mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Business-Plan ?


Autor: Hauptschul Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mich mal jemand aufklären für was ein Business-Plan gut ist in 
einem neu gegründeten Unternehmen wo man keine Ahnung hat wie sich die 
Auftragslage, Kundeninteresse, etc. entwicklen wird ?

Ich höre vermehrt dass ein Business-Plan das Wichtigste wäre (auch um 
Kredite zu bekommen). Aber ist das nicht mehr Selbstblendung bei einem 
Startup ?

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Finanzwelt besteht dch aus Selbstblendung, von daher biste ja genau 
richtig :-)

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Businessplan spielt verschiedene Szenarien durch. Wichtig, man muss 
immer einen Plan B und einen Plan C haben. Was macht man falls ...
Und jeder Schritt in jedem Plan dauert und kostet. Das spielt man durch. 
Was nicht geht, ist mit 20% Wachstum pro Monat kommen zu wollen und 
falls das nicht der Falls ist alles einzustampfen.

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptschul Ing. wrote:
> Ich höre vermehrt dass ein Business-Plan das Wichtigste wäre (auch um
> Kredite zu bekommen). Aber ist das nicht mehr Selbstblendung bei einem
> Startup ?

Ich hab mal bei einem Bussinesplanwettbewerb (Futuresax) mitgemacht, 
allerdings war die Kritik des Bussinessplans, den wir abgegeben haben 
vernichtend. Nur einer von imho 10 Bewertern hat der Idee dahinter 
Potential eingeräumt.

Nun habe ich mich genau mit diesem Modell selbstständig gemacht und es 
funktioniert bestens.

Plan war: Neben der Ausbildung/Studium Router und Accesspoints auf 
OpenWRT Basis fix und fertig beim Kunden aufzustellen und dafür Miete 
und ggf. eine Servicegebühr zu verlangen. Den Kunden sollte daneben auch 
noch anderes angeboten werden, was wir zum damaligen Zeitpunkt konnten 
(damals 3 angehende Fachinformatiker). Alles sollte aber Netzwerk / 
Internet bezogen bleiben.

Es hieß, dass der Markt übersättigt sei usw. Aber ich mache das nun 
(alleine) seit ca. 2 Jahren nebenbei und es läuft so gut, dass ich 
derzeit Aufträge ablehnen muss, um mein Studium noch durchziehen zu 
können. Ich muss es quasi künstlich auf Nebenerwerb drosseln. Ich könnte 
locker allein davon leben, wenn ich alle Aufträge annehmen würde.

soviel zum Thema Bussinesplan.

Das Thema Kreditvergabe ist ein ganz anderes. Da wollen auf einmal alle 
konkrete Pläne und "Sicherheiten" sehen. Je nach Zinssatz mal mehr und 
mal weniger. I.d.R sind bei Zinssätzen im bereich 20-25% keinerlei 
Sicherheiten i.S.v Ausweichplänen mehr erforderlich, da muss dann nur 
noch deine Hauptidee überzeugen.

viel Erfolg bei deinem Vorhaben!
Christian

Autor: Hauptschul Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir mal verschiedene BPs angeschaut, die offenbar ueblicherweise 
uber einen Zeitraum von 5 Jahren angelegt werden.

Wenn ich nun annehme dass ich erstmal nebenbei eine Firma gruende 
(rechtlicher Rahmen) um Elektronik zu entwicklen die in Bausaetze/Module 
als Produkt enden tue ich mir schwer eine Planung ueber einen solch 
langen Zeitraum zu machen. Ich weiss selbst nicht mal ob morgen jemand 
Interesse an meinen Produkten hat, wie soll ich das in 5 Jahren 
abschaetzen ?
Klar kann ich mir eine Entwicklungsstrategie zurechtlegen und 
Investitionen planen. Aber der Markt ist so dynamisch, so dass jeder 
Plan doch eigentlich zum Scheitern verurteilt ist.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin zwar nicht selbständig, würde einen Buissnesplan aber in den meisten 
fällen als unabdingbar machen (sofern es sich um was ernstes handelt)

Viele jungunternehmer scheitern weil ihnen z.b. der finanzielle schnauf 
ausgeht, weil sie sich zeitlich verkalkulierten, oder schlicht die 
buachhaltung vernachlässigten, etc...

das erstellen eines buissnesplans zeigt einem zumindest mal eine 
ungeführ Situationsanalyse zu machen, zu schauen wo man wirklich 
steht...

Autor: Busy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hauptschul Ing.

Es gibt genug Elektronik-Startups im Internet. Oft wurden diese aus 
privaten Projekten, ganz ohne Kredite, zu einem gut laufendem 
Unternehmen (Kleinunternehmen). Als Beispiel könnte ich z.B. olimax 
sagen, aber das sind bei denen nur Nebeneinnahmen. Ein nur auf Verkauf 
und ein paar Projekten (laut Infos auf der Seite) bezogene Seite ist 
z.B. sparkfun. Was sich dort in den letzten Jahren getan hat ist ein 
gutes Beispiel. Eine deutsche Seite ist z.B. noch elektronikladen (ein 
Urgestein) das aber ein etwas anderes Konzept fährt.

Du solltest schon selber wissen wohin du willst und wie die du den Weg 
beschreitest. Wenn du an dir selber zweifelst dann lass es sein und 
besorg dir einen Job, spiel deine Sachen durch und starte später durch !

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hauptschul-ing:
Der Plan ist mehr dafür gedacht, nicht ohne Plan an die Sache 
ranzugehen.
Theoretisch, wenn du kein Geld von der Bank brauchst oder so, musst auch 
keinen anfertigen. Diese wollen halt sehen, was du vorhast und wie dein 
Plan allgemein und finanziell aussieht, wie du die Entwicklung 
einschätzt und was deine Ziele sind. Quasi ob du dich mit dem Thema auch 
umfassend befasst hast und nicht einfach mal "hey ich mach mich etz 
selbständig" gedacht hast.
Was das dann hinterher aussieht und sich das Geschäft entwickelt, ist 
natürlich ne andere Frage. Da hilft aber der Businessplan auch um zu 
sehen, wie nah man an seinen Erwartungen bzw. Kalkulationen und am Plan 
ist.
Bist du aber schon von vornherein unsicher ob deine Idee bzw. dein 
Geschäft aufgeht oder hast du keinen richtigen Plan und kein wirkliches 
Ziel definiert, wirds schwerer an finanzielle Mittel zu kommen und das 
Geschäft steht unter Umständen schon von Anfang an eher auf wackligen 
Beinen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man "nebenher" etwas aufbauen moechte und damit leben kann, dass 
sich keine Firma daraus entwickelt, kann man natuerlich ohne Plan 
machen, wozu man Lust hat. Daraus sind bestimmt auch ein paar huebsche 
Firmen entstanden - sehr oft duerfte es aber bei einem zeitintensiven 
Hobby geblieben sein (Hatte ich schon und bin gerade an Nummer 2, die 
wohl auch nix wird ;-).

Wenn du das aber hauptberuflich machen willst, draengt sich ein Plan 
doch schnell auf: Das faengt damit an, dass du ueberlegen musst, wie 
viel Geld du fuer dich brauchst und wie gross deine Ruecklagen sind. 
Fuer die Firma wirst du auch was investieren muessen - daraus kannst du 
schonmal ausrechnen, wie viel Zeit dir bleibt, bis du Einnahmen 
generieren musst und wie hoch die sein muessen. Dann abschaetzen, wie 
lange die Entwicklung geht (grosszuegig) und schon duerften viele 
Projekte leider gestorben sein.

Wenn du Investitionen von Fremden willst, musst du denen schon 
vorrechnen koennen, worauf sie sich einlassen. Die wollen dann die 
ganzen Dinge wissen, von denen du dir gedacht hast, dass du spaeter 
darueber nachdenkst - und schon brauchst du einen Business-Plan :-)

Autor: Dirk F. (sensornix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich da meinem "Vorredner" nur anschließen.

Alleine die Formulierung und die schriftliche Fixierung
der Geschäftsidee ist schon die halbe Miete. Die Hilft
einem anschließend auch bei der Kommunikation mit Außen-
stehenden.

Die Kalkulation von Zeit und Kosten sind dann die zweite
Hälfte der Miete.

Der Rest sind dann Planspiele mit denen man verschiedene
Zenarien durchspielen kann und die vor allem auch dazu
genutzt werden sollten, im Falle eines Scheiterns aus
der Sache rechtzeitig! wieder Raus zu kommen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich würde mir auch ein entsprechendes Konzept, Business-Plan, oder 
wie auch immer man das Dingen nennt, anfertigen.

Auch wenn ich zu keiner Bank laufen musste, so hat mir das doch sehr 
geholfen, denn bei der Aufstellung tauchen eben Probleme auf, an die man 
vorher nicht gedacht hat.

Am besten lässt man einen guten Freund oder einen Partner oder auch 
einen Steuerberater etc. (die IHK bietet da übrigens auch kostenlose 
Hilfe an) drüberschauen - denen fällt meist noch etwas auf/ein.

Und stelle Dir vor allem die entscheidenden Fragen wie:

1.) Habe ich genug Rücklagen?
2.) Kann ich ein Jahr Flaute überbrücken?
3.) Warum sollten die Leute bei mir kaufen? Alleinstellungsmerkmal?
4.) Blicke ich durch die steuerlichen Aspekte halbwegs durch
 (bei Fragen hilft auch das Finanzamt!)?
5.) Bin ich rechtlich halbwegs fit? (WEEE, Haftung, Widerrufsrecht)

Beantworte die Fragen schriftlich und zeig sie anderen!

Ansonsten: viel Erfolg! :-)

Chris

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.