mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Ungleichbehandlung betrügende Ehefrau/betrügender Ehemann


Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute gelesen: Susanne Klatten verbringt Zeit mit einem Gigolo im Hotel 
und betrügt ihren Ehemann. Jetzt kommt es raus, weil der Gigolo sie 
erpresst hat.

Aber keiner bemitleidet den armen betrogenen Ehemann.

Bei Seehofer war das ganz anders. Da hiess es immer: die arme betrogene 
Ehefrau usw., der Seehofer, das untreue Schwein, hat sie betrogen.

Die Frau Klatten wird jetzt nur als armes Erpressungsofper dargestellt, 
nicht aber als betrügende Ehefrau mit 3 Kindern.

Ich verstehe diese unterschiedliche Behandlung nicht.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es nicht Viel zu verstehen:

Wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht das Selbe.


wenn du erst mal gechieden worden sein wirst, wird es dir klarer: Es gab 
nie eine größere Ungleichbehandlung von Mann und Frau als gegenwärtig.
unter dem Denkmantel der Emanzipation wird lediglich die seit 
Jahrtausenden andauernde Ausbeutung der Männer durch Frauen verschleiert 
und  verschärft.

Man(n) betrachte nur die unterschiedliche Lebenserwartung, die 
ungeschriebenen Gesetze der Arbeitsteilung, die taatsächliche 
ungleichbehandlung im Scheidungsrecht.

Nicht das ich der einzelnen Frau dafür Schuld zuweise oder den Frauen 
überhaupt, nein es gehören immer zwei dazu einer der mit dem Anderen 
umspringt wie er will und Einer der mit sich umspringen lässt.


Um es mit Schopenhauers Worten zu auszudrücken:" Diese 
schmalschultrigen, breithüftigen Wesen als schön zu empfinden vermag nur 
der vom Sexualtrieb umnebelte Verstand des Mannes."

Autor: !frau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht das ich der einzelnen Frau dafür Schuld zuweise oder den Frauen
>überhaupt

Das dein Meinung ausdrückende Zitat behauptet aber das Gegenteil.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> behauptet aber das Gegenteil.

wo?

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich sag ja schon lange: ich und feministen wünschen sich das gleiche: 
gleichberechtigung für mann und frau - nur gibts da unterschiede im 
begriffsverständnis und der umsetzung.

Autor: Pauli der Längsregler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um es mit Schopenhauers Worten zu auszudrücken:" Diese
> schmalschultrigen, breithüftigen Wesen als schön zu empfinden vermag nur
> der vom Sexualtrieb umnebelte Verstand des Mannes."

Hat sich Schopenhauer jemals bei seinem, vom umnebelten Verstand 
getriebenen Vater bedankt? ;-)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frau Lorenz lag mit einem Mann im Bett, da fragte der,
ob das nicht Ärger geben kann, weil sie verheirat' wär
Da lachte Frau Lorenz: "Mein Kleiner,
das macht doch nichts, das merkt doch keiner!"

Zitat: Hans Scheibner

MfG Paul

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Menschen sind gleich.
Nur die Ausnahme hat die Regel.
:)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frauen wollen nur solange Gleichberechtigung, solange sie einen Vorteil 
davon haben ;)

Autor: Alex22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ein uraltes Thema:
Gleichberechtigung->Wehrpflicht für Männer & Frauen...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellenanzeigen:
Wir sind für die Gleichstellung von Frauen.
Frauen werden besonders aufgefordert sich zu bewerben...


Gibt da manchmal sehr lustige Formulierungen... Speziell öff. Dienst.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Beste, was man zur Zeit sein kann ist eine behinderte, 
alleinerziehende Mutter mit Migrationshintergrund. Damit stehen dir alle 
Türen offen und egal, worum es geht, bei der derzeitigen Gesetzeslage 
traut sich garantiert keiner, dir auf den Nerv zu gehen. Egal wieviel 
Bullshit du machst, kündigen wird dich dein Chef nicht. Zuwenig Geld? Es 
stehen gleich mehrere Ämter vor deiner Tür, die warten nur darauf, dir 
zu helfen. Den Typ von nebenan kannst Du nicht leiden? Erzähl, er hat 
versucht, dich zu vergewaltigen, aus der Nummer kommt er nie wieder 
raus.
Und das ist dann Gleichberechtigung auf Deutsch.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joseph Fischers derzeitiges Eheweib soll die Problematik mal so auf den 
Punkt gebracht haben:

   Die Männer dürfen ihre Meinung äußern
   und die Frauen machen, was sie wollen.

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, aber junge alleinerziehende ausländische Mütter sind nun mal auch 
unterstützenswert! Denkst Du uns ist geholfen wenn die Bälger dann 
andere abstechen? Ich finde jemanden in solch schwierigen Situationen 
kann man auch unterstützen. Das mit den Vergewaltigungen ist so ein 
Problem. Das geht auch bei einer Deutschen schief. DEcht schwer da 
wieder raus zu kommen. Hatte mal den Fall, zum Glück ist sie nicht zur 
Lollizei. Aber die hätten eh nix finden können, da es NICHTS gab, gar 
nichts. Wir hatten auch keinen einvernehmlichen Sex, wir hatten exakt 
gar nichts. Sie meinte ich wäre über sie hergefallen während sie schlief 
und deshalb wüsste sie nichts davon. Aber Scheiße wär es trotzdem 
gewesen.

Autor: Sven L. (friemler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag niemals nie! Denke nur mal an den Fall 'Marc(k)o' in der Türkei. Und 
so etwas will in die EU.

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja mein lieber, sowas wird es überall auf der Welt geben! Wir sehen da 
nur die deutsche Sicht.

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denkst Du uns ist geholfen wenn die Bälger dann
>andere abstechen? Ich finde jemanden in solch schwierigen Situationen
>kann man auch unterstützen.

Wir sollen also Geld bezahlen, wenn wir nicht abgestochen werden wollen?

Geht's noch?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man(n) betrachte nur die unterschiedliche Lebenserwartung, die
>ungeschriebenen Gesetze der Arbeitsteilung, die taatsächliche
>ungleichbehandlung im Scheidungsrecht.

Das fängt schon in der Schule, zB im Sportunterricht an...

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die "sexuelle Belästigung" Geschichte hab ich
auch mal schmerzlich hinnehmen müssen ...
wobei die Belästigung darin bestand, dass ich nicht
belästigt habe. War ganz übel da raus zu kommen.
Die Behauptung alleine reichte für die
Diskreditierung bei der ganzen damaligen Clique :o(

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein schönes Beispiel für Gleichberechtigung:

Grundgesetz Artikel 3 Abs.1: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
Abs. 2.: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die 
tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern 
und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

Artikel 6 Abs. 4: Jede Mutter (!) hat Anspruch auf den Schutz und die 
Fürsorge der Gemeinschaft.

Da beißt sich doch irgendwas.

Die alleinerziehende Mutter in meinem letzten Beitrag war nur als 
absolut extremes Bespiel gemeint. Generell wurden Frauen die letzten 
Jahrhunderte unterdrückt, das war nicht richtig, klar. Aber inzwischen 
sind wir auf dem besten Weg ins Gegenteil. Heute kann ich mir als Mann 
nix mehr erlauben. Das ist aber bei allen Gruppen so, die irgendwann mal 
als "minderwertiger" als eine andere eingestuft wurde. Sag als weißer 
US-Bürger mal was gegen nen Afroami. Oder als Deutscher gegen nen Juden. 
Oder als Mann gegen ne Frau. Und wenn du hundertmal Recht hast, egal, du 
bist der Arsch. Ne wirkliche Gleichbehandlung gibts da nirgendwo, auch 
in hundert Jahren nicht. Es geht immer nur von einem Extrem ins andere. 
Leider!

Autor: Tiefflieger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja Scheidungsrecht. Wer die Scheide hat hat auch das Recht oder wie 
war das?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis wrote:
> Artikel 6 Abs. 4: Jede Mutter (!) hat Anspruch auf den Schutz und die
> Fürsorge der Gemeinschaft.

Wenn mal die Männer die Kinder kriegen, dann muß das natürlich 
schnellstens geändert werden.

Schutz und Fürsorge heißt nicht, daß alle Frauen Sonderrechte 
gegenüber den Männern haben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sind ja einige sehr frustrierte unterwegs...

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhuhuhuhu

Es sind nur die Mütter, weiß ich doch. Aber erst heißt es, daß alle 
Menschen gleich sind und dann wird diese Ausnahme gemacht. Darauf wollte 
ich hinaus. Und nebenbei, ein Vater ist auch wichtig für ein Kind. Warum 
soll also nur die Mutter bevorzugt werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis wrote:
> Es sind nur die Mütter, weiß ich doch. Aber erst heißt es, daß alle
> Menschen gleich sind und dann wird diese Ausnahme gemacht.

Das ist keine Ausnahme, sondern soll den Müttern garantieren, daß sie 
dadurch, daß sie die Kinder zur Welt bringen, nicht zusätzlich 
benachteiligt werden.

Für alleinerziehende Väter müßte es aber sinngemäß gelten, insofern ist 
deine Kritik nicht unberechtigt.

> Warum soll also nur die Mutter bevorzugt werden.

Wie gesagt, die Mütter sollen dadurch nicht bevorzugt werden, sondern es 
sollen Nachteile kompensiert werden, die sie durch die traditionelle 
Mutterrolle haben.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sondern es sollen Nachteile kompensiert werden, die sie durch die
> traditionelle Mutterrolle haben.


das realangewandte scheidungsrecht in der BRD Kompensiert aber deutlich 
über. Daurch regelt dassystem nicht sondern Schwingt. Ein wenig Dämpfung 
könnte den Prozess stabilisieren. So is es nicht besser als zuvor.


Drei Aussagen aus meinem Scheidungsverfahren:

1.Jugendamt zur in seiner ersten Aussage gegenüber dem 
Vormundschaftsgericht: Herr J. ist in der Lage und geeignet seine 
Kindern ein guter Vater zu sein.

2.Jugendamtsleiterin mir gegenüber 1/2 jahr später: "Die Kinder gehören 
nun mal zur Mutter. besser eine schlechte mutter als Keine"

Anmerkung ich hatte zu keiner Zeit beantragt oder auch nur beabsichtigt 
ihre Rechte an den Kindern zu beschränken obgleich sie sich bereits als 
erziehungsunfähig erwiesen hatte. Alkohol, und ein Lebenswandel der als 
Vorbild für Kinder schlicht unzumutbar ist.

3. Vormundschaftsgericht in seiner Entscheidung: "Der Vater kann die 
Kinder nicht versorgen, da er berufstätig ist."

Gehts noch? die Mutter war nicht nur arbeitslos, sonder hatte weder 
unterhaltsansprüche erhalten, da mein Verdienst gerade zu Abdeckung des 
Kindesunterhalts genügte, noch hatte sie irgendwelche eigenen Einahmen, 
nachdem ich sie 7 Jahre durchgefüttert hatte, anfänglich im 
Schichtdienst(rollende Woche).

Anmerkung: Beide Kinder Hatten einen Kitaplatz was ich organisierthatte 
, die ätere Stand vor der Einschulung.


Zu guter Letzt fragte das Jugendamt nach 11 Jahren an, ich möge die 
Verantwortung für meine 17,5 Jährigen Sohn gegen dessen Willen 
übernehmen.
Beide Kinder hatten nach der 6.Klasse die Schule abgebrochen.
..... Vorhersehbar

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bereits Fort wrote:

> das realangewandte scheidungsrecht in der BRD Kompensiert aber deutlich
> über. Daurch regelt dassystem nicht sondern Schwingt. Ein wenig Dämpfung
> könnte den Prozess stabilisieren. So is es nicht besser als zuvor.

Da hast du sicher recht, aber deswegen widerspricht Artikel 6 Abs. 4 
trotzdem nicht dem Artikel 3 GG - darum ging es gerade.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da hast du sicher recht, aber deswegen widerspricht Artikel 6 Abs. 4
>trotzdem nicht dem Artikel 3 GG - darum ging es gerade.

Doch!!!
... und nicht nur in der Praxis sondern in des Wortes Sinne.

Würde dort nich Mütter, sondern Erziehende, stehen gäbe ich dir recht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bereits Fort wrote:
>>Da hast du sicher recht, aber deswegen widerspricht Artikel 6 Abs. 4
>>trotzdem nicht dem Artikel 3 GG - darum ging es gerade.
>
> Doch!!!
> ... und nicht nur in der Praxis sondern in des Wortes Sinne.

Du mußt den zeitlichen Kontext sehen, in dem der Artikel ins GG 
geschrieben wurde.

> Würde dort nich Mütter, sondern Erziehende, stehen gäbe ich dir recht.

Das hatte ich weiter oben durchaus in Erwägung gezogen.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du mußt den zeitlichen Kontext sehen, in dem der Artikel ins GG
>geschrieben wurde.


Dann wurde der Artikel der Gegenwart nicht angepasst und ist somit nicht 
nur überholt, sondern sein wörtlicher Inhalt war von Anfang her 
unzulänglich, hat er seinen ursprünglichen Sinn verloren, ja ihn ins 
diamentrale Gegenteil verkehrt !

Angesichts zahlreicher anderer (mehr oder weniger sinnvoller) 
Gesetzesnovellierungen im Überschaubaren Zeitraum ein eher tendenziöses 
Vorgehen seitens der Politik !!!


>Das hatte ich weiter oben durchaus in Erwägung gezogen.

....

>Da hast du sicher recht, aber deswegen widerspricht Artikel 6 Abs. 4
>trotzdem nicht dem Artikel 3 GG - darum ging es gerade.

Hier aber gerade negiert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Juristen ist es üblich, eine Rechtsvorschrift, die schon etwas in 
die Jahre gekommen ist, sinngemäß anzuwenden, nämlich in dem Sinn, wie 
sie vom Gesetzgeber seinerzeit verstanden wurde.

Juristen müssen also tatsächlich manchmal Geschichtsforschung betreiben 
und sogar denken!

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das habe ich persönlich anders erlebt. Und zu mindest in D. halten 
sich Richter eher an den Buchstaben als an den Sinn eines Gesetzes. 
Davor eher noch an Opportunität im gesellschaftlichen Kontex.

Nein Uhu rede es bitt nicht schön, das passt nicht zu dir.

Als Vater bist du in D. im Scheidungsfall gearscht.

Und beim Fremdgehen ist die Frau immer "das arme bedauernswerte Opfer" 
entweder des fremgehenden Mannes, oder des nicht genügend beachtenden 
Mannes. .....

Frauen können keinen Fehler machen, weil nicht sein kann was nicht ins 
politisch korrekte Meinungsbild passt.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bereits Fort

Danke. Du sprichst mir aus der Seele.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bereits Fort

Das hat nichts mit dem Grungesetzt zu tun, sondern mit den Feministen, 
die dabei sind, die Macht zu übernehmen.

Zudem ist es nur eine mäßig gute Idee, vor dem Standesbeamten die 
bedingungslose Kapitulation zu erklären...

Auf jeden Fall sollte man es - zur Vermeidung nachhaltigen 
Gesichtsverlusts - vermeiden, hinterher andere dafür verantwortlich zu 
machen.

Autor: Outi Outlaw (outlaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe wrote:
> Heute gelesen: Susanne Klatten verbringt Zeit mit einem Gigolo im Hotel
> und betrügt ihren Ehemann. Jetzt kommt es raus, weil der Gigolo sie
> erpresst hat.
>
> Aber keiner bemitleidet den armen betrogenen Ehemann.
>
> Bei Seehofer war das ganz anders. Da hiess es immer: die arme betrogene
> Ehefrau usw., der Seehofer, das untreue Schwein, hat sie betrogen.
>
> Die Frau Klatten wird jetzt nur als armes Erpressungsofper dargestellt,
> nicht aber als betrügende Ehefrau mit 3 Kindern.
>
> Ich verstehe diese unterschiedliche Behandlung nicht.

Ich bemittleide keine Milliardäre.

Und wer sagt denn, daß der ne saubere Weste hat ??

Würde er sich mal um seine Holde kümmern, hätte sie es wohl nicht nötig 
....

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Würde er sich mal um seine Holde kümmern, hätte sie es wohl nicht nötig

sag ich doch der Kerl ist immer schuld !!!



>Auf jeden Fall sollte man es - zur Vermeidung nachhaltigen
>Gesichtsverlusts - vermeiden, hinterher andere dafür verantwortlich zu
>machen.

Ich hatte in der DDR geheiratet mit tatsächlicher Gleichberechtigung und 
wurde in der BRD geschieden....

In der DDR wäre selbst eine Scheidung anders gelaufen, Kein Rosenkrieg , 
einfach und nach klaren Regeln.

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sags doch! Linkspartei wählen! So dumm sind die nicht!

Autor: Machoschwein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow! Passend zum Thema hier gleich ein Banner von ThaiLoveLinks.com auf 
der Seite.
Also Leute, kündigt eueren zickigen, teuren deutschen Frauen und 
investiert in Thailand - die Mädels dort wissen noch welche Aufgaben 
eine Frau im Haus hat ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bereits Fort wrote:
> In der DDR wäre selbst eine Scheidung anders gelaufen, Kein Rosenkrieg ,
> einfach und nach klaren Regeln.

Das ist eben der freie Westen, wo alles sooooo viel besser ist...

Autor: Randnaheraner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Um es mit Schopenhauers Worten zu auszudrücken:" Diese
>schmalschultrigen, breithüftigen Wesen als schön zu empfinden vermag nur
>der vom Sexualtrieb umnebelte Verstand des Mannes."

Schwul?

>Man(n) betrachte nur die unterschiedliche Lebenserwartung

Ja, da sollte der Gesetzgeber wirklich mal was tun?! Wie wäre es mit 
Gift statt Insulin für Diabetesomas?

Mann Mann Mann, schade, dass du noch nicht wirklich fort bist.

Autor: Randnaheraner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Ich kenne die Sache aus dem Erstbeitrag eher andersrum:

Ein Mann hat mehrere Frauen - ein Frauenheld, ein Lebemann, "eeey, du 
hasts drauf"

Eine Frau hat mehrere Männer - Schlampe, Nutte

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, verständlich oder? Willst Du Sex mit einer Frau die die Hälfte 
Deiner Kollegen getut hat?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Bereits Fort wrote:
>> In der DDR wäre selbst eine Scheidung anders gelaufen, Kein Rosenkrieg ,
>> einfach und nach klaren Regeln.
>
> Das ist eben der freie Westen, wo alles sooooo viel besser ist...

Natürlich - hier kann man wenigstens abhauen ;-)

SCNR
Chris mag die neuen BL sehr

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tyler Durdan wrote:
> Ja, verständlich oder? Willst Du Sex mit einer Frau die die Hälfte
> Deiner Kollegen getut hat?

Wenn sie mir glaubhaft versichern kann, dass sie bei dem besten 
geblieben ist - warum nicht? ;-)

Mal davon ab gibt es durchaus Männer, die es unterstützen, wenn ihre 
Frau Affären mit anderen hat und er nur zusehen darf - nennt sich 
Cuckold oder so.

Also, ich will vor allem Sex mit einer Frau, die mich liebt.

Die Vergangenheit ist mir dann ziemlich egal - sozusagen "Latte" ;-)

Chris

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das haben sich Deine Vorgänger auch alle gedacht! Wir haben so eine. 
Sie sucht nen Kerl aber ihr Ruf führt dazu dass alle nur einmal poppen 
und ihr dann sagen dass sie keinen Bock auf Beziehung haben. Ich könnt 
mich wegeiern drüber!

Autor: Frischfischfrikadelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ihr Pfeifen regt euch über Ungleichbehandlung auf, alles klar.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.