mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kolbenpumpe gesucht


Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Möchte eine Pumpe bauen mit ca. 6 Liter Pumpvolumen. Brauche eine 
Gehäuse und einen Kolben. Habe leider keine richtige Idee dazu.
Habe von einem Bekannten schon ein gelbes Kunststoffrohr für 
Gasleitungen bekommen und wollte mir mit Gießharz einen Kolben gießen 
und diesen mit einem O-Ring dichten. Leider war das Rohr nicht rund 
genug.
Habe auch schon im Netz nach fertigen Zylinder gesucht, aber nichts 
richtiges gefunden.

Hat jemand ne Idee oder weiß wo ich gucken kann?

Viele Grüße Ulf

Autor: Stefan Heindel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ulf,

6 Liter ist eine ganze Menge. Mir fällt gerade eine Lösung ein, hat zwar 
keine 6 Liter Volumen aber vielleicht trotzdem brauchbar:
http://www.local24.de/imgs/attachments/objects/001...

Ein Rohr-frei-Apparat. Kriegt man im Baumark für ein paar Euro, dichtet 
gut und ist vielleicht für deine Anwendung geeignet.

Hoffentlich hilfts..

Stefan

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf wrote:
> Möchte eine Pumpe bauen mit ca. 6 Liter Pumpvolumen. Brauche eine
> Gehäuse und einen Kolben. Habe leider keine richtige Idee dazu.

6 Liter Pumpvolumen... Wie dürfen wir das interpretieren?

- 6 Liter pro Stunde?
- 6 Liter pro Minute?
- 6 Liter pro Sekunde?
- 6 Liter pro Kolbenhub ?

Gruß,
Magnetus

Autor: Al (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf wrote:
> Möchte eine Pumpe bauen mit ca. 6 Liter Pumpvolumen. Brauche eine
> Gehäuse und einen Kolben. Habe leider keine richtige Idee dazu.

Und noch ein paar Fragen:

- Welcher Gegendruck ist zu erwarten (wg. Gehäusedruck)
- Welches Bohrung/Hub-Verhältnis soll es ein (was ist der max zulässige 
Hub)?
- Soll es (elektrisch) angetrieben werden oder gibt das eher eine 
überdimensionale Spritze?
- Soll die Pumpe saugen (Vakuum) oder nur drücken?

Schildere doch mal die Anwendung, vieleicht gibt es ja eine andere 
Lösung

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6 Liter Pumpvolumen ... ist ueblicherweise pro Umgang gemeint. zB 6 
Zylinder mit je 1 Liter.

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dauerbetrieb?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha wrote:
> 6 Liter Pumpvolumen ... ist ueblicherweise pro Umgang gemeint. zB 6
> Zylinder mit je 1 Liter.

Nennt sich umgangssprachlich 'Hubraum'.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen!

Die Pumpe soll ca. 6 Liter Hubraum haben.
Sie soll sowohl saugen als auch drücken.
Der Druck liegt im Bereich bis max. +- 100mBar.
Wollte sie mit elektrisch betreiben, wobei sich die Kolbenstange 
gradlinig bewegt.
Aus Platzgründen sollte der Kolbendurchmesser relativ groß werden damit 
die Pumpe so kurz wie möglich wird. Ca. 18cm Innendurmesser wären 
optimal. Der Hub wäre dann wohl 22-27cm.
Mit der Pumpe will ich die Atmung simulieren.

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was um alles in der Welt atmet denn 6 Liter???? Ein Wal?
Für Atemsimulation würde ich Dir fast keine Pumpe sondern Druckgas plus 
beschwerten Gummiballon empfehlen! Da musst Du nur ein Ventil steuern.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's mit 'nem Blasebalg?
Gibt's auch in verschiedenen Größen und Qualitäten.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Gummiballon und Blasebalg ist zu ungenau. Es sollte möglich 
sein einen bestimmten Über oder Unterdruck zu erzeugen und auch den Hub 
genau zu steuern. Flexiblen Materialen wie Gummiballon und Blasebalg 
führen ein zu großen "Eigenleben". Ich denke es muss also eine Lösung 
mit einem starren Zylinder und einem Kolben sein.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja mit einem Kolben wird's auch schwierig.
Der Druck im System verändert auch das Volumen, wenn er sich ändert 
(z.B. beim Komprimieren).
Dann wird die Wahl der Materialien sehr schwierig, da die Faktoren 
Schmierung (oder Teflon nehmen) und Maßhaltigkeit eine Rolle spielen. 
Kunststoffe haben die Eigenschaft, hygroskopisch zu wirken und die Größe 
mit dem Feuchteanteil zu ändern.
Somit dürfte es schwierig werden, das System dicht zu kriegen.
O-Ring braucht schmierung, kommt auf die Anforderungen an die Reinheit 
der Luft an.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und genau diese Druckänderung will ich messen :-)!

Die Luft sollte kein Promlem sein. Es handelt sich um gefilterte und 
sehr trockene Luft aus Tauchflaschen.
Wie könnte das mit der Teflondichtung aussehen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum eine Dichtung? Bau doch einen Blasebalg in einen Zylinder ein - 
dann hast du das einigermaßen genau kontrollierbare Volumen und keine 
Dichtungsprobleme.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie könnte das mit der Teflondichtung aussehen?

Z. B. zwei Teflonrige passgenau um den Kolben, als Gleitringe Quasi.

Du könntest auch einen Stirlingmotor (zumindest das Prinzip) 
missbrauchen, mit Glaskolben und -Zylinder.
Braucht keine Schmierung und ist dicht.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Stirlingmotor "schiebt" die Luft doch nur hin und her?! Wie könnte 
das mein Problem lösen?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf wrote:
> Der Stirlingmotor "schiebt" die Luft doch nur hin und her?! Wie könnte
> das mein Problem lösen?

Der Motor saugt kalte Luft an, sie wird erwärmt (drückt den Kolben nach 
unten) und stößt die Warme Luft wieder aus.
Das Ganze geschieht über eine Ventilsteuerung.

Wenn du den Motor an der Kurbelwelle antreibst (ohne Wärmequelle), dann 
saugt der Motor am Einlass Luft an und stößt sie am Auslass wieder aus.

Autor: Tyler Durdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhm also medizinische Beatmungsgeräte können das extrem genau 
druckreguliert gestalten. Ein Kolben hat da keinen Vorteil. Wenns genau 
sein soll: Teflonkolben fräsen lassen und Zylinder dafür. Alles andere 
bleibt Heimwerkerfrickelei!

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo M.
Es soll sowohl gesaugt als auch gedrückt werden, und da wird das Prinzip 
des Stirlingmotor wohl nicht funktionieren.

@Tyler Durdan
Habe schon einiges Versucht um an medizinische Beatmungsgeräte zu 
kommen.......

"...Teflonkolben fräsen lassen und Zylinder dafür.." --> Welche Firma 
macht sowas? Aus welchen Material könnte man den Zylinder machen. Denke 
mal das Metall zu stark schwankt bei Temperaturveränderungen?

Autor: Al (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest einen herkömmlichen Druckluftzylinder nehmen - z.B. den Typ 
DNG von Festo, siehe 
http://www.festo.com/cat/de_de/data/doc_de/PDF/DE/DNG_DE.PDF

Den gibt es bis 320mm Kolbendurchmesser und 1100mm Hub (D200 sogar bis 
2000mm) - da sollte was für Dich dabei sein ;-) kost halt Geld .....

Dafür hat Du keine Probleme mehr mit Abdichtung, Stabilität und 
Ausdehnung.

@Tyler Durdan (Gast)

> Was um alles in der Welt atmet denn 6 Liter???? Ein Wal?

http://de.wikipedia.org/wiki/Lungenvolumen

Nur mal so als Zitat:

[Die Lungenkapazität] liegt bei 3 bis 4 Litern und kann im Alter auf 
Werte von weniger als 2 Litern abfallen. Manche Menschen haben bis zu 
sechs Liter Vitalkapazität. Leistungsschwimmer erreichen Werte von 8 
Litern, Apnoetaucher wie der Weltrekordler Herbert Nitsch sogar bis zu 
10 Litern.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf wrote:


> "...Teflonkolben fräsen lassen und Zylinder dafür.." --> Welche Firma
> macht sowas? Aus welchen Material könnte man den Zylinder machen. Denke
> mal das Metall zu stark schwankt bei Temperaturveränderungen?

runde sachen dreht man, man fräst sie nicht. im prinzip kann das jede 
gescheite metallbearbeitungsfirma, die über dreh und fräsmaschinen 
verfügt, damit wird nämlich auch kunststoff bearbeitet.

stichworte wären sondermaschinenbau oder maschinenbau allgemein.

je einfacher du konstruierst, desto billiger wirds. am besten denen 
genau sagen was du brauchst, und die das konstruieren lassen, die machen 
das dann "fertigungsgerecht" (ist n riesiger, oft unterschätzter 
kostenfaktor)

metalle haben keine sonderlich großen wärmeausdehnungen bei den paar 
grad, das sind µm und somit bei deiner anwendung völlig irrelevant.

son zylinder von festo dürfte teuer werden, ich meine n 100er oder 125er 
mit 100mm hub hätte vor 2-3 jahren mal 400€ gekostet.

allerdings ist es fraglich ob dir jemand sowas billiger baut.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte da eine, aber die brauch ich noch. 1000l/min, 
Vierzylinder-Frischdampfmaschine.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.