mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Alternative zum Burst-Generator


Autor: Störi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man eine Schaltung mal so richtig elektrisch durchschütteln möchte 
um versteckte Hard- und Softwarefehler zu finden, dann kann ein 
Burst-Generator eine sehr große Hilfe sein.

Nur - so ein Teil kostet richtig viel Geld.

Deshalb bin ich auf der Suche nach einer gut funktionierenden 
Alternative, mit der ich zum Beispiel einstellbare Störsignale auf 
Datenleitungen, bzw. direkt auf einen Mikrocontroller geben kann um so 
zu sehen, ob die Hard- und Software gut mit fehlerhaften Zuständen 
zurechtkommt.

Für alle Tipps sage ich schon mal herzlichen Dank.

Gruß Störi

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein freilaufender Avalanche-Pulsgenerator lässt sich mit wenigen 
Bauteilen zusammenbauen. Mit ein paar zusätzlichen Bauteilen sogar 
extern triggerbar statt freilaufend.

So ein Generator erzeugt schön giftige Pulse mit Anstiegszeiten im 400 
ps (ja, Piko-Sekunden) Bereich. Mit entsprechendem Trigger (zum Beispiel 
200 kHz Rechteck für ein oder zwei Sekunden) lassen sich Bursts 
erzeugen.

Ein Test nach DIN 61000-4-4 (oder so, ich habe die Nummer nicht genau im 
Kopf) wird das natürlich nicht.

Linear Technology hat im Laufe der Jahre immer wieder Varianten eines 
einfachen Avalanche-Pulsgenerators veröffentlicht. 
http://www.linear.com/designtools/app_notes.jsp  Irgendwo in AN47 ist 
ein freilaufender Generator versteckt. In AN72 einer mit Delay-Trigger. 
In AN94 einer mit variablem Trigger. Die Grundidee ist dabei immer die 
selbe. Ein Transistor wird mit 90V traktiert, um einen schönen 
Lawinendurchbruch zu bekommen.

Ich habe mir vor Jahren mal den freilaufenden aus AN47 nachgebaut. 
Allerdings nicht mit dem Schaltregler von Linear sondern irgendeinem den 
ich noch in der Bastelkiste hatte, gefolgt von der Diodenkaskade aus 
AN47. 90V sind zwar noch "Kleinspannung", aber man solle schon wissen 
was man tut wenn man so ein Netzteil aufbaut.

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider sind die von dir angegebenen app notes nicht auf der website zu 
finden. oder hab ich sie nur nicht gefunden...

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oben im Search-Feld "AN47" eingeben. Und dann gaaaaaanz hinten im 
Anhang.
Sehr interessante AN!

Autor: Störi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Norgan:
Vielen Dank für den Tipp.

@ heinz:
Die angegebenen app notes sind weiter unter auf der Webseite zu finden.

Sie scheinen (nach kurzer Durchsicht) das Problem gut lösen zu können, 
besitzen aber schon einen gewissen technischen Anspruch. Zumindest weiß 
ich jetzt, mit welcher Schaltung ich mich in den nächsten Tagen 
beschäftigen werde.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd G
> Sehr interessante AN!

Die AN47? Ja, nicht? Alt, aber gut. Alleine der Einblick wie die 
Prototypen bauen. Linear macht das noch heute so. Wenn man sich dieses 
Video ansieht http://www.linear.com/designtools/video/ltchannel_dcdc.jsp 
dann gibt es ab etwa 3min einen Blick auf einen Laborarbeitsplatz. 
Hinten in der Mitte erkennt man im Chaos das Kupfer einer Platine auf 
einem Rahmen. Und man sieht den Herrn Williams, Autor aller App.-Notes 
auf die ich verwiesen habe, mal in Aktion.

@ Störi
> besitzen aber schon einen gewissen technischen Anspruch.

Na ja, ich finde die Avalanche-Generatoren eher einfach. Der aus AN47 
war ein Wochenendprojekt.

Aus AN74 oder AN94 einen Burst-Generator zu sticken würde ich daher als 
Fleißarbeit einstufen. Die 90V Spannungserzeugung ist einfach. Eine 
Schaltung zur Erzeugung eines 200 kHz (einstellbar?), 1s Dauer 
(einstellbar?) Triggersignals entwerfen ist auch nicht die Welt. Da wir 
hier in einem Mikrocontroller-Forum sind, erwähn ich ich nur mal 
nebenbei, dass ein MCU sowas locker erzeugen kann, schön mit Display und 
Knöpfen zum Einstellen. Dann einen Abschwächer entwerfen (in einer der 
App.-Notes steht sogar was drüber) und den Pulsgenerator-Teil 
ghetto-style-mäßig wie in AN47 gezeigt aufbauen.

Das ist sicher Arbeit, aber nicht extrem anspruchsvoll.

> Zumindest weiß ich jetzt, mit welcher Schaltung ich mich in den nächsten
> Tagen beschäftigen werde.

Nur damit es keine Missverständnisse gibt, ich weiß nicht, ob das "der 
Weg" ist einen Burst-Generator zu bauen, ob "man das so macht". 
Insbesondere weiß ich nicht, ob die steilen Avalanche-Pulse die sind, 
die man für so einen Generator braucht. Es ist ein Weg den ich in 
Betracht ziehen würde, wenn ich sowas bauen wollte.

Autor: Störi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine aktuelle Aufgabe besteht darin, ein Fehlverhalten in einer Anlage 
zu suchen, welches durch Datenübertragungsfehler ausgelöst wird. In der 
Anlage selbst arbeiten mehrere Mikrocontroller mit einem PC zusammen. 
Der gesuchte Fehler befindet sich entweder in einer 
Mikrocontroller-Software oder in der PC-Software. Leiter tritt der 
gesuchte Effekt, selbst wenn er provoziert wird, nur etwa zweimal pro 
Tag auf.

Ich hoffe, das Fehlverhalten durch eine geeignete Störung häufiger 
auszulösen um den Störmechanismus für das Fehlverhalten besser 
lokalisieren zu können. Ohne geeignete Hilfsmittel könnte alleine das 
Finden der betreffenden Software schon mehrere Tage beanspruchen. 
Ähnliche Zeiten würden dann die Fehleranalyse in der Software und der 
anschließende Test benötigen.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin in einer ähnlichen Situation.
Man kann Burstgeneratoren mieten.
Wie wäre es aber eine Induktivität mit einer Phasenanschnittsteuerung zu 
schalten? Über den Phasenwinkel sollte man die erzeugte Spannung 
einstellen können. Phasenanschnittsteuerungen gibt es fertig sehr 
günstig. Hab ich aber selbst nicht probiert. Kann gut sein dass ich da 
noch etwas übersehen habe.
Gruß,
Philipp

Autor: Hieb 3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher hat man ein fettes Schütz genommen und es über eine grobe Feile 
oder Raspel getriggert, die auftretenden Störungen waren mit dieser 
Methode leider nicht reproduzierbar.

Autor: Vincenzo Nuzzi (vincenzo_n)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Wie viele hier bin nun auch ich in dieser Situation, hat mir jemand
eine Adresse wo man solche Burst-Generatoren mieten kann (vorzugsweise
Süd-Deutschland (Baden-Württemberg)).

Die Avalanche Generatoren sehen vom Materialaufwand nicht extrem teuer 
aus.
Gibt es vieleicht diese billiger als Fertiggeräte zu kaufen?

Internette Grüße
Vincenzo

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie wär es mit einem Zünder aus einem Piezo-Gas-Feuerzeu ?

Siehe hier.

http://cdn.pollin.de/article/big/G861361.JPG

Damit kann man leicht Spannungen um die 5kV erzeugen.

Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry dass ich diesen Thread ausgrabe - bin habe selber hier gelandet 
habe eine Antwort die viele interessieren dürfte...

Und zwar hat hier jemand einen einfach EFT generator gebaut:

http://article.sciencepublishinggroup.com/pdf/10.1...


73

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.