mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LiPo-Akku LIS2106, Pollin 270497


Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe gerade mit dem LIS2106 LiPo-Akku von Pollin (Best. Nr. 270 497) 
etwas rumprobiert.

Dieser Thread soll einfach nur zur Informationssammlung dienen, 
vielleicht haben ja schon andere diesen Akku ins Auge gefasst.

Das Akku-Pack besteht aus 2 Zellen mit je 3,7V Nennspannung und 650mAh, 
die Zellen sind parallel geschaltet. D.h. 3,7V mit ca. 1,3 Ah.
Die Anschlussdrähte (2x rot, 2x schwarz) können jeweils zusammengefasst 
werden.
Auf der Platine, die an dem Akku-Pack angebracht ist, befindet sich ein 
FTD2017R von Sanyo und ein AZ431 von BCD Semiconductor Manufacturing 
Limited, dazu noch etwas Hühnerfutter (4 Widerstände, 3 Kondensatoren).
Diese bilden meiner Meinung nach eine 
Unterspannuns-/Überspannungsschutz.

Zurzeit lade ich den Akku mit dem LIPO 4 von ELV (Einstellung 1 Zelle, 
Ladestrom 1,0A)

Auf dem angehängten Bild sind sowohl Akku-Pack als auch die 
Ladeschaltung zu sehen. Links oben habe ich zum testen das Akku-Pack 
getrennt und mit einer LiPo Schutzschaltung (ebenfalls von ELV) 
versehen.
Die Schutzschaltung von ELV basiert auf einem R5421N und einem FDS6890A 
FET. Der R5421N scheint allerdings ein sehr exotisches Bauteil zu sein, 
da ich noch keinen Distributor gefunden habe wo das Bauteil bestellbar 
ist.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so wie ich das sehe verzichtest du beim zusammenfassen der drähte und 
laden als 1 zelle auf einen balancer.

das könnte nicht so optimal sein.

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da habe ich mich wohl etwas ungenau ausgedrückt. Auf der Platine des 
Akkus sind die Drähte schon verbunden, weshalb diese jedoch getrennt 
herausgeführt werden ist mir nicht bekannt.

Autor: Marc Seiffert (euro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen Balancer nutzt man normalerweise um unterschiedliche Spannugen an 
den Akkus auszugleichen, da LiIon/LiPo-Akkus schon bei sehr geringer 
Überspannung massiv überladen werden können. Das betrifft also nur in 
reihe geschaltete Akkus. Da parallel geschaltete Akkus absolut 
identische Spannungen haben (zumindest nach einiger Zeit, eventuelle 
Differenzen im Zusammenschaltmoment gleichen sich recht schnell aus) ist 
ein Balancer hier nicht nötig, schon gar nicht wenn man identische akkus 
aus der gleichen Charge mit gleicher Kapazität nimmt (ansonnsten wäre 
darauf zu achten, dass ein Akku nicht mit mehr als seinem max. 
zulässigen Ladestrom geladen wird) ;)

Autor: sven fr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes M. wrote:

> Da habe ich mich wohl etwas ungenau ausgedrückt. Auf der Platine des
> Akkus sind die Drähte schon verbunden, weshalb diese jedoch getrennt
> herausgeführt werden ist mir nicht bekannt.

Vermutlich einfach nur, weil die Steckerkontakte keine sehr hohe
Strombelastbarkeit aufweisen.  Durch die Parallelschaltung kann
man diese dann verdoppeln.

Die beiden Zellen selbst sind original fest parallel geschaltet.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mal so einen Akku vermessen und mir LxBxH mitteilen?


> Der R5421N scheint allerdings ein sehr exotisches Bauteil zu sein,

Vergleich die Anschlussbelegung mal mit diesem hier:

  http://www.criseis.ruhr.de/powerbox/S8231_E.pdf

Bei Schutzschaltungen fuer Einzelzellen hat sich ein gewisser
Standard durchgesetzt. Es gibt die Dinger unter verschiedenen
Namen von mindestens fuenf Firmen. Vielleicht hast du Glueck.

Olaf

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abmessungen des Akkus (inkl. Schutzschaltung):
1 Zelle: 62 x 35 x 3,8 mm
Pack: 62 x 70 x 3,8 mm

Den S-8231 werde ich mir mal anschauen, danke für den Tipp. Wo gibts den 
denn zu kaufen? Bei Conrad, Reichelt, Farnell, Digikey konnte ich den 
nicht finden.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche ICs kauft man nicht. Man findet sie in den Schutzschaltungen
alter Akkus. Man muss dann halt nur noch das passende Datenblatt
finden. :)

Olaf

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes M. wrote:
> Abmessungen des Akkus (inkl. Schutzschaltung):
> 1 Zelle: 62 x 35 x 3,8 mm

Wobei die Zelle selbst natürlich keine Schutzschaltung besitzt, man
kann die Schutzschaltung auch nicht in der Mitte zersägen, sodass sie
danach trotzdem noch funktioniert. ;-)  Die eigentliche Zelle ist also
geringfügig kürzer.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes M. wrote:

> [...] und ein AZ431 von BCD Semiconductor

Woraus schließt Du, daß IC1 ein AZ431 sein könnte?

Alle Anhaltspunkte, die ich bisher gefunden habe, sprechen dagegen:

1. Das IC hat bei mir die Beschriftung "KBE", die im Datenblatt des 
AZ431 nicht vorkommt.

2. Das Gehäuse von IC1 ist quadratisch, das SOT23-5 aus dem Datenblatt 
aber rechteckig.

3. Pin 2 ist laut Datenblatt nicht belegt, liegt aber in der Schaltung 
über 330R an EB+ und an einem der Kondensatoren.

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.alldatasheet.com/datasheet-pdf/pdf/2268...

Nach diesem Datenblatt kam mir das recht einleuchtend vor, vielleicht 
habe ich da etwas voreilig von KBE auf AZ431 geschlossen. Nobody is 
perfect ;)

Habe noch ein Bild angehängt, da hatte ich mal angefangen in der 
Verdrahtung zu "forschen", aufgrund anderer Projekte hatte ich da aber 
nicht weitergemacht. Vielleicht interessiert es ja noch einen.

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... das Bild

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc Seiffert wrote:
> einen Balancer nutzt man normalerweise um unterschiedliche Spannugen an
> den Akkus auszugleichen, da LiIon/LiPo-Akkus schon bei sehr geringer
> Überspannung massiv überladen werden können. Das betrifft also nur in
> reihe geschaltete Akkus. Da parallel geschaltete Akkus absolut
> identische Spannungen haben (zumindest nach einiger Zeit, eventuelle
> Differenzen im Zusammenschaltmoment gleichen sich recht schnell aus) ist
> ein Balancer hier nicht nötig, schon gar nicht wenn man identische akkus
> aus der gleichen Charge mit gleicher Kapazität nimmt (ansonnsten wäre
> darauf zu achten, dass ein Akku nicht mit mehr als seinem max.
> zulässigen Ladestrom geladen wird) ;)

Was ist denn, wenn mit Konstantstrom geladen wird (Soweit ich weiß wird 
diese Ladetechnik unter *anderem* auch verwendet beim Laden eines 
LiPos)? Da dreht sich die ganze Sache nämlich um. Das Problem sollte das 
Gleiche bleiben.

Oder wie seh ich das?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konstanstrom wird am Anfang verwendet, dann Konstantspannung. Bei 
parallel geschalteten Zellen hat man kein Problem; der Ladestrom teilt 
sich auf.

Autor: Murksl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, ich hab noch ein paar Lipos und bin bei der Suche nach dem Treiber 
IC von der ELV-Schutzschaltung auf euer Thema hier gestoßen. Ein paar 
von den Lipos sind von Pollin, 2Ah, sind in einem flachen Gehäuse was 
man(mit Gewalt) abmachen kann. Haben vorne auch so ne kleine Schaltung 
davor.
Nun zu meienr Frage- reicht diese Schaltung um den Akku vor Schaden zu 
bewahren? Könnte ich den Akku z.B. am Nabendynamo (rund 500mA 
Konstantstrom) laden und wenn er voll ist macht die Schaltung dicht und 
lässt erst bei sinkenden Ladezustand wieder Strom durch? Oder doch die 
Schaltung von ELV?-Oder ganz was anderes? Und wofür ist eigentlich der 
3.Kontakt bei den Lipo Akkus and der Schaltung?

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach für einen anderen Akku-Typen bitte einen neuen Thread auf 
(Typenbezeichung und/oder Bestellnummer mit angeben), sonst wird es 
schnell unübersichtlich.

Autor: Chris (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Nach langem experimentieren dieser LI-PO Zellen, wurde mir klar das die 
elektronik am Akku-Pack ein Balancer, Überspannungs-, Unterspannungs- 
und Kurzschluss-Schutz ist! Am Anschluss kann man problemlos eine 
Gleichspannung drauf klemmen, bis ca 10Volt wird alles von der 
Elektronik geregelt und was drüber geht, der Akku komplett frei 
geschaltet.
Der Preis dieses LI-PO-Packs ist mehr als günstig, denn alleine die 
Elektronik würde schon ca 10EUR kosten.
Bei meinem Projekt kamen in 2 Reihen 9Zellen paralell und nochmals 9 in 
serie, also Kapazität:  2x 9x1.3Ah=23.4Ah und Spannung 9x3.7V=33.3V,
Gewicht des PowerPacks ca 5Kg, Gewichtersparnis gegenüber Blei-Gel-Akkus 
(3x12V/27Ah) satte 25Kg!!!

MfG, Chris


HP: www.Chrisy.Crazy.lu

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist kein besonders gutes Angebot, bei Dealextreme kriegt man fuers 
gleiche Geld fast die dreifache Kapazitaet: 
http://www.dealextreme.com/details.dx/sku.29031

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die erscheinen mir aber nicht sehr seriös:
 Product print '2500mAh', the exact capacity is 1800mAh

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marko schrieb:
> Das ist kein besonders gutes Angebot, bei Dealextreme kriegt man fuers
> gleiche Geld fast die dreifache Kapazitaet:

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Der Akku von Dealextreme hat eine 
andere Technologie (Li-Po vs. Li-Ion), eine andere Bauform und keine 
integrierte Ladeelektronik.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur durchs Rumliegen bei Raumtemperatur verlieren LiPo Akkus im ersten 
Jahr 20 Prozent ihrer Kapazität und späterhin rund 10 Prozent pro Jahr. 
Es ist also wichtig Akkus aus der laufenden Produktion bei einem Händler 
mit stetigem Wahrenabsatz zu kaufen.

Lagerware die schon zwei Jahre auf dem Buckel hat sollte man meiden. Ein 
drei Jahre alter LiPo Akku ist eigentlich nur noch Sondermüll.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Innenwiderstand steigt mit der Zeit, aber den Kapazitätsverlust kann 
ich nicht bestätigen. Ich habe >5 Jahre alte Lithium Akkus aus einem 
defekten Notebookakku im Einsatz. Diese haben noch rund 80% der 
aufgedruckten Kapazität. Solange man diese nicht mit ein paar Ampere 
belastet, funktionieren diese wunderbar.

PS: Die Lithiumakkus die ich von Pollin bekommen hatte, hatten alle rund 
3,8V, waren also noch ziemlich voll was darauf hindeutet, dass diese 
noch nicht zu alt sind.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du von Notebookakkus sprichst dann meinst du sicher die runden 
Lithium-Ionen Zellen. Das ist eine andere Technologie als 
Lithium-Polymer. Lithium-Ionen Zellen werden, obwohl schwerer, auch 
jetzt noch in Notebocks eingesetzt weil der Vorteil genau ihre längere 
Haltbarkeit ist.

Der Einwand mit dem Innenwiderstand ist natürlich richtig. Die 
Kapazitätsverringerung vollzieht sich hauptsächlich durch Erhöhung 
desselben.

Autor: LowRacer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Nachfrage ist wohl grösser wie ich gedacht hatte:
Der LiPo-Akku LIS2106 mit SuperCaps ist eine geniale Kombination! Der 
LiPo-Pack besteht aus 360 kleinen 650mAh Zellen die paarweise mit einer 
Balancerelektronik zu einem 1.3Ah Pack verschaltet sind. In der Mitte 
sind SuperCaps der Firma Samwha mit 2.5Volt und 700Farad. Der Nachbau 
dieses PowerPacks ist eigentlich kein Problem. Aber Vorsicht mit den 
SuperCaps, beim ersten Anschluss unbedingt die Kondensatoren über einen 
Drahtwiderstand oder z.B. eine 230V/60W Glühbirne aufladen!! Wenn nicht, 
gibt's heisse Kabel und verbrannte "Flossen".....

Viele fragten mich, warum ich nicht direkt einen grösseren Akku nehme?
Ein Akku hat auch nur einen Balancer, ist dieser mal defekt, 
funktioniert auch der ganze Akku nicht mehr richtig, also wird heiss 
oder explodiert.
Geht in dem Akkupack mit hunderten von Zellen mal ein Balancer kaputt, 
wird man dies sehr wahrscheinlich noch nicht einmal merken, vielleicht 
bei einer genauen Messung. Ausserdem teilt sich eine grosse Belastung, 
also starkes Laden und Entladen, in allen einzelnen Zellen in eine 
Leichtigkeit auf!

Noch eine gute Frage, der Preis, das ist doch viel zu teuer oder?
Ich bei habe im Kontaktformular der HomePage Pollin.de einen 
Mengenrabatt ausgehandelt bekommen. Ab 200Stück gibt es den LIS2106 
schon für 4.50EUR, anstatt 4.95EUR. Wieviel jeder braucht ist im selbst 
überlassen.....

Endgültige Frage, wo braucht man solch einen Akku?
Verarbeitet wurde er in meinem LowRacer Hybrid Speedbike.
Dieser Akku ersetzt dort 3 Blei-Gel-Akkus mit 12V/27Ah und auch 30Kg 
Gewicht. Gewichtsersparnis sind rund 25Kg für die selbe Leistung.
Wer mehr wissen möchte: www.Chrisy.Crazy.lu

FAZIT: Der LIS2106 LiPo ist sein Geld Wert. Nach hunderten von Zyklen 
ist noch kein Akku defekt oder auch nur ein Balancer ausgebrannt!!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine blöde Werbung geht mir tierisch auf dem Sack, ist schon im Zweiten 
Thread wo du von deinen tollen Fahrrad und den Gewichtsersparnis 
erzählst.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knallköpfe? Wenn 2 sich streiten, freut sich der dritte. Ich finde es 
gut wenn Leute die den Plan und das nötige Taschengeld haben hier was 
reinstellen. Also "lowracer" kann man ruhig was fragen, mann bekommt 
immer eine ehrliche Antwort. Auf seiner luxemburgischen hp kann man 
nicht alles verstehen, aber es sind Sachen die jedes Bastlerherz höher 
schlagen lassen. Solche Deppen wie ihr braucht die Welt garantiert 
nicht!

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dann ist der spacko nicht mal manns genug sich anzumelden....echt 
kindergarten....ich finde den lowrider klasse.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:

> Am Anschluss kann man problemlos eine Gleichspannung drauf klemmen,
> bis ca 10Volt wird alles von der Elektronik geregelt und was drüber
> geht, der Akku komplett frei geschaltet.

Verstehe ich Dich richtig, daß das eine komplette Ladeelektronik ist?

Auf Deinen Beitrag hin hatte ich mein Exemplar mal kurz an ein Netzteil 
angeschlossen, bei dem sofort die (leider nicht regelbare) 1,5A 
Strombegrenzung angeschlagen hat. Ist das noch im Rahmen?

Laut Pollin dürfen die Akkus ja nicht mit mehr als 650mA pro Zelle 
geladen werden, also 1,3A für den Doppelpack.

Autor: Lowracer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ R.MAX

JA! Die komplette Lade-Elektronik ist am LiPO-Akku! Nennspannung ist 
3,7V. Ab einer Spannung von genau 4,2V wird der Akku vom Anschluss 
getrennt. Fällt die Spannung auch nur geringfügig ab wird direkt 
zugeschaltet bis wieder der Grenzwert von 4,2V erreicht ist! Sinkt die 
Spannung unter 3Volt, wird der Akku, auch unter Last, vom Anschluss 
getrennnt und erst wieder bei Ladung zugeschaltet!
Im Test mit 3A Ladestrom und mehr maligem hin-und-her schalten von 
Verbrauchern wurde der Balancer-IC warm.
Die Zelle erwärmte sich nur geringfügig.
Beim selben Test mit 3,6A brannte der IC ab!
Die Zelle ansich blieb unbeschädigt.
Ein angemessener Ladestrom kann 2A bis 2,5A sein.

Wichtig für die Zelle ist nur das die Spannung nicht über 4,2V kommt, 
sonst wird der LiPO heiss und bläht sich auf wie ein Kissen!
Aber das WIRD ALLES VON DER ELEKTRONIK GEREGELT!

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Lowracer! Ich kann Deine Beschreibung nun aus eigener Erfahrung 
bestätigen. Das Aufladen funktioniert mit strombegrenzten 
Stecker-Schaltnetzteilen bestens.

Als kleine Ergänzung noch: Die 4.2V Abschaltspannung beziehen sich auf 
die Zellenspannung. An den Klemmen liegen zu dem Zeitpunkt 4,35V an.


Jetzt fehlt mir nur noch die richtige Idee, um der Ladeschaltung mit 
möglichst wenig Aufwand eine Kontroll-LED zu spendieren, die ausgeht, 
sobald die Schutzschaltung den Ladestrom unterbricht.

Ich dachte erst an einen Lowside-Shunt, über den ein Transistor in 
Emitter-Schaltung angesteuert wird, aber bei nur 0,65V Abstand zwischen 
der Leerlaufspannung des Netzteils und der Ladeschlußspannung des 
Akkupacks dürfte das etwas knapp werden.

Mein nächster Gedanke war, die LED direkt ans Netzteil zu hängen 
(natürlich mit Vorwiderstand). Ein Transistor mit einer Z-Diode in Reihe 
zur Basis würde die LED überbrücken, sobald die Versorgungsspannung eine 
Schwelle überschreitet, die oberhalb von 3,35V liegt. Das würde wohl 
funktionieren, hätte den Vorteil, daß es keinen Shunt braucht, macht 
durch die "kurzgeschlossene" LED aber einen unsauberen Eindruck.

Hat jemand noch eine bessere Idee, die mit möglichst wenigen Bauteilen 
und insbesondere ohne ICs auskommt?

Autor: Lowracer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ R.MAX:

Keine Sorge um die Elektronik, es ist schon fast "Idi**en-sicher" 
gemacht!
Meine exakte Messung ergab, das bei 4.3V die Zelle komplett frei 
geschaltet wird! Ob dann 5Volt oder 7Volt drauf kommen, spielt keine 
Rolle die Zelle ist getrennt.
Ich habe ein kleines Video hierzu gemacht:

http://www.youtube.com/watch?v=jUc2REcYS3E

Wenn sich jemand eine Super-Zelle aufbauen möchte,
kann hier mehr sehen!

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lowracer schrieb:

> Keine Sorge um die Elektronik, es ist schon fast "Idi**en-sicher"
> gemacht!

Schon klar, nur die Begrenzung des Ladestroms muß extern passieren.

Mir ging es zuletzt darum, das Ende des Ladevorgans per LED angezeigt zu 
bekommen, damit nicht immer ein Multimeter zur Hand sein muß, um zu 
sehen, wann der Akku voll ist. Ich werde das jetzt wohl so ähnlich 
machen, wie ich es in der 2. Variante beschrieben habe.

Autor: Yast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rmax

da haste aber keine günstige Lösung gewhlt nen LiFe Akku mit 10ah ist um 
einiges billiger  uns hochstrom fähig b.z.w nen 20ah LiFe bekomste für 
den glechen Preis den du für 10ah mit den pollin Akkus zahlst.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Yast:
Ich brauche weder 10Ah am Stück, noch noch brauche ich 
hochstromfähigkeit. Kann es sein, daß Du mich mit Lowracer verwechselst?

Hat der LiFe (Link?) für den Preis denn auch schon die Ladeelektronik 
mit drin? Falls nicht vergleichst Du Äpfel mit Birnen.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yast schrieb:
>
> ...nen LiFe Akku mit 10ah ist um einiges billiger...

Bezugsquelle??

Autor: Lowracer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorteil, ein LiFe-Akku ist sehr Zyklenstabil und kann höhere Ströme 
vertragen, dennoch ist die Leistungsdichte geringer wie bei Li-Ion oder 
LiPO.
Nachteil, der LiFe hat nur 3,3V.
Die meisten LiFe-Akkus kommen aus China, minderwertige Qualität.
Beste Qualität kommt zur Zeit aus Japan, jedoch etwas teuer!

Ich bleibe bei meiner LIS2106 Wunderzelle.

Autor: Lowracer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ R MAX

Hi! Ich habe was für deine Schaltung gefunden. Ein "LiPO-Blitzer"!
Guck mal rein:
http://shop.lipopower.de/Lipo-Blitzer-mit-LED-rot-...

Signalisiert wird die eingestellbare Spannung in 0,1V Schritten.
Somit kann man auch ohne Voltmeter genau die Spannung bestimmen!

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris:

Deinen Akku kannst du aber nicht als gesammt-pack laden oder?

So wie ich das Verstanden habe gibt es am Balancer zwei Anschlüsse zum 
Laden des Packs (welche bei Überspannung weg geschaltet werden) und zwei 
Anschlüsse zum Entladen des Packs (welche bei Unterspannung weg 
geschaltet werden). Jedenfalls würde es für mich so sinn machen.

Wie lädst du das Pack? Für jede Zelle ein einzelnes Ladegerät?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Hat der LiFe (Link?) für den Preis denn auch schon die Ladeelektronik
> mit drin? Falls nicht vergleichst Du Äpfel mit Birnen.

Äpfel und Birnen kann man sehr wohl vergleichen, so lange man mit dem 
passenden Proportionalitätsfaktor rechent ;-)

Nur haben die Pauker das noch nicht kapiert, die ihren Schülern derlei 
"schlaue" Sprüche an den Kopf werfen...

Autor: Lowracer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ MARIUS S

ICH SCHREIBE MAL EINFACH ZWISCHEN DEINE ZEILEN...

Deinen Akku kannst du aber nicht als gesammt-pack laden oder?

NATÜRLICH! VOR DEM ALLERERSTEN ANSCHLIESSEN AN EINEN VERBRAUCHER MUSS 
JEDER PACK(9LIPOs) EINZELN VOLL AUFGELADEN WERDEN. ICH VERWENDE HIERZU 
EIN LABORNETZGERÄT UND STELLE 5VOLT/3AMP EIN. WENN DER STROM DURCH DIE 
BALANCER UNTERBROCHEN WIRD, IST JEDER LIS2106 VOLL GELADEN! DAS KANN 
SICH BEI DIESER KAPAZITÄT EIN PAAR TAGE HIN ZIEHEN. JETZT KANN EIN 
(TEST-)VERBRAUCHER ANGESCHLOSSEN WERDEN UND WENN DER AKKU SOWEIT LEER 
IST, WIRD MAN BEI JEDEM LIPO-PACK EXAKT DIE GLEICHE SPANNUNG MESSEN 
KÖNNEN(+-0.06V).

So wie ich das Verstanden habe gibt es am Balancer zwei Anschlüsse zum
Laden des Packs (welche bei Überspannung weg geschaltet werden) und zwei
Anschlüsse zum Entladen des Packs (welche bei Unterspannung weg
geschaltet werden). Jedenfalls würde es für mich so sinn machen.

DIE BEIDEN PLUS WERDEN ZUSAMMEN GEFÜHRT UND DIE BEIDEN MINUS AUCH.
ES SIND 2LIPO ZELLEN, DIE MÖCHTE ICH ZUSAMMEN SCHALTEN.

Wie lädst du das Pack? Für jede Zelle ein einzelnes Ladegerät?

DANN BRÄUCHTE ICH 180 KLEINE LADEGERÄTE ODER 10 GRÖSSERE FÜR JEDEN PACK.
DER "GESAMT-PACK" HAT 180 LIS2106, 37V NENNSPANNUNG / 23.4Ah, DARAUS 
ERGIBT SICH 865Wh UND VOLLGELADEN 982Wh.
ZUR LADUNG VERWENDE ICH DIESES 480W INDUSTRIE-SCHALTNETZTEIL:

http://www.motionstep.de/start.php?d_MS_N48_5_Netz...

...LEIDER MACHTEN ALLE ANDEREN NUR DICKE BACKEN!


LIPO-PACK-AUFBAU-VIDEO:
http://www.youtube.com/watch?v=jUc2REcYS3E

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lowracer schrieb:

> Signalisiert wird die eingestellbare Spannung in 0,1V Schritten.
> Somit kann man auch ohne Voltmeter genau die Spannung bestimmen!

Danke für den Tipp, allerdings sind die einstellbaren Spannungsbereiche 
für den Entladevorgang vorgesehen, nicht für's Aufladen. Außerdem kostet 
der Blitzer schon so viel wie die ganze Schaltung, der ich mit minimalem 
Aufwand noch eine Anzeige für "Akku ist voll" verpassen will.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Thema :) Da ich auch grad am rumbasteln mit Li-Ion Akkus bin, hab 
ich mir gleich mal eine Handvoll dieser Akkus bestellt. Momentan habe 
ich alte Akkus aus iPods hier liegen, die auch eine Ladeelektronik drauf 
haben. Allerdings finden sich hier 3 Kabel pro Zelle - rot und schwarz 
sind direkt mit den Plus/Minuspolen der Zelle verbunden. Dann gibt es 
noch ein weisses Kabel - diese dreipoligen Anschlüsse findet man oft 
auch auf Handyakkus - Ich vermute, dort lädt man auf und die Schaltung 
macht automatisch zu? Und was ist bei Unterschreitung der Spannung?
kann jemand genaueres dazu sagen?

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
es wäre interessant zu erfahren mit welchem max Strom eine LIS2106-Zelle 
belastet werden kann. Hat es jemand schon getestet??? :-)

Brauche mal wieder einen neuen Akku für ein Modellflieger und weil der 
Strom bei diesem durchschnittlich 10A hoch ist, so bin ich doch sehr 
skeptisch, ob drei von den LIS2106-Zellen in Reihe diese 10A überleben!

Autor: Florian Schütte (der_picknicker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn ich lowracer richtig verstanden habe, kann ich zum Laden des LiPos 
einfach USB-Spannung anklemmen und den rest macht die eingebaute 
Elektronik??? Strombegrenzung geschieht ja schon durch USB.
Wie steze ich ansonsten eine Strombegrenzung möglichst einfach um. Hab 
mich schon versucht schlau zu machen, aber wirklich schlau bin ich nicht 
geworden.
Gruß,
Florian

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Strombegrenzung geschieht ja schon durch USB.

Öhm.

Klar, so wie das Kraftwerk den Strom aus der Steckdose begrenzt.

Autor: Florian Schütte (der_picknicker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also soweit ich gelesen habe, haben USB-Host-Controller heutzutage 
eingebaute Strombegrenzung. Und ein USB-Ladegerät hat ja auch nen max. 
Ausgangsstrom (meist 1A).

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian Schütte schrieb:

> wenn ich lowracer richtig verstanden habe, kann ich zum Laden des LiPos
> einfach USB-Spannung anklemmen und den rest macht die eingebaute
> Elektronik??? Strombegrenzung geschieht ja schon durch USB.

Die USB-Ports an Rechnern und Notebooks haben meines Wissens i.d.R. 
keine Strombegrenzung, sondern bestenfalls (elektronische) Sicherungen, 
die den Port bei Überstrom abschalten. Die kannst Du also nicht 
verwenden.

Mit einem kleinen Schaltnetzteil (USB-Netzteil oder Handyladegerät) 
dürftest Du da schon bessere Chancen haben, denn da kommen oft 
Schaltungen zum Einsatz, die bauartbedingt dauerkurzschlußfest sind und 
den Strom auf einen Wert knapp über der Angabe auf dem Typenschild 
begrenzen.

Autor: Florian Schütte (der_picknicker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das also richtig deute, sollte es kein Problem sein, ein 
Handyladegerät direkt anzuschließen?

Vielleicht kurz zu meinem Vorhaben:
Handsender mit LC-Display, LiPo darin verbaut, laden über USB (Netzteil 
und Rechner sollten möglich sein). Da ich also nicht von Strombegrenzung 
durch USB-Host ausgehen kann, muss ich das selbst basteln. Womit ich 
dann wieder bei meinem Ausgangspost bin:
Wie steze ich eine Strombegrenzung möglichst einfach um. Hab
mich schon versucht schlau zu machen, aber wirklich schlau bin ich nicht
geworden.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian Schütte schrieb:
> Wenn ich das also richtig deute, sollte es kein Problem sein, ein
> Handyladegerät direkt anzuschließen?

Ich werde Dir dazu kein generelles ja geben, weil Du für jedes Modell 
nachschauen bzw. testen mußt, ob es die Voraussetzungen erfüllt.

Meinen LiPo-Akku habe ich mit diesem Modell schon mehrmals erfolgreich 
geladen, ohne daß dem Netzteil oder dem Akku was böses passiert wäre: 
http://www.pollin.de/shop/dt/MjgzOTQ2OTk-/Stromver... 
. Wenn man das Netzteil kurzschließt stellt sich ein Strom von ~600mA 
ein und es erwärmt sich leicht, wird aber nicht heiß.

Aus mechanischen Gründen kann ich es aber nicht empfehlen, denn das 
Kabel ist ziemlich steif und läßt sich auch nicht tauschen ohne das 
Gehäuse zu beschädigen.

> Wie steze ich eine Strombegrenzung möglichst einfach um.

Bei konstanter Eingangsspannung reicht ein Vorwiderstand, den Du so 
berechnest, daß bei leerem Akku maximal 500mA fließen. Wenn man den 
leeren Akku in erster Näherung als Kurzschluß annimmt, läuft das auf 10 
Ohm und eine Belastbarkeit von 2,5 Watt hinaus.

Autor: Seb H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe mir gedacht dass ich zum laden des einzelnen Akkus das 
Ladegeräts des Palms nutzen könnte, für den der Akku gedacht war, (z.B. 
i750). Das müsste doch optimal funktionieren, ich möchte den Akku für 
eine LED-Lampe nutzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.