mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Unbekanntes SMD Bauteil


Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

kann mir von euch jemand sagen, um was für ein Bauteil es sich handelt? 
BRY61 schließe ich dabei aus, da am einzelnen Pin ein Lüfter hängt und 
dieses ja bei BRY61 das Gate wäre.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Gruß, Peter

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.ginko.de/user/franz.hamberger/infobase/...
Mit A5 fangen demnach noch 1S2837 (NEC) und FMMD2837 (Zetex) als 3-pin 
Bauteile an.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info, dual Si Dioden hatte ich auch schon gefunden. Aber 
irgendwie passt das alles nicht in die umgebende Schaltung.

Es geht um das rechte Bauteil a5vab. Am einzelnen Pin hängt wie schon 
erwähnt ein Lüfter, an den anderen Pins bzw. eher den Pads, da das 
Bauteil defekt ist und ersetzt werden soll, liegen etwa 5V an. Vom 
linken unteren Pin zum einzelnen Pin kann man 190mA messen, die auch der 
Nennangabe des Lüfters entsprechen. Vom linken oberen Pin aus ist kein 
Stromfluss zu messen.

Oder kann mir jemand erklären was dort zwei Si Dioden für eine Funktion 
erfüllen sollen?

Gruß, Peter

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind denn beide kaputt?  Sonst kannste ja das noch funktionierende
mal auslöten und nachmessen, damit du erst einmal weißt, um welche
Art Bauteil es sich handeln könnte.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

daran habe ich auch schon gedacht. Das linke ist in der Tat noch in 
Ordnung. Was müsste ich den genau messen nach dem auslöten? Spannungen 
im Betrieb zwischen den einzelnen Pins habe ich schon gemessen, wobei 
ich die Werte nicht sehr aussagekräftig finde.
  _
1-| |
  | |-3
2-|_|

Pin 1: 0,28V; Pin 2: 3,35V; Pin 3: 3,33V Werte jeweils gegen Masse 
gemessen.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Gruß, Peter

Autor: Skua C:\> (skua)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir nur die Leiterbahnbreiten anschaue tippe ich erstmal auf 
Bipolare Transistoren 1 B 2 E 3 C.
Ansonsten bin ich auch für Auslöten (sollte bei den fetten Dingern kein 
Problem sein) und dann messen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ein dicker FET könnte es genauso sein, bspw. ein p-Kanal-FET.
Die Spannungen würden dazu passen (Standard-Pinout: 1 - Gate, 2 -
Source, 3 - Drain).

Autor: Skua C:\> (skua)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg
Volle Zustimmung.

Kann man wahrscheinlich sogar ohne ausbau feststellen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntet Ihr mir eine kleine Hilfestellung geben, wie ich das feststellen 
kann? Möchte das funktionierende Bauteile eigentlich ungern ausbauen, da 
das Bauteil beim auslöten auseinander fallen könnte.

Gruß, Peter

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter

Wenn Du die Dinger ohne Brechstange auslötest, gehen die auch nicht 
kaputt.
Bei den großen Dingern kannst Du Pin für Pin ablöten, indem Du eines
erwärmast und zwischen LP und BE mit einem  Cuttermesser (ich hasse das 
Wort)
reinfährst! So kanns Du Ihmchen, Pin für Pin, ablöten ohne das was
"auseinander fällt".

Klaus

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dir das nicht traust, kannst du ja auch mal in die Runde
fragen, ob jemand in deiner Gegend eine Heißluft-Lötstation hat.
Seit den preiswerten China-Teilen sind die ja nicht mehr ganz so
rar.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst machbar wäre es schon. Habe alternativ auch einen Bekannten der 
das nötige Equipment hat. Das größere Problem ist bisher allerdings was 
ich testen müsste. Kann dazu mir jemand einen Tipp geben?

Gruß, Peter

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als erstes solltest du wohl verifizieren, dass die Annahme eines
p-Kanal-FETs gerechtfertigt ist.  Dann könntest du noch die
Übertragungskennlinie punktweise aufnehmen, insbesondere die
Drainströme für verschiedene Werte von Ugs bei Uds = 3,3 V.

Wenn dem so ist, dann müsstest du wohl einfach mal Abschätzungen über
die notwendigen Parameter machen (Laststrom, Steuerspannung ist ja
offenbar 3,3 V), dann kann man sich nach einem Ersatz umsehen.

Den genauen Typ wirst du gar nicht unbedingt wissen müssen, solange
man einen geeigneten Ersatz findet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.