mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie geht man gegen Ratten vor?


Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus allerseits

Habe soeben einen Anruf von einem Bekannten erhalten. Er klagt darüber, 
dass er nachts wegen dem Getrippel auf dem Dach - hervorgerufen vom 
Laufen einer Ratte - nicht einschlafen könne.
Vor 4 Wochen war es ihm gelungen, mit einer klassischen Rattenfalle und 
einem Stück Kaese, die Ratte zu fangen. Grösse soll in etwa einer 
kleinen Katze entsprochen haben.
Er habe sie in ca. 500 Meter Entfernung wieder ausgesetzt; und seitdem 
Ruhe gehabt. Nun habe das Getrippel wieder angefangen.

Er wohnt im 5 Stock auf 2 Stockwerken, wobei sein Schlafzimmer unter dem 
Dach ist.
Versuche mit Kleber hatten keinen Erfolg. Und der Erfolg mit der 
Rattenfalle war vermutlich mehr zufaellig, da über Wochen hinweg der 
Kaese von der Ratte verspeist wurde, ohne dass die Falle ausgelöst 
wurde.
Gift möchte er nicht einsetzen.

Was kann man tun? Mir kam spontan nur diese Ultraschall-Kaesten in den 
Sinn. Taugen die was?
Eine andere Möglichkeit waere, sich 2 Katzen anzuschaffen. Nur ist er 
sich nicht ganz sicher, wer wen aufressen würde.

MfG aus Istanbul

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt eigene Rattenfallen, die mit ein spezielles Gift enthalten 
(damit sich die Ratte nicht zum Sterben irgendwohin verkriecht = 
Verwesungsgeruch)
Ohne Gift wirds auf Grund der hohen Intelligenz der Tiere sehr schwer.
Die Tiere bauen Ihre Nester in die Dachisolierung (meist Dämmwolle), der 
Ultraschall kommt nicht richtig dort an.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Ratten die Nahrungsgrundlage nehmen, niemand bleibt dort wo er 
nichts zu essen findet. Sollte man sowieso machen, sonst kommen die 
nächsten Gäste.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
am allerbesten mit einer schusswaffe oder einer falle, die das vieh 
wirklich tötet. alles andere ist nicht geeignet bzw. eine halbe sache - 
hatte das problem mal mit mäusen.
über einen zeitraum von einem halben jahr wöchentlich ein bis zwei 
exemplare in der falle, aber immer noch probleme - erst als ich 
angefangen habe, auf die dinger zu schießen (mit luftruck und auch gift 
einzusetzen - die viecher waren unter dem boden in der isolierung) war 
dann endlich ruhe.

katzen gehen ratten eher aus dem weg, daher wäre ein großer hund 
(schäfer o.ä.) besser geeignet. allerdings gehen hunde eher selten aufs 
dach...

Autor: ewd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oropax - die Ratten wollen auch nur leben ;)

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Ratte auf dem Dachboden und so groß wie'ne Katze ? Ist es nicht 
möglich das das ein Marder war ? Falls dieser während der Überwinterung 
auf deinem Dachboden gezeugt wurde so wird er fast immer wieder kommen.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wenn, das possierliche Tierchen schon mal in der Falle saß wird man 
wohl wissen ob es Ratte oder Marder war.

Allerdings gilt bei Ratten für die Wieble des Gleiche wie für Marder. 
500m sind da zu wenig ab 6 km kann man hoffen.

Bei 500 m ist die Rratte vor dir in Ihrem zu Hause. Und in die Falle 
geht sie kein 2.mal.

> ;-) < Sei froh, wenn sie keine Falle für Zweibeiner aufstellt. > /;-) <

Autor: Fuzzy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nehme ein Nachtsichtgerät, ein gutes Luftgewehr und verbringt eine 
Nacht auf dem Dachboden und bereitet dort allem Lebedigem, welches man 
antrifft, ein Ende.
Ist doch ganz einfach.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ratte riecht deine Anwesenheit und zieht es vor, keine Bekanntschaft 
zu machen...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Bruder hatte mal welche im Komposthaufen, der hat auch alles 
probiert (Fallen, Gift, Luftgewehr ..). Nichts hat geholfen.
Nur die brutalste Methode zeigte Erfolg:
eine Ratte lebend fangen und sie auf einen Stock spießen (lebendig).
Ihr Geschrei im Todeskampf schreckt die Anderen dauerhaft ab.

Das ist aber definitiv Tierquälerei und auch nichts für zarte Gemüter.

Autor: Plissken, Snake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur die brutalste Methode zeigte Erfolg:
>eine Ratte lebend fangen und sie auf einen Stock spießen (lebendig).

Das habe ich auch schon gehört oder gelesen, halte ich aber für eine 
Legende. Eine Ratte lässt sich nicht einfach "so" aufspiessen.
Das mit dem Luftgwehr würde ich auch sein lassen, ein Standardluftgewehr 
ab 18 frei erhältlich hat einfach nicht genug Power und tötet nicht 
(also zumindest nicht sofort) und Ratten die sich in die Enge getrieben 
fühlen, können sehr, sehr unangenehm werden. (Die können ganz locker aus 
dem Stand 2 Meter hoch springen und dir in die Nase beissen.)

Ich würde vor allem ertsmal den Einstieg sichern.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Ratte lässt sich nicht einfach "so" aufspiessen.
Wenn sie in der Lebendfalle sitzt ist das kein Problem.
>halte ich aber für eine Legende.
Ich hab's selbst erlebt. Würde es aber nicht nochmal machen. :/

Nicht nur das Luftgewehr tötet sie nicht sofort, auch 9mm nicht. Selbst 
brennende Ratten laufen noch 100m weit (schon so mancher Bauernhof ist 
deswegen abgefackelt).

Die dauerhafteste Methode ist ein wohl kräftiger Kater, allerdings ist 
es dann zu Anfang auch nicht besonders ruhig auf dem Dachboden! :)

Autor: ewd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hilft wohl nur eine Flöte und ein Rattenfänger --> aber Achtung!! der 
will dann auch bezahlt werden!!

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die rege Anteilnahme.
Also wenn ich mich recht erinnere, gibt es kein Dachgeschoss. Das Dach 
ist gleichzeitig die Decke. Die Ratte trippelt und schart auf den 
Ziegelsteinen.

Der Nachbar meines Bekannten soll mal Gift ausgestreut haben, mit dem 
Erfolg, dass mehrere Vögel getötet wurden; nicht aber die Ratte(n).
Dass die Distanz von 500m zu wenig war, hatte ich mir auch schon 
gedacht. Weiss aber zu wenig von der Sache, um was eindeutiges sagen zu 
können.

Also das mit Aufspiessen, Erschiessen usw. kommt wohl nicht in Frage. 
Was mir so noch in den Sinn gekommen ist: auf dem Dach eine Art 
Gitter-Matte auslegen, die man dann an Starkstrom anschliesst: Ein Stab 
Null-Leiter, ein Stab Phase.
Würde mich aber nicht erstaunen, wenn diese Allrounder auch noch 
hochisolierende Tatzen haetten :)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achwas, und von Netzspannung sterben dann keine Vögel, oder wie??

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus wrote:
> Achwas, und von Netzspannung sterben dann keine Vögel, oder wie??

Wenn man die Abstaende der Staebe nicht zu eng macht, sehe ich keine 
Probleme mit den Vögeln.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder die Ratte irgendwie daran hindern aufs Dach zu klettern...

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch versuchen, die Ratte in seine Küche zu locken. Eventuell 
stellt sich das Tier als genialer Koch heraus. Ein Beispiel dafür ist
bekannt:
http://www.clipfish.de/video/36470/

MfG Paul

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
elektronische fallen sind hervorragend.

röhre, verschließbar mit einer klappe, die ein 5€ billig modellbauservo 
ansteuert.

vorne ne lichtschranke aus IR led und fotodiode, attiny kümmert sich um 
lichtschranke und um servoansteuerung, hat n freund mal für mich 
gebastelt. (elektronik).

hab damit n duzend mäuse ausm verkehr gezogen.

sehr zuverlässig, sobald was drin is, is die falle auch sicher zu. tötet 
nicht..

am besten die viecher sehr weit aussetzen, ich hab sie immer mit auf 
arbeit genommen ;) das waren dann 40km.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Idee mit der Röhre gefaellt mir.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hab sie immer mit auf arbeit genommen ;)

Arbeitest Du in Rattelsdorf? ;-)
MfG Paul

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:
>>hab sie immer mit auf arbeit genommen ;)
>
> Arbeitest Du in Rattelsdorf? ;-)
> MfG Paul

Wohl eher in Hameln. :)

Autor: Hirt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Ratten zu einem ernsten Gespräch einladen und sich für die 
Zukunft einigen, dieses Problem zu lösen.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> am besten die viecher sehr weit aussetzen, ich hab sie immer mit auf
> arbeit genommen ;)

Hausmäuse warten nur darauf, als Haustier aufgenommen zu werden. Gut 
zähmbar, vor allem die Kerle.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechtlich gesehen darf keiner ein Säugetier ohne Grund töten bzw. wenn 
ein Grund vorliegt bräuchte er einen Jagdschein. Das nur vorneweg bevor 
hier noch jemand seine Jagdstrecke herausposaunt. Militante Tierschützer 
lauern überall.
Richtig ist auch das ein normales Luftgewehr mit E0<7.5J nicht die 
nötige Leistung aufweist. Legale Luftgewehre mit höherer Leistung (DDR / 
vor 1973 (?) gebaut) sind eine andere Sache. Zudem sind normale Diabolos 
auch keine geeignete Munition. Da wären theoretisch Stahlkerngeschosse 
effektiver.
Auch den Hinweis mit dem Marder halte ich für berechtigt - bei der Größe 
würde ich auch von einem Marder ausgehen.
Egal was man macht (auch bei Gift) - verwesende Tiere von Katzengröße 
sind nicht gerade appetitlich....
Ich habe mal gehört das Bewegungsmelder in Verbund mit einem Radio 
geholfen haben....

Autor: ewd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe schon Ratten in der Größe von Kaninchen und kleinen Katzen 
gesehen ;)

Autor: ewd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin aber auch gegen die Verletzung von Tieren. Die Möglichkeit das 
tier einzufangen und weit weg (mindestens 40 km) auszusetzen halte ich 
für am besten

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch nicht dafür, dass man Lebewesen tötet. Jedes hat seine 
Daseinsberechtigung. (Wobei beim Mensch mir so manchmal gewisse Zweifel 
aufkommen)
Deshalb sagte ich ja auch, dass mir die Idee mit dem Rohr gefalle.

Desweiteren darf man aber nicht vergessen, dass Ratten in Staedten nicht 
gerade die Verkörperung der Hygiene sympolisieren. Und wenn so eine auf 
dem Dach meiner Wohnung waere, würde auch ich alles daran setzen, um 
mich davon zu befreien.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist das offiziell so geregelt:

Die Gemeinde und die Personen, die die tatsächliche Gewalt über 
Grundstücke ausüben, sind zur Rattenbekämpfung verpflichtet. Meldungen 
Rattenbefall sind dem Ordnungsamt zu erstatten. Von diesem wird eine 
Firma beauftragt, die die Bekämpfungsmaßnahmen durchführt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einzige dauerhafte Lösung ist, die Ratten auszusperren. Beim Kompost 
wäre das mit einem geschlossenen Komposter mit Metallgitter unter dem 
Boden getan. Alles andere hilft prinzipiell nur kurzfristig.

Autor: ewd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ratten sind nicht umsonst jene Wesen, die den Menschen eines Tages 
überleben werden. Die Tiere sind extrem erfolgreich.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ratten? Ist mir egal! Das Getrippel kann einen doch unmöglich beim 
Schlafen stören, ich kann beim Pennen House Musik laufen lassen und 
schlaf trotzdem. Was macht der denn wenns regnet? Einfach mal ne normale 
Rattenfalle probiert? Also keine Lebendfalle?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ratten und Mäuse liebe Forenuser gehören zur Gattung der Nagetiere und 
sind Vegetarier. Der Spruch "mit Speck fängt man Mäuse" ist Humbug, 
Speck richt nur sehr stark weswegen er manchmal das Interesse der Tiere 
weckt. Der Ultimative Superköder für Mäuse und Ratten (egal in welcher 
Art von Falle) ist Erdnussbutter oder alternativ Nutella.

Der Ratte die Nahrungsgrundlage zu entziehen ist die sicherste Methode, 
sie zu vertreiben, ist aber auf Grund ihrer extremen Anpassungsfähigkeit 
schwer möglich, besonders in der Stadt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die elektronische Falle wird bestenfalls ein einziges mal funktionieren 
- dann wissen die Ratten bescheid. Sie sind übrigens eine der wenigen 
Arten neben den Vertretern der Primatenfamilie, die Wissen aktiv 
weitergeben.

Für Mäuse funktionieren solche Fallen sehr gut - die sind aber auch 
nicht clever genug, sich kollektiv vor sowas zu schützen.

Die Elektronik an einer Mausefalle ist übrigens so überflüssig, wie ein 
Kropf. Es gibt eine seit Jahrhunderten bewährte, rein mechanische 
Lebendfallenkonstruktion: die Wippenfalle.

Für Mäuse besteht aus einem ca. 4 x 4 x 15 cm großen, hinten 
verschlossnen Vierkantrohr z.B. aus Holz, in dem mittig über dem Boden 
eine Wippe montiert ist, die auf der Seite zur Falltür etwas schwerer 
ist.

An der Türseite ist ein senkrechter Stab an die Wippe montiert, die die 
drehbar gelagerte Falltür (ähnlich einem Garagenschwingtor in 
Miniaturausführung) am Zufallen hindert.

Marschiert eine Maus auf die Wippe, dann verlagert sie deren Schwerpunkt 
und der Stab gibt Falltür frei.

Die ganze Konstruktion besteht aus zwei beweglichen Teilen: Falltür und 
Wippe. Federn oder ähnliche mechanische Elemente werden nicht benötig.

Manchmal ist eben Hirn besser, als ein µC ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex wrote:
> Ratten und Mäuse liebe Forenuser gehören zur Gattung der Nagetiere und
> sind Vegetarier.

Daß du dich da mal nicht irrst... Mäuse und Ratten nehmen auch gerne 
Vogelnester aus und fressen Eier und Jungvögel.

Autor: Das Tier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten auch einmal eine Maus.
Da wir keinen Käse für die Falle hatten, taten wir ein Bild von dem
Käse in die Falle.
Am nächsten Morgen war ein Bild von der Maus in der Falle.
Soviel dazu.

Gruß

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich vergessen hatte, vor lauter Wippenfallen: Wie man die Ratten los 
wird.

Nun, eine Möglichkeit wäre natürlich ein Uhu. Aber den herbeizuzitieren 
ist nicht eben einfach und in einer Zwischendecke jagt er nicht so 
gerne.

Darum greife ich in solchen Fällen zu einem Rattengift, das die 
Blutgerinnung hemmt.

Aus menschlicher Perspektive kann ich solche Mittel zwar nur als absolut 
hinterhältig bezeichnen, aber das zählt in diesem Fall nicht, weil von 
Ratten eben - so possierlich sie auch sind - ein erhebliches 
Gesundheitsrisiko aus geht.

Die Gerinnungshemmer sind meist Cumarin-Derivate, die sehr langsam zu 
innerer Verblutung führen. Wenn die Ratte genug davon gefressen hat, 
geht sie nach 4 bis 8 Tagen ein. Diese lange Latenzzeit ist der Trick, 
die Giftvermeidungsstrategien der Ratten auszuhebeln.

Wenigstens ist dieser Tod nicht schmerzhaft.

http://de.wikipedia.org/wiki/Cumarin#Derivate

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Er habe sie in ca. 500 Meter Entfernung wieder ausgesetzt

Selbst schuld...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Darum greife ich in solchen Fällen zu einem Rattengift, das die
>Blutgerinnung hemmt.

Dann verzieht sich das Vieh zum Sterben in sein Nest. Die Folge ist ein 
penetranter Gestank über Wochen evtl. Monate.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Darum greife ich in solchen Fällen zu einem Rattengift, das die
>>Blutgerinnung hemmt.
>
> Dann verzieht sich das Vieh zum Sterben in sein Nest. Die Folge ist ein
> penetranter Gestank über Wochen evtl. Monate.

Das kommt darauf an, wie feucht es in der Zwischendecke ist. Wenn es 
trocken und heiß ist, ist Mumifizierung wahrscheinlicher

Autor: Chris H. (xkris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel F. wrote:

> katzen gehen ratten eher aus dem weg


Das kommt ganz auf die Katze an. Im Zoo gibts ja auch die Großen...

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kristian H. wrote:
> Daniel F. wrote:
>
>> katzen gehen ratten eher aus dem weg
>
>
> Das kommt ganz auf die Katze an. Im Zoo gibts ja auch die Großen...

ja, die kenne ich auch - aber die wollten mir keine verkaufen (ich 
wollte auch nur eine kleine haben - ungefähr 30 cm schulterhöhe) :-(

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas in der Art?
http://de.wikipedia.org/wiki/Maine-Coon-Katze

Oder du fängst genug Ratten und ziehst einen Rattenwolf heran.
Die Google-Links sind leider nicht besonders ergiebig.

Arno

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. wrote:
> Die Google-Links sind leider nicht besonders ergiebig.
Hier
http://www.nachtwelten.de/vB/history/topic/53905-2.html
steht unter anderem:
"...oder man macht es wie die Küstenbewohner mit den Rattenwölfen. Weil 
dort die Ratten die Dämme unterhöhlen macht man sich die Natur zu Nutze. 
Man fängt ganz viele Ratten und sperrt sie auf engstem Raum zusammen. 
Das macht diese so agressiv, das sie übereinander herfallen, bis nur 
noch eine überlebt, der Rattenwolf, der nach dieser Erfahrung zur 
tödlichen Gefahr für seine artgenossen wird, da er sofort alles tötet 
was wie eine Ratte aussieht."

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nicht besonders ergiebig meinte ich, dass viele Links zu Spielen 
oder Nicks führen und einige der anderen Seiten ein wenig "angehaucht" 
zu sein scheinen.

Arno

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Usa werden kleine Tierchen schonmal effektiv mit snailtraps 
gefangen. Anleitungen gibts durch Suche, einige Seiten sind in D. 
zensiert. Uebung macht Meister. Gruesse.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
snail.... snare sollte es heissen, sonst machts keinen sinn.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daß du dich da mal nicht irrst... Mäuse und Ratten nehmen auch gerne
>Vogelnester aus und fressen Eier und Jungvögel.

Ja ja, und sie gehören der Familie der Primaten an, schon klar. ;-)

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. wrote:
> sowas in der Art?
> http://de.wikipedia.org/wiki/Maine-Coon-Katze

nein, ich wollte sowas haben:
http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6we nur eben als "kompaktkatze" (oder 
wahlweise einen luchs) ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HariboHunter wrote:
> snail.... snare sollte es heissen, sonst machts keinen sinn.

Es handelt sich um eine Schlinge - die sind hierzulande verboten, weil 
eine üble Tierquälerei.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel, deine bevorzugte Sorte kenne ich auch, die haben aber Mundgeruch 
und schlechte Angewohnheiten. Vorteil: sie ernähren sich ziemlich 
selbständig, während du bei der Maine-Coon zufüttern müsstest.
Außerdem sind Löwen nach Abschluß ihrer Tätigkeit afaik nicht als 
Rheumafell geeignet. Normale Katzen geben übrigens auch einen prima Muff 
ab, nur der ehemalige Besitzer sollte das Fell nicht wiedererkennen ;-).

Arno

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet Kendi wrote:

> Habe soeben einen Anruf von einem Bekannten erhalten. Er klagt darüber,
> dass er nachts wegen dem Getrippel auf dem Dach - hervorgerufen vom
> Laufen einer Ratte - nicht einschlafen könne.

Na wie wohl, mit dem guten alten Zyklon B(R) ;P

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zyklon B sollte man nur verwenden wenn das Gebäude leer steht und der 
Boden wärmer als 20 Grad ist, also dem Siedepunkt der Blausäure. Dann 
muß man aber das Gebäude auch mehrere Tage leerstehen lassen! Bei dem 
Einsatz zur Schädlingsbekämpfung (da war es weltweit mal so verbreitet 
wie Aspirin) sollte man auch auf das Rauchen verzichten (explosive 
Gase!). Obwohl man mit Cyanwasserstoff in der Luft sowieso nicht lange 
rauchen würde.
Wer also wirklich die "chemische Keule" schwingen will sollte sich nach 
besseren Alternativen umsehen - auch wenn im "Osten" noch unter dem 
Namen "Cyanol" Altbestände vorhanden sein sollten. Gerade solche 
Industrielösungen haben für den Hausgebrauch nichts verloren.

Die Benachrichtigung der Gemeinde wäre wohl der einzig richtige Weg in 
diesem Kasus.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit dann Leute kommen die Gift in deiner Wohnung verteilen.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Er klagt darüber,
>dass er nachts wegen dem Getrippel auf dem Dach - hervorgerufen vom
>Laufen einer Ratte - nicht einschlafen könne.

Er soll Teppich auf dem Dachboden auslegen und dann ist Ruhe!

Autor: Rattenfänger von... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit`s die Viecher auch schön angenehm unter den Pfoten haben?

Das Ratten Vegetarier sind halte ich für ein Gerücht.

Den Speck holten die sich regelmäßig aus der Falle, egal ob die Falle 
zuschnappt (und leer bleibt)oder nicht.

ich versuchs jetzt mal mit der chemischen Keule aus dem Baumarkt.

bisher hab ich ein Alttier und ein Jungtier erwischt, aber seit
geraumer Zeit gehen die nicht mehr an die Fallen ran.

Aktiv sind die nur Nachts und anscheinend mächtig schlau.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rattenfänger von... wrote:

> Aktiv sind die nur Nachts und anscheinend mächtig schlau.

Es sehr interessant, wie die das machen: Tiere mit niedrigem 
Sozialstatus sind die Versuchskaninchen, wenn bisher unbekannte 
Futterquellen gefunden werden.

Nur das Versuchskarnickel testet und erst wenn sie nicht offensichtlich 
Schaden nimmt, gehen auch andere Ratten an die neue Nahrungsquelle.

Außerdem können die Viecher Wissen kommunizieren - das ist nicht gerade 
sehr weit verbreitet in der Tierwelt.

Deswegen fängt man mit einer Rattenfalle nur so lange, wie die 
anwesenden Ratten das Teil noch nicht als gefährlich kennen und 
Rattengifte funktionieren nur dann einigermaßen dauerhaft - nämlich bis 
sie Resistenzen dagegen gebildet haben, aber das ist ein physiologischer 
Vorgang, der mit Schläue nichts zu tun hat - wenn sie mit so großer 
Latenzzeit wirken, daß die Ratten keinen Kausalzusammenhang mehr 
erkennen.

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
ob meine Mäusefalle auf Ratten übertragbar ist, hab' ich nie probiert. 
Ich hatte mal in einem Altbau massiv mit Mäusen zu tun, die hatten auch 
schon keine Scheu mehr. Die üblichen Lebendfallen versagten, die Viecher 
waren schlau genug, nicht gegen den Stab zu laufen, der die Falle 
zuschnappen lässt. Den habe ich durch einen Zugmagneten ersetzt, der per 
IR-Lichtschranke gesteuert war. Die ganze Bande ging in die Falle, immer 
schön der Futterspur hinterher, bis auf die Ingenieursmaus, die hat das 
System kapiert, immer bis zum kritischen Punkt gefressen, das war's.
Letztlich - nach etlichen fehlgeschlagenen Versuchen, das Tier zu 
überlisten - hab ich in ihren Zugangsweg 'ne gewöhnliche Krutzenfalle 
gelegt, nur gespannt, ohne Köder. Hm, zuviel Intelligenz ist auch nicht 
immer gesund, das Gerät war viel zu simpel und des 'Ingenieurs' 
schneller Tod.
Grüssens, harry

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte selbst mal längere zeit ratten als haustiere.

die intelligenz dieser tiere wird massiv überschätzt, die sind deutlich 
blöder als man so erzählt.

eine elektronische falle funktioniert bei ratten problemlos, und auch 
dauerhaft.

eine wippenfalle funktioniert prinzipell auch, sobald sich aber etwas 
bewegt, werden die tiere meistens vorsichtig und legen öfters mal zügig 
den rückwärtsgang ein. je nach dem entkommen sie so bzw die falle 
schnappt garnicht erst zu.

die elektronische falle erlaubt ein absolut laut und bewegungsloses 
erkennen des tieres per lichtschranke, und der kräftige modellbauservo 
schließt die klappe in zehntelsekunden und schiebt ein eventuell 
flüchtendes tier gleich wieder zurück in die falle.

als köder reicht ein stück toastbrot problemlos, ratten sind aber 
ALLESFRESSER. die verschmähen keinesfalls fleisch, im gegenteil. sie 
brauchen es aber nicht für eine ausgewogene ernährung, und meine 
hausratten haben nie welches bekommen.

eine tote ratte in einer zwischendecke sollte man auf jeden fall 
vermeiden, ich habe auf dem dachboden n duzend bretter rausgerissen um 
eine winzige tote maus zu entsorgen die das ganze dachgeschoss 
zugestänkert hat. das vieh war so blöd sich selbst wo reinzuzwängen und 
kam dann dort nicht mehr raus.

ein luftgewehr mit 7,5J reicht übrigens problemlos um eine ratte zu 
töten, wer das gegenteil behauptet, dem verpasse ich gerne mal einen 
steckschuss, den er dann aus sich rauspuhlen kann. ne kleine maus wird 
vermutlich komplett durchschlagen.

unser kater ist zwar von der figur her recht stattlich, und würde eine 
maus oder ratte auch ziemlich beeindrucken, und unsere katze ist auch 
ziemlich geschickt, nur beide sind an solch kleinen tieren furchtbar 
desinteressiert. wenn sie mal so einem tier auf dem dachboden 
nachgestöbert sind, taten sie das schnurrend und haben so die tiere 
gewarnt.

der kater eines bekannten hat allerdings schon öfters ratten 
angeschleppt, auch größere, und sogar mal nen kaninchen ..... (sehr zum 
leidwesen der 8 jährigen nachbarin)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector wrote:
> ich hatte selbst mal längere zeit ratten als haustiere.
>
> die intelligenz dieser tiere wird massiv überschätzt, die sind deutlich
> blöder als man so erzählt.

Waren das domestizierte, oder auf freier Wildbahn gefangene 
Wanderratten?

Wenn ersteres, dann gilt das, was für alle domestizierten Tiere gilt: 
sie haben bis zu 30% weniger Gehirn, als die Wildform.

> ein luftgewehr mit 7,5J reicht übrigens problemlos um eine ratte zu
> töten, wer das gegenteil behauptet, dem verpasse ich gerne mal einen
> steckschuss, den er dann aus sich rauspuhlen kann. ne kleine maus wird
> vermutlich komplett durchschlagen.

Damit kann man auch aus nächster Nähe eine ausgewachsene Katze in die 
ewigen Jagdgründe schicken...

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mäuse sind aber auch nicht dumm. Ich erinnere mich, dass die 
Lebendfallen nur einmal funktionierten - dann ging da keine Maus mehr 
rein.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig wrote:
> Zyklon B sollte man nur verwenden wenn das Gebäude leer steht und der
> Boden wärmer als 20 Grad ist, also dem Siedepunkt der Blausäure. Dann
> muß man aber das Gebäude auch mehrere Tage leerstehen lassen! Bei dem
> Einsatz zur Schädlingsbekämpfung (da war es weltweit mal so verbreitet
> wie Aspirin) sollte man auch auf das Rauchen verzichten (explosive
> Gase!). Obwohl man mit Cyanwasserstoff in der Luft sowieso nicht lange
> rauchen würde.

Wollte schon sagen: Man sollte darauf achten dass der Dachboden "dicht" 
ist hehe.

Naja is eigentlich ganz lustig das Zeug scheint an sich recht sicher 
gewesen zu sein, was mich ein "bisschen" wundert.

Und mit so nem Spielzeug wie nem Luftgewehr wuerd ich nicht wirklich 
anfangen... ;)

Michael

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny Obivan wrote:
> nur einmal funktionierten - dann ging da keine Maus mehr rein.
Musst du eben die tote Maus vorher entfernen ;-)

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
selbst 30% mehr hirn hätten bei denen nich viel rausgerissen.

in normale bügelfallen tappt die normale feld wald und wiesenmaus 
bedenkenlos rein. die erkennen das nicht als gefahr, die riechen nur 
FUTTER. dummerweise sind die fallen nicht empfindlich genug, oder die 
tiere befreien sich aus einer ausgelösten falle und entkommen. die 
dinger taugen nix, besonders die billigen.

n luftgewehr is keinesfalls n spielzeug, ich garantiere dir du möchtest 
keinen schuss davon auf den hintern kriegen. um ne maus loszuwerden wäre 
das ansich n probates mittel.

das aufstellen einer falle gilt ansich auch als jagt, ne maus is 
allerdings wohl n schädling und nicht wirklich geschützt, ist also in 
den eigenen vier wänden wohl problemlos erlegbar.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Abwechselung mal ein *Schüttelreim*:

Was macht man denn bei Rattenplagen
wenn deren Köpfe aus den Platten ragen?

Abends, wenn die Ratten lahmen
fang sie ein im Lattenrahmen!


(Hinweis für Schüttelreim-Unkundige: Die Anfangsbuchstaben der letzten 
beiden Wörter müssen sich gegeneinander tauschen lassen und das / die
entstandenen Wörter müssen einen Sinn ergeben)

MfG Paul

Autor: ew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wusste gar nicht, dass unten der Werbebanner Themenabhängig ist. 
Dort wird für Abwehrmaßnahmen gegen Mäuse geworben...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector wrote:
> das aufstellen einer falle gilt ansich auch als jagt, ne maus is
> allerdings wohl n schädling und nicht wirklich geschützt, ist also in
> den eigenen vier wänden wohl problemlos erlegbar.

Mäuse zählen nicht zum jagdbaren Wild.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uhus aber glaube ich schon .... :D

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Antworten warren dem Uhu (Sus)Pector. ;-)
SCNR
Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector wrote:
> uhus aber glaube ich schon .... :D

Das hatte ich mir verkniffen zu schreiben... Dafür haben sie ganzjährige 
Schonzeit.

Ein jagdbares Tier während der Schonzeit zu töten, hat übrigens 
gravierendere rechtliche Folgen, als wenn es ein nach Naturschutzrecht 
geschütztes Tier ist.

Autor: Outi Outlaw (outlaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mal mit dem Müll hinterm Haus zu beseitigen ??

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Roehm Twinmaster CO2-Pistole mit Walther 400er Power-Pellets 
(Kunstoff mit Stahlkern) reicht sehr wohl aus, damit habe ich schon mehr 
als eine Ratte atomisiert ! Man muss nur auf den Kopf zielen, der ist 
auch nicht stabiler als eine Konservendose !

Autor: Daniel der Drüsendieb (druesendieb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
> Eine Roehm Twinmaster CO2-Pistole mit Walther 400er Power-Pellets
> (Kunstoff mit Stahlkern) reicht sehr wohl aus, damit habe ich schon mehr
> als eine Ratte atomisiert !

Atomisiert, so, so...

> Man muss nur auf den Kopf zielen, der ist auch nicht stabiler als eine
> Konservendose !

Nur leidet eine Konservendose nicht, wenn du sie schlecht triffst.

Autor: Nexus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einfach nicht mehr wählen gehen.

Autor: Rattenfänger von... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rattenfänger von...

>bisher hab ich ein Alttier und ein Jungtier erwischt, aber seit
>geraumer Zeit gehen die nicht mehr an die Fallen ran.

>Aktiv sind die nur Nachts und anscheinend mächtig schlau.

So, habe aus einer Kombination von Mäusefallen, einer
Rattenfalle und Gift wohl die ganze Brut ausgerottet.
Zwei weitere Kleine und ne weitere Große. Gift und Köder
sind seit einer Woche nicht mehr angerührt worden.
Die große fette Alte war vom Gift so groggy das die
sogar bei Tageslicht rauskam, so das ich mit nem
Knüppel der den Knadenstoß verpassen konnte.
Schnell und schmerzlos. Endlich Ruhe.
War ich doch wohl schlauer. BASF sei Dank.

Autor: Kemal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>War ich doch wohl schlauer.
Ja Du bist ein Held!

Mit tun sie leid.

Autor: Kemal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir, sorry

habe die Regel nicht beachtet, bitte um Entschuldigung.

"Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!"

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine leider an Krebs verstorbene Ratte war hoch intelligent und
fast wie ein Hund domestiziert.
Sie kam auf Zuruf aufs Sofa, hat sich ihre Nüsse abgeholt, und dann
unterm Sofa eingelagert.
Das Tier war vom Verhalten her fast wie ein Hund.
Ratten sind hochsoziale und intelligente Tiere, und auch wenn Sie als 
Krankheitsüberträger den Status eines Schädlings erhalten haben, sollte 
man diesen Tieren ein klein wenig Respekt einräumen......

Autor: Daniel der Drüsendieb (druesendieb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob wrote:
> Meine leider an Krebs verstorbene Ratte war hoch intelligent und
> fast wie ein Hund domestiziert.
> Sie kam auf Zuruf aufs Sofa, hat sich ihre Nüsse abgeholt, und dann
> unterm Sofa eingelagert.
> Das Tier war vom Verhalten her fast wie ein Hund.

Vor allem, wenn sie als kleine Junge auf den Menschen geprägt sind.

War das eine Zuchtratte, oder eine wilde?

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war eine Zuchtratte.
Hab grade ein lustiges Video entdeckt :

Youtube-Video "The funny money robbing rat"

Wenn die wilden Ratten dass mal praktizieren ... ROFL

Autor: Daniel der Drüsendieb (druesendieb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hinterher gabs dann eine Rattenhausduchsuchung... gemein.

War deine auch so fürchterlich fett?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.