mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software mp3-Ghettoblaster mit Akkuversorgung selbst bauen


Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
huhu

mir ist in den letzten Tagen mal der Gedanke gekommen, dass es doch 
unheimlich unpraktisch ist, bei diversen Gelegenheiten "Ghettoblaster" 
UND CDs mitzunehmen. Denkbare Events wären hier See, Urlaub, Garten, 
Terasse... Da ich ziemlich mies an der Gitarre bin, kommt also nur ein 
CD-Spieler in Frage.
Außerdem langweilen alle bisher bekannten Geräte so sehr, dass damit ein 
Akkubetrieb ohnehin nicht in Frage kommt.

Die Idee wär also, einen ausrangierten CD-Player zu suchen, die ganze 
Elektronik bis auf Lautsprecher inkl. Verstärker rauszuwerfen und dafür 
einen möglichst kompakten Rechner, Touch-Display und AkkuPacks 
einzubauen. Im Prinzip also ein Laptop, nur lauter =)


Bei der Wahl der Komponenten müsste man auf folgende Eigenschaften 
besonders achten:
1. Sparsamkeit. Angepeilt ist eine Akkulaufzeit von 4 bis 8 Stunden!
2. Gewicht. Fahrrad- & Rucksacktransportabel sollte das alle schon sein.
3. Robustheit. Kann schonmal im Sand stehen, umfallen oder angeregnet 
werden.



Hardware:
Speaker und Verstärker wird man kaum modifizieren können, oder? Gerade 
bei Ghettoblastern ist ja auch Batteriebetrieb vorgesehen. Kann man hier 
noch Verbrauch einsparen? Sollte man beim "ausrangierten Player", den 
man als Ausgangspunkt nimmt, auf irgendetwas achten? Genügend Platz muss 
halt sein
Ein Display mit Touchscreen kommt gut. Hier auf keinen Fall zu groß, 
wegen Platzbedarf. Eine 640er Auflösung dürfte genügen. Zum Stromsparen 
sollte die hintergrundbeleuchtung automatisch abschalten. Dazu kann man 
vielleicht mit Elektronik oder Software auch etwas basteln.
Die Wahl der Akkus wird abenteuerlich. Hier gibt es eine ganze Menge 
Optionen: LiPo (teuer), Blei-Gel (schwer),... mit entsprechenden 
Routinen zum Laden und Entladen. Das Gerät braucht natürlich auch einen 
Netzanschluss, über den es betrieben und im Optimalfall auch aufgeladen 
werden kann.

Beim Mainboard fällt es wohl schwer, die Sparsamkeit zu kontrollieren? 
Onboard Grafik, Sound und USB, sowie am besten eSATA und Firewire wären 
auf jeden Fall nicht schlecht. LAN und WLAN hätten auch vorteile 
(Internetradio im Garten...). Vielleicht für einen zusätzlichen externen 
VGA Ausgang einen Splitter sowie audio-ins/outs vorsehen, dann könnte 
man auch Filme mit beamer ansehen? Sonst gilt nur: Stromsparen.
Ein energieeffizienter Prozessor sollte schon eher zu finden sein. Nur 
für mp3s und mal eine DVD reichen eig. 400-500 MHz. Angeblich empfehlen 
sich da noch single cores? oder gibt es da keine mit den neueren 
Stromsparschaltungen? Ein Mobile Prozessor?
Der RAM darf auch klein ausfallen. Ich habe gehört, DDR-2 spart Strom im 
vgl zu DDR. 256-512 MB dürften genügen.
Festplatte würde ich bei 80-200 GB ansetzen. Wichtig: leise, klein 
sparsam. SSDs scheinen in der Größe noch unbezahlbar/nicht verfügbar zu 
sein. Wären aber für meine Anforderungen optimal, oder?
Ein Laufwerk dürfte auch rein. Kompakter DVD Brenner?
Zu Eingabe könnte man, falls noch Platz ist, eine Trackballmaus 
verbauen? Mal sehen...
Der EeePC bootet in 20sek. Das wär schon praktisch. Als Betriebssystem 
denke ich, ist wie beim eeePC Linux optimal. Damit werde ich mich wohl 
mal beschäftigen müssen.
Oder gibt es sogar eine Möglichkeit, das Ganze OHNE PC-Komponenten mit 
anderer Elektronik zu realisieren?



In erster Linie steht hier die Frage: ist das realisierbar? 
Hardwaremäßig sollte es kein problem sein, etwas zu finden - aber 
Stromversorgung und Speaker/Amp machen mir sorgen. Ist die 
Verstärkereinheit in Ghettoblastern überhaupt räumlich von der 
restlichen Elektronik getrennt? Wie muss ich Ladeelektronik und 
Umschalten zwischen den Stromquellen (Akkus, Netzteil) gestalten und 
welche Akkus finden im Optimalfall verwendung? Prinzipiell ist das 
System von der Funktionsweise her ja sehr nahe an einem Laptop. Ein 
Laptop hat nur eine zu geringe Akkuleistung und eine zu hohe 
Rechenleistung ;-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum nicht einfach einen etwas besseren mp3-Player in den 
Ghettoblaster einbauen? Sowas verbraucht ganz erheblich weniger Strom 
als ein noch so sparsamer PC ...

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
autoradio (billig ramsch mit usb / sd), 3-wege boxen, bleigel. da 
bekommst du wenigstens alles beim großen C und bringst dich nicht um. da 
brauchst du aber ca 8ah für 4h musik, müsste man mal ausmessen.

Und WTF ist "huhu"?!?!

Klaus.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu=Hallo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.