mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Autokauf jetzt ?


Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


evtl. gibt es hier einen Leidgenossen der sich auch Gedanken um einen 
Autokauf macht. Durch die Finanzkrise wackelt die Automobilindustrie und 
ich frage mich ob es jetzt schon günstige Gebrauchtwagen gibt oder ob 
man noch etwas warten sollte ?

Was meint Ihr ?



Grüße.

Autor: lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Durch die Finanzkrise wackelt die Automobilindustrie

Was hat das mit den Gebrauchtwagen zu tun? An den Gebrauchtwagen 
verdienen "nur" die Händler nicht die Hersteller.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aber immer weniger Leute die sich einen Wagen kaufen !

Autor: pemil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt aber immer weniger Leute die sich einen Wagen kaufen !

Vielleicht sollte es besser heißen:
Es gibt aber immer weniger Leute die sich einen neuen Wagen kaufen!

Somit würden die Gebrauchten wiederum im Preis steigen und nur die 
Neuwagen billiger werden. Oder?

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angeblich (Quelle: FAZ, Interview) wird der Gebrauchtwagenmarkt in 2-3 
Monaten von der Kriese betroffen sein. Diese Info kam von einen 
Gebrauchtwagenhändler, ein Schelm wer böses dabei denkt. Aus diesem 
Grund auch meine Frage, evtl. hat jemand den Gebrauchtwagenmarkt 
beobachtet und kann schon jetzt fallende Preise bestätigen.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber warten bis die Autohersteller richtige (innovative) Autos 
entwickeln und verkaufen und dann einen Neuwagen anschaffen. Durch die 
Krise könnte es sein, dass sich einige Hersteller zu Innovationen 
genötigt sehen.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darauf warte ich jetzt schon 1 Jahr ;-) und bis es "richtige" innovative 
Autos gibt, werden noch ein paar Jahrzehnte ins Land ziehen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... innovative ...

Zählt doch einmal auf, was ein 'innovatives' Auto ausmacht.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Krise bei den Autoherstellern sehe ich nur positiv, weil die Preise 
einfach unverschämt hoch sind. Alle technischen Geräte und Maschinen 
werden billiger, nur Autos werden teurer. Irgendwas kann da nicht 
stimmen. Signifikante Innovationen gab es bei den Autos die letzten 
20-25 Jahre nicht, die diese hohen Preissteigerungen rechtfertigen 
könnten.

Autor: gast² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zählt doch einmal auf, was ein 'innovatives' Auto ausmacht.

3 Liter Benzinverbrauch pro 100km bei Mittelklassekarosse und 100PS oder 
Elektroantrieb mit einer Reichweite und Leistung wie bei heutigen 
Mittelklassewagen üblich.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... 3 Liter Mittelklasse 100 PS (74 KW) ...

Ist wohl kaum möglich!

Autor: Sven L. (friemler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, bergab im freien Fall.

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde noch warten bis sich die Krise auf die Preise auswirkt 
und die etwas fallen. Die Krise hat jetzt noch nicht genug Effekt 
gezeigt.

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... 3 Liter Mittelklasse 100 PS (74 KW) ...
>
> Ist wohl kaum möglich!

Sagen die Hersteller. Weil die Industrie an sparsamen Autos kein 
Interesse hat, werden da auch keine Forschungsgelder reingesteckt. Da 
der Ölpreis wieder fällt, dürfen wir auf solche Entwicklungen nochmals 
einige Jahrzehnte warten.

Autor: Ups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit fallenden Preisen würde ich nicht rechnen.
Gestern gabs einen Bericht im Fernsehen über Rabatte
beim Neukauf.
Kleinwagen   bis(-8%)
Mittelklassewagen  bis(-16%)
Wohlstandsmühlen bis (-20%)
Hinterfragt bei einem Ford-Händler.
(soweit erinnerlich)

Von Panikrabatten hatte man sich deutlich distanziert.
Mir fällt auf, das die Preise für Gebrauchte releativ hoch bleiben
und die Inhaber wenig Verhandlungsbereitschaft zeigen.
Außerdem werden viele Gebrauchte exportiert. Vor meiner Tür werden
wöchentlich 2-3 Autotransporter beladen die dann auf die Reise gehen
(Wahrscheinlich Ostblock,weiß dies aber nicht sicher).
Und auf den Autoverwertungsplätzen bekommt man nur mit viel,viel
Glück, Ersatzteile, sofern Libanesen (lt.Aussage des Autoiverwerters)
und andere etwas übriglassen. Meist bleibt nur die Kernkarosserie
übrig. Im Gegensatz zu früher hat sich auf diesem Markt viel ungünstig
entwickelt. An fallende Preise glaube ich nicht, aber ich kann mich
auch irren.

Autor: Mm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mob hat an sparsamen Autos kein Interesse. Die Großindustrie ebenso 
wenig
http://video.google.com/videoplay?docid=-823492836...

Selbst schlecht bezahlte Hilfsarbeiter kaufen lieber einen 
Schluckspecht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... 3 Liter Mittelklasse 100 PS (74 KW) ...
>
> Ist wohl kaum möglich!

Kann man das eigentlich prinzipiell so rechnen (angenommen 100% 
Wirkungsgrad):

- das Fahrzeug mit 74 kW fährt sagen wir mal 180 km/h 
Höchstgeschwindigkeit.
- Heizwert von Benzin: 32,04 MJ/L (8,9 kWh/L)
  http://de.wikipedia.org/wiki/Benzin

Bei einer Stunde Vollgasfahrt werden 74 kWh Energie benötigt.
Ohne Verluste bräuchte man dazu 74 kWh / 8,9 kWh/l = 8,3 Liter Benzin.
Mit den 8,3 Litern komme ich 180 km weit -> 4,6 l / 100km

Ein Ottmotor hat aber max. 37 % Wirkungsgrad, der Gesamtwirkungsgrad 
wird sicher noch einiges darunter liegen.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier:
http://www.welt.de/motor/article1783275/Das_Stadta...

ist der sog. "Think" vorgestellt. Dieses Auto erreicht mittlerweile 
einen
Aktionsradius von 170Km. Ich denke, wenn man nicht Über-Landfahrten 
machen
will, ist das eine gute Alte Naive äh Alternative zu solchen 
"sogenannten oder auch" Autos wie dem Smart.

MfG Paul

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage: Was bringen Autos mit elektrischen Antrieb eigentlich? Was haben 
die für Vorteile? (Also außer dem ganz naiven und falschen, dass sie 
keine Emissionen verursachen würden)

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was haben die für Vorteile?
Z.B. leiser, Bremsenergie lässt sich (i.d.R.) zurückgewinnen, keine 
Abgase in der Innenstadt,..

Autor: Brutzler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mich kotzen die heutigen Autos auch dermaßen an! Kein 
Autohersteller hat was "gescheites" im Angebot.

Mein Auto würde folgender Maßen aussehen:
-niedrieger Spritverbrauch unter 5 Liter (und damit meine ich echte 
5Liter nicht diese Prospekt-Verarsche!)
-Mittelklasse
-geringes Gewicht!!! (z.B. Golf I; wenn ich jedesmal lese wie schwer die 
Autos sind, was ein Wahnsinn!)
-Leistung unter 100PS (durch das geringe Gewicht langt das vollkommen 
aus)
-kein eingebauter schnick-schnack, der nur kaputt geht, Strom frisst und 
das Gewicht erhöht!

Am liebsten würde ich mir einen Golf I o.ä. Typ kaufen und diesen mit 
einem modernen sparsamen Motor bestücken. Aber da wird einem Seitens TÜV 
etc. ja genügend Steine in den Weg gelegt.

Also werde ich mir auch so schnell kein Auto kaufen, einen Neuwagen 
sowieso nicht. sollen die Autohersteller doch auf ihren Scheißkisten 
sitzen bleiben!

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verstehe Leute wie Brutzler  nicht.
Was juckt mich denn der Mehrverbrauch, wenn ich mal vom ökologischen 
absehe?
Nix, richtig.
Kurze Kalkulation:
Bei 30.000km pro Jahr und 5 Litern Mehrverbrauch auf 100km bei einer 
Karre und 2,50 Euro pro Liter sind das 3.750 Euro brutto. Märchensteuer 
runter und noch abgesetzt sind das vielleicht noch 1.500 pro Jahr an 
Mehrkosten.
Für diese 125 Euro im Monat fahre ich aber eine vollausgestattete höchst 
komfortable Karre, die ordentlich Leistung hat, mit der ich mal die Sau 
rauslassen kann und auch schnell unterwegs bin. Und mal ehrlich, was 
sind denn 125 Euro im Monat? Wer nicht auf Harz4 ist, lacht doch 
darüber. Zumal die Preise ja momentan deutlich niedriger sind.

Nene, das Ganze ist doch Dummschwätz, wenn man die Politiker so hört. 
Wer sich einen teuren Wagen kauft, interessiert sich sicherlich für 
einiges, aber nicht, ob der Sprit nun 1,25 oder 2,50 kostet oder ob die 
Kiste 5 oder 10l auf 100km verbraucht.

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Am liebsten würde ich mir einen Golf I o.ä. Typ kaufen und diesen mit
> einem modernen sparsamen Motor bestücken.

Wie wärs mit einem http://de.wikipedia.org/wiki/Dacia_Logan
Der Motor ist zwar leider nicht sehr sparsam, aber sonst wird bei diesem 
Auto auf Schnickschnack verzichtet, der nur kaputt geht, Strom frisst 
und
das Gewicht erhöht!

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch nicht einmal beim Neuwagenangebot ist die Finanzmarktkrise richtig 
angekommen, das kommt erst 2009, ruhig Blut.

Autor: Ackermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dir jetzt schon Sorgen machst um den Preis eines Autos, tust du 
mir leid.
Autos werden zwar im Vergleich zu Lebensmitteln in den nächsten Monaten 
rapide im Wert sinken. Aber glaub mir, wenn im Februar ein Laib Brot 
2000 Euro kostet, denkst du nicht mehr über einen Autokauf nach.
Also jetzt oder nie. Kannst es aber auch bleiben lassen, denn Sprit 
wirst du auch nicht mehr bezahlen wollen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus wrote:
> Frage: Was bringen Autos mit elektrischen Antrieb eigentlich? Was haben
> die für Vorteile? (Also außer dem ganz naiven und falschen, dass sie
> keine Emissionen verursachen würden)

Und vor allem: Elektromotoren haben einen viel höheren Wirkungsgrad als 
Otto-Motoren und haben im niedrigen Drehzahlbereich ein relativ hohes 
Drehmoment, was die Kupplung und den Leerlauf überflüssig macht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Ackermann, für wie wahrscheinlich halten Sie eine Deflation?

Autor: Ackermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist nicht, ob es zur Deflation kommt, sondern ob Vermögen um 
den Faktor 100 oder 1000 entwertet werden. Dann kommen wir in die Nähe 
der Region, in der wieder realer Gegenwert zu den auf Papier gedruckten 
Zahlen existiert.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Elektromotoren haben einen viel höheren Wirkungsgrad

Der wird vom Kohlekraftwerk wieder zunichte gemacht.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Elektromotoren haben einen viel höheren Wirkungsgrad

> Der wird vom Kohlekraftwerk wieder zunichte gemacht.

glaube ich nicht, Ölfirmen fördern auch nicht Benzin aus dem Boden

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kohlen springen auch nicht freiwillig in den Kessel.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E-Autos lädt man nachts über mit sauberen Atomstrom :)

Es gibt einiges an interessanten Entwicklungen im E-Auto-Markt. Unter 
anderem ein E-Mini der zurzeit getestet wird.

Innovativ sind auch PHEV Fahrzeuge (Plug-in Hybrid Electric Vehicle). 
Also Hybridfahrzeuge die Kurzstrecke (~50km) über Elektroantrieb fahren 
können und bei denen der Benziner nur noch als Generator funktioniert. 
Das sind meiner Meinung nach die Fahrzeuge welche es mittelfristig nur 
noch als Neuwagen geben sollte.

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wisst Ihr eigentlich was richtig innvovativ wäre ?

Heutzutage gibt es Wärempumpen die mit einem KW Wärme 4KW Heizleistung 
erzeugen.

Wenn man diese Technik auf die obige Berechnung (4,6 l / 100km) 
anwendet, dann wäre das doch nur ein Benzinverbrauch von 1,15 l / 100 
km!!!!!

Jetzt braucht man blos noch die Erfindung die anstatt Wärme eine 
Antriebsenergie macht.

Also, ich warte immer noch auf das 1-Liter Auto.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Heutzutage gibt es Wärempumpen die mit einem KW Wärme 4KW Heizleistung
> erzeugen.

Wo gibt es die? Ich wollte mir schon immer ein Perpetuum Mobile zulegen,
aber nicht einmal Pollin hat so etwas im Programm :)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwachkopp, und wo soll die Wärme bitte herkommen? Die wird ja nicht 
aus dem nix erzeugt, sondern üblicherweise durch die Wärmepumpe aus der 
Erde gepumpt.

Außerdem Abwärme gibt bei bisherigen Autos schon genug. Warum sollte man 
irgendetwas bauen, was noch mehr Wärme erzeugt?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. und die Wärmepumpe macht auch nicht aus 1 kw wärme 4kw, sonder aus 
aus 1 kw elektrischer leistung 4 kw wärme.

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aus 1 kw elektrischer leistung 4 kw wärme.
hast ja recht. (kleiner Tippfehler)

Um das Auto drumherum ist jede menge Luft, die ist sogar dank Fahrtwind 
immer in Bewegung. Noch nie etwas von Wärmepumpen gehört die aus der 
Luft die Wärme entziehen und daraus eine größere erzeugen??? 
(Kühlschrank?)

Es muss etwas gebaut werden, das aus der überschüssigen Wärme eine 
Bewegungsenergie erzeugt, Stichwort "Stirlingmotor"!

http://de.wikipedia.org/wiki/Stirlingmotor

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spätestens dann das Auto kaufen, wenn die Schuhsohlen durchgelaufen 
sind.

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es müsste also ein Otto-Motor sein, der 5 Zylinder hat.
Dabei sind 3 Zylinder vom Verbrennungsmotor da, und dazwischen die zwei 
Zylinder Stirlingmotor.

Solange der Motor nicht Warm ist, gibts halt weniger Leistung, aber 
danach helfen die Stirling-Zylinder ordentlich mit, damit wird die 
überschüssige Wärme sinnvol genutzt und der Spritverbrauch sollte sich 
von heutigen 7-Liter Motoren sicher auf 5 Liter senken lassen 
(Realistisch getrachtet)

Ich selbst habe mir einen Skoda Roomster zugelegt, mit dem kleinen 
Diesel. Bei sparsamer Autobahn/Überlandfahrt schffte ich schon über 1000 
km (5,15 l/ 100km). Wenn ich noch sparsamer fahren würde, dann wären 
sicher auch 4,5l möglich.
Wenn da jetzt noch eine zusätzliche Stirling-Motor Wäreme-Kraft-Einheit 
drin wäre, dann käme ich sicher auf unter 4 Liter.

Autor: Brutzler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich verstehe Leute wie Brutzler  nicht.
>Was juckt mich denn der Mehrverbrauch, wenn ich mal vom ökologischen
>absehe?
>Nix, richtig.

Das liegt wohl daran dass du nur an dich denkst und das nur für einen 
Zeitraum von ein zwei Jahren.
Ich betrachte Öl als wertvollen Rohstoff der eigentlich viel zu schade 
ist um "nur" verbrannt zu werden. Außerdem scheinst du noch nichts vom 
Klimawandel gehört zu haben.
Und das Argument was jetzt kommen könnte, von wegen Kraftwerke, 
Haushalte und Industrie stoßen viel mehr CO2 aus als der Verkehr, ist 
doch nur Drückerei!!! Irgendwo muss man mal anfangen, Kleinvieh macht 
auch Mist! Genauso wie jeder vernünftige Mensch heute keine Glühbirnen 
mehr kauft, und bei Elektrogeräten (Kühlschrank usw.) auf den 
Enrgieverbrauch achtet.

>Kurze Kalkulation:
>Bei 30.000km pro Jahr und 5 Litern Mehrverbrauch auf 100km bei einer
>Karre und 2,50 Euro pro Liter sind das 3.750 Euro brutto. Märchensteuer
>runter und noch abgesetzt sind das vielleicht noch 1.500 pro Jahr an
>Mehrkosten.
>Für diese 125 Euro im Monat fahre ich aber eine vollausgestattete höchst
>komfortable Karre, die ordentlich Leistung hat, mit der ich mal die Sau
>rauslassen kann und auch schnell unterwegs bin. Und mal ehrlich, was
>sind denn 125 Euro im Monat? Wer nicht auf Harz4 ist, lacht doch
>darüber. Zumal die Preise ja momentan deutlich niedriger sind.

Bullshit-Rechnung
Wo taucht bei deiner Kalkulation, Steuern, Versicherung, Wartungskosten, 
und der Grundverbrauch auf? Die 125 schöngerechneten Euros kommen noch 
dazu!

>Nene, das Ganze ist doch Dummschwätz, wenn man die Politiker so hört.
>Wer sich einen teuren Wagen kauft, interessiert sich sicherlich für
>einiges, aber nicht, ob der Sprit nun 1,25 oder 2,50 kostet oder ob die
>Kiste 5 oder 10l auf 100km verbraucht.

Da muss ich dir leider Recht geben, die meisten Leute achten beim Kauf 
nicht darauf, aber schreien später an der Tankstelle und regen sich auf 
warum der Sprit so teuer ist... Die drei Gehirnzellen die ihnen beim 
Kauf hätten "sagen" können dass der Ölpreis auf kurz oder lang nur eins 
kennt, nähmlich den Weg nach oben, fehlen halt bei den Leuten. :DDD

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die drei Gehirnzellen die ihnen beim Kauf hätten "sagen" können
> dass der Ölpreis auf kurz oder lang nur eins kennt, nähmlich den
> Weg nach oben, fehlen halt bei den Leuten.

Na ja, wer nämlich mit 'h' schreibt ... der weiß auch sonst viel.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
> Na ja, wer nämlich mit 'h' schreibt ... der weiß auch sonst viel.
und wers ohne h schreibt hat ein nämlic :P

Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... sauberen Atomstrom  ...

Nettes Beispiel für einen Widerspruch.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ist es nicht.

Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einmal Klaus: sauberer Atomstrom ist ein Widerspruch allererster 
Güte!

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ist es nicht. Aber das gehört nicht hierher, also Schluss jetzt.

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... sauberen Atomstrom  ...

> Nettes Beispiel für einen Widerspruch.

So ist es! Die Atomlobby versucht der Bevölkerug Atomstrom als "grün" zu 
verkaufen. Die Sauereien bei der Uranproduktion übergeht man schweigend 
beharrlich.

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Atomstrom als an jeder Ecke nen Kohlekraftwerk ! Was soll dieses 
dumme Gelaber ?

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lieber Atomstrom als an jeder Ecke nen Kohlekraftwerk ! Was soll dieses
> dumme Gelaber ?

.. und an jeder Ecke ein Endlager für den radioaktiven Müll und vergess 
nicht die Überwachung für die nächsten 10 tausend Jahre

Achja, die Umweltsauereien bei der Uranförderung haste auch mal eben 
vergessen, denn dein ach so sauberer Atomstrom lebt schließlich vom 
Uranabbau. Schön wenn der Dreck woanders produziert wird, gelle!

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wohne ich Stuttgart, da gibt es viele U-Bahn Tunnels. Ich wäre dafür 
dass in so ein paar Wartungsschächten der ein oder andere Uran-Kastor 
abgestellt wird, so bis zum nächsten Erdbeeben, dann ist das endgültig 
verbuddelt. (Ich wandere eh bald aus.)

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wohne ich Stuttgart, da gibt es viele U-Bahn Tunnels. Ich wäre dafür
> dass in so ein paar Wartungsschächten der ein oder andere Uran-Kastor
> abgestellt wird, so bis zum nächsten Erdbeeben, dann ist das endgültig
> verbuddelt. (Ich wandere eh bald aus.)

Ich wäre für eine Zwischenlagerung in den Wohngebieten wo die schicken 
Villen der meisten Atom-Lobbyisten und Befürworter stehen. Das Endlager 
dann bitte im Keller der jeweiligen Landesregierung die sich für den 
Erhalt und Ausbau der Kernenergie einsetzt.

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wäre für eine Zwischenlagerung in den Wohngebieten wo die schicken
> Villen der meisten Atom-Lobbyisten und Befürworter stehen.

Denn die haben ja genug Geld um Ihr eigenes Heim Atomstrahlensicher 
auszubauen :)

Jeder Politiker muss persönlich für seine Entscheidungen gerade stehen, 
mit Haut und Haaren, nicht nur auf dem Papier! Also muss jeder Politiker 
der einen Atomausstieg verzögert die entsprechende Menge Atommüll 
bekommen und dafür sorgen dass es unschädlich gemacht wird.

Es muss doch eine technische Möglichkeit geben das strahlende Zeug zum 
"nicht Strahen" zu bringen. Also ich meine jede Materie besteht aus 
Elektronen Protonen Neutronen und was weiß ich nicht, das einfach 
aufspalten und einzeln lassen, dann ist es doch Wasserstoff und strahlt 
nicht mehr. Ich weiß es hört sich einfach an...

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dafür sorgen dass es unschädlich gemacht wird.
... mit seinem persönlichen Vermögen und nicht dem der Steuerzahlen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hätte kein Problem, auf einem Atomendlager zu wohnen, wenn es 
den aktuellen Sicherheitsstandarts entspricht.

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Atomstromgegner:

> .. und an jeder Ecke ein Endlager für den radioaktiven Müll und vergess
> nicht die Überwachung für die nächsten 10 tausend Jahre
> Achja, die Umweltsauereien bei der Uranförderung haste auch mal eben
> vergessen, denn dein ach so sauberer Atomstrom lebt schließlich vom
> Uranabbau. Schön wenn der Dreck woanders produziert wird, gelle!

Merkst du überhaupt was du hier dumm laberst ? Ein Kohlekraftwerk 
verbreitet seinen Dreck zum Teil in der Umwelt, damit auch jeder was von 
hat. Und was passiert mit dem gefilterten Rest ? Der landet in der 
Leberwurst oder wie ? Kohle wächst natürlich auf Bäumen und wird von 
Polen im Sommer geerntet, alles ganz sauber ?! So eine Kacke labern und 
nix in der Birne, man man.

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So eine Kacke labern und
> nix in der Birne, man man.

Wer so redet hat bestimmt einen Nobelpreis im Ärmel.

> Also ich hätte kein Problem, auf einem Atomendlager zu wohnen, wenn es
> den aktuellen Sicherheitsstandarts entspricht.

Jedes Atommüllendlager hat irgend wann mal "aktuellen 
Sicherheitsbestimmungen" entsprochen. Auch Asse!

"Gleichzeitig sei überhaupt nicht geklärt, ob die strahlende Suppe 
dauerhaft von der Biosphäre abgeschlossen wäre - oder ob nicht doch 
Radionuklide ins Trinkwasser und die Atmosphäre vagabundieren würden."

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,5...

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> So eine Kacke labern und
>> nix in der Birne, man man.

> Wer so redet hat bestimmt einen Nobelpreis im Ärmel.

Nur gesunden Menschenverstand, wenn es denn genehm ist !

Übrigens Strahlt alles, auch deine noch so saubere Kohle ! Ich kann mir 
gut vorstellen das dort auch mal gut "angereicherte" Kohle verheizt wird 
und das nicht wenig (mal so als Gedankenanstoß), leider landet der Rest 
nicht kontrolliert im Lager sondern auf deinem Dach und in deinen 
Tomaten !

> "Gleichzeitig sei überhaupt nicht geklärt, ob die strahlende Suppe
> dauerhaft von der Biosphäre abgeschlossen wäre - oder ob nicht doch
> Radionuklide ins Trinkwasser und die Atmosphäre vagabundieren würden."

Laber, laber. Und wer gibt dir die Sicherheit das die Uranvorkommen 
nicht im Trinkwasser landen ? Wer ? Aha, keiner ... na toll, es 
interessiert keinen !

Keiner kann dir vorher sagen ob die natürlichen Uranvorkommen im 
Trinkwasser landen, keiner kann dir vorher sagen wo der Dreck der 
Kohlekraftwerke landet, aber man kann dir sagen wo der Dreck der 
Atommeiler landet und das man sich drum kümmert !

Autor: ich bremse auch für Vollidioten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atomstrom, wo hat man dich denn verstrahlt? Musst du wirklich alles 
nachplappern, was dir neoliberale Politiker vorbeten? Obwohl du kein 
Wort davon verstehst?

Beschäftige dich doch mal mit Dingen, die du begreifen kannst. 
Autofahren lernen vielleicht. Oder Bildzeitung lesen.

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ich bremse auch für Vollidioten

Bitte trenn deine Stromleitung, danke ! Jetzt können wir endlich von 
regenerativer Energie leben, freu. Ihr könnt ja im Keller die Kohlen 
fressen, evtl. erhellt geht euch dann mal ein Lich auf.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol, ich finds interessant, die die Atomstromgegner alles nachplappern, 
das die linke Szene ihnen so vorbetet...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal davon abgesehen: Uran ist ein sehr knapper Rohstoff.

Was mit den Vorräten/Preisen passiert, wenn plötzlich alle auf Atomstrom 
setzen, kann man sich ausmalen.

Chris

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris D.

Zum Glück ist die Kohle aus China viiieeelll billiger für D. **g** Ups, 
ne nur für die Konzerne, nicht für uns, wir schlucken (inhalieren) ;-)

Autor: ich bremse auch für Vollidioten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was mit den Vorräten/Preisen passiert, wenn plötzlich alle auf Atomstrom
>setzen, kann man sich ausmalen.

Leider kann Atomstrom sich nichts mehr ausmalen, seit er seine Liebe zum 
Uran durch einen Besuch eines Reaktorkerns befriedigt hat.

Solche beschränkten Köpfe, die nicht bis übermorgen denken können, 
sollte man mit ihren Kernkraftwerken auf den Mond aussiedeln, wo sie 
nicht viel kaputt machen können, und alle wären glücklich.

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ich bremse auch für Vollidioten:

So wie es deine Kohle gibt, gibt es Uran auch. Das wird nicht in einer 
Hexenküche hergestellt und Peng, Heureka, es Stahlt ... wir haben Strom, 
man oh man sind wir gut.

Bisher hast du auch nur Floskeln gebracht und keine Argumente. Geh mal 
in Keller und friss nen Stück Kohle.

Autor: ich bremse auch für Vollidioten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bisher hast du auch nur Floskeln gebracht und keine Argumente.

Ach. Und du bist toll, weil du hohle Sprüche klopfst und dir ein 
unzutreffendes Argument nach dem aus den Fingern saugst, das dich 
haargenau widerlegt, wenn man sich bemühen würde all dein Gebrabbel zu 
korrigieren?

Autor: Joschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist einfach nur peinlich, Atomstrom. Deine Phrasen sind 
Stammtischgerede aus den 80ern. Es gibt mehr auf der Welt als Kohle und 
Uran. Aber was solls, wir brauchen auch Loser wie dich zum Ausnutzen. 
Erst lassen wir euch teuer für hoch subventionierte AKWs zahlen, und in 
50 Jahren können wir euch nochmal für die sogenannte Enlagerung (har 
har!) ausnehmen.
Nur eins darfst du nicht erwarten: Mitleid. Dein traurige Situation ist 
selbstverschuldet, da es jedem freisteht, sich zu informieren.

Joschka

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ich bremse auch für Vollidioten

> Ach. Und du bist toll, weil du hohle Sprüche klopfst

Ich bin aus anderen Gründen ein toller Hecht, aber das wird für dich 
immer ein Buch mit sieben Siegeln bleiben.

> unzutreffendes Argument nach dem aus den Fingern saugst, das dich
> haargenau widerlegt, wenn man sich bemühen würde all dein Gebrabbel zu
> korrigieren?

Ich habe meine Fakten dargelegt und jetzt kannst du sie wiederlegen und 
deine Fakten darlegen, oder auch nicht (wie bisher). Aber nur um dich 
mitzuteilen musst du nicht ins Forum schreiben, geh in eine Tanzbar und 
laber da, da hört dir jemand zu der sich auch mit dir unbedingt 
unterhalten möchte ...

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Merkst du überhaupt was du hier dumm laberst ? Ein Kohlekraftwerk
> verbreitet seinen Dreck zum Teil in der Umwelt, damit auch jeder was von
> hat. Und was passiert mit dem gefilterten Rest ? Der landet in der
> Leberwurst oder wie ? Kohle wächst natürlich auf Bäumen und wird von
> Polen im Sommer geerntet, alles ganz sauber ?! So eine Kacke labern und
> nix in der Birne, man man.

Wer so einen Schmarrn von sich gibt begreift sowiso nicht worum es 
eigentlich geht. Lerne erst mal dich anständig auszudrücken!

Es ist schon erstaunlich welche Militanz von aggressiven 
Atomstrombefürwortern ausgeht. Vor lauter Lobby geprägter Ideologie wird 
mal eben das komplette Gefahrenpotenzial missachtet von den damit 
verbundenen Kosten für die Volkswirtschaft erst gar nicht zu sprechen.

> lol, ich finds interessant, die die Atomstromgegner alles nachplappern,
> das die linke Szene ihnen so vorbetet...

Was ist denn "nachgeplappert"? Nun mal raus mit der Sprache! Meintest du 
das hier?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,5...

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Joschka
> Es gibt mehr auf der Welt als Kohle und Uran.

Hey Joschka, warum werden grad wieder soviel Kohlekraftwerke gebaut ? 
Gibts Sonderbilligkohle aus China oder was ?

> Aber was solls, wir brauchen auch Loser wie dich zum Ausnutzen.
Ja, ja. Habe ich in einem anderen Kontext schonmal gehört. Gibts da nen 
Sprüchebuch zu, so wie bei den Schlagersängern und den Reimen ?

> Nur eins darfst du nicht erwarten: Mitleid.
> Dein traurige Situation ist
> selbstverschuldet, da es jedem freisteht, sich zu informieren.

DITO

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Wüste gibts viel Sonne + Sand.
Jetzt dort noch Siliziumfabriken hinstellen, die Solarzellen aus dem 
vielen Sand machen. In ein paar Jahren sind die Stom-Energie Probleme 
umweltfreundlich gelöst. Dann bleibt Kohle und Uran in der Erde.

Offensichtlich ist es heute zu teuer zukunftsorientiert zu denken, denn 
die Solarparks sind garantiert günstiger als das nichtsbringende 
kostenintensive Einlagern von Müll.
Ausserdem geht diese Ressource nicht so schnell aus.

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Atomstromgegner

> Was ist denn "nachgeplappert"? Nun mal raus mit der Sprache! Meintest du
> das hier?

Was willst du uns mit deinem Link sagen ? Ein paar idiotische Forscher 
haben etwas mit Atommüll geforscht. Diese Vorgehensweise gehört übrigens 
bestraft ! Ansonsten kannst du dir mit diesen 40 Jahre alten Kamellen 
den Hintern abwischen ! Jetzt muss das Problem gelöst werden.

Es Strahlt jetzt übrigens etwas weniger als vor dem Abbau !


> Es ist schon erstaunlich welche Militanz von aggressiven
> Atomstrombefürwortern ausgeht. Vor lauter Lobby geprägter Ideologie wird
> mal eben das komplette Gefahrenpotenzial missachtet von den damit
> verbundenen Kosten für die Volkswirtschaft erst gar nicht zu sprechen.

Also nochmal, du Held der Kohle: Warum werden wieder Kohlekraftwerke 
gebaut ?


Du bist doch einfach nur gegen Atomkraft, weil du mal gehört hast, das 
so viele böse Sachen damit gemacht wurden. Mal im Ernst, es kümmert 
keinen !

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Offensichtlich ist es heute zu teuer zukunftsorientiert zu denken, denn
> die Solarparks sind garantiert günstiger als das nichtsbringende
> kostenintensive Einlagern von Müll.

Das lässt sich auch schön am McCain Wahlkampf ablesen. Während Obama dem 
Land eine Vision bietet (Unabhängigkeit vom Öl, sicher nicht komplett 
ohne Atomstrom, aber mit einem sehr hohen Anteil an regenerativen 
Energien) setzt McCain auf die alten Technologien und deren 
Besitzstandswahrung. Ist genau wie bei uns, CDU/FDP lässt sich als Lobby 
der 4 großen Stromkonzerne vor den Karren spannen, andere Parteien sind 
da spürbar offener für alternative Technologien. Diese Hanseln von 
Unionisten sorgen noch dafür eine Zukunftstechnologie und damit die 
künftigen Schlüsselfelder der deutschen Industrie zu vergeigen, genau 
wie das deutsche Automobilkonzerne gerade machen, die den Trend der Zeit 
hin zu sparsamen, verbrauchsarmen Fahrzeugen längst verschlafen haben. 
Als "Innovation" wird dann dem Verbraucher das 10-Liter Auto 
präsentiert, vollgepackt mit überflüssigem Schnickschnack, der die 
Kosten für den Käufer in die Höhe treibt und teure Werkstattbesuche 
unumgänglich macht.

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Besitzstandswahrung. Ist genau wie bei uns, CDU/FDP lässt sich als Lobby
> der 4 großen Stromkonzerne vor den Karren spannen, andere Parteien sind
> da spürbar offener für alternative Technologien. Diese Hanseln von

Zu denen du übrigens gehörst. Durch dich kleiner Atomstromgegner werden 
wieder viele wunderschöne Kohlekraftwerke gebaut und die regenerativen 
Energien schauen in die Röhre, da nicht mehr benötigt !

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was willst du uns mit deinem Link sagen ? Ein paar idiotische Forscher
> haben etwas mit Atommüll geforscht. Diese Vorgehensweise gehört übrigens
> bestraft ! Ansonsten kannst du dir mit diesen 40 Jahre alten Kamellen
> den Hintern abwischen !

Hier spricht einer der nicht die Bohne versteht, aber zu allem etwas 
sagen will. Das Problem mit Asse ist brandaktuell, aber dein Wissen ist 
anscheinend die letzten 40 Jahre nicht mehr aufgefrischt worden. Mein 
lieber, du hast weder den Artikel gelesen, noch jemals über von den 
Problemen im Endlager Asse gehört. Du bist

1. uninformiert
2. ignorant
3. ungebildet
4. einfältig
5. peinlich

mach nur so weiter, besser kanns gar nicht sein :)

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@atomstrom: Danke, dass du hier die Stellung hältst. Ich hab einfach 
nicht die Geduld, mit so vielen sturen naiven Panikverbreitern zu 
disskutieren. :)

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, nur damit es für deinen Verstand mal nachvollziehbar ist, zu 
Kohlekraftwerken habe ich mich bislang überhaupt nicht geäußert! Also 
lass gefälligst mal die ständigen Unterstellungen in dieser Richtung!

Autor: Atomstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist also gegen Atomstrom und für regenerative Energie. Okay, das ist 
auch mein Gedanke, ich bin aber gegen Kohle als Lückenbüßer !

1. uninformiert

Kohlekraftwerke laufen etwa 40 Jahre (wir haben in D. grad einen 
Kohlekraftwerke booomm), bis dahin kaum regenerative Energie.

2. ignorant

Ich ignoriere Argumente, die auf aufgedeckte Fehler in der Vergangenheit 
(40 Jahre) beruhen, der Mensch ist übrigens in der Lage zu lernen. Die 
Aufarbeitung wird zeigen warum und wodurch es dazu gekommen ist.

3. ungebildet

Tja, jeder ist das irgendwie, ich stell das aber nie in der Vordergrund.

4. einfältig

Meine Meinung vertretend.

5. peinlich

Peinlich ins Gespräch bringen und hoffen das andere das gleiche denken 
ist für mich peinlicher, gehört aber beim großen Teil der Bevölkerung 
zum guten Ton um sich als Alpha der Gruppe zu präsentieren.

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Atomstrom
Schön, dann sind wir alle einer Meinug:
Keine Kohle.
> und für regenerative Energie.

Endlich haben wir es geschafft, dass wir alle in eine Richtung denken...

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur blöd, dass regererative Energie bisher nicht in außreichendem Maße 
zu verfügung steht und wir bis es so weit ist alle nicht im dunkeln 
sitzen möchten...

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite daran, fast jeden Tag.
Ideen hab ich viele, für die Umsetzung fehlt mir leider die Technik und 
das Geld. (kleine Werkstatt, usw.)

>nur blöd, dass regererative Energie bisher nicht
für uns Nutzbar
>in außreichendem Maße zu Verfügung steht

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was interessiert mich für die Energieversorgung die nicht nutzbare 
Energie? Klar, als ansätze für die weitere Forschung ist das wichtig. 
Aber um in den nächsten Jahren den großteil unserer Energie zu erzeugen 
haben wir nunmal nur die alternativen Kohle und Kernenergie.

Und da bevorzuge ich eingeutig das zweitere...

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, leider.
Ich hoffe immer noch ich finde einen Chef, der eine Werkstatt und Geld 
hat, bei dem ich ungehindert Forschen und Entwickeln kann...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nur blöd, dass regererative Energie bisher nicht in außreichendem Maße
>zu verfügung steht und wir bis es so weit ist alle nicht im dunkeln
>sitzen möchten...

Mann mann mann. Wie kann ein Haufen Zellen allein so hohl sein? Ich 
dachte immer, dazu bedarf es einer ganzen Ansammlung von Hohlköpfen.

Sonne, Wind und Wasserkraft stehen nicht in ausreichendem Maße zur 
Verfügung? Von welcher Lobby hast du diese Behauptung? Ich mache mir 
jetzt nicht die Mühe, das zu widerlegen. Auch wenn du behauptest, die 
Erde wäre eine Scheibe, fehlt mir die Geduld, dir die Wahrheit zu 
erklären. Ich möchte nur darauf hinweisen, daß du nichts als gequirlte 
Scheiße laberst.

Diese Energiequellen sind auch effizient nutzbar, um die Menschheit mit 
dem Vielfachen ihres Bedarfs zu versorgen. Das einzige Hindernis sind 
Hohlköpfe wie du, die meinen daß es ihnen besser geht, wenn sie dem Rest 
der Menschheit den Zugang verweigern.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol, Wunschdenken nennt man das. Hat mit der Realität leider nix zu tun.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das einzige Hindernis sind Hohlköpfe wie du, die meinen daß es
> ihnen besser geht, wenn sie dem Rest der Menschheit den Zugang
> verweigern.

Wem wird denn der Zugang zu Sonne, Wind und Wasser verweigert?

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> lol, Wunschdenken nennt man das. Hat mit der Realität leider nix zu tun.

Na und? Was ist denn gegen Wunschdenken einzuwenden? Die meisten Bürger 
der DDR wollten Reisefreiheit, das war DEREN Wunschdenken. Lange Zeit 
ein Traum, heute Wirklichkeit. Eine Mehrheit wollte Reisefreiheit. Eine 
Minderheit wusste das zu verhindern. Die Mehrheit der Menschen will 
keinen Krieg, egal wo. Minderheiten (=Regierungen) beginnen solche 
Kriege und behaupten dann, im Namen des jeweiligen Volkes (=der 
Mehrheit) gehandelt zu haben. Die Mehrheit der Bundesdeutschen Bürger 
will eine Energieversorgung, die nicht in der Hand von wenigen 
marktbeherrschenden Großkonzerne ist, die dann ihre Stromkunden mit 
stetig steigenden Energiepreisen überzieht und gleichzeitig horrende 
Gewinne einfahren. Übrigens, auch wieder ein schönes Beispiel für 
'Gewinne werden privatisiert'. Die Leute sind doch nicht dämlich, die 
merken was los ist auf dem deutschen Strommarkt. Eine kleine Minderheit 
kontrolliert den Strommarkt und schaufelt sich die Taschen voll. Deren 
Lobbyisten verdienen ein Vielfaches eines guten Ingenieurs für ihr 
öffentliches Auftreten (diese Auftritte bezahlen wir mit unseren 
Strompreisen!), treten bei jeder Gelegenheit im Deutschen Fernsehen auf 
und behaupten dann, Atomstrom sei billig, unverzichtbar und neuerdings 
sogar irgendwie "grün", d.h. irgendwie "öko", wegen der CO-2 
Problematik. Schlimmer gehts kaum mehr! Die gleichen Leute (die sich die 
Taschen voll schaufeln) reden dann auch noch den Staat schlecht und 
behaupten, Strom sei deswegen so teuer, weil der Staat so viel Steuer 
abkassiere. Der zweite Satz fällt bei solchen "Herrschaften" aber nie, 
nämlich was denn passieren würde, wenn auf einmal ein großer 
Steueranteil wegfallen würde? Denn träte nämlich so sicher wie das Amen 
in der Kirche der "Tankstelleneffekt" ein, den jeder kennt 1). Wenn 
heute der Steueranteil auf Benzin um 20 Cent gesenkt würde, würden 
morgen die Tankstellen 12 bis 15 Cent davon als Gewinne abschöpfen. Das 
entstehende Haushaltsloch müsste anderweitig gefüllt werden, wir würden 
doppelt draufzahlen. Warum geben die vier großen Stromkonzerne die 
Gewinne die sie mit ihren abgeschriebenen AKWs machen nicht an die 
Stromkunden weiter? Die Gewinne landen in den Bilanzen und ein Teil bei 
den Aktionären. Der Stromkunde sieht davon nichts! Niet! Nothing! Kommen 
wir zum Wunschdenken zurück. Ich bin mir sicher, dass bei einer 
Volksabstimmung darüber ob nicht das Staatsziel die vollkommen 
regenerative Energieversorgung (da gehört Strom und Wärme dazu) sein 
sollte, eine deutliche Mehrheit zustande kommen würde. Entsprechnde 
Solarkraftwerke sind technisch machbar und im europäischen Verbund 
realisierbar, auch wenn es länger dauert. Wenn Barack Obama in dem Land 
das den größten Ölverbrauch der Welt aufweist davon spricht, völlig 
unabhängig von ausländischen Ölexporten zu werden, dann ist das eine 
Vision und große Herausforderung. Wo sind denn unsere Visionen? Welche 
Visionen hat denn Merkel für das kleine Deutschland? Längere Laufzeiten 
für AKWs? Sind das die "deutschen Visionen" für das 21. Jahrhundert? Das 
darf doch wirklich nicht wahr sein!

Ach so, zu den Leuten, die immer alles besser zu wissen glauben im Sinne 
von 'das geht nicht', 'das haben wir so noch nie gemacht' usw. Noch vor 
gut 4 Wochen hätten diese Leute mit ihrem angeblichen Durchblick jeden 
als Spinner, Deppen bzw. ahnungslosen Nichtwisser hingestellt, der 
behauptet hätte, eine internationale Finanzkrise könnte sich ereignen, 
bei der große namhafte Banken pleite gehen und die bekanntesten 
Kredithäuser teil- oder ganz verstaatlicht werden - und das mitten in 
den größten Finanzmetropolen der Welt.

1) den "Tankstelleneffekt" sieht man gerade sehr schön bei den 
Gaspreisen. Der Ölpreis zog recht unmittelbar den Gaspreis mit nach 
oben. Jetzt sinkt der Ölpreis und was macht der Gaspreis? Er verharrt 
und fällt höchstens ganz sachte, kaum von Belang für den Kunden. Die 
Fläche die sich darunter aufspannt ist der zusätzliche Gewinn der 
Energieversorger. Der Gaskunde darf weiterhin hohe Preise abdrücken. Das 
ist eine Sauerrei! Hier ist viel zu viel Macht in den Händen von wenigen 
konzentriert und man muss weder ein Kommunist noch ein Sozialist sein um 
das festzustellen!

Autor: Atomstromgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Rahmen der Wahlberichterstattung gab es die Tage einen Bericht aus 
Kalifornien (Arnold' Country ;)). Kalifornien macht sehr viel in Sachen 
Solarförderung. Es wurden ein paar nette Innovationen gezeigt, z.B. eine 
dünne Folie, auf die stromproduzierende Solarzellen aufgedampft wurden. 
Soweit mir bekannt belegt Kalifornien in Sachen erneuerbare Energien 
einen Spitzenplatz unter den Staaten der USA. Dafür fiel dann ein Lob in 
eigener Sache und mit stolz geschwellter Brust (wie man es von den Amis 
halt kennt) sowie dem interessanten Hinweis, man habe bei der 
Solartechnik zwar erst ungefähr 10 Prozent des deutschen Niveaus 
erreicht (hört, hört!), man würde aber stetig besser werden.

Wenn D-Land da nicht aufpasst, dann geht der Markt flöten, noch bevor er 
so richtig Kohle abwirft. Während die Deutschen dann vielleicht wieder 
stolz auf ihre AKW-Laufzeiten sind (vor allen die Herren bei RWE und 
co.), macht der Rest der Welt satte Gewinne mit neuen Solar- (und 
anderen) Technologien. Da könnte man doch mal die Sprüche, die von der 
CDU-Kanzlerin sonst immer kommen in Sachen 'Technologie-Führerschaft' 
usw. anmahnen und darauf hinweisen, dass man nun mal nicht zwei Wege 
gleichzeitig stemmen kann: Regenerative Energieen UND Atomstrom. Nur 
wenn Atomstrom zurückgefanren (über das wie kann man ja reden) wird es 
eine NOTWENDIGKEIT und KONZENTRATION auf Regenerative Energieen geben.

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder der ein Haus baut und das Dach nicht nach Süden ausrichtet hat 
sich schlecht beraten lassen.

Jeder der ein Haus mit Dach nach Süden hat kann für 0 EUR und etwas 
eigeninitiative (Organisatorisch) Solarzellen aufs Dach setzen. Jede 
renomierte Bank hat dafür sogar Experten, um günstige Kredite und 
Zulagen zu bekommen!

Ausserdem haben Solarzellen eine sehr lange Garantiezeit und nach 10 
Jahren ist der Kredit getilgt und man hat ein kleines Nebeneinkommen.

Wenn das jeder Deutsche macht, dann sind wir ein ganzen Schritt näher 
am Ökostrom, und es müssen automatisch die "nicht" Ökologischen 
Kraftwerke dicht machen. Ich gehe davon aus, dass es die hälfte sein 
wird...

Also fast jeder Deutsche hat es selbst in der Hand! - Ganz unabhängig 
von irgendwelchen Riesen - und man braucht dazu 0 EURO Eigenkapital!

Um Effizienter Strom mit Solarzellen zu produzieren sollten natürlich 
die Zellen in der Wüste stehen. Die nächste Wüste ist bereits in 
Spanien, also auch nur ein "Katzensprung" entfert. Wer schon mal in 
Spanien übers Land gefahren ist, der weiß, da gibt es seehhr viele 
Steine und Sand.
Heute muss man globaler denken, nicht nur Deutschland, vielmehr Europa. 
In 50 Jahren gibt es nur noch Europa, Deutschland ist dann nur noch so 
was wie heute ein Bundesland.
Es ist doch heute schon fast so, EURO, offene Grenzen, Wohnen wo man 
will, Arbeiten wo man will, Steuer zahlen wo man wohnt...

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Befürworter oder Gegner für irgendwas hier in der Diskussion. Mann 
kann nicht umfassend in diesen paar Zeilen all seine Gedanken 
aufschreiben, dabei enstehen Lücken, die wohl nicht jeder im Stande ist 
zu füllen, also lasst die komischen Bemerkungen. Das bring niemanden 
was.
Vielmehr geht es darum dass wir Menschen alle ohne vergiftet zu werden 
noch tausende Jahre leben können. Und was wir (jedem seinem Geldbeutel 
gerecht) dafür tun können.

Ich hatte neulich mal ein Bild gesehen von Stuttgart und Umgebung, vor 
200 Jahren. Da waren das nur ein paar wenige Bauernhöfe usw.
Heute gibt es zwischen Stuttgart und den Städten drumherum kaum noch ein 
Baum. Und in 200 Jahren ist ganz Baden Württemberg eine Stadt, oder 
wohin soll das Führen?

Die Umweltprobleme können nur dadurch komplett gelöst werden, wenn es 
auf der Welt keinen einzigen Mensch mehr gibt. Immerhin kommt die Natur 
ganz gut ohne Mensch klar. Bei einem globalen Zeugungsverbot für die 
nächsten 50 Jahre würde sich das Problem "Mensch" in 100 Jahren von 
alleine lösen...
Oder anders herum gesagt: Jeder der Kinder zeugt, erzeugt einen 
potentiellen Umweltverschmutzer und einen Zahler der die Reichen noch 
reicher macht.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielmehr geht es darum dass wir Menschen alle ohne vergiftet
> zu werden noch tausende Jahre leben können.

Die angeblich größten Menschenfreunde ...

> Jeder der Kinder zeugt, erzeugt einen potentiellen Umweltverschmutzer
> und einen Zahler der die Reichen noch reicher macht.

... sind doch meist gleichzeitig die größten Menschenfeinde.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Brutzler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die drei Gehirnzellen die ihnen beim Kauf hätten "sagen" können
>> dass der Ölpreis auf kurz oder lang nur eins kennt, nähmlich den
>> Weg nach oben, fehlen halt bei den Leuten.

>Na ja, wer nämlich mit 'h' schreibt ... der weiß auch sonst viel.

>Nice weekend,
>Zardoz

Und ein Tipfehler ist natürlich ein super Argument. :-/
Es tut mir leid wenn ich dich gekränkt habe. Selbst schuld.

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fast täglich sterben irgend welche Tierarten aus, entsprechend darf auch 
die menschliche Art aussterben, warum nicht?
Wenn der Mensch nicht mit der Natur im Einklang leben will, dann sollte 
er gefälligst aussterben, nur so zur Strafe. (Aids ist ein guter Anfang, 
funktioniert leider nicht richtig. Da haben die Amis geschlampt.)

PS: die Superreichen und Politiker sollen überleben, dann können die 
gucken wer für die die Drecksarbeit macht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1-Liter-Auto wrote:
> Jeder der ein Haus mit Dach nach Süden hat kann für 0 EUR und etwas
> eigeninitiative (Organisatorisch) Solarzellen aufs Dach setzen. Jede
> renomierte Bank hat dafür sogar Experten, um günstige Kredite und
> Zulagen zu bekommen!
>
> Ausserdem haben Solarzellen eine sehr lange Garantiezeit und nach 10
> Jahren ist der Kredit getilgt und man hat ein kleines Nebeneinkommen.
>
> Wenn das jeder Deutsche macht,

...dann haben wir erst mal eine riesige Kreditblase und eine riesige 
Staatsbelastung durch Subventionen. Nichts gelernt aus den Ereignissen 
der letzten Wochen und Monate?

Autor: 1-Liter-Auto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine "Staatsbelastung", der Begriff ist irreführend, eigentlich 
sollte es "Steuerzahlerbelastung" heißen.

> Wenn das jeder Deutsche macht,
dann gibt es automatisch bald keine Subventionen mehr >>> also so 
schnell wie möglich zugreifen!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.