mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Simulation von UART im AVR Studio


Autor: s. oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe soweit WinAVR und AVR Studio 4.08 installiert und konfiguriert. Da
ich jedoch nur in der Universität Zugriff auf ein
Entwicklerbaord/Netzteil etc. habe wollte ich zu Hause die
Simualtionsfunktion des AVRStudios nutzen.

Nun wollte ich fragen wie ich über den UART senden und empfangen
simuliren kann.

Im AVR Studio 3.56 ( hab mal beides parallel installiert) kann man ein
Terminalfenster öffnen, der anscheinen die UART Schnittstelle
simulieren kann. Jedoch schaffe ich es auch darüber nicht Zeichen zu
übertragen.

Könnte mir da jemand abhelfen?

MfG, S. Oliver

Autor: s. oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung fürs vorzeitige Hochschieben, wollte aber E-Mail
Benachrichtigung aktivieren.

Autor: s. oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider kann ich keine Hilfe im Internet dazu finden. Kann mir vielleicht
jemand die grobe Richtung weisen?

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bei mir das ältere AVRStudio nie lief, kann ich dir zu dem
Terminalfenster nichts sagen.
Beim AVRStudio 4 kannst du einzelne Bytes in das UDR schieben. Die
müssten dann eigenlich als empfangen gelten.
Ob es möglich ist ganze Stings irgendwie in die Schnittstelle zu
schreiben, weiß ich nicht, glaube ich aber auch nicht, da ja sowie
eingentlich immer nur ein Byte da drin steht. Naja, grösser (ATmega)
haben ja den Doppelpuffer.
Sonst vielleicht mal in der AVRStudio-Doku unter "Terminal" oder so
gucken.

Autor: s. oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jup. Hatte heute wieder Programmierpraktikum und habe auch gemerkt dass
das Zeug was ich da geschrieben habe völliger Unsinn ist. Habe dann
heute ein funktionierende Version gebastelt.

Werde sie morgen oder so posten....

Autor: s. oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist halt dass ich zu Hause nur freihändig arbeiten muss, da
ich kein AVR habe und mich rein auf den Compiler verlasse (in Sinne
von... ahhh compiliert , dann wirds auch klappen).

Deswegen habe ich ja den anderen Thread eröffnet, der sich mit der
Simulation des UART im AVRStudio 4 beschäftigt. Vielleicht bekomme ich
ja das STK500 über die Semesterferien nach Hause. Bin mir ziemlich
sicher das mir mein Prof. das überlässt,

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonst kauf Dir ein anderes kleines Entwicklungs-Board.

Die UART-,,Simulation'' vom AVR Studio 3 wurde vom AVR-GCC nicht
unterstützt.  Das war ohnehin keine Simulation, sondern über paar
schräge Tricks (besondere Symbolnamen für die Ein-/Ausgabefunktionen)
wurde durch den Simulator direkt in die Routinen eingegriffen und so
eine EA auf der UART vorgegaukelt.  Baudrate, Übertragungsfehler etc.
natürlich völlig egal.

Was AVR Studio 4 hier macht, weiß ich nicht.  Die letzte Version
davon, die ich mal irgendwo live gesehen habe, konnte ein derartiges
Feature noch gar nicht.

Für eine gute UART-Simulation kannst Du Dir ja mal VMLAB ansehen.
Dort bekommst Du tatsächlich Datenmüll, wenn Du Deine UART-Baudrate
faslch berechnest. ;-) (Ein ,,Terminal''-Fenster gibt es auch dort.)

Autor: BernhardT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VMLAB ist ja ganz interessant, glaube ich jedenfalls - die kostenlose
'Probezeit' war mir aber eindeutig zu kurz um mich wirklich zu
überzeugen.
Ich wundere mich allerdings, wenn jemand  nicht in der Lage ist sich
ein einfaches kleines Board und 'nen lowcost Promer für daheim zu
bauen. Ein Mega8 oder 16 kostet nicht die Welt. Ein zukünftiger Ing.
der nicht in der Lage ist nen AVR und nen MAX232 auf Lochraster in
Betrieb zu bringen (viel mehr macht das das STK500 auch nicht), macht
mir mehr Angst als diese blödsinnige Pisa Studie.
Gruß Bernhard

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, auf dem STK500 ist doch schon etwas mehr als nur ein
Schnittstellentreiber.
Manche Projekte kann man ja auch nicht einfach zuhause ausprobieren,
weil man da nicht unbedingt ein Oszilloskop oder sogar einen Logik
Analysator rumstehen hat (ich zumindest nicht).
So ein USART-Simulator würde mich auch interessieren...
Das Problem mit den zukünftigen Ingenieuren kenne ich auch: Da muss man
den Studenten sogar zeigen, was ein Lötkolben ist, und wie einfach es
ist, eine Platine herzustellen ("Lochraster? Was ist das?")...
Manche meinen wohl, dass man inzwischen alles per Software machen kann.
Es liegt wohl auch daran, dass niemand mehr zuhause "bastelt".

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur zum rumspielen brauch man übrigens nichma nen MAX232
http://www.sprut.de/electronic/pic/grund/rs232.htm
funktioniert hervorragend

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.