mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Was braucht man für einen Kassettenspieler


Autor: Armin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen,

ich versuche gerade, an einen alten Sharp Kassettenspieler einen mp3 
Player anzuschließen. Allerdings weiß ich nicht genau, wo ich mit meinem 
Signal hin muss bzw an welcher Stelle der Pegel anliegen darf.

Ich dachte, am besten ersetze ich den Kassettenspieler und nicht das 
Radio. Allerdings ist die Platine etwas zu undurchsichtig und ich 
verstehe recht wenig.

zum Kassettenlaufwerk selbst gehen von der großen Platine drei 
Kabelstränge
- rot/schwarz sind 9V für den Motor
- weiß/gelb/schwarz/blau/gelb/orange/rot/braun: hier vermutlich 
Statusgeschichten, Signal für linken "Tonabnehmer", E-Magnet hinten,...
- schwarz/blau/rosa von rechts in der dicken blauen Isolierung gehen zum 
rechten "Tonabnehmer"

das ganze besteht aus viel Mechanik. Ich vermute ja mal, dass der linke 
"Tonabnehmer" (weiß) für Aufnahme  und der rechte (metallisch) für die 
Wiedergabe zuständig ist. Somit wäre der Kabelstrang schwarz/blau/rosa 
für mich und meinen mp3-Player interessant. Stimmt das?

Aber vermutlich kann ich nicht einfach an dieser Stelle den player 
einhängen, oder? Das ganze wird ja noch relativ wenig Pegel haben, bzw 
erwarten! Auf der großen Platine allerdings finde ich mich nicht mehr 
zurecht: was ist dieser silbrige Balken ziemlich mittig im bild? ich 
zähle 30 Pins.
Hab ich überhaupt ne Chance, einen Punkt zu finden, wo ich meinen player 
anschließen kann oder soll ich das Ding wieder zuschrauben und 
verkaufen? ^^
Tue ich mir vielleicht beim Radio (rechte Platine) leichter, ein Signal 
zu finden, das auf Pegel ist?

es handelt sich um einen Sharp GF 5454H
ich kann gerne auch noch weitere Fotos machen, wenn ihr mir sagt, was 
ihr braucht!
Ein Anschluss für externe Geräte ist leider nicht vorhanden... ;)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin wrote:
> Ich dachte, am besten ersetze ich den Kassettenspieler und nicht das
> Radio. Allerdings ist die Platine etwas zu undurchsichtig und ich
> verstehe recht wenig.
ich glaube nicht, dass du dir damit einen großen gefallen tust, da 
kassettenvorverstärker stark entzerren und dir dein saubres audiosignal 
damit verzerren..

> - schwarz/blau/rosa von rechts in der dicken blauen Isolierung gehen zum
> rechten "Tonabnehmer"
da würde ich über einen übertrager gekoppelt ansetzen.

> Aber vermutlich kann ich nicht einfach an dieser Stelle den player
> einhängen, oder? Das ganze wird ja noch relativ wenig Pegel haben, bzw
genau. daher übertrager. zur not vllt auch ein spannungsteiler, weil das 
mit dem klang eh schon nicht mehr der wahre jakob ist :-/

vllt findest du auch beim schalter, der die quelle umschaltet 
(radio/kassette) einen anschlusspunkt. dazu müsste dann der 
vorverstärker vom kassettenteil getrennt von der restlichen verstärkung 
sein. das sollte sich finden lassen.

> Tue ich mir vielleicht beim Radio (rechte Platine) leichter, ein Signal
> zu finden, das auf Pegel ist?
ich denke eher nicht.

> ich kann gerne auch noch weitere Fotos machen, wenn ihr mir sagt, was
> ihr braucht!
was macht denn der hammer im bild? o_O

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtrag: ich seh da grad noch eine dioden-buchse leichts rechts unter 
der mitte des bildes. das ist nicht zufällig ein eingang?

Autor: SD-Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso: Kopf Weiss : Löschen
Kopf Metall : WRITE/REad

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei so einem Simpelteil kann man doch sein Signal einfach ans 
Lautstärkepoti knoten.

bye

Frank

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* wrote:
> nachtrag: ich seh da grad noch eine dioden-buchse leichts rechts unter
> der mitte des bildes. das ist nicht zufällig ein eingang?

kenne das gerät, hatte es auch mal (ewig her)
diodenbuchse (oder besser DIN Buchse) ist für in/out. schließe da deinen 
MP3 Player an. Belegung siehe Wikipedia.

PS.: wenn du nichtmal kapiert hast was das "große metallische in der 
mitte" ist, spricht das nicht grade davon daß du ahnung von der materie 
hast.. gleiches gilt für deine bezeichnung der tonköpfe.

lass es lieber bleiben daran zu basteln, zumal da 230V am Trafo 
anliegen.

wie gesagt, die DIN Buchse ist ein und ausgang, nimm die!!

Autor: Armin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit dem lautstärkepoti wär natürlich super! Trotzdem stehen 7 Pins 
zur Auswahl. Wie finde ich die richtigen beiden.

Da muss ich dann vermutlich auf Klangregelung und L/R-Balance verzichten 
oder?
Dann wärs optimal, wenn man das unbenutzte zeug wegschnibbeln könnte. In 
dem Gerät ist es nämlich recht eng. Davor hab ich aber ziemlich Bammel, 
gerade ;)

Schade, dass die einzelnen komponenten auf einer Platine sitzen...

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liest du überhaupt was man dir schreibt?
>> DIN Buchse...


>Da muss ich dann vermutlich auf Klangregelung und L/R-Balance verzichten
>oder?
Quatsch, du hast keine Ahnung...

>Wegschnibbeln
Was willst du da wegschnibbeln?

>Schade, dass die einzelnen komponenten auf einer Platine sitzen...
Hä? Wo sonst? "Fliegende" Verdrahtung is schon lang nicht mehr...

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FM-Transmitter kaufen ;) Funzt dann auch komplett ohne Eingriff in die 
Anlage.

Autor: Armin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@squid1356
und danke für deine Hilfe zwecks dem großen Metallischem in der Mitte :P
ist auch total gefährlich hier... ein Trafo. Nicht der erste.
Aber beinah hätt's mir das Krawättchen in die Mechanik gezogen. Das 
Kassettending muss unbedingt raus!! Die Tonabnehmer auch!

sorry, aber das ist echt in jedem board das selbe, manche Leute: "ich 
weiß es besser als du und sags dir nicht". Hab ich nicht viel für übrig.


@-holli-
danke für die ausführliche antwort. Der Hammer liegt da als Stütze. Hab 
das Gerät auch ohne aufbekommen =)
Ich hab dir nochmal den Wahlschalter für die Audioquelle fotografiert. 
Leider sind für die zwei Schalterstellungen auch undurchsichtig viele 
Pins vorhanden. Hier wird z.b. noch die Stromversorgung der einzelnen 
Komponenten geschaltet.



die DIN Buchse hab ich gesehen. Da steht nur AMP drauf. Habe gerade 
versucht, da den Player anzuschließen. Im normalbetrieb geht das signal 
unverstärkt und somit ziemlich leise an die speaker. Wenn man die 
Kassette dann auf rec stellt, wird das mp3-signal verstärkt. Allerdings 
kommt hier ab einer bestimmten Lautstärke ein fieses feedback, ein 
tiefer brummton. Wenn man den Bass an der Klangregelung rausdreht, wirds 
besser, aber im endeffekt nicht wirklich laut.
Es gibt interne Mikros (z.B. ganz links oben im ersten bild). Allerdings 
sind die wohl nicht auf die Lautsprecher geschalten. Hier sollte das 
Feedback also nicht herkommen. Vielleicht auch einfach fies verzerrt?
Grundsätzlich muss man dann bei dieser lösung auch auch noch suchen, 
über welche Ader ich dem Ding verklickern kann, der Record-schalter wäre 
jetzt gedrückt...

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin wrote:
> Es gibt interne Mikros (z.B. ganz links oben im ersten bild). Allerdings
und willst du nicht vllt eher ansetzen? wenn du dich schon so resistent 
gegen die DIN weigerst ^^
such dir mal eine belegung zu der.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin wrote:
> @squid1356
> und danke für deine Hilfe zwecks dem großen Metallischem in der Mitte :P
...der schaltet übrigens um zwischen rec und play

> ist auch total gefährlich hier... ein Trafo. Nicht der erste.
deine antworten klingen nicht als sollte man dich an sowas ranlassen

> Aber beinah hätt's mir das Krawättchen in die Mechanik gezogen. Das
> Kassettending muss unbedingt raus!! Die Tonabnehmer auch!
genau, das hattest du wohl auch mit "wegschnibbeln" gemeint

> sorry, aber das ist echt in jedem board das selbe, manche Leute: "ich
> weiß es besser als du und sags dir nicht". Hab ich nicht viel für übrig.
ich habs dir ja gesagt, über die din buchse. verfolg doch mal den 
signalweg.

> Ich hab dir nochmal den Wahlschalter für die Audioquelle fotografiert.
> Leider sind für die zwei Schalterstellungen auch undurchsichtig viele
> Pins vorhanden. Hier wird z.b. noch die Stromversorgung der einzelnen
> Komponenten geschaltet.
richtig, das tape läuft zB nur wenn auch "gewählt"

> die DIN Buchse hab ich gesehen. Da steht nur AMP drauf. Habe gerade
> versucht, da den Player anzuschließen. Im normalbetrieb geht das signal
> unverstärkt und somit ziemlich leise an die speaker. Wenn man die
> Kassette dann auf rec stellt, wird das mp3-signal verstärkt. Allerdings
> kommt hier ab einer bestimmten Lautstärke ein fieses feedback, ein
> tiefer brummton.
das problem kenne ich, wie gesagt hatte das gerät (vor urzeiten) auch..
ich tippe auf die mics, is einfach schon zu lange her.

>sorry, aber das ist echt in jedem board das selbe, manche Leute: "ich
>weiß es besser als du und sags dir nicht". Hab ich nicht viel für übrig.
sorry, aber wenn man rüberkommt als hätte man keine ahnung und fragen 
stellt die andere deshalb als hoffnungslos ansehen, passiert das...

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja irgendwie ist es schwer, in google "großes Metallisches in der 
Mitte" einzutippen. Mit ohne Anhaltspunkte geht's halt nicht.
Ist auch vorerst nicht so wichtig... nehm ich jetzt einfach mal an.

Also das Zerren/Feedback wird durch Auslöten der Mikros nicht besser. 
Ansonsten wäre die Lösung mit der Buchse natürlich optimal.

Vielleicht doch das mit dem Lautstärkenpoti ins Auge fassen? Ich hab mir 
das Datenblatt vom Amp angeschaut. Direkt VOR den Ins kommt auf der 
Platine das lautstärkenpoti. Danach sicher die Speaker. Warum sollte ich 
nicht auf die Klangregelung & Balance verzichten müssen?

Naja das könnte man evtl auch am Player regeln.
Werd ich die Tage mal versuchen, den da dran zu hängen.


wegschnibbeln = Säge nehmen und den ganzen Rotz, dessen Funktionen nicht 
gebraucht werden, raushauen. Ich hab nämlich ein Platzproblem im 
Gehäuse. Und der reine AMP-Teil der Platine ist doch relativ kompakt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine ganze andere Frage:

Warum benutzt du nicht einfach Lautsprecher????????

Statt Kopfhörer anzuschließen, einfach Lautsprecher dran, und gut ist. 
Tausend mal einfacher als das gebastel mit einem alten Radio.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin wrote:
> wegschnibbeln = Säge nehmen und den ganzen Rotz, dessen Funktionen nicht
> gebraucht werden, raushauen. Ich hab nämlich ein Platzproblem im
> Gehäuse. Und der reine AMP-Teil der Platine ist doch relativ kompakt.

Jaja, säg nur mal rum. Viel Spass dabei. Vielleicht sägst du dir mit dem 
ganzen Rotz auch gleich den Brumm weg.

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@squid

das ist dann wohl der punkt, wo du auch nicht mehr weiter weißt. Naja 
trotzdem danke für das bisschen Hilfe und die Disteln.
Mehr ist aus deiner grandiosen Kompetenz wohl nicht rauszuholen.
wünsche trotzdem weiterhin viel spaß dabei, hilfesuchende Forumuser zu 
vergraulen.





@Gast
einfach ist das schon jap, aber am Ende sollen nicht so viele Geräte und 
kabel rumfliegen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... geiler Thread hier! ich hoffe, der geht noch 'ne Weile weiter ... 
hier gibt's neues Futter:

> tja irgendwie ist es schwer, in google "großes Metallisches in der
> Mitte" einzutippen.

Das "grosse metallische in der Mitte" ist der A/W Umschalter ... A/W 
steht für Aufnahme/Wiedergabe. Wenn du auch englische Seiten googeln 
willst: "Record/Playback". Allerdings ist der Schalter definitiv der 
falsche, um deinen mp3-Player anzuschließen.

> das mit dem lautstärkepoti wär natürlich super! Trotzdem stehen 7 Pins
> zur Auswahl. Wie finde ich die richtigen beiden.

Du kannst drauf griffeln. Mit dem Finger oder einem Draht oder so was. 
Während das Gerät an ist. Beachte aber unbedingt die Netzspannung am 
Primärkreis des Trafo - da nicht draufgriffeln !!!
Zuerst den Lautstärkeregler ganz nach links drehen. Wenn du einen 
Brummton im Lautsprecher hörst, der lauter wird, sobald du den Regler 
auf drehst, dann hast du einen Eingang gefunden. Da das alles Stereo 
ist, solltest du zwei Pins finden, die sich gleich verhalten, einer für 
rechts einer links ...

Aber jetzt mal im Ernst: Du hast weiter oben schon zwei sehr gute 
Tipps bekommen: Der eine mit der DIN-Buchse und der andere mit dem 
Transmitter. Warum baust du das Gerät nicht einfach wieder zusammen und 
befolgst einen dieser beiden Ratschläge?
Wenn du auf das Casettenteil verzichten kannst, lass beim Einbau einfach 
das Laufwerk weg. Dein mp3-Player wird in die Lücke sicher 'reinpassen.

Und: "schnibbeln" is' nich ... nimm' einen Lötkolben ...

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin wrote:
> @squid
>
> das ist dann wohl der punkt, wo du auch nicht mehr weiter weißt. Naja
> trotzdem danke für das bisschen Hilfe und die Disteln.
> Mehr ist aus deiner grandiosen Kompetenz wohl nicht rauszuholen.
> wünsche trotzdem weiterhin viel spaß dabei, hilfesuchende Forumuser zu
> vergraulen.

ich hatte schon mehrere Ansätze genannt:
-DIN Buchse und Leitungen weiterverfolgen, hast du anscheinend nicht 
gemacht
-Lautstärkeregler: doch ohne Schaltplan o.ä. Info geht das von hier aus 
nicht

du kannst übrigens auch nen zweiten Tonkopf vor den ersteren hängen. Das 
funktioniert dann so wie eine Adapterkassette

PS: mit so wenig Info kann man dir ja auch nicht helfen.

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal alle tips zusammengefasst.

lautstärkenpoti: optimal, hier arbeite ich mal weiter. Leider hab och 
selbst keinen schaltplan, sonst bräuchte ich auch nicht so viel Hilfe.

Fm transmitter: machen keinen spass. Mir sind bereits 3 kaputtgegangen - 
damals noch im Auto. Außerdem wird das bastelprojekt größer. mp3-Player 
ist nur ein Zwischenschritt.
Selbiges gilt für die bekannte Kassette mit Klinkenstecker, aus 
platzgründen werde ich mich vom kassettenteil verabschieden.

DIN Buchse. Brummt leider bei ernsthaften Lautstärken. Dazu hab ich 
keine weiteren Ideen. Was soll ich nach "verfolgen" der leiterbahnen 
ändern können?

eine letzte möglichkeit wäre vllt, ein kompaktes AMP Modul selbst zu 
löten...

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
über was für ein Kabel hast du den MP3-Player an die DIN-Buchse 
angeschlossen und wie lang ist es. Dafür gibt es geschirmtes NF-Kabel.
Verhindert die Einstreuung von Netzbrumm.
Jochen

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was vergessen.
Wenn ich das auf deinem Bild richtig sehe liegt der Netztrafo gegenüber 
des Tonkofes. Da brauchst du dich über kein Brummen zu wundern. Nf hat 
auch so ihre Tücken.
Jochen

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin wrote:
> Nochmal alle tips zusammengefasst.
>
> lautstärkenpoti: optimal, hier arbeite ich mal weiter. Leider hab och
> selbst keinen schaltplan, sonst bräuchte ich auch nicht so viel Hilfe.
hast du keinen schaltplan musst du halt signalwege verfolgen und ne 
skizze machen.
am kanalwahlschalter kann man sich ja auch einklinken.

>Was soll ich nach "verfolgen" der leiterbahnen
> ändern können?
hier könntest du erkennen wo das signal läuft und herausfinden wo du 
dich einklinken kannst.

> eine letzte möglichkeit wäre vllt, ein kompaktes AMP Modul selbst zu
> löten...
das wäre sicherlich die beste möglichkeit, gibt genug billige bausätze 
dazu die einfach zu handeln sind. außerdem fehlt da der kram den du ja 
wegschnibbeln willst.

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum Verbinden benutze ich ein Kurzes Klinke-DIN-Adapterkabel, sowie ca 
100cm DIN-Kabel. Ich weiß nicht, ob das geschirmt ist. Allerdings 
benutze ich das seit Jahren, um meinen Rechner an die alte Stereoanlage 
anzuschließen. Ohne Probleme.
Die Stereoanlage muss ich relativ weit aufdrehen, wenn der PC dran 
hängt. Vielleicht ist der Pegel des Players der ja nur einen 
kopfhörer-ausgang hat (impendanz) einfach nicht passend?
Kenne mich da (mal wieder) auch nicht so aus.

Trafotest mache ich heute noch!

Plan zeichnen dauert wohl länger, dafür mache ich das zu selten. Im Netz 
habe ich leider nichts gefunden. Ihr?

Autor: Der Haderlump (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen
Das mit der DIN-Buchse wird wahrscheinlich nicht gehen, ich hatte mal 
ein ähnliches Problem vor 30 Jahren. Die DIN-Buchse führte das Signal 
aber lediglich bis zum Aufnahmeteil. Als Verstärker-Eingang war sie ohne 
Umbau nicht zu gebrauchen. Ich würde aber einfach mal über einen 10 
k-widerstand auf das Lautstärkepoti gehen.
Das Poti, schreibst du, hat 7 Lötpunkte.
Du hast ein Tandempoti mit 2x3 Anschlüssen, plus Gehäuseanschluß zur 
Abschirmung. Die eigntlichen Potianschlüsse sind in 2 Dreier-reihen 
angeordnet. je eine für Rechts und Links. Dreh mal das Poti ganz auf, 
und berühre die Pins mit dem Finger, es sollte dann ein Brummen zu hören 
sein. An diese Pins schließt du mal über 2x10k-Widerstände deinen 
MP3-Player an. Das sollte grundsätzlich funktionieren. Wenn es geht, die 
Widerstände durch probeweises auswechseln optimieren.
Natürlich sollte das Anschlußkabel geschirmt sein
FF   fiel Fergnügen

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die eigntlichen Potianschlüsse sind in 2 Dreier-reihen
>angeordnet. je eine für Rechts und Links. Dreh mal das Poti ganz auf,
>und berühre die Pins mit dem Finger, es sollte dann ein Brummen zu hören
>sein.
siehe Bild oben: das poti hat eine 7er reihe,
deine Beschreibung ist falsch. diese potis haben eine andere belegung.

um den richtigen eingang zu finden mußt du aber das poti ganz zudrehen 
und die leitung auf der es nicht brummt ist die richtige (bei der 
beschreibung von haderlump müssten 4 anschlüsse brummen, je der ein- und 
der ausgang vom poti)
außerdem musst du noch den masseanschluß ausmessen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.