVB-C Karte in den PC einbauen, und an 
deren Demodulator die Daten abgreifen, und per USB in den Rechner 
leiten.

Kanalwechsel geht dann über das PCI-interface, nur beim Video-Abspielen 
musst du drauf achten, unbedingt das USB-Signal zu verwenden und nicht 
ausversehen das PCI-Interface mit niedrigerer Latenz...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theoretisch sollte man auch den DVB-C Tuner der Dreambox (DBox sollte 
auch gehen) dazu missbrauchen können. Kostet unter 30€. Müsste man sich 
halt nur die Linuxtreiber genauer angucken und ein biss 
Reverse-Engineering betreiben

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ein bissl FPGA in der Größenordnung eines Virtex IV für etwa 400 
Euro netto (nur der Chip), der den Datenstrom handhabt und an USB 
weiterreicht, die Sender einstellt und sich um die gesamte Kommunikation 
mit dem Treiber kümmert, fertig ist das 10-Jahres-Projekt.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, eigentlich reicht da schon ein kleiner PowerQUICC II. Kostet so 20€ 
oder so.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nah, soo wild ist das nicht, und einen FPGA brauchst auch nicht, um nur 
den Datenstrom an USB weiterzureichen. Cypress hat da einige USB2.0 
Full-Speed µCs im Programm, die z.B. auch in DVB-T Sticks verbaut sind.

Der Tuner ist wohl das komplizierteste an der Geschichte, aber auch wenn 
man da einen der üblichen I²C-Steuerbaren Tunerchips nach Appnote 
verbaut, das Platinenlayout ist bei den Frequenzen sicher nicht ohne.

Teuer sind dann sicher nicht die einzelnen Chips, sondern die vielen, 
vielen Platinengenerationen die man braucht, bis das ganze halbwegs 
funktioniert.

Und nein, das mal schnell auf Lochraster löten geht sicher nicht.

Beispiel wie das funktionieren könnte:

MicroTune MT2060 Tuner Chip (Signal empfangen, auf ZF runtermischen)

RealTek RTL2840 DVB-C QAM Receiver (Demodulation, Fehlerkorrektur, ...)

Cypress CY7C68013 EZ-USB FX2 µC (richtigen Transport-Stream filtern, 
Daten über USB raussenden)

Disclaimer: Ich habe selbst noch keinen DVB-Empfänger gebaut, habe kein 
DVB-C, und habe auch kein Interresse daran, einen DVB-Empfänger zu 
bauen.
Ob die obengenannten Chips wirklich zusammenarbeiten, kann ich nicht 
sagen.
Anfragen per PN/Email zu diesem Thema ignoriere ich.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, er wollte aber offensichtlich das ganze gleich HD-fähig bauen 
und soweit ich das im FPGA Forum verstanden habe, dekodieren, also quasi 
eine Full-Featured DVB-C Karte bauen. Ein Atom wird das ja eh nicht 
dekodieren können.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. wrote:
> Ein Atom wird das ja eh nicht dekodieren können.

Nö, das wohl eher nicht, ausser die Grafikkarte spielt da ordendlich 
mit.
Aber das lässt sich ja im Vorraus testen. Einfach einen Beispiel-Film in 
HD runterladen, und ausprobieren.

z.B. http://www.bigbuckbunny.org/index.php/download/
und da natürlich die 1080p-Variante ziehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.