mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik [Nicht invertierender Verstärker]: Wie gross müssen die Widerstände sein?


Autor: Dan M. (killler07)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe kurz eine Basisfrage zu einer OP-Amp Schaltung.
Ich möchte einen Nicht invertierenden Verstärker aufbauen.

Ich habe mit der Formel das Verhältnis der Widerstände ausgerechnet, 
aber in welcher Grössenordnung müssen diese Konkret sein?

Vielen Dank für die Antworten,

mfG Killler07

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Hochfrequenzanwendungen gibt der Hersteller sehr genaue Werte an, 
normale OPs legt man sie irgendwo zwischen 10k und 100k, max. 1M.

Autor: Dan M. (killler07)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist nur eine simple Spannungsverstärkung. OP ist TS912.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann such dir einen Bereich aus. Ob 10^3 oder 10^4 Ohm dürfte dabei 
ja dann wurscht sein.

Autor: Dan M. (killler07)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich nehme 10k. Habe das schon richtig verstanden, dass R1 + R2 = ca 
10k sein müssen oder?

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dan,

> Also ich nehme 10k. Habe das schon richtig verstanden, dass R1 + R2 = ca
> 10k sein müssen oder?
es kommt darauf an, was Du machen willst und welchen OPV Du verwendest.

In der Grundschaltung erkennst Du, daß der Ausgang des OPV genau R1+R2 
mit Strom versorgen muß.

R1+R2 --> 0 bedeutet, daß der OPV viel Strom treiben muß.
Daher können niederohmige Schaltungen nur bei geringen 
Ausgangsspannungen verwendet werden.

R1+R2 --> oo bedeutet, daß der OPV nicht so viel Strom treiben muß. Das 
geht dann auch bei höheren Ausgangsspannungen.


Nun ist der Ausgangsstrom nicht das einzige.
Bei HF-Schaltungen greift man gerne auf niedrigere Widerstände zurück, 
um das Rauschen zu minimieren. Rauschen spielt bei HF aufgrund der 
höheren Bandbreite eine größere Rolle, denn die Leistung des thermischen 
Rauschens ist proportional zur Bandbreite und zum Widerstand.

R1+R2 = 10k ist ein guter Wert für normale Bastelschaltungen 
(Größenordnung: DC - 200kHz, +/-12V).

Rauscharme Verstärkungen für 1-10MHz werden aber beispielsweise 
größenordnungsmäßig mit R1=27 Ohm, R2=330 Ohm betrieben (z. B. mit 
MAX4107) und funktionieren dann nur noch mit Versorgungsspannungen von 
+/-5V.


Gruß,
  Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.