mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Parallel Port zerschossen mit STK200 und AVR??


Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich kämpfe gerade mit einem sehr seltsamen Problem:
Ich habe einen STK200-Parallelport-Programmer. Mit diesem habe ich 
bisher immer via PonyProg fleißig Fuses gelesen und geschrieben bei 
diversen Atmels. Doch letztes Wochenende lief irgendwas schief, 
irgendwas verpolt oder Ähnliches und dabei auch einen Atmega128 
gehimmelt :-( Nun gut.

Da der STK200 (Schaltplan siehe 
http://www.microcontroller-starterkits.de/avrlptpr...) 
seither auch keinen Mucks mehr gemacht hat, hab ich dessen ACT244 
ausgetauscht, die Diode, Kondensator und 100kOhm gecheckt: Passt alles. 
Dann einen - getesteten und funktionierenden - Atmega16 drangeklemmt und 
versucht die Fuses auszulesen: Nix geht, MCU hängt im Dauerreset. Habe 
alle Kabel, Kontakte usw. zig mal geprüft, Spannungen gemessen und dabei 
bemerkt, dass auf PC-Seite am Eingang des ACT244 die Resetleitung für 
den AVR statt 5V nur 0,7 bis 0,9V anliegen!

Daraufhin hab ich den STK200 kurz an meinem Laptop angeklemmt und siehe 
da: Funktioniert auf anhieb! Ich habe dann den Programmer ohne jegliche 
Druckerkabelverlängerungen direkt am PC-Mainboard angeschlossen, aber 
nix: Dauerreset und bestenfalls 1V! Daraufhin habe ich mal meinen 
Drucker angeschlossen und eine Testseite fehlerfrei drucken können. Die 
Reset-Leitung vom AVR über den ACT244 liegt an Pin 9 vom LPT-Port an. 
Das wäre dann D7 und somit eigentlich schon eine wichtige Leitung die 
beim Drucken hätte auffällen müssen. Ich bin verwirrt, was ist hier los?

Tipps? Vorschläge? Vielen Dank schonmal...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das wäre dann D7 und somit eigentlich schon eine wichtige Leitung die
> beim Drucken hätte auffällen müssen.
Nachdem keiner weiß, was du gemacht hast bis alles kaputtging,
kann man da nur raten:
Evtl. ist ein Pullup im PC defekt, und der Drucker hat zusätzlich einen 
eingebaut. Mach doch einfach mal so 4k7 an die D7 gegen +5V.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

alles klar das werde ich mal versuchen. Mehr als das ich den 
ISP-Programmer falsch herum draufgesteckt habe (ist nur ein Pin-Head am 
Evalboard) kann eigentlich nicht passiert sein und hat bisher keine 
Probleme verursacht, außer dass es halt plötzlich nicht mehr ging. Da 
sind dann auch die ISP-Pins vom Atmega128 gestorben und eben o.g. 
Phänomen tritt seither auf. Der Atmega läuft noch (behält sein altes 
Programm), aber lässt sich nicht mehr programmieren ... auch nicht mit 
einem original Atmel Jtag Ice MK2.

Noch eine Frage: Ist es eine gute Idee für den Pullup auf "PC-Seite" die 
5V vom Labornetzteil zu nehmen, die auch den Programmer sowie die 
Zielschaltung befeuern oder soll ich lieber auf die 5V vom PC-Netzteil 
zurückgreifen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.