mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe bei Wahl eines Mikrocontrollers (5v,usb,viele IO-Pins)


Autor: otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
könnt ihr mir einen µC für mein Projekt empfehlen.

Meine Anforderungen sind:
- er muss mit 5V arbeiten
- möglichst einfach zu realisierender Datenaustausch zwischen PC und µC 
über USB
- ca. 40 freie IO-Pins für die Ansteuerung eines großen externen SRAMs

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ otto (Gast)

>könnt ihr mir einen µC für mein Projekt empfehlen.

Sag doch mal lieber was du konkret machen willst.

MFG
Falk

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ARM9 im 324 Pin BGA Gehäuse...läuft prima mit +5V (vor den zwei bis drei 
Spannungsreglern), hat viele Pins und USB. Und mit Linux oder Windows CE 
kannst du auch sehr einfach USB machen. Host oder Device, wird sicher 
beides gehen....

Im Ernst, was genau hast du denn vor?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benutz doch gleich ein Notebook.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herstellerinternetseiten nach was passendem durchsuchen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...wann wird es wieder möglich sein, in einem "Forum" eine Frage stellen 
zu dürfen, ohne immer von Leuten, die keine Antwort haben, gemaßregelt 
zu werden? Warum seid Ihr nicht produktiv hilfsbereit, anstatt immer nur 
auf irgendwelchen Fragen herum zu hacken?

Es steht jedem frei zu antworten - wenn man nix Produktives beizutragen 
hat, dann läßt man's halt...

@otto
ohne weitere Details zu wissen: die Microchip PICs (z.B. Serie 
PIC18F...) vertragen 5V, und dort gibt's auch ein paar mit 35 I/O's und 
mehr...

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Atmega128 oder so. Hat aber kein USB, aber dafür noch ein paar freie 
Pins um einen FTDI oder so anzuschließen.

Oder einen AT90USB646.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso:
Mit Atmega + FTDI habe ich schon meine Erfahrungen gesammelt. ist alles 
recht leicht zu handhaben. Die ganze USB-Kommunikation, genauer gesagt 
die Kommunikation mit dem FTDI, sind mit ein paar Zeilen in der Firmware 
abgehandelt. Die Auswertung der Daten natürlich mitgerechnet, aber 
dieses muss man bei jedem Controller machen, egal ob mit integrierten 
USB oder ohne. Am PC kann man dann über einen virtuellen COM-Port mit 
den µC kommunizieren, oder über den USB. Für beides liefert FTDI einen 
Treiber.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AT90USB

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, der AT90USB steht schon zwei Posts vorne dran ... ;)

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die 5V Betriebsspannung ein Muss? Die meisten "grösseren" laufen 
mit 3.3V oder weniger Kernspannung. Können die 5V per Spannungsregler 
auf 3.3V reduziert werden, kämen LPC2368,-78 und LPC2478 in Frage. Die 
Eingangsport sind 5V-fest, so dass auch 5V Peripherie angeschlossen 
werden kann.
USB über FTDI Chip ist mit maximal 3Mbit/s recht lahm und wenig 
flexibel.

Gruss
Mike

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich kommen die 5V für den µC daher, dass das Board und somit der 
µC mit den 5V vom USB-Port versorgt werden soll. Zur Datenrate über den 
USB-Port wurden keine Angaben gemacht. Ob die Datenrate vom FTDI-Chip 
ausreicht, muss der Thread-Ersteller entscheiden.

Autor: Sergey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. PIC18F4550

+DIL40
+32K Flash (= 16K Instructionwords)
+12 MIPS @ 48 MHz
+USB 2.0 Full-Speed
+ eingebauter USB Tranceiver und 3.3V Regler
+USB-Stack frei downloadbar
+Beispiele bei Sprut
+5V

Braucht nur einen Quarz und 5V und kann direkt an den USB-Bus 
angeschlossen werden.

Autor: Tobias Korrmann (kurzschluss81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue 5er Serie MSP430F5xxx
~90 I/O Pins
interner LDO
256 KB Flash
16 KB Ram
USB 2.0

Autor: F. V. (coors)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AtMega 165P - 16 kb Flash / 0.5 kb EEPROM
AtMega 325P - 32 kb Flash / 1 kb EEPROM
AtMega 64 - 64 kb Flash / 2 kb EEPROM
AtMega 1281 - 128 kb Flash / 4 kb EEPROM
AtMega 2561 - 256 kb Flash / 8 kb EEPROM

Haben alle 54 IO Pins und lassen sich mit 5V versorgen. USB wie du schon 
gesagt hast dann ueber FT232.

Achja, alle im TQFP Gehauese zu kriegen, damit es sich auch Loeten 
laesst ;)

Viel Spass beim basteln...

Autor: susi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cypress CY8C24894
- 5V oder 3.3V einstellbar
- Full-Speed-USB
- 49 I/O-Pins
- 16 kb Flash
- 1 kb RAM

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.