mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Fernwartung über gprs


Autor: Fatzkie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
ich weis, dass es scho Beiträge über dieses Thema gibt, aber ohne die 
Infos die i benötige.

Ich möchte mit einem Laptop mobil (über GPRS/EDGE) auf einen Leitrechner 
einer Anlage zugreifen via VNC zur Fernwartung. Für den Leitrechner 
werde ich DYN DNS benötigen, da dieser mit einem DSL- Anschluss 
dauerhaft am Netz sein soll.

Am einfachsten erscheint mir die Fernwartung mit dem O2 Surf Stick, mit 
der Flat für 25€. Doch ist das überhaupt so realisierbar? Gibt es bei 
einer Internetverbindung über GPRS einen 24h Disconnect? Wenn ja, kann 
man diesen mit DYN DNS entgegenwirken? Ich habe überhaupt keine Ahnung 
wie das IP mäßig funktioniert bei GPRS.

Oder kann mir jemand einen anderen Vorschlag für diese Fernwartung 
machen. Am schönsten währe einfach ein Handy, dass man am Laptop 
ansteckt oder sowas

bin für Antworten sehr dankbar

mfg Simon

Autor: Gerard Choinka (gerardchoinka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die frage ist welche ausfallzeiten sind akzeptabel, der 24h disconnect 
vom DSL Anschluss wird dich 10 min pro Tag kosten.
GPRS/UMTS hat sicherlich auch ein 24h disconnect.

durch dyndns kann die disconnects nicht verhindern, aber erlaubt dir 
wiedereinwahl

die vorgeschlagene lösung VNC ->  Router -> DSL -> Internet -> UMTS -> 
Laptop ist möglich.

Das ist aber nur die eine richtung, dein Laptop läst sich leider vom 
Internet nicht von extern erreichen wenn er per UMTS im Internet ist. 
(der leptop ist hinter einen NAT)

Die lösung ist aber ehr low cost und nur brauchbar wenn auch jemand vor 
ort ist, günstige router hängen sich mal gerne auf,
VNC-Server stürtzen ab.

Ausfall sicherer sind Dailin lösungen, aber langsammer und teurer. 
Dailin könnte man aber als zweiten Kanal neben DSL nutzen

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Funk und dauerhafte Verbindung sind Sachen, die sich eigentlich 
ausschließen.Ein Verbindungsabbruch ist bei einer Funkverbindung nie 
auszuschließen. Es gibt gute und bessere Verbindungen. Ob o2 an Deinem 
Tatort guten Empfang hat, sollte man vorher gründlich prüfen, bevor man 
einen lang laufenden Vertrag eingeht. Auch eine FLATrate hat oft 
begrenztes Datenvolumen.

Ob Handy oder USB-Stick oder PCMCIA-Card zur Verbindungsaufnahme genutzt 
werden soll, ist eine Frage des Empfangs. Ein Handy kann man auch auf 
das Fensterbrett legen wenn der Empfang schlecht ist.

2.Einen "Leitrechner", der eine wichtige Produktion steuert, würde ich 
nie direkt ins Internet stellen. Da würde ich immer einen 
Kommunikationsrechner als Firewall/Opfergabe/Terminalserver davor 
schalten.

3.Ein gut gepatchter Terminalserver wäre z.B. auch eine Möglichkeit mit 
langsamer Verbindung noch schnell in der Firma zu arbeiten. 
http://de.wikipedia.org/wiki/Terminalserver
http://www.administrator.de/
Man sollte jedoch auch an solche Extremfälle wie Spannungsausfall und 
Backup denken.

Autor: Fatzkie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so. hab jetz mit meinem Kollegen nochmahl gesprochen, und ich habe ihn 
eh falsch verstanden. Es sollte genau andersrum laufen. Der Leitrechner 
der Anlage verfürgt über keinen Internetzugang, und soll über 
Gprs/edge/... erreicht werden zur Fernwartung. Dieser sollte hald 
dauerhaft online sein. Mein Kollege mient, dass der Surf stick flach 
fällt, da die o2 software zu blöd ist, um nach dem 24h Disconnect sich 
wieder selbstständig einzuwählen.

Es können ja auch Geräte zur Montage auf der Hutschiene sein. Kosten 
sind jetzt erst mahl egal.

Autor: Sofian Limoa (gehausemaister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal in www.lyconsys.com, vielleicht wird deine Frage dort 
beantwortet

gruss
gehausemaister

Autor: Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Leitrechner nicht selbständig die GPRS Verbindung aufrecht 
erhalten kann, brauchst man ein GPRS Modem mit etwas "Intellegenz".
GPRS Modem AarLogic C05 mit Python Interpreter:
http://www.roundsolutions.com/aarlogic/index.htm
GPRS Modem mit ATMEL Micro Controller programmierbar in C oder Basic:
http://www.aldacom.com/gsm-gps/tracking-gps.html
Das GPS Modul auf den beiden Modulen muß man ja nicht benutzen.
Das Programm auf dem Modul baut dann eine Verbindung auf und erhält 
diese aufrecht bzw. baut diee wieder auf, wenn diese verloren geht. Ein 
bis zwei mal am Tag würde ich die Module mittels Zeitschaltuhr 
zurücksetzten. Das stellt sicher, dass die Modem auch bei einem Absturz 
weiter laufen. Andere Variante, wäre ein ext. Watchdog. Ein langsam 
zählndr Timer, welcher vom Python Script bzw. C Programm regelmässig 
zurück gesetzt wird.
Gruss
Egon

Autor: aaahhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Nein. Nein. GPRS ist eine Streamverbindung, die bei Bedarf 
aufgebaut wird. Darueber ein VPN aufzubauen ist kompletter Murks. 
Weshalb nicht einfach ein paar Bytes verschluesseln ? Der Leitrechner 
spielt den Server zum mobilen Client und baut daher sicher keine 
Verbindung auf. Ein Verbindungsaufbau muss vom Client kommen.

Autor: Lupuz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ wäre ein UMTS Router denkbar wie es sie von Linksys zb. gibt.
Was soll denn das gerede von einer Streamverbindung?? Ich hab in meinen 
ganzen Jahren als Netzwerke noch nie das Wort in Verbindung mit GPRS 
gehört...

GPRS ist nur das Medium, kein Protokoll... UDP ist eine Verbindungslose 
Verbindung (sprich ohne Rückantwort) aber mehr kann ich mir nicht 
Vorstellen in diesem Zusammenhang.
Allerdings hält dich kein Mensch davon ab eine TCP Verbindung über GPRS 
laufen zu lassen.

Ich würde allerdings generell GPRS für solche Dinge sein lassen. Mit der 
Geschwindigkeit wirst du bei VNC/RDP/VPN nicht glücklich. Alles was über 
telnet geht wird sich aufhängen.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwende auch solche Sachen, aber ein bisschen anders.
Habe händy-teile von Telit, auf denen Python läuft.
Wenn von einer Servicenummer die Tel der GRPS-Karte oder SMS mit
password und einer Auth-key kommt, baut das Teil eine Verbindung auf,
und meldet sich beim Server (dyndns). Weiters holt sich das Teil alle
X Zeiteinheiten (1x im Monat/1x am Tag/1x in der Woche/1x alle 3 Monate)
eine Datei vom Server macht ein Upload mit logs. In der Datei sind
Konfig-Daten für geänderte config, .... .

Autor: snooker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Fatzkie,

ein etwas später Nachläufer.

Hast Du schon eine Lösung gewählt? Wie schaut sie aus?

Aus meiner Sicht ist vor allem wichtig, dass die Fernwartung zuverlässig 
läuft (gerade dann, wenn man sie braucht).

Aus diesem Grund sind imho Mobilfunk-Industrierouter (mit Watchdog) 
geeigneter als Surfsticks. Gleiches gilt im Grunde auch für DynDNS, ist 
in der Vergangenheit auch schon mal für mehrer Tage ausgefallen.

Ich habe ein Paar Artikel in diesem Zusammenhang geshrieben, die 
vielleicht weiterhelfen können:
http://m2m-blog.de/2008/04/14/m2m-mit-openvpn-zum-...
http://m2m-blog.de/2008/03/10/dyndns-seit-2-tagen-...

Viele Grüße

Autor: Matthias D. (marvin42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die MoRoS-Geräte von INSYS an, da gibt es auch einen 
GPRS-Router. Ich hatte auf der SPS-Messe ein längeres Gespräch dieses 
Gerät betreffend:

Bei GPRS muss auf jeden Fall der Endteilnehmer (dein Handy, der Router 
oder wer auch immer) aktiv die Verbindung aufbauen - man kann den nicht 
'anrufen'. Das ist aber auch kein Problem, weil man nur für die 
übetragenen Daten bezahlt, nicht für die Online-Zeit.

Der MoRoS verwendet üblicherweise OpenVPN, INSYS empfiehlt die Nutzung 
eines Internet-Service-Portals bei dem sich der MoRoS, also dein 
Leitrechner einloggt. Damit ist dieser erst mal erreichbar.

Du kannst dann mit deinem PC ebenfalls als Client eine OpenVPN 
Verbindung zu diesem Portal aufbauen und das Portal stellt dann eine 
sichere Verbindung zwischen euch beiden Teilnehmern her. Allerdings 
kostet die Nutzung des Portals einige Euro (ich glaube 3Euro) pro Monat

Alternativ kannst du auch einen eigenen OpenVPN Server zur Verfügung 
stellen, zB bei dir zu Hause / bei euch im Büro, bei dem sich dann der 
MoRoS einwählt und dann kannst diesen Rechner auch gleich als Endstelle 
oder wieder als Vermittler nutzen.

matthias

Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich stehe gerade vor einem ähnlichen Problem:
Ich soll eine Anlage mit einem GSM-MOdem ausstatten, so dass wir ohne 
Telefonleitung etc. auf die Anlagenlage zugreifen können.

Hierzu meine Frage was für eine Handykarte setzt ihr ein?
Moglichst Preiswert und natürlich mit möglichst größen Datenvolumen?

Gruß
Jan

Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Bei dem Modem steht in der Anleitung

Die für das Modem benötigte SIM-Karte erhalten Sie bei jedem 
Mobilfunkprovider. Sie muss für eingehenden Datentransfer freigeschaltet 
sein. (CSD Protokoll)

nun habe ich mal etwas bei Prepaid Tarifen nachgelesen und z.B bei Aldi 
ist CSD mit drin.

Spricht also etwas eurer Meinung dagegen so einen Karte zu nehmen?

Es würden ja in diesem Fall keine weiteren Kosten anfallen, die 
Anrufkosten trägt ja der Anrufer und die

Autor: Matthias Larisch (matze88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht: Prepaid Anbieter kündigen dir gerne den Vertrag, wenn du 
längere Zeit nichts auflädst. Das Guthaben kriegst du dann zwar zurück, 
aber die Karte ist eben nicht mehr erreichbar... Meist passiert das, 
wenn man 12 Monate nichts mehr aufgeladen hat.

Autor: hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alle d1 prepaid anbieter sind mit 10kb getaktet probelm ist nur die 
machen nach einer zeit den 10kb block zu so das du dauerhaft online sein 
kannst dich das aber mehr kostet als nur die daten die du übertägst - 
hatte das mal probiert und war so bei (4 blöcken) 1 cent pro stunde 
gelandet (glaub ich zumindest) auch muss dein socket immer daten 
übertragen zumindest beim handy sonst bricht es auch ab - hab glaub 
aller 1 min 1 zeichen übertragen

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob solche Geiz ist geil-Lösungen wirklich ihren Zweck erfüllen, wenn sie 
gebraucht werden, habe ich ein paar "kleine" Zweifel.

Wer Funk kennt- nimmt Kabel.

Autor: hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ausfallzeiten hast du natürlich :) dauern aber meist nur einen tag 
(meine erfahrung) ich wird den "rechner" sich 1 bis 2 mal am tag melden 
lassen
entweder per socket(client server) oder per web(ist auch client server 
aber anders:) ) das müsste für die meisten sachen reichen

Autor: hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab das falsch verstanden :) natürlich kannst du von deinem laptop 
über ein gprs oder umts handy auf x belibige rechner im internet 
zugreifen
(manche apn blocken glaube ich bestimte ports)

gprs mit handy und kabel

!!!achtung!!!
im handy muss alles für gprs eingestellt sein!!!! - kabel dran und ab

!!!Laptop!!!
"Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen" -> neue verbindung
"In ein privates Netzwerk einwählen"
"*99***1#"
kennwort (meist leer)
pass     (meist leer)

(für D1)
einstellungen->systemsteuerung-modem->"dein modem :)"
erweiterte einstellungen
AT+CGDCONT=1,"IP","internet.eplus.de"

viel spass

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.