mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Modem mit FSK und einstellbarer Baudrate FPGA


Autor: Martin Berger (martinb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe hier folgendes Problem. In einem Modem sollen folgende 
Baudraten mit den zugehörigen FSK frequenzen realisiert werde. Es 
handelt sich um Binäre FSK.
            obere FSK frequ       unter FSK frequ
1200Bd      2100 Hz               1300Hz
2400Bd      3300 Hz               2400Hz
9600Bd      33650 Hz              20820Hz
19200Bd     33650 Hz              20820Hz

Das ganze soll innerhalb eines FPGA (Cyclone 2 von Altera) realisiert 
werden.Die Modulation funktioniert bereits. Ich habe in letzter Zeit 
versucht die Demodulation mittels Ermittlung der Nulldurchgangsabstände 
zu realisieren. Dies funktionierte dann auch schon relativ gut. Es gab 
aber nach wie vor häufige Bitfehler.

Nun überlegte ich ob ich das ganze mittels nichtkohärentem Demod 
versuchen kann. Darauf stieß ich auf die Seite

http://de.wikipedia.org/wiki/Frequenzumtastung#Demodulator

der ich folgendes entnahm:

1)Die maximale Bitrate pro Sekunde ist bei nicht kohärenter Demod gleich 
des Frequenzhubs, dies wäre also unzureichend bei allen Baudraten bis 
auf
9600 Baud.

2)Die maximale Bitrate pro Sekunde ist bei kohärenter Demod gleich dem 
doppelten Frequenzhub, dies wäre bei 2400 Baud also auch unzureichend.

Nun die Frage? Ist die Demodulation mit den oben angegebenen Daten 
eigentlich grundsätzlich Fehlerfrei möglich oder nicht? Bzw. stimmen die 
Angaben auf der Wiki Seite? Wenn Sie möglich ist, wäre ein Tip für eine 
geeignete Demodulationsvariante hilfreich.

Vielen, vielen Dank für Eure Hilfe.

Gruß,


Martin

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise betreibt man FSK als Schmalbandmodulation. dh der die 
beiden Frequenze sind viel naeher beieinander als die untere Frequenz. 
Fuer eine einfachere Filterung sollte der Frequenzabstand groesser als 
die Baudrate. Also zB 55kHz und 57kHz bei 1200 Baud.

Autor: Martin Berger (martinb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort!

Leider muss ich mit den obigen Daten leben :-(, da diese schon einmal in 
einem analogen Demod_Verfahren verbaut wurden und nun integriert auf 
einem FPGA demoduliert werden sollen. Das "alte" und neue  MODEM soll 
danach eben noch kompatibel sein.
Habe mitlerweile den nichtkohärenten Demodulator programmiert. Die 
ersten Simulationen sehen gut aus.... Mal sehen was die Praxis spricht.

Schöne Grüße,

Martin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.